Saarbrücken-News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Finde ich jetzt nicht verwerflich. Evtl bleibt mein Club viertklassig, ich habe aber die Möglichkeit zu nem Zweitligisten zu gehen, ist dann m.E. legitim. Das Sandhausen und Heidenheim keine glanzvollen Traditionsclubs mit Fanmassen sind ist klar, aber warum sollte man Angebote von denen grundsätzlich ausschließen? Kann man ja als Sprungbrett nutzen wenn man gut genug ist.

      Rigoros ausschließen sollte man Angebote eines Konstruktes aus Leipzig bzw. Salzburg!
    • Marc!? schrieb:

      naja man hätte ja auch noch 2 Wochen warten können
      Dann wäre die Tinkte auf dem Vertrag trotzdem schon trocken gewesen.

      Ist das jetzt eigentlich ein neuer Trend, das jeder einfordert, das eingetütete Deals möglichst lange unter Verschluss bleiben?
      Ich mag da die transparentere Variante deutlich lieber. Da wissen Fans, Vereine und Spieler alles was Sache ist und keiner macht sich unnötig Hoffnung.

      Im übrigen: Wer diesen Schritt nicht nachvollziehen kann, weil er wahrscheinlich nie auf professioneller Ebene Fußball gespielt hat, sollte sich auch mit Werturteilen hierüber zurück halten.
      EIN LEBEN LANG
    • Mich wundern auch ein wenig diese "warum geht der lieber zu so nem Club, kann doch aufsteigen mit Saarbrücken" Aussagen. Ist die Antwort so schwer? 2. Bundesliga > 3. Liga
      "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."

      "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."
    • Sollte der FC nicht aufsteigen, wird wohl die ganze Mannschaft auseinander brechen. Das macht den Aufstieg noch wichtiger, weit mehr als ein Pokalsieg (nur drei Tage :nein1: Tage vor dem Aufstiegsspiel - so kann man es Mannschaften noch schwerer machen....).
      Habe aber eine Kartenzusage für das Spiel gegen 1860 in Völklingen :smile: . Uerdingen wäre wohl etwas leichter gewesen. Egal wie, wird Zeit, dass der Südwesten wieder erfolgreich wird!
      so long,
      Resolution!
    • Eifel-Druide schrieb:

      Sollte der FC nicht aufsteigen, wird wohl die ganze Mannschaft auseinander brechen. Das macht den Aufstieg noch wichtiger, weit mehr als ein Pokalsieg (nur drei Tage :nein1: Tage vor dem Aufstiegsspiel - so kann man es Mannschaften noch schwerer machen....).
      Habe aber eine Kartenzusage für das Spiel gegen 1860 in Völklingen :smile: . Uerdingen wäre wohl etwas leichter gewesen. Egal wie, wird Zeit, dass der Südwesten wieder erfolgreich wird!
      so long,
      Ja, da ist dem SFV das Prestige wichtiger als der Erfolg der Vereine. Hat man ja letztes Jahr mit Elversberg genauso gemacht.
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • 1860 ist das einfacher los, als Uerdingen ...

      Außerdem kann man Zuhause vorlegen und im Rückspiel hat man die Auswärtstorregel im Rücken, auch in einer möglichen Verlängerung ...

      Mit dem Pokal verstehe ich das Problem nicht. Die Zuschauerkapazitäten in VK sind so oder so limiitiert, sodass man den Pokal abschenken muss. Auch mal zeigen mit uns nicht ...

      Den Vogel schießt aber Nordbaden ab. Morgen spielt der KSC dort, nominell wohl die Zweite Mannschaft. Das ist eigentlich ne Frechheit vom Verband
    • Saarbrücken hat noch einen Stürmer verpflichtet:

      saarnews.com/index.php/2018/08/31/fcs-fabian-eisele-kommt/
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Saarlandpokal:

      FCS ringt Homburg nieder und steht im Viertelfinale

      Der 1. FC Saarbrücken hat sich in einem packenden Pokalspiel den Einzug ins Viertelfinale gesichert. Vor 3.356 Zuschauern fiel die Entscheidung gegen den FC Homburg erst in der Verlängerung. Der FCS siegte verdient mit 2:1 nach einer starken Mannschaftsleistung.

      Quelle: fc-saarbruecken.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der Winterfahrplan für die 2. Saisonhälfte

      Derzeit befinden sich die Spieler und das Trainerteam des 1. FC Saarbrücken noch im Weihnachts- und Winterurlaub. Cheftrainer Dirk Lottner startet mit seiner Mannschaft am Montag, den 7. Januar 2019, um 15.00 Uhr in die Vorbereitung auf die Restrunde. Bereits vier Tage nach dem Auftakttraining steht am 11. Januar mit dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ein erster Prüfstein auf dem Programm. Am 19. Januar spielt der FCS gegen den SV Sandhausen aus der 2. Bundesliga. Nur drei Tage später geht es in Luxemburg gegen den diesjährigen Europa League-Teilnehmer F91 Düdelingen.

      www.fc-saarbruecken.de

      07.01.2019 15.00 Uhr Trainingsauftakt, FC-Sportfeld
      11.01.2019 13.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden, Austragungsort offen
      19.01.2019 14.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen den SV Sandhausen Austragungsort offen
      22.01.2019 15.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen F91 Düdelingen Jos Nosbaum-Stadion, Düdelingen
      27.01.2019 – 05.02.2019 Trainingslager im Spice Hotel & Spa in Belek
      02.02.2019 Vorbereitungsspiel im Trainingslager gegen Viktoria Köln
      09.02.2019 14.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen den SC Freiburg II, in Kehl
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der 1. FC Saarbrücken hat in der Wintervorbereitung ein Testspiel beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 4:2 (1:1) gewonnen. In der ersten Halbzeit ging der FCS durch ein Tor von Markus Mendler (44.) in Führung, doch Manuel Schäffler schlug direkt im Gegenzug zurück. Durch einen schnellen Doppelschlag nach der Pause zogen die Saarländer durch Lukas Quirin und Marco Holz (52. und 53.) innerhalb von nur zwei Minuten auf 3:1 davon. Wehen Wiesbaden kam durch einen verwandelten Elfmeter von Simon Brandstetter (66.) noch einmal auf 2:3 heran. Mario Müller (78.) traf für Saarbrücken zum 4:2-Endstand.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Betrifft nicht nur den FCS, auch die anderen Saar-Vereine. Für die Kickers nur gut das dies nun öffentlich wird. Dies ist ein Wettbewerbsvorteil für die ganzen Vereine im Saarland. Wäre schön wenn dieser enden würde!

      https://m.saarbruecker-zeitung.de/politik/themen/saar-finanzbehoerden-versaeumen-besteuerung-von-grenzgaengern-von-fch-fcs-und-sve_aid-37541841
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher