Neues von den Stuttgarter Kickers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues von den Stuttgarter Kickers

      Drei Trainingsgäste bei den Kickers

      Laut StN von heute absolvierten in den vergangenen Tagen gleich drei Spieler ein Probetraining bei den Kickers: Michael Görlitz (bisher Bayern München II), Alban Ramaj (zuletzt 1860 München II) und Christian Pospischil (zuletzt Kickers Offenbach). “Alle drei haben einen klasse Eindruck hinterlassen”, so Zeidler. Verpflichtet wurde bislang noch keiner. Denn die Wechselperiode geht bis zum 31.8. - die Kickers wollen den Markt noch ein wenig beobachten. Ein anderer Kandidat ist ebenfalls noch im Rennen: Sascha Maier.

      www.kickersnews.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von linienzieher ()

    • Kickers stellen Aktivitäten auf Transfermarkt ein

      Laut StZ werden die Kickers vorerst keinen Neuzugang mehr holen. “Wir gehen mit dem aktuellen Kader in die Saison”, sagt der Manager Joachim Cast, nachdem mehrere Spieler im Probetraining gewesen sind. Heute reist das Team ins Trainingslager nach Böbingen.

      kickersnews.de
    • Aufbruch ins Trainingslager nach Böbingen

      Nach dem Vormittagstraining sind die Stuttgarter Kickers am frühen Donnerstagnachmittag ins Trainingslager nach Böbingen bei Schwäbisch Gmünd aufgebrochen. Bis auf den verletzten Abwehrspieler Recep Yildiz hat Trainer Peter Zeidler sämtliche Akteure zur Verfügung und in zahlreichen Trainingseinheiten bis zum Sonntag soll der Feinschliff innerhalb der Mannschaft erfolgen.

      Daneben stehen aber auch mehrere teamfördernde Maßnahmen auf dem Programm und es geht auch um die Ernennung des Kapitäns und des Spieler-rates. Die Blauen bestreiten am Freitagabend um 18.30 Uhr auf dem Platz des TSV Böbingen ein Freundschaftsspiel gegen den wfv-Pokalsieger Normannia Gmünd. „Das wird sicherlich ein heißes Match, denn die Mannschaft von Trainer Alexander Zorniger wird gegen uns hochmotiviert sein“, glaubt Kickers-Coach Peter Zeidler. Er selbst hat das Trainingslager in Böbingen gründlich organisiert, da er in Böbingen wohnhaft ist und das dortige Sportgelände bestens kennt.

      stuttgarter-kickers.de
    • Testspiel Gmünd vs Kickers I 2-2 (1-1)

      In einem weiteren Testspiel innerhalb des Trainingslagers in Böbingen trennten sich die Stuttgarter Kickers gegen den wfv-Pokalsieger Normannia Gmünd 2:2 (1:1). Der Oberligist aus Schwäbisch Gmünd war dabei ein aggressiver und ehrgeiziger Gegner, der den Blauen bis zur 90.Minute durchaus ebenbürtig war. „Bei uns fehlte die Frische und die Feinabstimmung und deshalb konnte ich mit dem Test nur teilweise zufrieden sein“, bemerkte Kickers-Trainer Peter Zeidler.
      Vermisst wurden im Mittelfeld die angeschlagenen Mustafa Parmak, Bashiru Gambo, Sascha Benda und der verletzte Recep Yildiz. Die beiden Treffer für Gmünd erzielte jeweils Molinari. Angelo Vaccaro schaffte den 1:1-Ausgleich per Foulelfmeter in der 43. Minute und Saban Genysirüek gelang kurz vor Schluß der 2:2-Endstand.

      Beim Spiel anwesend war auch Kickers-Manager Joachim Cast, der zuvor auch das Quartier der Mannschaft im Hotel Schweizer Hof besucht hatte. „Die Unterbringung des Teams ist wirklich optimal und das Trainingslager kommt bei der Mannschaft bestens an.“ Im Vordergrund des Trainings in Böbingen stehen vor allem spieltaktische Übungen, doch sorgt Trainer Zeidler auch für genügend Abwechslung wie Step-Aerobic-Einlagen mit Musik.

      Die Aufstellung:
      Yelldell (46. Salz) - Steinle (46. Deigendesch), Wildersinn (46. Rapp), Härter, Stierle - Sökler (62. Tucci), Ortlieb (46. Akcay), Mann, Rodrigues - Beigang (46. Kacani), Vaccaro (62. Genisyürek)

      kickersnews.de
    • netter Artikel in Spiegel:


      Zehn Millionen für einen Pokalsieg

      Von Jürgen Löhle

      Es gab Zeiten, da gewannen die Stuttgarter Kickers sogar beim FC Bayern. Wenig später stiegen sie ab, der große VfB wurde Meister und die Kräfteverhältnisse waren wieder hergestellt. Im Pokal sorgt der Regionalligist jedoch ab und an noch für Furore.

      Es war der Anfang vom Ende, was natürlich keiner ahnen konnte an diesem 5. Oktober 1991. Wir waren unterwegs zur Bundesligapartie nach München und innerlich bereit für die Klatsche und zwei, drei Maß. Mein Gott, es war Oktoberfest, die Sonne schien, da verlieren die Bayern nicht, niemals. Schon gar nicht gegen die Kickers, den Aufsteiger mit seiner Jungspund-Combo. Uli Hoeneß hatte in der Woche zuvor gesagt, dass man Clubs wie die Blauen aus Stuttgart eigentlich mit drei Toren Unterschied weghauen sollte, soviel Anspruch müsste der FCB schon haben.

      Am Ende stand es 4:1 für die Kickers, die Bayern-Zuschauer verabschiedeten die Gäste mit Applaus, Trainer Heynckes platzte vor Zorn fast der eh schon glutrote Kopf und der Effenberg hat damals gesagt, dass man technisch derzeit eben nicht mithalten könne mit den Kickers.

      [...]

      Quelle und ganzer Artikel: spiegel.de/sport/fussball/0,1518,500275,00.html