Westfalia News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Westfalia-Angreifer Abdou-Nassirou Ouro-Akpo liegen mehrere Anfragen von anderen Vereinen vor. "Es wird schwer, ihn zu halten", sagte Hernes Sportlicher Timur Camci dem WDR-Text. Ouro-Akpo erzielte bisher acht Treffer.

      12quelle: WDR-Videotext (Seite 222) vom 09.04.

    • Die Westfalia hat die Verträge mit Goran Mikic, Tim Kilian und Julian Alasan um jeweils ein Jahr verlängert. Daniel Diaz (ASC Dortmund) verlässt den Verein. Das bestätigte Hernes Sportlicher Leiter Timur Camci dem WDR-Text.

      Erkan Kacar, Arben Tahiri und Tim Gebauer werden die Westfalia am Saisonende verlassen. "Sie stehen als Abgänge fest. Noch ungewiss ist die Zukunft von Marko Onucka und Nils Eisen", so Hernes Sportlicher Leiter Timur Camci zum WDR.

      12quelle: WDR Videotext (Seite 222) vom 29.04.

    • Die Westfalia hat ihren ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet.
      Vom Ligakonkurrenten Sportfreunde Siegen wechselt Tino Westphal nach Herne. Das bestätigte der Sportliche Leiter Timur Camci dem WDR-Text.


      12quelle: WDR-Videotext (Seite 222) vom 04.05.

    • Mit Erdal Bastürk (TeBe Berlin), Pascal Kurz (Velbert) und Frederic Donkor (Recklinghausen) hat die Westfalia drei neue Akteure für die kommende Saison verpflichtet. Das bestätigte der Sportliche Leiter Timur Camci dem WDR-Text

      12quelle: WDR-Videotext (Seite 222) vom 19.05.


    • Der Kader von Westfalia Herne für die kommende NRW-Liga nimmt langsam Formen an. Für den defensiven Bereich hat die Westfalia Ludwig Kofo-Asenso verpflichtet.

      Der Kicker der Reserve von Rot-Weiß Oberhausen hat einen Ein-Jahresvertrag unterschrieben.

      Indes hat sich SCW-Abwehr-Ass Nils Eisen, dem Angebote höherklassiger Vereine vorlagen, dazu entschieden, seine Stiefel ein weiteres Jahr für die Westfalia zu schnüren.

      Für den offensiven Bereich konnte sich der SCW die Dienste von Routinier Sascha Wolf sichern. Zuletzt spielte der mittlerweile 38-jährige für die Reserve von Fortuna Düsseldorf in der Regionalliga.


      Quelle: Reviersport
    • Die Westfalia hat für die Vorbereitung auf die neue Saison ein attraktives Testspiel ausgemacht. Mittwoch, 21. Juli, empfängt die Mannschaft von Trainer Klaus Täuber den Zweitligisten VfL Bochum. Anstoß ist um 19.00 Uhr.

      Quelle: WDR Videotext Seite 222

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hilfemann ()

    • Kaderplanung 2010/11

      Westfalia hat 3 weitere Zugänge:
      Rückkehrer Michael Erzen :supporter16: von Preußen Münster,
      Selcuk Dede von Gladbeck-Zweckel und Danny Tottmann aus der eigenen A-Jugend.
      Damit hat Trainer Boxer Täuber seine Hausaufgaben gemacht und kann in Urlaub fliegen.
      SCW olé
      Toto

    • Die Westfalia hat sich im Rechtsstreit mit Christoph Schlebach kräftig verzockt.

      Anstatt das Vergleichs-Angebot von Schlebach anzunehmen und an den Ex-Coach 10.000 Euro zu zahlen, müssen die Herner nun viel tiefer in die Tasche greifen. Wie Gaga.

      Das Arbeitsgericht Herne hat nämlich entschieden, dass Schlebach jetzt 14.711,65 Euro brutto bekommt. „Das ist ein Erfolg auf der ganzen Linie für uns“, lacht Schlebachs Rechtsanwalt Daniel Balzert.

      Der Rechtsstreit hat länger als ein Jahr gedauert. Schlebach hatte den Klub verklagt, weil er am 21. März 2009 seinen Vertrag per Handschlag mit „Boss“ Horst Haneke und Hauptsponsor Jürgen Stienke verlängert hatte, Herne nach seiner Entlassung aber keinen Cent mehr bezahlte. „Das Gericht hat nun entschieden, dass auch ein mündlicher Vertrag einzuhalten ist“, berichtet Balzert. Die Verantwortlichen der Westfalia hatten immer wieder versucht, eine Zahlung an Schlebach zu umgehen. Bevor das Urteil gesprochen worden ist, haben die Herner dann 5.000 Euro als Vergleichssumme vorgeschlagen. „Ich war immer bereit, mich zu einigen, weil ich ja auch weiß, dass es dem Klub nicht gut geht. Aber die Verantwortlichen haben mir keine andere Wahl gelassen“, erklärt Schlebach...


      Quelle: Reviersport

    • Schuss vor den Bug


      DJK TuS Hordel - Westfalia Herne 4:2 (2:2, 1:1) n.V.

      Das war ein wirklich schmerzhafter Schuss vor den Bug. Nicht nur, dass die Herner Pokalträume gleich in der ersten Runde auf Verbandsebene in der Hordeler Heide platzten. Mehr als das Ausscheiden dürfte die Art und Weise zu denken geben, wie sich der NRW-Ligist vorführen ließ. In allen relevanten Kategorien war Hordel eine ganze Klasse stärker, einzig in Sachen Härte hatte die Täuber-Elf Vorteile. Was sie mit einer Roten Karte, die sich Faysel Khmiri durch ein Frustfoul kurz vor Ende der Verlängerung einhandelte, noch teuer bezahlte. Die Ampelkarte, um die Erdal Bastürk lange und letztlich erfolgreich bettelte, hatte den SCW schon in der regulären Spielzeit dezimiert. Eines ist klar: Wenn sich die Herner nicht um hundert Prozent steigern, droht am Sonntag gegen Velbert eine böse Klatsche.

      Von Beginn an kamen die Gäste nicht richtig ins Spiel. Pomadig, ja fast überheblich trugen sie den Ball nach vorn, wurden ihn oft schon beim zweiten, dritten Pass wieder los. Und dann ging die Post ab. Wie ein Überfallkommando rannten die flinken und technisch versierteren Hordeler nach vorn, die Herner Abwehr wirkte gegen diesen Schwarm wütender Bienen unbeholfen und staksig. Das vom überragenden Kevin Rudolph erzielte 1:0 war längst überfällig - wurde aber durch Sven Jubt bei der zweiten Herner Chance wieder egalisiert...


      Quelle: WAZ Herne

    • Ein Verein zerfleischt sich selbst

      Eigentlich könnte in Herne derzeit alles perfekt sein. Die drohende Insolvenz hat die Westfalia abgewandt und sportlich ist der Saisonstart geglückt.

      Doch beim Traditionsklub ticken die Uhren anders. Und so wird vehement daran gearbeitet, die Harmonie zu zerstören. Der SCW zerfleischt sich selbst. In den letzten Tagen ist „Boss“ Horst Haneke von den Fans scharf angegangen worden. Die Anhänger fordern sogar seinen Rücktritt. „Weil ich mir aber keiner Schuld bewusst bin und ein Abgang feige wäre, werde ich im Amt bleiben“, gibt sich der Funktionär kämpferisch.
      Was ist passiert? Hanke musste im Rahmen des Umbaus des Klubhauses den Fans eine Hiobsbotschaft übermitteln. Die Anhänger müssen ihr Zimmer, das sie als Versammlungsraum nutzen, räumen. „Wir benötigen ihn dringend als Lager und später als Dopingraum, sonst können wir mit den begonnenen Baumaßnahmen nicht weiter machen“, erläutert Haneke. „Das habe ich den Fans auch persönlich mitgeteilt.“

      Da die Renovierung auch mit öffentlichen Geldern bezahlt wird, ist die Einhaltung des Zeitplans wichtig. Im Vier-Augen-Gespräch zeigten sich die Fans einsichtig, den Raum bis zum vergangenen Montag zu verlassen. Doch plötzlich nutzen einige diese Maßnahme, um Vereinspolitik zu betreiben. Im Fan-Forum stand: „Der 1. Vorsitzende schmeißt Fans nach 20 Jahren aus dem Stadion!“ Noch schlimmer: Haneke soll behauptet haben, dass „der Verein auf die Unterstützung der Fans verzichten könne“. Damit wurde eine Hetzkampagne gegen Haneke losgetreten und er sieht sich seither wüsten Beschimpfungen ausgesetzt. „Für eine Sache, die ich nie gesagt habe. Das ist eine glatte Lüge“, wehrt er sich: „Leider ist das Internet ein fast rechtsfreier Raum und jeder tobt sich aus. Was Bernd Faust damit angerichtet hat, ist unglaublich.“...


      Quelle: Reviersport