Speldorf im Kreispokal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Speldorf im Kreispokal

      Kreispokal in Heimaterde

      Am morgigen Mittwoch (09.04.) tritt der VfB Speldorf in der 5.Runde des Kreispokals beim Landesligisten TSV Heimaterde an.

      Nach den Darbietungen in den letzten beiden Heimspielen gegen Homberg und die U23 des 1.FC Köln,muss einem selbst vor solch einem Spiel um den VfB Angst und Bange werden.Zu tief sitzt noch die Enttäuschung über das blamable Aus im Niederrhein-Pokal zu Saisonbeginn,beim Bezirksligisten SV Süchteln.
      Da kann der sportliche Leiter Michael Klauß noch so sehr via Lokalpresse einen Sieg der Speldorfer Mannschaft einfordern.
      Heimaterde wird mehr als nur motiviert sein!

      Verletzt fehlen weiterhin die Spieler Tytarchuk,Kovacic und Nijhuis,Yilmaz ist noch fraglich.

      Wer Katastrophen-Tourismus betreiben mag,findet sich morgen im Stadion Am Finkenkamp ein.Anstoss ist um 19:30!


      Bisher mussten wir im diesjährigen Kreispokal erst einmal antreten.Die ersten beiden Runden finden im Kreis 9 ausschliesslich unter den Kreisligisten statt.In Runde 3 mussten wir beim Duisburger Bezirksligisten SV Wanheim 1900 ran und gewannen locker mit 5:0.Für Runde 4 bekamen wir dann freundlicherweise ein Freilos,so dass morgen mit Runde 5 quasi bereits das Halbfinale stattfindet.Der Sieger dieser Partie zieht in eines der drei Finalspiele (Runde 6) ein,deren Sieger dann allesamt für die 1.Runde auf Verbandsebene qualifiziert sind!
    • Knapp an einer Blamage vorbei

      80 Minuten lang stand es in der Kreispokal-Partie zwischen dem Landesligisten TSV Heimaterde und dem VfB Speldorf 0:0.
      Souverän war der VfB dabei keineswegs,auch der TSV hatte so seine Chancen.

      Nach einem Eckball von Michael Blum traf Arne Janssen dann volley ins Netz.Die endgültige Entscheidung besorgte Almir Sogolj mit seinem Treffer zum 2:0-Endstand in der Nachspielzeit.
    • Kreispokalfinale 07.05.08

      Am Mittwoch (07.05.-18:30) tritt der VfB Speldorf zum Kreispokalfinale beim Landesligisten SuS Dinslaken 09 an.Der Sieger dieser Partie ist für den Diebels-Pokal auf Verbandsebene qualifiziert.
      Gespielt wird wie im Vorjahr auf der Bezirkssportanlage an der Voerder Straße.

      Wie im Vorjahr ist das Stichwort.Denn da tat sich der VfB gegen den damaligen Bezirksliga-Spitzenreiter mehr als schwer und feierte am Ende einen mehr als schmeichelhaften 2:0-Sieg, durch Tore von Marco Ferreira (Elfmeter) und Krzysztof Benedyk in der 86. und 88. Minute.Hätten die Gastgeber damals auch nur die Hälfte ihrer 100%igen Chancen verwandelt,wäre der VfB als Verlierer vom Platz gegangen.

      Die Dinslakener Gastgeber sind als Aufsteiger sehr gut in die Landesliga-Saison gestartet ,mischten teilweise im oberen Tabellendrittel mit,wurden seit der Winterpause aber nach und nach bis ans Tabellenende der Gruppe 3 durchgereicht. Am letzten Sonntag unterlag der SuS im Kellerduell dem SV Walbeck mit 1:2.
      Dennoch wird es Intermiscoach Oliver Grimm sicher zu verstehen wissen,seine Jungs gegen den VfB zu motivieren.

      Für den VfB dagegen zählt nur das Weiterkommen.Auch wenn Coach Janßen kaum noch Personal zur Verfügung hat, gibts bei den "Grün-Weissen" nur eine Losung für diese Partie.

      Alles auf Sieg !
    • Mühevoller Pokalsieg in Dinslaken


      Mit sehr,sehr viel Mühe zog der VfB Speldorf am Abend in den Niederrheinpokal ein.Im Kreispokalfinale beim Landesliga-Schlusslicht SuS Dinslaken 09 gewann der VfB mit 2:1.
      Almir Sogolj erzielte in der 72.Minute mit einem schönen Schuss ins lange Eck den Siegtreffer.

      Die Partie auf der BZA Voerder Str. begann mit 25 Minuten Verspätung,da das Schiedsrichter-Gespann im Stau gestanden hat.Fragt sich nur in welchem,da die eigene Anreise vollkommen staufrei verlief.
      So hatte der geneigte Zuschauer genügend Zeit sich an der für Landesliga-Verhältnisse recht guten Bratwurst zu verlustieren,die für 1,80€ gereicht wurde,dazu gabs noch Bauchfleisch und Koteletts im Angebot.Nicht schlecht! Und auch die Kaltgetränke waren für nen Euro bzw. 1,50€ sehr erschwinglich.Allein dafür hätte es mehr Zuschauer verdient als heute da waren.

      Die Spieler hatten derweil also genügend Zeit sich warm zu machen,so das die Partie von Beginn an Fahrt aufnahm.Bereits nach wenigen Minuten hatte der aufgerückte Christian Flöth die erste Chance zur Führung.Nach einem katastrophalen Fehlpass der Dinslakener am eigenen 16er,verzog Flöthi nach Sogolj-Zuspiel knapp.SuS-Coach Grimm war aufgrund dieser Szene völlig ausser sich und schrie"Hallo!Die haben grüne Trikots haben an", an die Adresse seiner in weiss gekleideten Mannschaft.
      Zwei Minuten später,dann auch die erste Aktion der Gastgeber,doch Dinslakens Nr. 4,drosch den Ball recht überhastet über die Latte.
      Der VfB ging dann in der 10.Minute nach einem Eckball in Führung.SuS-Keeper Dowedeit flog am Ball vorbei und aus dem Gewühl heraus flog die Kugel ins Tor.Torschütze? Keine Ahnung!Ein Eigentor etwa?Eher nicht.Die Nachfrage in der Pause bestätigte einen Gesichtstreffer von Almir Sogolj zur frühen Führung.

      Und wie das dann so ist,wenn der Favorit früh in Führung geht,plätscherte die Partie nun nur noch vor sich hin.Der VfB schaltete einen Gang zurück,verwaltete nur noch oder versuchte schön zu kombinieren und beim SuS ging auch nichts nach vorne.Quälend lange immer die Spielpausen,wenn der Ball irgendwo auf dem weitläufigen Leichtathletik-Gelände von den Torhütern geholt werden musste.Balljungen gabs keine und Zuschauer in den Kurven hinter den Toren auch nicht.Dinslaken hatte fortan auch einiges an Spielanteilen,aber gefährlich war das alles nicht.Bis urplötzlich ein eigentlich harmloser Angriff aufgrund eines Stellungsfehlers in der Speldorfer Hintermannschaft zum Gegentor führte.Dinslakens Nr.9 Alagic kam völlig frei aus 14 Metern zum Abschluss und liess Keeper Werminghaus keine Abwehrchance.
      So ging man nun mit einem 1:1 in die Pause und aufgrund der Lässigkeit des VfB,war dieser Zwischenstand nicht einmal unverdient.

      VfB-Coach Janßen brachte mit Wiederbeginn Ulrich für Vukadinovic,der VfB hatte nun auch mindestens 70% Ballbesitz,doch eine Torchance wollte sich in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs nicht ergeben.Ziemlich angefressen moserte Janßen an der Seitenlinie vor sich hin.So hatte er sich das alles nicht vorgestellt.Doch dann begann eine zehnminütige Drangperiode der Mülheimer.Erst setzte Sogolj einen Kopfball knapp am linken Pfosten vorbei,dann traf Makarchuk nach feinem Sololauf nur den Außenpfosten.So musste ein Angriff durch die Mitte herhalten,Yilmaz schirmte den Ball an der Strafraumgrenze geschickt ab,legte ab auf Sogolj,der mit einem präzisen Schuss ins linke Eck für die erneute Führung sorgte.Nur drei Minuten später hätte Yilmaz für die endgültige Entscheidung sorgen können,doch nach schöner Linksflanke von Blum,streifte sein Kopfball nur die Latte.
      In der letzten Viertelstunde plätscherte die Partie dann wieder so vor sich hin und fast wäre der VfB noch bestraft worden.Ein 25-Meter-Freistoss für die 09er,getreten von Uysal,senke sich gefährlich in Richtung rechtem Winkel,wurde aber von Werminghaus klasse pariert.
      So blieb es bei einem sehr mühevollen 2:1-Arbeitssieg der "Grün-Weissen".
      Hauptsache die 1.Runde auf Verbandsebene erreicht.Nach dem wie fragt morgen eh keiner mehr!



      SuS Dinslaken 09 - VfB Speldorf 1:2 (1:1)

      0:1 Almir Sogolj (10.)
      1:1 Ado Alagic (38.)
      1:2 Almir Sogolj (72.)

      VfB: Werminghaus-Zander, Blum, Flöth, Corvers, Synowiec, Schmugge, Makarchuk, Yilmaz (90. Krippel), Vukadinovic (46. Ullrich), Sogolj

      Gelbe Karte: Makarchuk

      Zuschauer: ca. 150
    • Speldorfer Tanz auf drei Hochzeiten

      In allen Wettbewerben ist das Fußballteam des VfB Speldorf noch vertreten und ohne Niederlage in der gesamten Saison 2008/09 gut im Rennen. Am Samstag will sich der VfB für die fünfte Runde im Kreispokalwettbewerb qualifizieren. Er ist zu Gast beim A-Kreisligisten HSV Hilal Duisburg.


      Die Partie wird ab 14.30 Uhr auf der Bezirkssportanlage am Kalkweg über die Bühne gehen. Nach dem 3:1-Erfolg im Meisterschaftsspiel gegen die Spvg Schonnebeck erwartet der Speldorfer Trainer Dirk Wißel einen weiteren deutlichen Sieg von seiner Mannschaft. Immerhin spielen die Mülheimer drei Ligen höher als der Außenseiter aus Duisburg. „Wir müssen die Angriffe besser beenden. In der Partie gegen Schonnebeck gab es keine vernünftige Flanke von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr”, sagt Wißel, der allerdings auch keinen fußballerischen Leckerbissen erwartet. Er erklärt: „Es ist für uns nicht so leicht, auf dem Ascheplatz zurechtzukommen. Der Unterschied wäre sicher auf einem Rasenplatz größer. Aber es sollte keine Ausreden geben. Wir werden den Gegner nicht unterschätzen und mit vollem Engagement spielen.”

      Nicht dabei sind der privat verhinderte Stürmer Birkan Yilmaz sowie Dauerbrenner Rafael Synowiec aus beruflichen Gründen. Nicht nur deswegen wird Wißel die Startformation verändern. Spieler wie Sascha Schnecker, Tansu Tokmak, Senad Beric und Oliver Rademacher werden von Beginn an auflaufen, weil sie zuletzt auf der Bank Platz nehmen mussten.

      Die Speldorfer sind gut vorbereitet. In den Trainingseinheiten am Dienstag und Mittwoch hatte sich Dirk Wißel ein anstrenegndes Programm ausgedacht. Am Freitagabend beendete er das Training bereits nach einer Stunde, damit seine Spieler die nötige Frische für das Pokalspiel am Samstag haben.

      Der Verein Hilal Spor wurde 1985 gegründet. 2007 schafften die Duisburger den Aufstieg in die Kreisliga A. In dieser Saison haben sie bislang 19 Spiele bestritten. Die Bilanz: zwölf Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen. Das defensivstarke Hilal-Team hat erst 27 Gegentreffer kassiert. Lediglich der souveräne Kreisliga-A-Spitzenreiter TSV Bruckhausen hat weniger Tore hinnehmen müssen (17).

      Die Duisburger sind im Kampf um den zweiten Tabellenplatz, der am Ende der Saison möglicherweise die Qualifikation für ein Aufstiegsspiel bedeutet, ärgster Konkurrent der zweiten Speldorfer Mannschaft. Im direkten Vergleich kassierten die Mülheimer am 7. September 2008 auf der Sportanlage am Kalkweg eine 2:5-Schlappe. Nach sieben Partien in Folge ohne Niederlage mussten sich die Duisburger am vergangenen Spieltag der Zweitvertretung des Mülheimer SV 07 mit 2:4 Treffern geschlagen geben.

      WAZ-Mülheim-21.02.09
      derwesten.de
    • Deftige Pausenpredigt für die Speldorfer

      WAZ Mülheim, 22.02.2009, Marcus Lemke


      Mit Ruhm bekleckert haben sich die Niederrheinliga-Fußballer des VfB Speldorf in der vierten Kreispokalrunde nicht. Nach einem blamablen Auftritt in der ersten Hälfte und einem 0:1-Pausenrückstand gewannen sie das Duell beim A-Kreisligisten HSV Hilal Duisburg aber noch klar mit 6:1 Toren.

      VfB-Trainer Dirk Wißel hatte seine Startformation wie angekündigt kräftig durcheinandergewirbelt. Einige „Bankdrücker” aus der Vorwoche sollten die Chance erhalten, sich für höhere Aufgaben ins Gespräch zu bringen. Um es vorwegzunehmen: Fast alle hinterließen keinen bleibenden Eindruck beim Coach.

      Vor 80 Zuschauern auf dem schwer zu bespielenden Ascheplatz am Kalkweg hatten die Speldorfer natürlich mehr vom Spiel und eine größere Anzahl an Torchancen. Diese wurden aber leichtfertig vergeben. Pech hatte Senad Beric, der nach einer Flanke von Kadir Mutluer in der 18. Minute den Innenpfosten traf. Neuzugang Mutluer war der auffälligste VfB-Akteur in der aus Mülheimer Sicht verkorksten ersten Halbzeit. Der offensive Mittelfeldspieler konnte zwar seine Tormöglichkeiten auch nicht nutzen, war aber an fast allen gefährlichen Vorstößen der Gäste beteiligt.

      In der Abwehr bewiesen Christian Flöth und Kevin Corvers wie gewohnt Zweikampfstärke. Den Duisburger Führungstreffer durch Alilla Turkeri konnten sie in der 34. Minute aber auch nicht verhindern. Oliver Rademacher hatte auf der linken Seite gepatzt. Auch Keeper Marcel Grote sah in dieser Szene nicht gut aus.

      Da die Umkleideräume weit vom Ascheplatz entfernt liegen, entschlossen sich beide Mannschaften, die Pause draußen neben dem Platz zu verbringen. 80 Fußballfans wurden somit Zeuge einer denkwürdigen und ohrenbetäubenden Halbzeitansprache von Dirk Wißel. Der Speldorfer Trainer tobte, bezeichnete die Vorstellung seiner Mannschaft als „Frechheit”.

      Zumindest in der Anfangsphase der zweiten Hälfte zeigten die VfB-Spieler die richtige Reaktion. Plötzlich griffen sie die Duisburger frühzeitiger an und spielten zielstrebiger nach vorn. Schon herrschte Chaos beim A-Kreisligisten. Zwischen der 48. und 52. Minute erzielten Kadir Mutluer, Oktay Güney und Oliver Rademacher drei Tore zur 3:1-Führung. Dieser Zwischenspurt reichte aus, um den Widerstand der Duisburger zu brechen. Das Hilal-Team hatte nur noch eine Möglichkeit, einen Treffer zu erzielen. In der 55. Minute verfehlte Mohamed Ettaouil knapp das Tor der Grün-Weißen.

      In der 69. Minute kam Mittelfeldakteur Christian Hinz für Stürmer Oktay Güney ins Spiel. Hinz demonstrierte seinen Mannschaftskollegen, wie Torchancen konsequent ausgenutzt werden sollten. In den letzten sieben Minuten gelang dem 29-Jährigen ein Hattrick. Die tapfere Elf des türkischen Vereins kam dadurch doch noch unter die Räder.


      VfB-Trainer Dirk Wißel ärgerte sich nach der ersten Halbzeit maßlos über die fehlende Laufbereitschaft bei den meisten seiner Spieler. Aber es gab noch weitere Kritikpunkte. „Es ist schon haarsträubend, wie viele Chancen wir auslassen. Es gab viele Überzahlsituationen. Doch die Flanken sowie Rück- und Querpässe kamen nicht an – wie schon im Spiel gegen Schonnebeck. Außerdem dürfen wir einem A-Kreisligisten keine Tormöglichkeiten gestatten”, so Wißel.


      derwesten.de
    • Original von Speldorfer

      80 Fußballfans wurden somit Zeuge einer denkwürdigen und ohrenbetäubenden Halbzeitansprache von Dirk Wißel. Der Speldorfer Trainer tobte, bezeichnete die Vorstellung seiner Mannschaft als „Frechheit”.


      Warst Du auch "Ohrenzeuge"? :häh:
      "Wer abergläubisch ist, hat schon verloren."

      Benjamin Bilger, Landesliga-Trainer der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in der Staffel 2 Württemberg.
    • Original von Bredi
      Original von Speldorfer

      80 Fußballfans wurden somit Zeuge einer denkwürdigen und ohrenbetäubenden Halbzeitansprache von Dirk Wißel. Der Speldorfer Trainer tobte, bezeichnete die Vorstellung seiner Mannschaft als „Frechheit”.


      Warst Du auch "Ohrenzeuge"? :häh:



      Ne leider nicht,da dieses Spiel nicht in meinen Terminplan passte. Da ich aber auswärts des öfteren in der Nähe der Trainerbank die Spiele verfolge,kann ich mir lebhaft vorstellen wie unser Coach abgegangen ist! :jo:
    • Die Spielpaarungen der 5. Runde

      Mittwoch, 29. April, 19. Uhr:

      Hamborn 07 – Viktoria Buchholz
      FSV Duisburg (Bezirksliga) – VfB Speldorf
      TuSpo Saarn – Mülheim 07
      TV Jahn Hiesfeld – SuS Dinslaken

      Donnerstag, 30. April, 19. Uhr:

      FC Hagenshof – Glückauf Möllen

      Mittwoch, 06. Mai, 19. Uhr:

      SV Wanheim 1900 – TuRa 88 Duisburg


      Die Spielpaarungen der 6. Runde

      Mittwoch, 13. Mai, 19. Uhr:

      Sieger Hamborn/Buchholz – Sieger Hiesfeld/Dinslaken
      Sieger Saarn/Mülheim 07 – Sieger FSV Duisburg/VfB Speldorf
      Sieger Hagenshof/Möllen – Sieger Wanheim/Tura 88
    • Mittwoch,29.04.09 - 19:00 - BZA Warbruckstr.



      Kreispokal-Halbfinale



      :


      FSV Duisburg - VfB Speldorf




      Pflichtaufgabe für die Speldorfer Elf

      Mülheim, 29.04.2009, Marcus Lemke

      In der fünften Kreispokalrunde sind die Niederrheinliga-Fußballer des VfB Speldorf beim Bezirksliga-Zweiten FSV Duisburg zu Gast. Angepfiffen wird die Begegnung am Mittwoch um 19 Uhr auf der Sportanlage an der Warbruckstraße.

      Am vergangenen Sonntag bekleckerten sich die Duisburger nicht mit Ruhm. Sie kassierten eine deftige 1:9-Packung im Meisterschaftsspiel beim VfB Lohberg. Trotz des FSV-Debakels warnt VfB-Trainer Dirk Wißel seine Akteure davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Die Duisburger sind immerhin Tabellenzweiter in der Bezirksliga. Allerdings sollte sich der Zwei-Klassen-Unterschied schon im Ergebnis widerspiegeln”, sagt der Mülheimer Coach, der den Einzug in die sechste und letzte Pokalrunde auf Kreisebene als Pflicht ansieht.

      Im Pokalduell werden Birkan Yilmaz und Tahar Elidrissi fehlen. Ob Rafael Synowiec wieder einsatzbereit ist, entscheidet sich kurzfristig.

      Sportmanager Ingo Pickenäcker verkündete, das Keeper Marcel Grote seinen Vertrag um drei Jahre verlängert hat. „Marcel ist in den vergangenen Wochen und Monaten ein sicherer Rückhalt gewesen. Ich bin von unseren beiden Torhütern überzeugt. Thorben Gunkel und Marcel Grote liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen”, sagt der Speldorfer Trainer Dirk Wißel.

      WAZ-Mülheim
      derwesten.de
    • RE: Speldorf im Kreispokal

      Stell dir mal vor ihr übersteht die Saison ungeschlagen. Gewinnt den Kreispokal, bleibt in der Liga weiter ohne Niederlage (aber hinter Solingen), steht in Niederrheinpokalfinale, haltete dort ein Remis gegen RWE und verliert nur im Elfmeterschießen.

      Was für eine sensationelle Saison.

      Und doch würde man am Ende ohne irgendwas komplett mit leeren Händen dastehen. :unsicher:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Müheloser Auswärtssieg

      Zu einem mühelosen 8:0-Pokal-Erfolg kam der VfB Speldorf am Abend beim Bezirksligisten FSV Duisburg.

      Bereits nach einer Viertelstunde war diese Begegnung entschieden.Ramadani mit schönem 16-Meter-Schuss in den Winkel,Beric nach Steilpass und Schmugge mit einem trockenen Schuss aus 20 Metern an den linken Innennpfosten und dann ins Netz sorgten frühzeitig für klare Verhältnisse.Der Rest war nur noch Formsache!
      Gastgeber FSV blieb die gesamten 90 Minuten ohne wirkliche Torchance. VfB-Coach Wißel schonte dabei Stürmer Güney und Kapitän Hupperts,deren Einsatz nicht von nöten war,El Idrissi und Birkan Yilmaz fehlten ohnehin verletzt.

      In der 6.und letzten Runde in zwei Wochen wartet nun der Sieger der Partie Tuspo Saarn/Mülheimer SV 07 auf den VfB. Sollte auch dieses Spiel gewonnnen werden,wäre der VfB Speldorf auch in der kommenden Saison wieder im Niederrhein-Pokal vertreten.


      FSV Duisburg - VfB Speldorf 0:8 (0:6)

      0:1 Hasan Ramadani (8.)
      0:2 Senad Beric (10.)
      0:3 Thorsten Schmugge (13.)
      0:4 Oliver Rademacher (30.)
      0:5 Bünyamin Yagiz (33./Eigentor)
      0:6 Sascha Schnecker (44.)
      0:7 Sascha Schnecker (66.)
      0:8 Oliver Rademacher (71.)

      VfB: Gunkel - Synowiec,Stankiewicz,Corvers,Schmugge,Ramadani (46.Flöth),Rademacher,Tokmak (56.Hinz),Mutluer (46.Scheelen),Schnecker,Beric

      Zuschauer: 100
    • RE: Speldorf im Kreispokal

      Original von Dionysus
      Stell dir mal vor ihr übersteht die Saison ungeschlagen. Gewinnt den Kreispokal, bleibt in der Liga weiter ohne Niederlage (aber hinter Solingen), steht in Niederrheinpokalfinale, haltete dort ein Remis gegen RWE und verliert nur im Elfmeterschießen.

      Was für eine sensationelle Saison.

      Und doch würde man am Ende ohne irgendwas komplett mit leeren Händen dastehen. :unsicher:


      uff..schon ziemlich hart, gelle!??! :D zudem gewinnt rwe schon nach 90. minuten..:)
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • RE: Speldorf im Kreispokal

      Original von Dionysus
      Stell dir mal vor ihr übersteht die Saison ungeschlagen. Gewinnt den Kreispokal, bleibt in der Liga weiter ohne Niederlage (aber hinter Solingen), steht in Niederrheinpokalfinale, haltete dort ein Remis gegen RWE und verliert nur im Elfmeterschießen.

      Was für eine sensationelle Saison.

      Und doch würde man am Ende ohne irgendwas komplett mit leeren Händen dastehen. :unsicher:


      Genau dieses Szenario ist unser Albtraum! Hab ich mir schon öfters vorgestellt und dabei krampft sich mir der Magen zusammen. Das darf nicht passieren! Ich verliere aber gerne das Niederrhein-Finale gegen Essen,wenn mir dafür einer den Aufstieg in die NRW-Liga garantiert.
    • Spielverein-Elf im Pokalderby gegen Speldorf

      In der sechsten und letzten Pokalrunde auf Kreisebene erwartet Fußball-Bezirksligist MSV 07 den haushohen Favoriten VfB Speldorf. Das Duell gegen den Niederrheinliga-Spitzenreiter wird am Donnerstagabend um 19 Uhr auf dem Sportplatz am Waldschlösschen angepfiffen.

      „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und ein achtbares Ergebnis erzielen”, sagt MSV-Trainer Olaf Becker, der ergänzt: „Die Speldorfer konzentrieren sich bestimmt schon auf das entscheidende Niederrheinligaspiel am Sonntag. Das ist vielleicht unsere Chance, einigermaßen mitzuhalten.” Heiko Gierok und Julian Ramos zählen wieder zum MSV-Aufgebot. Es fehlen die Langzeitverletzen Patrick Kißmann, Andreas Mevißen und Kevin Schulte.

      VfB-Trainer Dirk Wißel wird die Spieler mit den meisten Einsätzen in dieser Saison schonen. Dies gab der Coach schon am Sonntag bekannt. Weitere Neuigkeiten gibt es nicht, da – so Wißel – die sportliche Leitung laut VfB-Vorstandsbeschluss am Mittwoch keine Informationen an die Sportredaktion dieser Zeitung weitergeben dürfe.



      WAZ-Mülheim
      derwesten.de

    • Speldorf souverän zum "Titel"

      Niederrheinligist VfB Speldorf feierte am Donnerstagabend im Kreispokal-Finale vor rund 250 Zuschauern einen ungefährdeten 5:1-Sieg (2:0) beim Bezirksligisten Mülheimer SV 07. Sascha Schnecker erzielte die ersten vier Tore für den VfB, der damit in die erste Runde im Niederrhein-Pokal einzog


      WAZ-Mülheim - weiterlesen
    • Kreispokal 09/10 - Runde 4

      Das Wetter-Chaos der letzten Monate hat auch im Pokal-Spielplan seine Spuren hinterlassen. RS online liefert einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge.

      Lediglich die Partie zwischen der DJK Vierlinden und dem A-Liga-Konkurrenten RWS Lohberg konnte am 13. Februar nach Plan über die Bühne gehen. Die DJK ließ den Lohbergern keine Chance und siegte auf der heimischen Platzanlage mit 8:2.

      Die restlichen fünf, ebenfalls für den 13. Februar angesetzten Pokal-Matches, fielen indes allesamt ins Wasser. Und auch die für Ende März (31.03.) und Anfang April (01.04. und 13.04.) angesetzten Pokalpartien werden aller Voraussicht nach nicht planmäßig ausgespielt werden können. "Wir haben derzeit ein unglaubliches Terminchaos", schildert Manfred Althaus, Vorsitzender des Kreisfußballausschusses die derzeitige Terminlage im Kreis 9 und gibt bekannt: "Wann die restlichen Partien nachgeholt werden ist nicht klar, wahrscheinlich irgendwann im April."


      Während die Spiele Hertha Hamborn gegen TV Jahn Hiesfeld, HSV Hilal gegen Duisburg 1900 und Westende Hamborn gegen Union Mülheim also noch auf der Kippe stehen, bestätigt Althaus im Hinblick auf das Mülheimer Derby zwischen dem 1. FC Mülheim und dem VfB Speldorf: "Die Begegnung findet nicht statt. Der VfB Speldorf muss zum geplanten Termin (01.04.) ein Liga-Nachholspiel bestreiten." Für die fünfte Pokalrunde qualifiziert sind somit neben der DJK Vierlinden nur der Landesligist Hamborn 07 und der Bezirksklassen-Vertreter SV Wanheim 1900. Während die "Löwen" ihre Pokalhürde bereits im November des vergangenen Jahres durch einen 3:1-Auswärtserfolg beim starken A-Ligisten Meiderich 06/95 übersprangen, musste der SVW erst gar nicht antreten.

      Gegner Tura 88 Duisburg hatte das eigene Team bereits vor dem Pokalmatch aus finanziellen Gründen vom Spielbetrieb abgemeldet.


      Für Runde 5 qualifizierte Teams:

      SF Hamborn 07
      SV Wanheim 1900
      DJK Vierlinden

      Abgesagte Partien:

      TSV Broich 85/09 - SV Rot-Weiss Mülheim
      SV Rhenania Hamborn – GW Hamborn
      RSV Mülheim – SuS Dinslaken 09
      SV Hamborn 90 – FSV Duisburg
      TuSpo Saarn – Union Hamborn
      1.FC Mülheim – VfB Speldorf

      Noch nicht abgesagte Partien:

      SC Hertha Hamborn – TV Jahn Hiesfeld
      HSV Hilal – Duisburger SV 1900
      Westende Hamborn – Union 09 Mülheim


      Quelle: Reviersport