1. FC Kaiserslautern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dionysus schrieb:

      Schön und gut, aber.... 2 Tage nach dem DFB-Pokalfinale? Wer soll da denn spielen? Die echten Stars und Profis? Fett und feist und volltrunken nach dem Pokalsieg? oder mit null Bock nach ner Niederlage? Oder schickt man etwa die Reservisten/Nachwuchsleute? Wohl kaum, die spielen am 26. Mai 3. Liga Relegation. Ich sehe schon kommen: die Zuschauer, die das dahinlockt kriegen wieder einen Etikettenschwindel aufgetischt.
      Die Bauern haben mehr als genug Spieler. Außerdem wird fleißig gewechselt.
      HEGIDA - Hobbits und Elben gegen die Isengardisierung des Auenlandes
    • Es bleibt undurchsichtig. Die BILD schreibt weiter von Klagen etc.
      Die regionale seriöse Presse hinterfragt, wer die neuen Geldgeber sind, schreibt aber von Prüfen und Anpassen des Werts der Profigesellschaft. Es sickern Namen der angeblichen Beteiligten durch, es handelt sich wohl um gut aufgestellte regionale "Mittelständler". Einer sei auch ein Geldgeber der Firma Littigs. Die Stadt sei sauer, weil sie lieber das Immobiliengeschäft mit Becca gemacht hätte. Nach neuesten Gerüchten sei Becca noch nicht endgültig draußen, man wolle sowohl ihn als auch die neuen Geldgeber.
      Es werden dort und im SWR Wirtschaftsexperten zitiert, die den neuen Geldgebern prinzipiell positiv gegenüber stehen und darauf hinweisen, 30 Mio sei wohl eine realistische Bewertung des Werts, die bisher angesetzten 120 Mio utopisch.
      Allerdings wird darauf hingewiesen, man brauche das Geld bald um Liquidität beim DFB nachzuweisen.
      Oder um es kurz und klar auszudrücken: das Chaos geht weiter.
      Für mich ist dieser Verein seit Jahren unseriös, größenwahnsinnig und ein Kasperltheater.
      Ich sage nur: Fürth, Sandhausen, Heidenheim - so führt man seriös finanziell solide einen Verein...
    • Freisinger schrieb:

      Inntaler schrieb:

      denke das war's dann mit der Fanfreundschaft mit Sechzig...
      Wieso?
      Kann mir vorstellen die Bayern bekommen als Dankeschön Pfiffe und jede Menge Beleidigungen, so wie ich die Fans dort kennen lernen durfte
      es werden Flaschen verteilt

      youtube.com/watch?v=9zMf9BdKGNw
    • Neu

      Das wurde auch im SWR-Radio gemeldet.
      In den Medien wird gemutmaßt, es gehe zum einen um eine politische Geschichte: Littig ist CDU-Politiker, OB Weichel (der Becca bevorzugt hätte) SPD. Außerdem gehe es den konkurrrierenden Investoren hauptsächlich um die Grundstücke. Becca will angeblich auch das Pfaff-Gelände (große Industriebrache im Stadtzentrum).
      Dann soll es noch einen Schweizer Investor geben, der ein zugesagtes "Zugriffsrecht" habe. Der FCK wiederum habe ein Vorkaufsrecht beim Stadion.
      usw usf....
      Kasperltheater. Schmieriges Gezerre. Aber der FCK erntet nur die Folgen seiner jahrelangen Misswirtschaft. Da habe ich keinerlei Mitleid mehr (nur mit den Fans).
    • Neu

      Nein, ist sie nicht. Es gibt auch in der Pfalz große Unternehmen und global player. Das Problem ist der Größenwahn; der Anspruch aus einer großen Vergangenheit auch große Gegenwart und Zukunft beanspruchen zu wollen; der Umstand, unbedingt WM-Standort 2006 mit entsprechendem Stadion sein zu wollen; das Geldverschwenden zu Bundesligazeiten; die Meisterschaften sind zu Kopf gestiegen; zu viele unfähige aber großmaulige und anspruchsvolle Menschen in Leitungsfunktionen; Neid und Grabenkämpfe im Verein etc.
      Trotz gewisser Standortnachteile (die haben andere Vereine im höheren Fußball auch) ist das ganze hausgemacht und selbst verschuldet.
    • Neu

      Die großen Unternehmen der Pfalz machen seit Jahren eine großen Bogen um den FCK, warum nur?
      Vereine wie Freiburg, Mainz, Fürth, Sandhausen, Heidenheim etc. scheffeln auch nicht die Riesensummen rein, obwohl z.B. in Heidenheim ein global player sitzt der auch was reinbuttert. In Mainz ist ein großes Unternehmen aus der Pfalz einer der Geldgeber.
      Es geht doch nicht um solche Riesengeldgeber wie sie der FC Bayern, RB oder Hoffenheim haben. Es geht um eine realistische vernünftige Planung, die auf dem Teppich bleibt und natürlich versucht, die regionalen Geldgeber reinzuholen. Der FCk hat schlicht und einfach Anspruch und Wirklichkeit nicht zusammengebracht, und das seit 20 Jahren.
    • Neu

      Hullu_poro schrieb:

      11 Freunde hat mal zu Recht geschrieben: Vielleicht kein Zufall, dass der Niedergang begann, als die Provinz keine mehr sein wollte. Als vom Betze aus die Welt erobert werden sollte.
      Vielleicht sollte man auch einfach mal einsehen das das Leben immer ein auf und ab ist. Sie hatten nach mit Krieg das glück, das einige der besten Spieler zufällig in der Region gelebt haben. Das kann man aber nicht für immer und ewig so halten. Und so groß ist die Stadt Kaiserslautern nun auch nicht.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher