Speldorf im Kreispokal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun gibts auch Termine für die noch ausstehenden Spiele der 4.Kreispokal-Runde:

      Di 20.04. 19:00
      Westende Hamborn – Union 09 Mülheim

      Mi 21.04. 19:00
      TSV Broich 85/09 - SV Rot-Weiss Mülheim
      SV Rhenania Hamborn – GW Hamborn
      RSV Mülheim – SuS Dinslaken 09
      SV Hamborn 90 – FSV Duisburg
      TuSpo Saarn – Union Hamborn
      1.FC Mülheim – VfB Speldorf
      HSV Hilal – Duisburger SV 1900


      Bereits ausgetragen:
      Meiderich 06/95 - SF Hamborn 07 0:3
      SC Hertha Hamborn – TV Jahn Hiesfeld 0:6
      DJK Vierlinden - RWS Lohberg 8:2
      SV Wanheim 1900 - TuRa 88 Duisburg - kampflos an Wanheim,da TuRa zurückgezogen hat
    • Heute gab es zwei Nachholspiele der 4. Kreispokalrunde:

      Di 20.04.
      Westende Hamborn – Union 09 Mülheim 0:2
      TuSpo Saarn – Union Hamborn 2:1

      Mi 21.04. 18:30
      TSV Broich 85/09 - SV Rot-Weiss Mülheim
      SV Rhenania Hamborn – GW Hamborn
      RSV Mülheim – SuS Dinslaken 09
      SV Hamborn 90 – FSV Duisburg
      HSV Hilal – Duisburger SV 1900

      Unsere Partie wurde um eine Woche verlegt:

      Mi 28.04. 19:00
      1.FC Mülheim – VfB Speldorf
    • 1.FC Mülheim - VfB Speldorf 2:3 n.V.

      Junge,Junge,Junge.... da hätten wir uns heute Abend aber fast bis auf die Knochen blamiert. Eigentlich haben wir das auch...konnten uns aber grad noch in die Verlängerung retten. Torschütze zum 2:2-Ausgleich war mit Janus Briks bezeichnenderweise ein Spieler aus unserer Kreisliga-Zweitvertretung.Und mit Gralla traf dann noch ein Akteur der Reserve zum Sieg.

      Früher haben wir uns die Staublunge mal unter Tage geholt,heute auf Styrumer Asche! :D


      Da ich auf nen ausführlichen Bericht zu diesem K(ra)mpf zu dieser Stunde keine Lust mehr habe,muss auch mal der Zeitungsartikel reichen.

      :respekt: an Styrum für die klasse Leistung heute. Bringt hoffentlich Schwung für den Bezirksliga-Endspurt.



      Speldorfer mit Ach und Krach weiter

      Hohn und Spott ernteten die NRW-Liga-Fußballer des VfB Speldorf am Mittwochabend. Bezirksligist 1. FC Mülheim hatte den haushohen Favoriten im Pokalkampf an den Rand einer Niederlage gebracht.

      Vor 250 Zuschauern an der Moritzstraße gewannen die Grün-Weißen zwar das Duell der vierten Runde mit 3:2 Treffern nach Verlängerung, doch die Styrumer waren dem Sieg in der regulären Spielzeit ganz nahe gewesen. Dabei hatte es für die Gäste so gut angefangen: Bereits in der zweiten Minute brachte Thomas Pütters seine Elf per Fernschuss mit 1:0 in Führung. Danach schien es aber so, als würde der VfB auf dem extrem staubigen Ascheplatz nach und nach die Übersicht verlieren. Außer ein paar Distanzschüssen brachte die Offensivabteilung nicht viel zustande.

      In der zweiten Hälfte witterten die Löwen dann plötzlich Morgenluft. VfB-Verteidiger Tahar Elidrissi ließ sich auf der rechten Seite von Dogan Celik narren und in der Mitte stand Mutlu Cömez goldrichtig – 1:1 (50.). Zehn Minuten später machte der Styrumer Burim Berisha mit einem gepflegten Schubser gegen Jaroslaw Stankiewicz den Weg frei für Dogan Celik, der dem Speldorfer Keeper Marcel Grote keine Abwehrchance ließ. Unfassbar! Der Außenseiter führte plötzlich mit 2:1.

      VfB-Trainer Peter Kunkel wechselte in der 74. Minute Janus Briks ein. Der Top-Torjäger der in der Kreisliga A spielenden Speldorfer Reserve bewahrte den NRW-Ligisten vor einer Blamage. Fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit erzielte Briks den 2:2-Ausgleichstreffer. In der Verlängerung sorgte ausgerechnet ein weiterer Spieler aus der VfB-Zweitvertretung für die Entscheidung. Jörg Gralla traf in der 113. Minute zum 3:2 für die Speldorfer.

      „Die Partie haben wir zwar verdient gewonnen, doch mit so einer Leistung hätten wir eigentlich keine Runde weiterkommen dürfen“, sagte VfB-Trainer Peter Kunkel nach dem Schlusspfiff. Der Styrumer Coach Detlef Weides meinte: „Das war einfach nur super!“ Aus Sicht der Löwen war es das tatsächlich.

      Quelle: WAZ Mülheim
    • In der fünften und letzten Runde kommt es zu folgenden Begegnungen:

      SV RW Mülheim - VfB Speldorf

      Rhenania Hamborn - SF Hamborn 07

      SV Hamborn 90 - Union 09 Mülheim

      DJK Vierlinden - TV Jahn Hiesfeld

      HSV Hilal - SuS Dinslaken 09

      TuSpo Saarn - SV Wanheim 1900


      Durch die Aufstockung des Niederrheinpokals von 32 auf 64 Mannschaften,qualifizieren sich nun sechs Teams des Kreises 9 für die 1. Runde auf Verbandsebene.
    • Die Kreispokal-Finalpartien sind mittlerweile auch terminiert. Wir müssen am Donnerstag zum Derby beim SV RW antreten.


      19. Mai
      DJK Vierlinden - TV Jahn Hiesfeld 2:9

      20. Mai
      TuSpo Saarn - Wanheim 1900 0:1
      RW Mülheim - VfB Speldorf 2:3

      24. Mai
      Rhenania Hamborn -Hamborn 07 2:7

      25. Mai
      HSV Hilal - SuS Dinslaken 09 3:2 n.V.

      27. Mai
      Hamborn 90 - Union 09 Mülheim 1:2

    • Rot-Weiß ganz frech

      Die Fußballsaison ist für die Amateurmannschaften beinahe beendet. Gerade im Pokalwettbewerb wird es nun aber noch einmal richtig ernst. Drei Mülheimer Teams kämpfen am Donnerstag ab 19 Uhr um den Verbandspokal-Einzug.

      Bezirksligist SV Rot-Weiß, der in der Bezirksligagruppe drei nach vier Siegen in Serie so gut wie sicher den Klassenerhalt in der Tasche hat, erwartet das NRW-Ligateam des VfB Speldorf. Die A-Kreisligamannschaft des TuSpo Saarn trifft auf den klassenhöheren SV Wanheim 1900.

      Zunächst gilt der Blick dem Derby, das auf dem Ascheplatz an der Bruchstraße ausgetragen wird. Für die Rot-Weißen ist diese Begegnung so etwas wie das „Spiel des Jahres“. Oder wie Rot-Weiß Trainer Hatem Guerbouj anders ausdrückt: „Die Partie gegen den VfB Speldorf ist – insbesondere für die jungen Spieler – nach den zuletzt so erfolgreichen Wochen ein Bonbon. Wir hoffen auf eine große Kulisse.“ Erst kürzlich wäre der VfB beinahe aus dem Kreispokalwettbewerb ausgeschieden. Erst in der Verlängerung setzte sich der haushohe Favorit mit 3:2 beim 1. FC Mülheim durch. Dennoch – oder gerade deswegen – sind die Rot-Weißen krasser Außenseiter. Die Speldorfer werden alles daran setzen, den Platz an der Bruchstraße als klarer Sieger zu verlassen.

      „Wir werden frech aufspielen und versuchen, den Gegner unter Druck zu setzen. Es ist allerdings vorher schwer abzuschätzen, ob wir überhaupt eine Chance haben. Jedenfalls wollen wir uns so teuer wie möglich verkaufen“, sagt Guerbouj. Der Coach kann auf den kompletten Kader zurückgreifen und sicher sein, dass auch alle Spieler „heiß“ darauf sind, im Duell David gegen Goliath zum Einsatz zu kommen. Angeschlagen und außer Gefecht gesetzt waren am vergangenen Sonntag noch Dominic Lengsfeld und Frank Bollmann. Aber auch diese beiden Leistungsträger sind wieder mit dabei.

      Personell pfeifen die Speldorfer hingegen nach wie vor auf dem letzten Loch. Immerhin kann VfB-Trainer Peter Kunkel wieder auf Innenverteidiger Jaroslaw Stankiewicz, der im NRW-Ligaspiel bei der U23 von Rot-Weiss Essen am vergangenen Sonntag berufsbedingt fehlte, zurückgreifen. Damit ist die Vierer-Abwehrkette mit Flöth, Corvers, Cakiroglu und Stankiewicz komplett. Ansonsten – so VfB-Manager Ingo Pickenäcker – tue sich derzeit personell nichts. Außer den Langzeitverletzten fehlen noch immer Senad Beric und Wilson Pereira Weller. Ingo Pickenäcker: „Wir werden mit der bestmöglichen Mannschaft auflaufen, weil wir das Pokalspiel sehr ernst nehmen.“....


      Quelle: WAZ Mülheim
    • RW Mülheim - VfB Speldorf 2:3 (1:0)

      Der VfB Speldorf ist am Donnerstag in den Verbandspokalwettbewerb eingezogen. Der NRW-Ligist wurde allerdings beim 3:2 (0:1)-Auswärtssieg vom Bezirksligateam des SV Rot-Weiß voll gefordert.

      340 Zuschauer sorgten auf der Anlage an der Bruchstraße bei herrlichem Frühjahrswetter für eine schöne Kulisse. Und die meisten Fußballfans rieben sich verwundert die Augen, als Rot-Weiß-Stürmer Dominic Lengsfeld den Außenseiter in der 18. Minute per Flachschuss aus halbrechter Position mit 1:0 in Führung brachte. Der Vorsprung hatte auch noch zur Halbzeit Bestand. Dementsprechend laut ging es in der Speldorfer Kabine zu.. „Ich habe meine Mannschaft so zusammengeschissen wie noch nie zuvor. Es darf nicht sein, was wir hier in der ersten Hälfte abgeliefert haben. Rot-Weiß war wesentlich aggressiver als wir“, meinte VfB-Trainer Peter Kunkel später.

      Tatsächlich hatten sich die Gastgeber bis zum Wechsel glänzend verkauft. Mit zunehmender Spieldauer ging ihnen allerdings dann der Sprit aus. In der 50. Minute erzielte VfB-Stürmer Oktay Güney nach einem Doppelpass mit Tansu Tokmak den 1:1-Ausgleich. Es dauerte dann aber immerhin bis zur 77. Minute, ehe Alexander Scheelen die Gäste erstmals in Führung brachte. Kurz darauf erhöhte Tansu Tokmak den Speldorfer Vorsprung auf 3:1 (81.), nachdem kurz zuvor Christian Hinz eine Großchance ausgelassen hatte (80.). Nun schien alles gelaufen. Der tapfere Außenseiter hatte aber etwas dagegen. In der 87. Minute wurde Soner Aslan eingewechselt. Dieser brachte das Kunststück fertig, VfB-Keeper Marcel Grote schon nach wenigen Sekunden zu überwinden – 2:3. Die Speldorfer schaukelten den knappen Vorsprung dann über die Zeit und spielen in der kommenden Saison um den Verbandspokal.


      Quelle: WAZ Mülheim
    • Mei, der Röder feuert aber entspannt aus der Hüfte. :D


      „Es sollte schon unser Anspruch sein, die nächste Runde und anschließend auch den Niederrheinpokal zu erreichen. Alles andere ist eigentlich nicht akzeptabel“, sagt Speldorfs Trainer Oliver Röder. „Allerdings treffen wir auf einen guten und engagierten Bezirksligisten, der vor der Saison höhere Ansprüche angemeldet hatte.“


      Röder kann an der Kammerstraße allerdings nicht auf sein bestes Aufgebot zurückgreifen. Stürmer Kevin Bongers hat Probleme an der Bandscheibe, wodurch er wahrscheinlich auch am Wochenende nicht zum Zug kommen wird. Auch Mohammed Mharchi, Sebastian Freyni, Alen Ademovic und Semih Zorlu sind angeschlagen. Röder wird einige Wechsel vornehmen müssen. „Das finde ich auch gar nicht schlimm, denn jetzt haben andere die Chance sich zu zeigen und sich auch für das Spiel am Wochenende zu präsentieren“, sagt der Coach.

      Oliver Röder hofft, dass seinem Team ein früher Treffer gelingt. „Wir wollen einen schnellen Dosenöffner finden und dann am besten gleich nachlegen“, verrät der Coach die Marschroute für das Pokalspiel.


      VfB meldet Ansprüche im Pokal an - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
      derwesten.de/sport/lokalsport/…539850.html#plx1107675349
    • Am Ende doch noch deutlich...

      TuRa 88 - VfB Speldorf 2:5 (1:2)

      Flotter Beginn von beiden Teams, Speldorf aber feldüberlegen und mit den ersten beiden guten Chancen. Vergeben. Geht das schon wieder los? Ja, ging es. Die dritte dicke Chance war dann aber das 0:1 durch Siminenko nach 17 Minuten. Jetzt läufts. Denkste. Nur drei Minuten später plötzlich one-touch-football von TuRa, clever kombiniert und drin das Ding. Ausgleich. Und rund um die 30. Minute wieder clever kombiniert doch diesmal glänzend gehalten. Nun war Speldorf wieder dran , scheiterte aber wieder zweimal knapp, einmal an der Latte. Kurz vor der Pause dann aber Bayraktar aus dem Gewühl heraus zum 1:2. Höhepunkt in Halbzeit 1 aber definitv der verbale TuRa-Schlagabtausch zwischen Vater (Trainer) und Sohn (Spieler) Papachristos. Vater schreit rum, Sohn "Sei doch mal ruhig da draußen", darauf Vater " Halt die Fresse!". Flugs mal klar gestellt wer hier das sagen hat. :positiv2:

      In Durchgang 2 spielte eigentlich nur noch Speldorf doch es dauerte ziemlich lange bis dann auch mal eine der vielen guten Chancen genutzt wurde.Siminenko schnürte dann den Doppelpack zum 3:1. Kurz darauf Lukas Weiß mit nem tollen Flachschuß den der Keeper nur abklatschen kann, da kurz vor ihm aufgesetzt und Metehan Gürbüz staubt via Innenpfosten zum 4:1 ab. Deckel drauf. Nöö. Denn nur zwei Minuten später bekommt einer bei nem TuRa-Freistoß den Ball in der Mauer an den Arm. Handelfmeter, 2:4. Und locker noch zwanzig Minuten zu spielen. Doch so richtig gefährlich konnte TuRa nicht mehr werden. Speldorf scheitere wiederholt, u.a. noch mal Lattenschuß und drei Minuten vor Schluß kullerte der Ball aus dem Gewühl heraus zum 2:5 über die Torlinie. Wer bei dem Kacktor zuletzt die Stiefelspitze dran hatte, keine Ahnung. Aber egal. Pflichtaufgabe erfüllt!
    • Fast vergessen. Lob an die Bratwurstfrau. Anfänglich war sie noch schüchtern weil sie sonst doch nur drinnen am Elektrogrill die Würstchen brutzelt. Heute also Debüt am großen Grill draußen vor der Türe und man konnte schon nach wenigen Minuten sagen" Gelungen". War jetzt nicht Weltklasse, aber grundsolide Arbeit! Wurde von uns in der Halbzeit mit dem Kauf einer zweiten Wurst belohnt. :lachen: