Tischtennis-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hanau soll für Gönnern ins Oberhaus

      Es ist ein Novum im deutschen Tischtennis-Sport: Die unterklassige TG Hanau will die Bundesliga-Lizenz des finanziell klammen TTV Gönnern übernehmen. Hessens Landesverband hat bereits grünes Licht gegeben. [mehr]


      Quelle: hr-online.de




      Gönnern will Lizenz auf TG Hanau übertragen - Mit Roßkopf

      Hanau (rg) - Die TG Hanau übernimmt aller Voraussicht nach den Platz des TTV Gönnern in der DTTL.


      Der Tabellenletzte reagiert nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ auf die zunehmend schwieriger werdende Situation und überträgt seine Tischtennis-Bundesliga-Lizenz auf die Hanauer.

      Der hessische Landesverband hat bereits grünes Licht gegeben. Sollte die DTTL ebenfalls zustimmen, wird Jörg Roßkopf, der zuletzt für Jülich aktiv war, für die Hanauer aufschlagen. Dazu werden die Hanauer Hung-Chieh Chiang aus Taiwan sowie Steffen Mengel und Ruwen Filus (bislang Gönnern) aufbieten. Gespielt werden soll in der Main-Kinzig-Halle, Ziel wäre der Klassenerhalt.


      Quelle: osthessensport.de
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • TG Hanau ersetzt Gönnern

      Die TG Hanau spielt in der kommenden Saison endgültig in der Deutschen Tischtennis-Liga (DTTL). Nachdem auch die finanziell angeschlagene TTV Gönnern am Mittwoch die Lizenz für die Saison 2009/10 erhalten hatte, steht der geplanten Übertragung der Lizenz auf den bisherigen Achtligisten Hanau nichts mehr im Weg.


      Quelle: hr-online.de
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Deutsche Tischtennis Liga (DTTL)

      Boll & Co. gnadenlos

      Fulda ohne Chance gegen Düsseldorf

      Der TTC Fulda-Maberzell steht im Halbfinale um die deutsche Tischtennis-Meisterschaft vor dem Aus. Die Osthessen kassierten am Freitagabend gegen den großen Favoriten Borussia Düsseldorf eine herbe Pleite. [mehr]


      Quelle: hr-online.de




      Maberzell unterliegt vor 2000 Zuschauern mit 0:3

      Fulda (rg) - Riesen-Kulisse, tolle Stimmung - aber eine klare Niederlage: Tischtennis-Bundesligist RhönSprudel Maberzell hat im Play-off-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen Borussia Düsseldorf mit 0:3 verloren. Vor 2000 Fans in der ausverkauften Fuldaer Esperantohalle - neuer Zuschauerrekord in Sachen Tischtennis in Osthessen - holten die Gastgeber nur drei Sätze.

      „Waldi, Waldi, Waldi“ - die Halle stand nicht nur während der Partie des schwedischen Publikumlieblings kopf. „Die Halle tobt, ein Super-Spiel - das ist ein tolles Erlebnis“, meinte Gabriele Nitz vom Hauptsponsor RhönSprudel und Fulda Bürgermeister Dr. Wolfgang Dippel pflichtete ihr bei:

      „Das ist ein Highlight für Fulda.“

      Auf der Platte sah es weniger gut für die Gastgeber aus. Robert Svensson hielt gegen Dimitrij Ovtcharov ebenso gut mit wie Jan-Ove Waldner gegen Christian Süß. Trotz mehrere guter Chancen - mehr als ein Satzgewinn sprang für keinen der beiden Schweden heraus. Nach der Pause witterten die Fuldaer Fans noch einmal Morgenluft, als Xi Wang den ersten Satz gegen Timo Boll gewonnen hatte. Der Einsatz des Weltranglistenvierten, der weiter Rückenprobleme hat, stand erst kurz vor dem Spiel fest. Und keiner weiß so recht, was passiert wäre, wenn der Chinese auch den zweiten Durchgang der mit 12:10 an den Düsseldorfer ging, gewonnen hätte. So weit kam es aber nicht: Boll gab keinen weiteren Durchgang mehr ab und sorgte dafür, dass die Partie nach knapp zwei Stunden inklusive 15 Minuten Pause vorbei war.

      Die klare Niederlage bedeutet praktisch das Aus der Maberzeller im Halbfinale. Denn dass die Fuldaer in Düsseldorf mit 3:0 gewinnen und nur drei Sätze abgeben - daran glauben auch die kühnsten Optimisten nicht.


      Robert Svensson - Dimitrij Ovtcharov 1:3 (9:11, 11:8, 5:11, 8:11)

      Jan-Ove Waldner - Christian Süß 1:3 (6:11, 11:2, 9:11, 9:11)

      Pause

      Xi Wang - Timo Boll 1:3 (11:8, 10:12, 8:11, 8:11)

      Zuschauer: 2000



      Quelle: osthessensport.de




      Halbfinale, Hinspiele

      TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell - Borussia Düsseldorf 0:3
      Freitag, 15. Mai 2009, 19.30 Uhr
      Esparantohalle in Fulda

      TTF LIEBHERR Ochsenhausen – TTC Müller Frickenhausen/Würzburg 3:1
      Freitag, 15. Mai 2009, 19.30 Uhr
      Paul-Heckmann-Kreissporthalle (BSZ) in 88400 Bieberach


      Halbfinale, Rückspiele

      TTC Müller Frickenhausen/Würzburg - TTF LIEBHERR Ochsenhausen
      Samstag, 23. Mai 2009, 13.00 Uhr
      Sporthalle auf dem Berg, Fröbelstraße 2 in 72636 Frickenhausen

      Borussia Düsseldorf - TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell
      Sonntag, 24. Mai 2009, 13.00 Uhr
      Tischtennis-Zentrum Düsseldorf, Ernst-Poensgen-Allee 58 in 40629 Düsseldorf



      Finale, Hinspiel
      Sonntag, 31. Mai 2009


      Finale, Rückspiel
      Sonntag, 7. Juni 2009
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    • Kein Edelmetall für die Frauen

      Während die Herren als Goldfavorit bei der Tischtennis-EM in Stuttgart im Halbfinale stehen, sind die deutschen Damen im Viertelfinale mit 1:3 an Polen gescheitert. Die Auswahl um Spitzenspielerin Jiaduo Wu (Kroppach) hätte mit einem Erfolg über Polen zumindest Bronze sicher gehabt. Nach Platz zehn bei der EM 2008 geht es für die Damen nun um die Ränge fünf bis acht. Gegner ist dort zunächst Frankreich.


      Quelle: Kicker
    • Für Özler geht’s um die Plätze 9 bis 16
      15.09.2009

      Tischtennis-Spielerin aus Backnang verliert mit der Türkei das letzte Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Niederlande mit 0:3

      Chancenlos waren Fulya Özler und die türkische Nationalmannschaft im letzten Gruppenspiel der Tischtennis-Europameisterschaft in Stuttgart. Gegen Titelverteidiger Niederlande setzte es eine 0:3-Niederlage. Somit geht es ab heute nur noch um die Plätze 9 bis 16.

      Weiterlesen

      Quelle: BKZ
      SV Backnang - Steinbach
      :cool:

      ____________________________________________________


    • Boll und Co. vor Titel-Hattrick

      Die Tischtennis-Männer stehen bei der EM in Stuttgart vor der erfolgreichen Titelverteidigung. Das vom Weltranglistendritten Timo Boll angeführte Team zog durch ein umkämpftes 3:0 gegen Rumänien in das Finale ein. Der verdiente Erfolg stand am Dienstag vor 4000 Zuschauern in der Porsche-Arena nach 105 aufregenden Minuten fest.


      Quelle: Kicker

    • Boll und Co. Europameister!

      Michael Maze ärgerte die deutschen Tischtennis-Männer im Finale der Europameisterschaft in Stuttgart gewaltig, am Ende machte aber Christian Süß mit einer Glanzleistung gegen die starken Dänen den dritten Triumph in Folge für Deutschland perfekt. Bei den Frauen hatten zuvor die Niederländerinnen ihren Titel erfolgreich verteidigt.


      Quelle: Kicker


      :brd06:

    • Timo Boll aus deutscher Rangliste gestrichen


      Kuriosum im Tischtennis: Aufgrund seiner Überlegenheit ist der zehnmalige Europameister Timo Boll aus der deutschen Rangliste gestrichen worden. Bolls Problem ist das Berechnungssystem des Rankings. Demnach wird jeder Spieler aufgrund seiner sogenannten Tischtennis-Stärke gelistet. Boll hat mittlerweile eine so hohe Stärke erreicht, dass ihm die meisten Siege gegen die wesentlich schwächer eingestufte Konkurrenz gar keine Punkte mehr bringen, sondern im Gegenteil zu einer Reduzierung seiner Tischtennis-Stärke führen.

      Quelle
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Sowas gibts auch nur in China:

      Die von ihm unwissentlich (!!!???) eingegangene Ehe könnte Tischtennis-Olympiasieger Ma Lin die Karriere kosten - wenn er sich bis April nicht scheiden lässt.

      Chinas Tischtennis-Cheftrainer Liu Guoliang hat seinem Schützling Ma Lin ein Ultimatum gestellt. Dieser müsse seine angeblich ohne sein Wissen geschlossene Ehe bis zum nächsten Lehrgang im April wieder aufgelöst haben. Andernfalls werde er nicht nominiert. "Ich habe ihm eine Deadline gesetzt. Seine Karriere ist zerstört, wenn er die Sache bis dahin nicht regelt hat", sagte Liu. Mit persönlichen Problemen hätten selbst die größten Athleten wie Tiger Woods keine andere Wahl, als eine Pause einzulegen. Das wolle er Ma ersparen.

      Der 29-Jährige hatte im vergangenen Herbst erfahren, dass er mit seiner langjährigen Freundin, dem Fernsehstar Zhan Ningyi, offiziell verheiratet ist. Ma Lin und Zhan Ningyi hatten sich 2004 für eine Hochzeit registrieren lassen, wussten allerdings nicht, dass sie dadurch rein rechtlich bereits als Ehepaar geführt werden. Erst als sie sich trennten, kam die Sache heraus. Ma sagte damals: "Ich dachte, ohne eine Hochzeitsfeier bedeutet die Registrierung allein noch keine offizielle Heirat."

      Das Ultimatum seines Cheftrainers ist freilich nicht die erste Einmischung des chinesischen Tischtennisverbandes in Ma Lins Liebesangelegenheiten. Wenige Monate vor der formellen Hochzeit mit Zhan Ningyi im Jahr 2004 war seine damalige Freundin Bai Yang wegen einer Beziehung zu dem Topstar aus dem Nationalteam der Frauen geworfen worden.
    • Team-Viertelfinale:

      Herren:

      Deutschland - Schweden 3:0
      Frankreich - Kroatien 3:1
      Tschechien - Russland 3:2
      Weißrussland - Österreich 3:2

      Halbfinale:

      Tschechien - Weißrussland
      Deutschland - Frankreich

      Damen:

      Deutschland - Rumänien 2:3
      Weißrussland - Türkei 3:2
      Polen - Ungarn 3:2
      Niederlande - Spanien 3:0

      Halbfinale:

      Niederlande - Weißrussland
      Polen - Rumänien
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • RE: EM in Ostrau:

      Herren - Halbfinale:

      Deutschland - Frankreich 3:1
      Weißrussland - Tschechien 3:1

      Im Finale heute muss die DTTB-Auswahl auf den am Fuß verletzten Dimitrij Ovtscharov verzichten.

      Frauen - Halbfinale:

      Niederlande - Weißrussland 3:0
      Rumänien - Polen 3:0

      Spiel um Platz 7:

      Deutschland - Türkei 3:0
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

    • DTTB-Männer bleiben Europas Könige


      Die deutschen Tischtennis-Männer sind zum vierten Mal in Folge Europameister! Der Weltranglisten-Zweite Timo Boll und seine Düsseldorfer Klubkollegen Christian Süß und Patrick Baum gewannen im Finale gegen Weißrussland jeweils ein Einzel und kompensierten mit einer spielerischen und kämpferischen Klasseleistung den Ausfall des verletzten Dimitrij Ovtcharov

      Deutschland - Weißrussland 3:0

      Christian Süß - Wladimir Samsonow 3:2
      Timo Boll - Jewgeni Tschtschetinine 3:0
      Patrick Baum - Pawel Platonow 3:2
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Für Timo Boll war es der 11.EM Titel in seiner Karriere. Damit zog er mit Schwedens Tischtennis-Legende Jan-Ove Waldner gleich.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • RE: EM in Ostrau:

      Timo Boll/Christian Süß stehen im Doppel-Halbfinale.

      Boll, Süß, Patrick Baum und Kristin Silbereisen bei den Damen stehen im Einzel-Viertelfinale.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • RE: EM in Ostrau:

      Timo Boll gewann sein drittes EM-Triple. Im Doppel gewann er mit Christian Süß gegen Sternberg/Groth aus Dänemark mit 4:0. Im Einzel gewann er gegen Patrick Baum mit 4:1. Baum gewann auf dem Weg ins Finale u.a. gegen die Weltklassespieler Samsonow und Schlager.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Fr. 08.10 Borussia Düsseldorf - TG Hanau 3:1, 720 Zuschauer im Arag Center Court
      Hatte am Freitag nix zu tun und die Karten gewonnen, also wollte ich mir das mal angucken. War ganz interessant und mit so vielen Zuschauern hätte ich niemals gerechnet. Leute geht zum Tischtennis :)
      Wohnort gegen Geburtsort, war schon lustig.
      Fußballfans sind keine Verbrecher
    • RE: Doping oder nicht ???

      Original von bhakundo
      Dimitrij Ovtcharov ist positiv auf Clenbuterol getestet worden. Die Nummer 13 der Welt bestreitet Doping kategorisch.

      sport1.de/de/tischtennis/artikel_290338.html




      Ovtcharov vom Doping-Verdacht freigesprochen

      Team-Europameister Dimitrij Ovtcharov ist durch den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) vom Dopingverdacht freigesprochen worden.

      Die Suspendierung des Nationalspielers ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. "Es liegt kein schuldhafter Verstoß vor. Ab heute ist Ovtcharov wieder spielberechtigt", teilte DTTB-Präsident Thomas Weikert am Freitag in Frankfurt/Main mit.

      Der Weltranglisten-Zwölfte war am 23. August positiv auf das verbotene Muskelaufbaumittel Clenbuterol getestet worden. Die B-Probe hatte den Befund bestätigt. Ovtcharov hat Doping stets bestritten und erklärt, dass er bei den China Open im August kontaminiertes Fleisch gegessen habe. Er war erst am 22. August von dem Turnier aus China zurückgekehrt.
      Novum in der Geschichte von Dopingkontrollen

      Der Freispruch ist ein Novum in der Geschichte des deutschen Sports. Nach dem einstimmigen Präsidiumsbeschluss des DTTB wird erstmals kein Verfahren gegen einen in A- und B-Probe positiven Aktiven eingeleitet. Unter Berufung auf Ermittlungsergebnisse und renommierte Experten sieht es der DTTB als erwiesen an, dass Ovtcharov das Kälbermastmittel Clenbuterol "unwissentlich aufgenommen hat" und damit "kein schuldhafter Verstoß" gegen die Anti-Doping-Ordnung vorliegt. "Eine Verurteilung von Dimitrij Ovtcharov sähe ich angesichts der Indizienlage und der Expertenanalysen als großes Unrecht", sagte DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb.

      Ausschlaggebend für die Entscheidung war eine offenkundig geschlossene Indizienkette. Sie stützt Ovtcharovs Darstellung, dass kontaminiertes Fleisch die Urache für den Befund in ohnehin nur verschwindend geringer Dosierung sei. "Die Annahme ist die aus meiner Sicht wahrscheinlichste Befunderklärung. Eine dopingrelevante Anwendung von Clenbuterol ist höchst unwahrscheinlich", zitierte der DTTB aus der Fallbewertung des Doping-Experten Wilhelm Schänzer vom Institut für Biochemie in Köln...


      Quelle: Sportschau