Ludwigsfelder FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Youngster Gerhard bester Torschütze

      Verblüffung bei Trainer Löbenberg

      Der gute Start mit sieben Punkten verblüffte sogar den Trainer. "Damit war nach der Vorbereitung und den Abgängen von Leistungsträgern nicht zu rechnen", sagt Volker Löbenberg.


      Ohne Prokoph (FC St. Pauli), Schneider (Eintracht Rheine) und Patzler (Neuruppin) und ohne adäquaten Ersatz startete das Team. Lee Leeshue, vom Absteiger Falkensee/Finkenkrug, war der einzige Neuzugang mit Oberliga Erfahrung. "Ich habe 17 taugliche Spieler und einige talentierte Jugendliche", sagt Löbenberg über den Kader, in dem Cami (Meniskus) und Ruprich (Wade) derzeit fehlen. Die Kameradschaft ist indes größer geworden, sportlich wurde das Konterspiel perfektioniert. Mit Marcel Hass wurde ein Reservespieler zum Leistungsträger, mit Max Gerhard (19, vom Köpenicker SC) ist ein Youngster bester Torschütze (zwei Treffer). "Wir sind personell und finanziell am Limit", sagt der Coach ernst und warnt: "Nur damit keiner zuviel Höhe bekommt: Wir spielen auch weiterhin gegen den Abstieg!"

      Quelle: Kicker
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Rostock II vs. LFC

      Kein Zähler an der Küste

      FC Hansa Rostock II - Ludwigsfelder FC 2:1 (2:1)


      Mit einem Punkt wäre LFC-Coach Volker Löbenberg in Rostock zufrieden gewesen. Es wurde aber nichts daraus. Der LFC kehrte am Samstag ohne zählbaren Erfolg von der Ostseeküste nach Hause zurück. "Die Hanseaten haben angesichts ihrer größeren Spielanteile und des deutlichen Übergewichts an Chancen verdient gewonnen", erkannte LFC-Co-Trainer Klaus Kornmüller an. Obwohl der von den Ludwigsfeldern angestrebte eine Zähler aus seiner Sicht auch möglich war. "So schwach wie in dieser Partie werden uns die Rostocker nicht so schnell wieder gegenüberstehen." Und das, obwohl mit Schlussmann Patric Klandt, Verteidiger Michael Hartmann und Mittelfeldakteur Maik Wagefeld auch Akteure aus dem Hansa-Bundesliga-Team mitmischten.

      Zunächst jubelte der Gast. In der 13. Minute zirkelte Kevin Meinhardt aus halblinker Position einen 20-Meter-Freistoß über die Rostocker Mauer an den Innenpfosten. Von dort prallte das Leder zum 0:1 ins Tor.

      Der Ludwigsfelder Jubel war noch nicht verstummt, da trat das ein, was Löbenberg vor dieser Partie befürchtet hatte. Macht man individuelle Fehler, werden diese von den Rostockern eiskalt ausgenutzt. Die Hausherren konnten gleich eine ganze Kette von Fehlern ausnutzen. Matthias Klatt schlug einen Ball nicht konsequent weg, sondern legte auf Dennis Rehausen ab. Auch der klärte inkonsequent auf Kosten eines Einwurfs fast an der Eckfahne. Maik Eidtner und Marcel Haß verpassten die heranfliegende Kugel. Der danach folgende Rostocker Schuss aus 25 Metern schien das von Robert Petereit gehütete LFC eigentlich zu verfehlen. Aber Alexander Fogel bugsierte das Spielgerät mit der Hacke noch zum 1:1 (14.) in die Maschen. Die Spielentscheidung fiel dann schon vor der Pause, weil die Gäste gleich zweimal Rostocker Akteure völlig ungestört gewähren ließen. Sebastian Albert konnte von der linken Seite so in aller Ruhe flanken und Fogel am langen Pfosten stehend zum 2:1 (43.) einköpfen.

      Der LFC verbuchte in Hälfte 1 drei weitere gute Möglichkeiten. Christian Rauch scheiterte nach guter Kombination über Martin Grötsch und Meinhardt an Klandt (18.). Patrick Hinze kam nach einer Ablage von Rauch einen Schritt zu spät (29.) - "eine Hundertprozentige" (Kornmüller). Klandt parierte einen Schuss von Max Gerhard nach Doppelpass mit Grötsch (39.). Nach der Pause kam der LFC nur ein-, zweimal, aber nicht zwingen in die Nähe des Hansa-Strafraums.

      Anders die Rostocker, die sich mindestens neun weitere Großchancen erarbeiteten. So retteten Sergej Alber nach Albert-Kopfball auf der Linie (28.) und nach einem Fogel-Kopfball die Querlatte (51.). Robert Franke scheiterte drei Minuten später aus zwei Metern Entfernung an seiner Superparade Petereits. Nach 77 Minuten fehlten nur Zentimeter bei einem Hartmann-Schuss, der am oberen Dreiangel vorbeizischte. mm

      --
      Quelle: Maerkische Allgemeine
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ludwigsfelde heiß auf die Halle

      NOFV-Nord: Ludwigsfelde heiß auf die Halle

      Bengs steht noch auf der Warteliste

      DieWinterpause endet so spät wie lange nicht mehr, aber an eine längere Pause ist bei den meisten Ludwigsfelder Stammspielern kaum zu denken. Bis zum 15. Januar, wenn der LFC sein achtes Hallenturnier absolviert hat, stehen die Kicker regelmäßig im Training. Nach einer Woche Erholung steigen sie dann ins Konditionstraining ein.

      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker
    • Herber Verlust für Ludwigsfelde

      Hinze auf dem Weg nach Meuselwitz

      Ein herber Verlust. Patrick Hinze wechselt nach Meuselwitz. Technisch gut ausgebildet und strategisch denkend, war der erst 21-jährige defensive Mittelfeldspieler bereits Führungsfigur. "Dass eine ambitionierte Mannschaft in der Süd-Staffel mehr reizt als der Abstiegskampf, kann ich nachvollziehen", sagt Trainer Volker Löbenberg...



      Quelle: Kicker, ganzer Artikel
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ludwigsfelder FC - Torgelower SV 0-1

      Auch im sechsten Rückrundenspiel blieb der LFC, trotz einer ordentlichen Leistung, ohne Torerfolg und diesmal auch ohne Punkte.
      Vor 122 Zuschauern spielten die Gäste zwar den gepflegteren Ball, Torgefahr strahlten sie aber nicht aus. quelle:.....lu.de




      Ludwigsfelde: Petereit Gerhard Bengs Groetsch (69.min Haß) Leeshue Klatt Eidtner Rauch Alber Ruprich (86.min Röschke) Franke (76.min Hebestadt)

      Torgelow: Markiewicz Schwertfeger (27.min Hamm) Lipp Koziel Allert (46.min Rodrigues) Kotula Wegner Sikorski Trzaska Pankau (90.min Harder) Jager

      Tore:
      85.min 0:1 Pankau

      Zuschauer: 122

      Gelbe Karten: Ruprich, Klatt
    • tja, da könnte es trotz starker hinrunde doch noch mal eng werden für die autobauer, krass ist das die einkäufe wie unser ex, mister bengs, bisher gar nicht ziehen, naja er hätte wohl mal eher kneipenwirt hier in potsdam bleiben sollen.... :zwinkern:
      Allez les Bleus!!!
    • Ludwigsfelde - Neuruppin 2-2 (1-0)

      Wieder nur Remis

      2:2 (1:0) endete Freitagabend das Heimspiel gegen den Fudwigsfelder FC. Unter dem Strich hat der MSV hier zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg liegen lassen.
      Der Ludwigsfelder FC hatte in der ersten Halbzeit mehrere Großchancen. Der MSV wiederum ließ im zweiten Durchgang mehrere Torgelegenheiten aus.
      Das 1:0 erzielte Saalbach in der 23. Minute. Die MSV-Führung egalisierte Eidtner in der 60. Die erneute Führung durch Wagner (66.) hielt nur eine Minute: Grötsch traf zum 2:2 (67.)

      msv.neuruppin.de/index_flash.html
    • Ludwigsfelder FC - SV Yesilyurt 2-0

      LFC: Petereit Gaborek Bengs Röll (35.min Röschke) Grötsch Leeshue Eidtner Haß (89.min T. Franke) Alber (77.min Hebestadt) Ruprich R. Franke

      Yesilyurt: Baran Gatti Gözübüyük (46.min Yigitusagi) Gottlieb Karakaya Isik Oerz Goekyesil C.Altindag (85.min Ü.Altindag) Goergen Cinar

      Tore:
      1:0 09.min Grötsch
      2:0 75.min Eidtner

      Gelbe Karten: Leeshue Bengs- Gözübüyük, Karakaya, Gatti

      Zuschauer: 115


      quelle:lfc.de

      Wichtige Punkte um sicher die Klasse zu halten.
    • LFC 2007/08 in der Südstaffel?

      Der Ludwigsfelder FC könnte als südlichster Brandenburger Verein in die Süd-Staffel rücken, sofern Neuruppin tatsächlich in der Oberliga verbleibt. Der NOFV wird in den nächsten Tagen darüber entscheiden, am 22.06. erfolgt die Einteilung der beiden Oberligastaffeln. Sportlich interessanter und reizvoller ist der Süden allemal.




      Saisonvorbereitung

      Der Trainingsauftakt der Oberligamannschaft wurde vorgezogen. Er erfolgt nun am Freitag den 06.07. um 18:00 Uhr im Waldstadion. Grund ist das für den 08.06. angesetzte Testspiel gegen den SV Babelsberg.


      Zugänge:

      Lars Nielsen, Kevin Capolei und Patrick Reiß (alle Hertha BSC U-19 Bundesliga)
      Christopher Ghesquier (Tasmania Berlin U 19-Bundesliga)
      Marcel Quast und Oliver Heppchen (beide SV Babelsberg II)


      Abgänge:

      Christian Rauch (BFC Dynamo)
      Matthias Klatt (USA)
      Nicky Röll (BSC Blankenfelde)
      Lee Leeshue (unbekannt)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Denke die wären über eine Versetzung mehr als froh, denn die OL Nordost-Nord ist ja extrem unattraktiv, da ist ja die VL Niederrhein attraktiver.

      In der Südstaffel hingegen warten Sachsen Leipzig, Hallescher FC oder Chemnitzer FC, die für Zuschauermassen sorgen.
    • RE: LFC 2007/08 in der Südstaffel?

      Parpat liebäugelt mit dem Süden
      Kader soll mit acht jungen Spielern ergänzt werden


      Vor einer spannenden Saison scheint der Ludwigsfelder FC zu stehen. Sofern Neuruppin tatsächlich in der Oberliga verbleibt, könnten die Ludwigsfelder als südlichster Brandenburger Verein in die Süd-Staffel rücken. LFC-Manager Jürgen Parpat sieht den Süden "sportlich interessanter und wegen der Fußballatmosphäre reizvoller". Gegner wie der HFC oder Sachsen würden nicht nur Zuschauer mitbringen, sondern auch in Ludwigsfelde für mehr Interesse sorgen als mancher Berliner Verein....

      Quelle: Kicker, ganzer Artikel
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • RE: News-lfc

      Ludwigsfelder FC - Hertha 03 Zehlendorf 0:3 (0:2)





      Die rund 60 Zuschauer auf dem Nebenplatz des Waldstadions sahen ein zeitweise rassiges Spiel mit vielen guten Kombinationen des LFC. Ab der 15. Minute übernahm unsere Mannschaft das Heft des Handelns und gab es bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand. Allerdings stand es zu diesem Zeitpunkt bereits 0:2. Schon in der zweiten Minute erlief sich Pepic einen Ball in den Rücken der LFC -Abwehr, umkurvte auch den herausstürzenden Breitkopf und schob den Ball ins Netz. Vier Minuten später ein ähnlicher Angriff auf der rechten Seite, wo sich Mattera - Jacono durchsetzt und aus spitzem Winkel vollendete. Der Schuss schien nicht unhaltbar, zu dem wurde Breitkopf offenbar auch durch die tiefstehende Sonne geblendet. Zweimal glänzte der Keeper noch gegen Angriffe der Gäste, dann hatte sich die umformierte LFC -Abwehr auf den Gegner eingestellt. Unsere Mannschaft erspielte (!) sich dann eine Reihe guter Tormöglichkeiten. Binnen 60 Sekunde zwang Kevin Meinhardt den überragenden Gästetorwart Nico Creutzmann zu Glanzparaden (35.,36.) In der 37. Minute scheiterte der frei durchgebrochene Ricardo Franke am Gästetorwart und mit dem Pausenpfiff hämmerte Meinhardt einen Freistoss in den Winkel. Creutzmann kommt mit den Fingerspitzen an den Ball und kann ihn an die Lattenunterkante lenken, von wo er nach unten abprallt. Nach Meinung des Schiedsrichters war er aber nicht hinter der Linie.

      Auch in der zweiten Hälfte änderte sich an der Überlegenheit des LFC nichts. Vier weitere Riesen sprangen heraus. Grötsch ist frei vor dem Keeper, legt den Ball an ihm, aber auch am leeren Tor vorbei (63.). Dann setzt er einen schönen Heber an, doch der Ball springt auf die Latte (65.) und schließlich schiebt er, erneut frei, den Ball parallel zur Torline am Tor vorbei (78.). Kevin Meinhardt zeigte schließlich sein Können bei ruhenden Bällen (76.), doch der Freistoss streift den Aussenpfosten. Dafür nutzten die Gäste eine weitere Unaufmerksamkeit der LFC -Abwehr durch Wend (57.) zum 0:3. Das Ergebnis spiegelt nicht mal ansatzweise den wahren Spielverlauf wider. Der LFC steigerte sich gegenüber dem Spiel in Dessau deutlich, auch wenn das im Ergebnis nicht zum Ausdruck kommt. Ballmitnahmen im vollen Lauf, Kombinationen in hohem Tempo, das gab es im Waldstadion lange nicht zu sehen. Das hat Spass und Lust auf mehr gemacht. Besonders hervorzuheben diesmal der heutige Kapitän Kevin Meinhardt. Er gab seinen jungen Mitspielern immer wieder wichtige Hinweise, munterte sie auf. Ganz stark die linke Seite in der zweiten Hälfte. Ghesquier und Milovanovic spielten ihre Gegner streckenweise schwindelig. Man darf gespannt sein, ob es schon am Samstag gegen Markranstädt eine weitere Steigerung gibt.
      LFC: Breitkopf (46.min Petereit) - Bengs - Hebestaedt - Capolei - Meinhardt - Grötsch - Karaschewitz - Heppchen (46.min Pirschel) - Haß - Ruprich (46.min Milovanovic) - Franke (46.min Ghesquier)

      Hertha:Creutzmann (46.min Eilenberg) - Mattera-Iacono (80.min Alijc) - Krause - Links - Mohra - Iraki - Frank - Blazynski - Pepic (30.min Wend) - Gouhari - Abendroth

      Tore:
      0:1 02.min Pepic 0:2 06.min Mattera-Iacono 0:3 57.min Wend


      Gelbe Karten:Bengs, Karaschewitz - Links, Iraki

      Zuschauer: 60


      lfc.de

      Ganz schwere Vorbereitung für den lfc.
    • Original von Moerser
      Denke die wären über eine Versetzung mehr als froh, denn die OL Nordost-Nord ist ja extrem unattraktiv, da ist ja die VL Niederrhein attraktiver.

      In der Südstaffel hingegen warten Sachsen Leipzig, Hallescher FC oder Chemnitzer FC, die für Zuschauermassen sorgen.


      Na du mußt es ja wissen. :D
    • Original von Bigone
      Original von Moerser
      Denke die wären über eine Versetzung mehr als froh, denn die OL Nordost-Nord ist ja extrem unattraktiv, da ist ja die VL Niederrhein attraktiver.

      In der Südstaffel hingegen warten Sachsen Leipzig, Hallescher FC oder Chemnitzer FC, die für Zuschauermassen sorgen.


      Na du mußt es ja wissen. :D


      Also ich würde nicht so böse sein wollen und die Nord-Staffel mit einer Verbandsliga zu vergleichen - das hat keine Oberliga verdient.

      Aber im Vergleich zur Südstaffel hinkt sie eben schon hinterher, besonders, wenn nun auch Babelsberg weg ist.
      Na, Bigone, gefällt Dir diese "babelsberg"-freundliche Argumentation besser :zwinkern: :D ???

      Aber das Thema zwecks Wechsel in die Südstaffel ist sicher sowieso vom Tisch, oder?
    • Die 2. Runde im Landespokal der Herren wurde ausgelost.

      Die 2. Mannschaft des LFC spielt danach auswärts beim Neuzeller SV.
      Die 3. Mannschaft hat Heimrecht und spielt gegen die A2- Junioren von FC Energie Cottbus.

      Gespielt wird am 3.10.07 14:00 Uhr.

      An diesem Tag spielt erst die erste Männermannschaft des LFC die erste Runde in Storkow gegen FSV Germania.
      Sollte die Erste weiterkommen - was wir natürlich hoffen - so spielt sie am 31.10.07 um 13:30 Uhr gegen SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen.

      lfc.de
    • Starterfeld des 6. Sparkassencups Waltersdorf Oberliga


      Nun steht auch das Starterfeld für den 6. Sparkassencup des RSV Waltersdorf am 5.1.2008 fest. Teilnehmer sind LFC I, Phönix Wildau, Grün Weiß Großbeeren, SV Teupitz/ Großköris, Eintracht Königs Wusterhausen, SV Grün Weiß Großbeeren, Eintracht Miersdorf/ Zeuthen und Gastgeber RSV Waltersdorf.
      Gespielt wird in Großziethen, Sport- und Mehrzweckhalle, Friedhofsweg 1. Der erste Anstoss ist um 14:00 Uhr.


      Quelle: ludwigsfelder-fc.de
    • Zu-Abgänge LFC

      Zu- und Abgänge in der Winterpause Oberliga

      Am 31.01. endet das Transferfenster für die Winterpause. Hier die bisher feststehenden Spielerwechsel im Oberligakader des LFC:

      Abgänge: Huck, Milovanovic (beide unbekannt), Capolei, Pirschel (beide SV Falkensee/ Finkenkrug), Ghesquier (Hertha Zehlendorf)

      Zugänge: Maximilian Quindt, Maximilian Schmidt und Marco Neuendorf (alle eigene A -Jugend)

      Offen: Derzeit liegt ein Angebot für Gregory Kirkitadze vor, über das noch nicht entschieden wurde. Zur Probe trainieren derzeit Sven Patzler (vereinslos) und Steffen Wünsche (Energie Cottbus A2) beim LFC mit.

      ludwisfelder-fc.de