MSV 1919 Neuruppin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MSV zeigt Babelsberg, wer Herr im Oberliga-Haus ist

      Im Duell zweier Gleichstarker gewinnt am Ende Neuruppin

      Die Emotionen waren in dieser Deutlichkeit für den frühen Zeitpunkt der Saison ungewöhnlich. Die Neuruppiner inszenierten nach dem 1:0 (0:0) im Gipfeltreffen so ausgelassen einen Veitstanz, als hätten sie das Double gewonnen - nicht bloß eine Partie des 8. Spieltags. Die Babelsberger hingegen trotteten ähnlich frustriert in ihre Fankurve, als gelte es Abbitte für einen Abstieg zu leisten.

      So unterschiedlich sich beide Teams nach dem fulminanten Flutlichtspiel vor 1794 Zuschauern präsentierten, so gleichstark waren sie sich zuvor auf dem Ruppiner Rasen begegnet. "Ein Highlight, ein überragendes Oberligaspiel, intensiv, lauffreudig, da war Zunder drin", urteilte Neuruppins euphorisierter Trainer Christian Schreier später.

      Die Gastgeber hatten mit ihrer Angriffslust die Anfangsphase bestimmt, die Potsdamer boten später die reifere Spielanlage und dominierten im Mittelfeld. Vieles deutete in diesem Derby der beiden besten brandenburgischen Oberligateams auf ein Unentschieden hin. Doch dann verlor Babelsbergs Spielmacher Patrick Moritz in der 80. Minute 30 Meter vor dem MSV-Tor den Ball - was ja mal passieren kann. Die Kugel gelangte zu Krystian Prymula, Neuruppins Fußball spielender Sprinter stieß über rechts in die offene Flanke der Gäste und entschied das Spiel zugunsten des Ligaprimus. "Wir glauben immer bis zum Schluss an uns", krächzte Prymula. Mit vier Punkten Vorsprung führt der MSV nun die Oberliga vor Babelsberg an. Es scheint, als hätten sie sich im August im DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern deren Effektivität und Cleverness abgeschaut.

      "Wir haben einen Lauf", jubelte Schreier. Seine ungeschlagene Elf hat in nur 14 Tagen die beiden früheren Zweitligisten Babelsberg 03 und 1. FC Union besiegt. Bereits in der vergangenen Saison obenauf, schätzt der MSV-Coach sein Team "in dieser Saison noch stärker ein". Ein Freibrief auf die Meisterschaft sei das aber nicht. Denn, so hat der frühere Nationalspieler beobachtet, "das Niveau in der Staffel ist in diesem Jahr höher als in der vergangenen Serie".

      Da passt es ins Bild, dass auch Babelsbergs Trainer Rastislav Hodul im Volksparkstadion "ein richtig gutes Oberligaspiel" gesehen hatte, welches seiner Ansicht nach jedoch "keinen Sieger verdient gehabt hätte". "Leider gibt es im Fußball keine B-Note", haderte auch Björn Laars, der engagierte Abwehrchef der Nulldreier, nach dem Nulleins. Kapitän Moritz hatte trotz der Niederlage "gesehen, dass wir mithalten können, wir sind als Mannschaft gefestigt". Die Babelsberger wirkten nach Spielschluss wie angeschlagene Boxer, aber bekanntlich sollte man diese Spezies nie unterschätzen.

      --
      Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • MSV Neuruppin vs. Neustrelitz

      Zurück in die Erfolgsspur

      In ihre Erfolgsspur zurückkehren wollen die MSV-Kicker am Freitag gegen Neustrelitz. Am zehnten Spieltag der Oberliga Nordost-Nord empfangen die Neuruppiner im heimischen Volksparkstadion den Tabellenvorletzten TSG Neustrelitz. Vor dieser Partie plagen MSV-Coach Christian Schreier jedoch arge Personalprobleme.

      Zu den verletzten Thomas Boden, Krystian Prymula und Ugurtan Cepni gesellt sich nun auch noch Maik Neumann. Der etatmäßige Verteidiger ist nach seiner Roten Karte aus dem Rostock-Spiel gesperrt. Vielleicht schlägt in dieser Phase die Stunde für Steffen Seering. Der lange Schlacks könnte sein Saisondebüt geben. "Ich werde mit Steffen reden. Wenn er sich einen Einsatz zutraut, dann wird er auch spielen", überlässt Schreier die Entscheidung seinem Schützling. Nach der ersten Saisonniederlage in Rostock will der MSV da weitermachen, wo er gegen Babelsberg aufgehört hat. Zudem soll die Tabellenführung behauptet werden. "Jetzt müssen wir halt eine neue Serie starten", so Schreiers Devise.

      Die Gäste aus Neustrelitz, die sich ihrer Außenseiterrolle bewusst sind, haben nichts zu verlieren. "Vielleicht kommt uns diese Konstellation entgegen. Wenn unsere Defensive steht und wir die Neuruppiner nicht ins Spiel kommen lassen, dann ist ein Punktgewinn möglich", rechnet sich TSG-Coach Ullrich Schulze etwas aus. Nach drei Niederlagen in Folge habe seine Mannschaft etwas gutzumachen. Besonders am vergangenen Spieltag gegen Eberswalde ließ sein Team alles vermissen. "Ich erwarte eine Trotzreaktion. Bisher haben wir immer unser Tor geschossen. Vielleicht reicht dieses eine für einen Punktgewinn!"

      (msv.neuruppin.de)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 4:0-Sieg gegen TeBe

      MSV Neuruppin - Tennis Borussia Berlin 4:0 (0:0)

      MSV Neuruppin: Unger - Neumann, Neubert, Weber - Seering - Dittrich (77.Prymula), Zschiesche, Novacic (79.Geils), Simic - Krüger, Balke; Trainer: Christian Schreier
      Tennis Borussia: Hampf - Duygun, Mansour (38.Below) , Gottlieb (25.Lemcke), Yilmaz (71.Selanci), Petrowsky, Köttig, Schmidt, Kollmorgen, Fuß, Vuckovic; Trainer: Dejan Raickovic

      Tore: 1:0 Zschiesche (46.); 2:0 Seering (58.); 3:0 Balke (63.); 4:0 Dittrich (73.)
      Zuschauer: 527


      Der MSV Neuruppin hat das Heimspiel gegen Tennis Borussia klar mit 4:0 gewonnen. Von der ersten Minute an nahmen die Neuruppiner die Partie in die Hand. Krüger und Dittrich hätten für eine schnelle Führung sorgen können. TeBe fand nicht in die Partie, die neue Aufstellung des Trainers fruchtete nicht. Im Gegenteil. Dejan Raickovic nahm die Niederlage auf seine Kappe. "Wir haben einiges probiert, aber es hat nicht geklappt."

      Die Gastgeber stürmten zwar selbstbewusst, doch im Abschluss fehlte die Präzision. Bereits in der zweiten Minute tauchte Kenny Dittrich allein vor dem Gästekeeper auf, welcher mit einem Fußreflex klärte. Danach zog zweimal Ronny Krüger auf und davon, doch der erste Versuch strich knapp am Kasten vorbei und der zweite Versuch wurde abgeblockt. So konnten sich die Borussen bei ihrem Schlussmann bedanken, der das Remis in die Pause rettete. Erst ein Frustschuss wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff von Markus Zschiesche brachte die erlösende Führung. Aus 25 Metern knallte er den Ball an die Unterkante des Tores und von dort ins Netz. Dann ging es Schlag auf Schlag: Steffen Sering hielt nach einer Flanke von Novacic den Kopf in die Flugbahn - 2:0 (58.). Mathias Balke, schön freigespielt von Krüger, markierte das 3:0 (63.) ins lange Eck und der agile Kenny Dittrich schloss den Torreigen in der 73. Minute mit dem 4:0 ab.

      Die Gäste ergaben sich ihrem Schicksal und wurden durch den temporeichen und geradlinigen Angriffsfußball überrollt. Der eingewechselte Krystian Prymula und Krüger hätten das Ergebnis weiter in die Höhe schießen können. "Ich bin hochzufrieden", freute sich MSV-Coach Christian Schreier nach dem Spiel. "Wenn wir so zielstrebig, geradlinig und mit hohem Tempo nach vorn spielen, sind wir schwer zu bezwingen."
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neuruppin nimmt Regionalliga ins Visier

      Verstärkung durch Stürmer Kukulies

      Es ist der 15. Oktober, sonnig und doch ziemlich frisch an der Küste. Es ist nicht der MSV Neuruppin, den man bislang als solchen verstanden hat. Die Schreier Elf kommt nicht ins Spiel, weil die Ausfälle von Prymula über rechts und Cepni über links nicht kompensiert werden können. Es ist also ein ziemlich trauriger Nachmittag für die Fans.


      Der MSV verliert mit 0:2 bei Hansa II. Die bislang einzige Saisonniederlage. "Was ist schon passiert, wir haben nur ein Spiel verloren", sagte Schreier damals. Auf Rückschläge, erklärte er immer wieder, muss man sich auch in Neuruppin gefasst machen. Nur hatte der MSV zu diesem Zeitpunkt die Fans verwöhnt mit Siegen gegen Union (3:2) und gegen Babelsberg (1:0). Gerade die Unioner haben wohl frühzeitig erkannt, dass im MSV Spieler stecken, die sehr gut ins eigene System passen. Wie Prymula, wie Krüger, wie Zschiesche. Aber zumindest für die beiden Letztgenannten heißt die Zukunft Regionalliga beim MSV Neuruppin.

      Regionalliga ist das Wort, das oft gefallen war in der Hinrunde. Balke und Krüger, die zusammen fast die Hälfte der Tore (32) erzielten, hatten es leise betont – jeweils nach Punktverlusten. Da will er also hin, der MSV. Das Potenzial besitzt dieses Team. Es besitzt zudem die beste Abwehr (elf Gegentore). Es besitzt Spieler mit Charisma, die eine Partie allein entscheiden können, es zur Herbstmeisterschaft führten und vorerst nur mit Kukulies (BFC Dynamo) Verstärkung erhalten. Fehlen diese Spieler allerdings, ist mit Rückschlägen zu rechnen.

      --
      Quelle: Kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Prymula zum Probetraining nach Madrid

      Krystian Prymula wird in der kommenden Woche ein Probetraining bei Atletico Madrid absolvieren. Der schnelle Rechtsaußen unseres MSV Neuruppin (Oberliga-Spitzenreiter), wurde von den Spaniern eingeladen. "Für mich ist das eine super Erfahrung und ich werde mein Bestes geben. So eine Chance bekommt man nicht jeden Tag. Daher freue ich mich sehr darüber." Der Zwölfte der spanischen Premiera Division hat sich vor kurzem von seinem argentinischen Trainer Carlos Bianchi getrennt. Prymula hat die volle Unterstützung von seinem Coach Christian Schreier. "Darüber bin ich sehr froh. Ich werde alles geben und mal schauen was draus wird", geht der Flügelflitzer dieses Abenteuer an. Morgen im laufe des Tages geht der Flieger Richtung Spanien. Während sich seine Kollegen in Donaustauf auf die bevorstehende Rückrunde vorbereiten, wird Prymula versuchen, vielleicht die Chance seines Lebens zu nutzen.

      (Pressemitteilung)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Bestimmt eine tolle Sache für den Spieler.

      Aber wie kommt ein Oberligaspieler zu einer Einladung von so einem Topklub?
      Der würde, selbst wenn er genommen wird, doch sicher auch nur im B-Team spielen... :unsicher:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Vorbereitungsspiele

      Die Vorbereitungstermine im Überblick:

      07.01. MSV - Concordia Britz 1:1
      11.01. MSV - VfL Licherfelde ausgef.
      14.01. MSV - VfB Hermsdorf 0:0

      15. - 19.01. Trainingslager in Donaustauf
      Testspiel, MSV Neuruppin - Greuther Fürth

      21.01. MSV - VfL Wolfburg II
      25.01. MSV - S.R. Neustadt
      28.01. MSV - Dynamo Dresden II


      Der MSV Neuruppin ist auch im zweiten Testspiel des Jahres nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen. Nach dem 1:1 gegen Concordia Britz, trennte man sich am Wochenende torlos 0:0 vom VfB Hermsdorf. Die Gäste, Dritte der Berliner Verbandsliga, zeigten sich ohne Respekt gegenüber dem Spitzenreiter der Oberliga. Zwar hatten die Gastgeber die deutlich besseren Chancen, scheiterten aber entweder am gut reagierenden Berliner Torwart oder verfehlten das Gehäuse ganz. Die beste Möglichkeit hatte Kukulies, dessen Kopfball nach Flanke von Zschiesche am Außenpfosten landete. "Jeder, der heute geschossen hat, hatte Pech", meinte Trainer Schreier nach dem Abpfiff.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • RE: Vorbereitungsspiele

      Die im Trainingslager des MSV geplanten Testspiele gegen den Zweitligisten Greuther Fürth und Jahn Regensburg wurden aufgrund der Witterungsverhältnisse abgesagt. Nach den Spielabsagen bereitet sich das Team um Trainer Christian Schreier nun gezielt auf die Begegnung am kommenden Samstag gegen Oberligist VfL Wolfsburg II vor.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Atletico Madrid

      Der 23-jährige Stürmer Krystian Prymula vom MSV Neuruppin soll in Kürze ein Angebot erhalten

      Der spanische Erstligist Atletico Madrid ist scheinbar an der Verpflichtung des Oberliga-Spielers Krystian Prymula vom NOFV-Nord-Spitzenreiter MSV Neuruppin interessiert. Der 23-jährige Stürmer hatte in der vergangen Woche ein fünftägiges Probetraining beim aktuellen Tabellenelften der spanischen Primera División absolviert. Daraufhin bekam der gebürtige Pole, der sechs Zweitliga-Einsätze für den LR Ahlen vorzuweisen hat, am Wochenende einen Anruf aus Madrid, in dem der Verein erklärte, dass der Spieler in Kürze ein Vertragsangebot erhalten werde.

      MSV-Vizepräsident Dietmar Lenz nahm bereits Kontakt mit Atletico auf, um die Rahmenbedingungen für einen Wechsel zu klären. Bei einer entsprechenden Ablösesumme würde der Verein dem Spieler keine "Steine in den Weg legen", so Lenz. "Das wäre eine Riesenchance für mich", sagte Prymula, der zugleich erklärte, dass er zunächst in der zweiten Atletico-Mannschaft zum Einsatz kommen solle, "aber mit Blick auf die Erste". Prymulas Vertrag in Neuruppin läuft zum Saisonende aus.

      (Kicker)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Unentschieden gegen Dynamo Dresden II

      Beim Testspiel am vergangenen Freitag trennten sich unser MSV Neuruppin und die Reserve (Fünfter der Landesliga Sachsen) der Dresdner 1:1-unentschieden.
      Auf dem gefrorenen Geläuf in der Lindower Sportschule trafen für die Gäste Michael John und für den MSV Denis Novacic.

      Der Oberligaspitzenreiter kam nur schwer in die Gänge. Dresden verschob geschickt und spielte schnell in die Spitze. Beim Gastgeber lief der Spielaufbau meist über Libero Martin Neubert, der mit langen Bällen die Außen fütterte. Eine dieser Aktionen hätte nach zwölf Minuten beinahe zur Führung geführt, als Biermanns Querpass keinen Abnehmer fand. In der 23. Minute markierte Michael John nach einem Abpraller per Schuss ins kurze Eck die Führung für Dresden. Bis zur Pause taten sich beide Mannschaften schwer, einen geordneten Angriff zu starten.
      Mit dem Wiederanpfiff gewann die Partie deutlich an Aggressivität und Leidenschaft. Die Zweikämpfe wurden energischer geführt - manchmal auch überhart. Nach einer Ecke von Markus Zschiesche bekam Dresden den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Denis Novacic zog aus 16 Metern ab. Der Ball schlug unhaltbar zum 1:1 ein (55.).
      Von den Gästen war in der Folgezeit kaum noch etwas zu sehen. Auf der Gegenseite hatte der eingewechselte Ugurtan Cepni den Siegtreffer auf dem Fuß, doch sein Lupfer wurde auf der Torlinie geklärt.So blieb es beim mageren Remis.

      Quelle: swn.de/msv/
    • RE: Neuruppin nimmt Regionalliga ins Visier

      MSV Neuruppin will Leistung bestätigen

      Als Tabellenführer hat der MSV den Jahreswechsel gefeiert. Das bessere Torverhältnis hat gegenüber dem SV Babelsberg 03 den Ausschlag gegeben. Zudem liegt der 1. FC Union mit drei Punkten Rückstand in Lauerstellung. "Wir werden aber alles tun, um es zu schaffen", gibt sich Trainer Christian Schreier kämpferisch.


      Zu schaffen gilt es den Aufstieg in die Regionalliga. Und weil die Ersten beider Oberliga-Staffeln nun direkt in die dritte Liga aufsteigen dürfen, hat auch Schreier beste Voraussetzungen nach dem Scheitern mit dem FC Schönberg 05 und dem MSV Neuruppin zuletzt endlich die Möglichkeit, ohne Relegation den Sprung zu schaffen. Aber trotz der vielen Worte, die der 1. FC Union Berlin zu Saisonbeginn um seine Ambitionen gemacht hat, glaubt Schreier: "Es gibt keinen Favoriten. Das wird ein Dreikampf bis zum Saisonende." Zwischen seiner Mannschaft, dem SV Babelsberg 03 und den "Eisernen".

      In jedem Fall sieht er mit dem ersten Rang bei nur einer Niederlage (0:2 bei Hansa Rostock II) "die Bestätigung, dass wir die beste Mannschaft in der Hinserie waren". Die Favoritenbürde, die seine Spieler nun tragen, kann auch Schreier nicht abstreiten. Dies war in der Vorsaison anders, als seine Mannschaft für viele überraschend erst in der Relegation an Carl Zeiss Jena scheiterte (0:2 und 1:2). "Die Leistung der Hinrunde müssen wir nun nach der Winterpause bestätigen, aber kein Gegner wird es uns leicht machen", weiß Schreier.

      (Quelle: Kicker.de)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • RE: Vorbereitungsspiele

      Testspiel-Ergebnisse:

      Dynamo Dresden II - MSV Neuruppin 1:1
      MSV Neuruppin - S.R. Neustadt 4:0


      Wolchow und Ermel verpflichtet

      Der MSV Neuruppin hat sich für die Rückrunde nocheinmal verstärkt: Vom Ligakonkurrenten Tennis Borussia wechselt Ronny Ermel zum Oberliga-Tabellenführer. Ermel ist 21 Jahre alt, kickte in der Jugend für den BSC Rehberge und wechselte 2000 zu TeBe. Er trainierte schon einige Wochen bei der Truppe um MSV-Trainer Christian Schreier mit.

      Ebenfalls von TeBe kommt Maximilian Wolchow. Der 1,89 Meter große Defensiv-Allrounder begann seine Laufbahn bei TeBe ehe er für ein Jahr zum BFC Dynamo ging. Nach nur einer Spielzeit kehrte der heute 25-Jährige zu seinem Heimatverein zurück. Der Wechsel von Flügelflitzer Krystian Prymula zu Atletico Madrid scheint nicht zustande zu kommen. So wie es aussieht, bleibt Prymula wohl Neuruppiner.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • MSV Neuruppin - LFC

      Alternativen auf der Bank sind dünn gesät - Neuzugang Kukulies stürmt für Balke

      Die Lizenzunterlagen für die Regionalliga sind trotz geringfügiger Zahlungsrückstände bei Spielergehältern eingereicht, jetzt hofft Trainer Christian Schreier, dass seine Mannschaft die Leistung aus dem Yesilyurt-Spiel (1:1) bestätigt.


      "Wir haben viele Chancen erspielt und hinten fast nichts zugelassen", stellte der Coach die positiven Erscheinungen des Punktverlustes heraus. Für den Gelb-Rot gesperrten Dennis Novacic könnte Andreas Biermann oder Steffen Seering aus der Abwehrkette nach vorn rücken. Alternativen von der Bank sind dünn gesät, weil Danny Moses (Schienbeinprobleme), Ronny Ermel, Maximilian Wolchow (beide konditionelle Rückstände), Kenny Dittrich (Finger-OP) und Krystian Prymula (Bänderriss) noch nicht für die Stammelf zur Verfügung stehen. Im Angriff hat Schreier die Wahl zwischen Danny Kukulies und Matthias Balke, zwei ähnlichen Spielertypen, zunächst getroffen. "Danny ist besser drauf und präsentiert sich auch anders als Matthias", sagt Schreier über den Neuzugang vom BFC Dynamo.

      Quelle: Kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • RE: MSV Neuruppin - LFC

      Erneute Spielabsage

      Das für Freitagabend angesetzte Spiel zwischen dem MSV Neuruppin und dem Ludwigsfelder FC wurde aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Mittlerweile muss der MSV bereits 4 Partien nachholen.... anderen Ligakonkurrenten gehts auch nicht besser, Babelsberg und BFC Dynamo haben schon 5 Nachholspiele vor der Brust! :unsicher:



      Neuer Termin für das Spiel MSV Neuruppin - Ludwigsfelder FC: Mittwoch, 26.04.06
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Die Bewerbung geht weiter

      Cepni will aus der Oberliga raus

      Da waren ja noch die Spitzenspiele, da war ja noch die Tabellenführung, und da war ja noch der Landespokal: In Neuruppin hat man noch Ziele. Das wurde zuletzt in Babelsberg deutlich. Mit 5:0 gewann der MSV das Spitzenspiel. Und Trainer Christian Schreier resümierte hoch erfreut: "Die Mannschaft hat Charakter bewiesen." Die Mannschaft hat sich also noch nicht aufgegeben.

      "Landespokal-Sieger und Meister macht sich gut im Lebenslauf", sagt Verteidiger Danny Moses. Im Lebenslauf jedes Einzelnen. Denn jeder Erfolg ist auch eine zusätzliche Empfehlung für die künftigen Aufgaben. Die Ironie des Schicksals eines Antragsverzichts auf die Regionalliga-Lizenz liegt in der Psychologie. Der Druck ist weg, der Kopf ist frei, die Welt besteht nur noch aus dem Spaß am runden Leder, gegen das womöglich viele Akteure des aktuellen Kaders in der kommenden Saison woanders kicken.

      Urgurtan Cepni zum Beispiel sammelt derzeit Referenzen für höhere Aufgaben. Er möchte in Deutschland bleiben, er möchte aber nicht mehr in der Oberliga kicken. Cepni war bereits in der Winterpause auch in der Türkei zum Probetraining, das wäre für ihn eine Alternative. Grundsätzlich aber würden viele Spieler auch in Neuruppin bleiben, wenn es eine stabile Wirtschaft zulässt. Und wenn es wieder ein Ziel gibt. Christian Schreier forderte die Vereinsführung bereits mehrmals auf, sich mit den Spielern und mit ihm selbst an einen Tisch zu setzen. Und so lange, wie das nicht geschieht, geht die Bewerbung weiter.

      Quelle: Kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Sidka zurück in Deutschland

      Der nordostdeutsche Oberligist MSV Neuruppin hat einen prominenten Trainer verpflichtet.

      Der frühere Bundesliga-Profi Wolfgang Sidka übernimmt für Christian Schreier, der zum Regionalliga-Absteiger Union Berlin gewechselt war. Sidka arbeitete zuletzt auf der arabischen Halbinsel, trainierte Al Arabi in Katar und zuvor die Nationalelf von Bahrain.

      In seiner aktiven Laufbahn war der 51-Jährige zwischen 1971 und 1986 für Hertha BSC, Werder Bremen und 1860 München aktiv (333 Spiele, 44 Tore). Als Trainer arbeitete Sidka für Tennis Borussia Berlin (1988/89, 1993/94), den VfB Oldenburg (1989-1993), Arminia Bielefeld (1994), den Bremer Vorortklub FC Oberneuland (1995-1997), den VfL Osnabrück (1999/2000) und von 1997 bis 1998 für den SV Werder Bremen als Nachfolger des beurlaubten Dixie Dörner. Danach wechselte er im Jahr 2000 in den Bahrain, wo er bis 2003 die Nationalmannschaft betreute.

      Von 2003 bis 2005 war er für Al Arabi tätig, ehe nochmals ein Intermezzo als Nationaltrainer von Bahrain folgte (2005).

      Quelle: kicker.de
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Spieler Ausverkauf.......

      Ein Großteil der MSV Spieler wird den Verein verlassen, da die neuen Perspektiven finanziell sehr ernüchternd sind.

      feststehende Wechsel:

      Ronny Krüger (Greifswalder SV)
      Steffen Seering (Greifswalder SV)
      Markus Zschische (1. FC Union Berlin)
      Danny Kukulies (1. FC Magdeburg)
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • Trainer Bloch sucht neues Team

      Bescheidenheit ist angesagt in Neuruppin

      Vorbei die Zeit der hoch dotierten Verträge, vorbei wohl auch die Zeit der großen Erfolge: Finanziell "fahren wir bescheidener", sagt der Fußball-Abteilungsleiter des MSV Neuruppin, Uwe Girbig - ohne Zahlen zu nennen.


      Girbig ist neben dem neuen Trainer des Oberligisten, Henry Bloch, und seinem Assistenten Jens Reckmann der Ansprechpartner rund ums runde Leder. Das war zuvor Dietmar Lenz, der Vize-Präsident. Lenz aber "wird sich vor allem um das Sponsoring kümmern", erklärt Girbig, der seinen Abschied aus dem Vorstand schon vorbereitet hatte und nun doch beim Neubeginn eine tragende Rolle spielen wird. Der Neubeginn heißt Konsolidierung, nichts bleibt vom Profi tum in Neuruppin. Der Etat lässt große Investitionen in den Sport nicht zu. Bescheidenheit prägt das neue Gesicht des MSV.

      Dennoch kann Henry Bloch den Kader nicht nur mit Spielern aus den eigenen Reihen füllen. Mit 20 bis 22 Akteuren plant der 32 Jährige für die neue Saison, zehn bis zwölf Kicker aus anderen Vereinen sollen rekrutiert werden. Aus dem jüngsten Kader werde "keiner bleiben", erklärt der Coach. Zumindest keiner derjenigen, die ihren Berater gleich mitgebracht hatten. Die neuen Vertragskonditionen dürften für diese Akteure kaum akzeptabel sein. So hatte Abwehrspieler Martin Neubert, der mit einem Wechsel zum Dauerrivalen SV Babelsberg 03 liebäugelt, das Angebot bereits abgelehnt.

      Quelle: Kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Abgänge:

      Ronny Krüger (Greifswalder SV)
      Steffen Seering (Greifswalder SV)
      Markus Zschische (1. FC Union Berlin)
      Danny Kukulies (1. FC Magdeburg)
      Maik Neumann (SV Babelsberg 03)
      Martin Neubert (SV Babelsberg 03)
      Andreas Biermann (1. FC Union Berlin)
      Marian Unger (VfL Osnabrück)
      Danny Moses (FSV Zwickau)


      Aber es gibt auch schon erste Neuzugänge:

      Enrico Hinzer (Schwarz-Rot Neustadt), 28jähriger Stürmer
      Marco Lindemann (FSV Optik Rathenow), 28jähriger Abwehrspieler
      Mario Kapischke (Lübzer SV), Nachwuchstorhüter


      siehe Thread Transferübersicht!!!
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()