SV Wehen Wiesbaden - News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Berliner Straße auch als Dauerlösung?
      Wehens Vizepräsident Wehner sieht die Chance, mahnt allerdings Ausbaureserven an

      WIESBADEN Ab dem Sommer 2007 will der SV Wehen seine Heimspiele im Stadion an der Berliner Straße austragen - zeitlich begrenzt, wie Stadt und Verein betonen. Doch schon jetzt mehren sich Anzeichen, dass aus dem Provisorium ein Dauerzustand werden könnte.
      ...
      "Der Fokus liegt weiter auf dem Petersweg, auch wenn ich nicht verhehle, dass die Berliner Straße als Dauerlösung ihren Charme hätte. Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht die gleichen Probleme bekommen, wie die Mainzer am Bruchweg. Dort wurde innerhalb von zehn Jahren das Stadion zu klein."
      ...

      Quelle: wiesbadener-kurier.de, ganzer Artikel
      :rofl2:


      kritisches statement von fans des sv wiesbaden 1899 und kritik von fans des sv wehen (spieltage anklicken).

      transpis der wehener:



      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Für was soll das Stadion denn zu klein werden? Für den Aufstieg in die
      erste Liga? :dreh:

      Die Herren in der Vereinsführung vom SV Wehen haben inzwischen klar
      den Bezug zur Realität verloren und geben sich mehr und mehr ihren
      Hirngespinsten hin...

      Die waren anscheinend uch noch nicht an der Berliner Straße in
      Wiesbaden... Die Stadt finanziert die Sanierung der Tribüne und der
      Verein die Sicherheitsmaßnahmen... Das ich nicht lache... Dort an der
      Berliner Straße gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt ÜBERHAUPTKEINE
      Sichrheitsmaßnahmen, also käme dieses Vorhaben an sich schon fast
      einem Neubau gleich...

      Als wir im Hessenpokal-Finale gegen Darm***** gespielt haben, wurden
      die Fangruppen durch Polizisten getrennt, die so getan haben, als wenn
      sie Zäune wären...

      Hier mal ein paar Bilder vom Stadion: Stadion WI-Berliner Straße

      Wo soll denn überhaupt der zusammengesponnene Fanzuwachs
      herkommen in den nächsten zehn Jahren? Das wäre ja ein Zuwachs von
      knapp 1250 Prozent zu jetzt...
      :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:
      :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:
      :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:
      :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:
      :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:
      :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:
      [SIZE=7].[/SIZE]


      DAS WUNDER VON BERNEM 2008




    • Amstätter länger verletzt

      Schwerer Rückschlag für Amstätter

      Während sich das Gros seiner Kollegen im sonnigen Süden von den Strapazen der Hinrunde erholt, hat Sascha Amstätter schon intensiv auf die Vorbereitung hingearbeitet. Doch jetzt musste Wehens Kapitän einen herben Rückschlag einstecken. Die zunächst als Bänderverletzung behandelte Blessur aus der Partie gegen Elversberg am 25.11. hat sich nun als schwere Sehnenverletzung im Fuß herausgestellt.


      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker


      Ich glaube, die Wehener brechen noch richtig ein in der Rückrunde, wäre ja echt tragisch :link:
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • RE: Amstätter länger verletzt

      Original von podest-putzer
      Schwerer Rückschlag für Amstätter

      Während sich das Gros seiner Kollegen im sonnigen Süden von den Strapazen der Hinrunde erholt, hat Sascha Amstätter schon intensiv auf die Vorbereitung hingearbeitet. Doch jetzt musste Wehens Kapitän einen herben Rückschlag einstecken. Die zunächst als Bänderverletzung behandelte Blessur aus der Partie gegen Elversberg am 25.11. hat sich nun als schwere Sehnenverletzung im Fuß herausgestellt.


      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker


      Ich glaube, die Wehener brechen noch richtig ein in der Rückrunde, wäre ja echt tragisch :link:


      Nein, die müssen unbedingt in die 2. Bundesliga aufsteigen!!! Ich will sehen, wie
      die da dann in ihre Einzelteile zerlegt werden und dann aufgrund finanzieller
      Schwierigkeiten in den Niederungen des Kreisklassen-Fußball verschwinden... :D
      [SIZE=7].[/SIZE]


      DAS WUNDER VON BERNEM 2008




    • Wehen steht vor dem Sprung in den bezahlten Fußball

      6718 Einwohner: Reif für Liga zwei?

      Der Hoffenheimer Stürmer Francisco Copado staunte nicht schlecht, als er sich im November 2006 auf dem Wehener Halberg wiederfand. "Man denkt, man kommt auf irgendein Dorf", stellte der weitgereiste Ex-Profi (HSV, Mallorca, TBBerlin, Unterhaching, Frankfurt) fest, so wie "bei einem x-beliebigen Freundschaftskick im Sommer." Für Ortsfremde ist der Anfahrtsweg zur Spielstätte des 6718-Seelen-Dorfes nach wie vor eine Fahrt ins Nirgendwo.
      ...

      Quelle: kicker.de, ganzer Artikel
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Pünktlich zum Trainingsauftakt präsentierte Manager Bruno Hübner nach Reuter, Stroh-Engel und Paul den vierten Neuzugang: Marco Calamita (23), in der Hinrunde noch für Liga-Mitstreiter 1. FC Kaiserslautern II am Ball, ist ablösefrei und unterschrieb einen Eineinhalbjahresvertrag. Er ist im offensiven Mittelfeld auf der rechten wie linken Außenbahn einsetzbar und bestritt für Kaiserslautern und Elversberg 75 Regionalliga-Spiele (7 Tore).


      sv-wehen.de
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Die Vorbereitung in Wehen

      Sonderstatus für Gurko und Strauch

      Am Freitagabend verabschiedete sich der SV Wehen, Tabellenführer der Regionalliga Süd, ins Trainingslager nach Belek in der Türkei. Mit dabei diesmal nicht nur die Profis mit ihrem Trainer Christian Hock, sondern auch 18 Spieler aus A- und B-Jugend sowie dem Landesliga-Team.

      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Umzug nach Wiesbaden als Neustart
      ...
      WEHEN Unter professionellen Bedingungen bereiten sich die Fußballer des SV Wehen auf den wohl bevorstehenden Aufstieg in die Zweite Bundesliga vor. Und in allem, was die Mannschaft und das Umfeld des Regionalliga-Teams angeht, ist die Professionalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Ganz anders sieht es allerdings in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Fanartikel aus. In diesen Bereichen sind die Taunussteiner bislang allenfalls Bezirksklasse. Das hat Manager Bruno Hübner erkannt und mit Sascha Paschukos einen Fachmann für Marketing eingestellt, der beim Bundesligisten Mainz 05 bereits eine Menge Erfahrung sammeln konnte.
      ...
      Die "Marke Wehen", wie es Manager Bruno Hübner nennt, soll entstehen. Das verstaubte und bei vielen Neid schürende Bild des im Geld des Präsidenten Heinz Hankammer schwimmenden Retortenklubs soll verschwinden. "Wir wollen, dass mit dem SV Wehen/Wiesbaden Jugendlichkeit verbunden wird. Junges Team, junge Trainer und eine seit Jahren sehr professionelle Jugendarbeit", will der selbst erst 25-jährige Paschukos herausarbeiten. Dazu soll das Lebensgefühl Wiesbadens transportiert werden.
      ...
      Quelle: wiesbadener-kurier.de, ganzer Artikel

      was ist denn das lebensgefühl wiesbadens? etwa nach mainz zum bulifußball zu fahren? :tongue:
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Original von Klutsch
      was ist denn das lebensgefühl wiesbadens? etwa nach mainz zum bulifußball zu fahren? :tongue:


      Ich glaube nicht, aber besonders glücklich sind die Wiesbadener (natürlich ausser der Politik) meines Wissens nach mit dem Einzug der Vorstädter nicht... :hool2:


      Das verstaubte und bei vielen Neid schürende Bild des im Geld des Präsidenten Heinz Hankammer schwimmenden Retortenklubs soll verschwinden.


      Wie will der das denn schaffen??? Hankammer rausschmeissen??? :lachen:
      [SIZE=7].[/SIZE]


      DAS WUNDER VON BERNEM 2008




    • Vom unbesiegten Hock erwarten alle den sicheren Aufstieg

      Nach einer traumhaften Hinrunde mit zuletzt 14 Spielen ohne Niederlage in Folge rüstet sich in Wehen alles für den Aufstieg. Doch die Verpflichtungen von Reuter, Paul oder Stroh-Engel in der Winterpause zeigen, dass man die Sache nicht auf die leichte Schulter nimmt.

      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • zwar traurig aber letztendlich nur konsequent, respekt dafür:

      AUFLÖSUNG DER PSYCHOPATHEN WEHEN 1999

      Hiermit geben wir, die Psychopathen Wehen 1999, unsere sofortige Auflösung bekannt!

      Erklärung:

      Es läuft die seit Gründung der Gruppe beste Saison des SV Wehen, der Aufstieg, das große Ziel einmal in der zweiten Liga zu spielen ist zum Greifen nahe! Alles wovon wir je geträumt haben, wofür wir Woche für Woche quer durch Deutschland gereist sind, wofür wir Spiel für Spiel unsere Stimme gegeben haben, wofür wir viel Geld ausgegeben haben, wofür wir nächtelang gebastelt haben, um der Mannschaft eine Freude zu bereiten, alles, einfach alles hätte sich am Ende der aktuellen Spielzeit 2006/07 "lohnen" können, unser Traum hätte in Erfüllung gehen können!
      Doch leider bringt der sportliche Erfolg nicht nur Vorteile mit sich. Seit geraumer Zeit kam der Standort Wiesbaden (Stadion an der Berliner Straße) für die Austragung der Heimspiele in Betracht. Trotz der vielen Proteste und Versuchen von unserer Seite andere Optionen zu ermöglichen, nichts wurde vom Verein, insbesondere seinem Management ernst genommen. Wir haben uns monatelang mit nichts anderem beschäftigt, überall haben wir das Gespräch gesucht, bei den Fans, dem Bürgermeister, der Mannschaft, dem Trainer, usw.
      Es war immer möglich den Halberg, unsere traditionelle Heimspielstätte seit Anfang der 30er Jahre, für die 2. Bundesliga auszubauen. Aber wenn man durch Missmanagement die Zeit einfach verstreichen lässt, trotz mehrfach gesetzter Fristen durch den DFB und die DFL, bleibt einem eben nur noch der Ausweg in dem man in ein anderes Stadion in einer anderen Stadt umzieht! Nach Wiesbaden, in eine Stadt zu der seit Jahrzehnten Rivalitäten bestehen.
      Ende letzten Jahres kam es zur Mitgliedersammlung des SV Wehen. Der Vorstand und das Management waren in Ihrem Vorhaben die erste (Regionalliga Süd) und die zweite Mannschaft (Landesliga Mitte Hessen) aus dem Verein auszugliedern durch unsere Gegenstimmen alleine nicht zu stoppen. Anzumerken wäre hierbei, dass sämtliche Spieler und Betreuer des Vereins herangekarrt und natürlich vorher "geimpft" wurden, was Sie zu wählen haben. Die Wahl wäre sonst sicher nicht so ausgegangen.
      Auch die Lokalpresse erhofft sich anscheinend etwas von einer Zweitligamannschaft in der Landeshauptstadt Wiesbaden, jedenfalls wurden Meinungen, Leserbriefe, u. ä., die die traditionellen Werte des Fußballs wie wir ihn lieben gelernt haben und für immer lieben werden widerspiegeln, größtenteils ignoriert.
      Durch die Ausgliederung aus dem Verein und Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft steht natürlich einem Namenswechsel der Mannschaften nichts mehr im Wege, die Mitgliederversammlung (auch wenn sie wieder stark beeinflusst werden könnte) hat keinerlei Gelegenheit sich zu äußern und eine Stimme abzugeben. Das Sagen haben nun die Eigentümer einer Kapitalgesellschaft, nicht mehr die Mitglieder des Vereins.
      Uns schenkten nur die wenigsten Glauben, dass die Ausgliederung so einen Namenswechsel mit sich bringt. Der ach so professionelle Manager des SV Wehen hatte sich ja bereits mehrmals "zwischen den Zeilen" dazu geäußert.
      So kam es wie es kommen musste, der Präsident des SV Wehen, Herr Heinz Hankammer informierte die Öffentlichkeit über die Lokalpresse über einen Namenswechsel zur neuen Saison 2007/08. Der SV Wehen ist Geschichte, ab Sommer diesen Jahres tritt man als Retortenverein SV Wehen - Wiesbaden an.
      Dies ist für uns, als wahre Fans des SV Wehen untragbar, unser hauptsächliches Ziel, bei Heim- und Auswärtsspielen für Stimmung zu sorgen ist nicht mehr mit unserem Gewissen zu vereinbaren. Sie haben uns unseren Heimatverein genommen!
      Wir schauen zurück auf 8 Jahre mit allen Höhen und Tiefen, genialen Momenten, großen Feiern aber auch Niederlagen. Uns bleibt nur die Konsequenz die Gruppe aufzulösen.
      Wir bedanken uns bei allen Wegbegleitern, Unterstützern, Spielern und Freunden für die letzten 8 Jahre!
      Der Kampf gegen den modernen Fußball ist für uns verloren, wir wünschen allen anderen wahren Fans viel Glück im weiteren Kampf und den Zivis viel Spaß bei der Jobsuche!

      Psychopathen Wehen 1999 - 2007

      Quelle: psy-99.de
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Original von WaldhofBub
      Erinnert doch sehr an die Auflösung der Fürther Ultras. Gleicher Hintergrund,


      Das Erklärungsschreiben ist wirklich fast das selbe. Braucht man heutzutage nur noch kopieren und den richtigen Vereinsname reinzusetzen.


      Original von WaldhofBubnur haben sie in Fürth acht Jahre gebraucht um zu merken, daß es keinen Sinn macht.


      also in wehen waren es auch acht jahre :rolleyes:
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Original von podest-putzer
      Original von WaldhofBub
      Erinnert doch sehr an die Auflösung der Fürther Ultras. Gleicher Hintergrund,

      Das Erklärungsschreiben ist wirklich fast das selbe. Braucht man heutzutage nur noch kopieren und den richtigen Vereinsname reinzusetzen.
      ...

      du hast schon recht aber die zustände sind leider überall beschi....
      ach ja, schöne, neue fußballwelt. :rolleyes:
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Original von podest-putzer
      Original von WaldhofBub
      nur haben sie in Fürth acht Jahre gebraucht um zu merken, daß es keinen Sinn macht.


      also in wehen waren es auch acht jahre :rolleyes:

      Die acht Jahre waren auf den Zeitpunkt der Fusion bezogen. Die Wehener lösen sich vor der Fusion auf, die Fürther acht Jahre danach. :zwinkern:
    • Original von WaldhofBub
      Original von podest-putzer
      Original von WaldhofBub
      nur haben sie in Fürth acht Jahre gebraucht um zu merken, daß es keinen Sinn macht.


      also in wehen waren es auch acht jahre :rolleyes:

      Die acht Jahre waren auf den Zeitpunkt der Fusion bezogen. Die Wehener lösen sich vor der Fusion auf, die Fürther acht Jahre danach. :zwinkern:


      ach so :idee:
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Egal welcher Wortlaut wo schon mal benutzt wurde, der Punkt ist, dass die Psycho's einfach recht haben.

      Da wird denen ihr Herz-und-Blut gegen die Wand gefahren.

      Auch wenn ich Wehen nie wirklich mochte, ich spiele lieber gegen Wehen wo ich weiss dass es nette kleine Reibereien (mit wenigen aber dafür echten Fans!) gibt als gegen einen Club aus Wiesbaden, der einfach nur - wie in Hoffenheim - reines rentnerlastiges Theater-Publikum haben wird.
      1939-45 Erstklassig - Teilnehmer der Gauliga
      1951 Aufstiegsspiele zur 2.Liga
      1951/52 2. Liga Süd
      1953 Aufstiegsspiele zur 2.Liga
      1972 + 1973 Teilnahme an der Deutschen Amateurmeisterschaft
      1975 Aufstiegsspiele zur 2.Liga
      2008 Dritte Liga - Gründungsmitglied
      2010 Wiederauferstanden aus Ruinen :D
    • Die Jagd auf den SV Wehen

      Sie sind nach dem 2:0-Sieg beim FC Ingolstadt 17 Spiele, also eine komplette Halbserie, ohne Niederlage und haben damit als Unbesiegte eine der längsten Serien in der Geschichte der Regionalliga Süd erreicht. Sie haben alle Chancen, erstmals in der Vereinsgeschichte in die Zweite Bundesliga aufzusteigen. Man müsste meinen, beim SV Wehen sei alles eitel Sonnenschein. Doch weit gefehlt.

      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.