Basketball-Bundesliga

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ergebnisse und Tabelle 17. Spieltag

      Bayer Giants Leverkusen Artland Dragons 88:90
      RheinEnergie Köln BS/ENERGIE Braunschweig 85:60
      BG Karlsruhe GHP Bamberg 69:75
      ALBA Berlin WALTER TIGERS Tübingen 93:74
      EWE Baskets Oldenburg Telekom Baskets Bonn 92:89
      Giessen 46ers sellbytel Baskets Nürnberg 90:84
      Deutsche Bank Skyliners TBB Trier
      EnBW Ludwigsburg Eisbären Bremerhaven


      1. ALBA Berlin 26:2
      2. GHP Bamberg 22:8
      3. EWE Baskets Oldenburg 22:12
      4. Eisbären Bremerhaven 22:8
      5. RheinEnergie Köln 20:10
      6. Artland Dragons 20:14
      7. EnBW Ludwigsburg 18:14
      8. TBB Trier 16:14
      9. Telekom Baskets Bonn 16:16
      10. Giessen 46ers 14:20
      11. WALTER TIGERS Tübingen 12:20
      12. Deutsche Bank Skyliners 10:20
      13. BG Karlsruhe 10:22
      14. sellbytel Baskets Nürnberg 10:24
      15. Bayer Giants Leverkusen 8:26
      16. BS/ENERGIE Braunschweig 6:22

      Quelle: sport1.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ssv_grieche ()

    • Mutapcic neuer Trainer in Braunschweig

      Emir Mutapcic ist neuer Trainer von Bundesligist BS/Energy Braunschweig.
      Nur einen Tag nach der Entlassung von Ex-Nationaltrainer Henrik Dettmann stellte der Tabellenletzte den ehemaligen Erfolgscoach von Alba Berlin am Dienstag auf einer Pressekonferenz als Nachfolger vor.
      Der 45-jährige Bosnier hatte mit den "Albatrossen" zwischen 2002 und 2005 insgesamt fünf Titel geholt.
      Schon gegen Gießen auf der Bank
      "Braunschweig durchläuft derzeit eine schwere Zeit. Mein Blick ist nach vorne gerichtet. Es wird schwierig, aber wenn alle gemeinsam arbeiten, bekommen wir hoffentlich einen neuen Impuls in die Mannschaft", erklärte Mutapcic.
      Im kommenden Heimspiel gegen die Gießen 46ers am Sonntag (19.30 Uhr) wird "Muki" erstmals auf der Bank der Braunschweiger Platz nehmen.

      Quelle: sport1.de
    • Barton neuer Skyliners-Coach

      Charles Barton ist neuer Trainer der Deutsche Bank Skyliners Frankfurt. Der deutsche Vize-Meister gab die Verpflichtung des 58-jährigen US-Amerikaners am Freitag bekannt.
      Barton stand zuletzt beim griechischen Erstligisten Aris Thessaloniki unter Vertrag und erhält einen Kontrakt bis zum Saisonende.
      "Er ist ein sehr erfahrener Coach mit guten Kontakten. Er hat bewiesen, dass er Teams, die schwierige Zeiten durchleben, wieder in die richtige Spur bringen kann", so Manager Gunnar Wöbke.

      Quelle: sport1.de
    • Ergebnisse und Tabelle 19.Spieltag

      Giessen 46ers GHP Bamberg 63:72 n.V
      RheinEnergie Köln Artland Dragons 80:64
      BG Karlsruhe WALTER TIGERS Tübingen 75:77
      EnBW Ludwigsburg BS/ENERGIE Braunschweig 91:83
      EWE Baskets Oldenburg sellbytel Baskets Nürnberg 94:85

      1. ALBA Berlin 26:4
      2. GHP Bamberg 26:8
      3. EWE Baskets Oldenburg 26:12
      4. RheinEnergie Köln 22:12
      5. Eisbären Bremerhaven 22:12
      6. EnBW Ludwigsburg 22:16
      7. TBB Trier 20:14
      8. Artland Dragons 20:18
      9. Telekom Baskets Bonn 16:18
      10. WALTER TIGERS Tübingen 14:22
      11. Giessen 46ers 14:24
      12. Deutsche Bank Skyliners 12:22
      13. BG Karlsruhe 12:24
      14. sellbytel Baskets Nürnberg 12:26
      15. Bayer Giants Leverkusen 10:26
      16. BS/ENERGIE Braunschweig 8:24
    • McCarthy kommt für Elzie

      Basketball-Bundesligist Walter Tigers Tübingen hat sich am Mittwoch von seinem bisherigen Trainer Patrick Elzie getrennt.
      Das Management des Klubs zog damit die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt der Schwaben in den vergangenen Wochen mit zuletzt vier Niederlagen in Folge und dem Absturz in die Nähe der Abstiegsränge.

      Präsident Roland Oppermann bedauerte die Trennung: ?Um eine Trendwende herbeizuführen, muss für die zweite Hälfte der Saison ein neuer Impuls kommen, der die Mannschaft auf die Erfolgsspur führt."

      "Wir haben sehr intensiv darüber diskutiert, ob dieser Impuls noch von innen heraus kommen kann, sind aber letztlich zum Schluss gekommen, dass wir die Verantwortung in neue Hände legen müssen.

      Die Nachfolge von Elzie wird der 43 Jahre alte Aaron McCarthy antreten. Der US-Amerikaner war in den letzten beiden Spielzeiten als Trainer bei TSK Würzburg beschäftigt. Von 1997 bis 2001 agierte er als finnischer Basketball-Nationaltrainer.
      McCarthy wird die Mannschaft auf das wichtige Spiel am kommenden Samstag bei der BG Karlsruhe vorbereiten. Dem neuen Cheftrainer assistiert weiterhin der bisherige Co-Trainer Mauricio Parra.

      Quelle: sport1.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ssv_grieche ()

    • Schock für Nürnberg

      Die sellbytel Baskets Nürnberg sind auf der Suche nach einem Spielmacher: Kapitän Marcel Tenter, der bisher diese Position eingenommen hatte, hatte den Franken zuletzt wegen eines angebrochenen Mittelfußes vier Wochen gefehlt.
      Jetzt ist der Fuß ganz gebrochen, und der 150-malige rumänische Nationalspieler droht weitere sechs Wochen auszufallen.

      Quelle: sport1.de
    • Koch verlängert in Bonn

      Die Telekom Baskets Bonn wollen auch die Zukunft mit Michael Koch bestreiten. Der Ex-Nationalspieler verlängerte seinen Vertrag beim BBL-Klub bis 2008.
      Koch kam im Sommer 2005 als Co-Trainer nach Bonn und trat im November die Nachfolge von Headcoach Danijel Jusup an.
      "Das Umfeld ist optimal, um mich als Trainer weiterzuentwickeln und die Baskets mit meinen Kenntnissen und Erfahrungen zu unterstützen", sagte Ex-Europameister Koch.

      Quelle: sport1.de
    • ALBA gibt sich keine Blöße

      Spitzenreiter Alba Berlin hat seine Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga untermauert.
      Vor den Augen ihres verletzten Kapitäns Matej Mamic kamen die Berliner in einem Nachholspiel des 14. Spieltags gegen BS/Energy Braunschweig zu einem hoch verdienten 98:79 (54:41)-Erfolg.
      Der siebenmalige deutsche Meister hat nun 30:4 Punkte auf dem Konto und hat damit seinen Tabellenvorsprung auf Titelverteidiger GHP Bamberg auf vier Punkte Abstand ausgebaut.

      Die 5656 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle sahen eine einseitige Partie, in der Alba trotz des Fehlens ihrer Center Jovo Stanojevic (Muskelfaserriss) und Stephen Arigbabu (Magen-Darm-Grippe) stets die spielbestimmende Mannschaft war.
      Bei ihrem 15. Saisonsieg waren der Serbe Nenad Canak (25 Punkte) und der US-Amerikaner Mike Penberthy (20) die besten Werfer der Hausherren.

      Für den seit zwei Wochen vom ehemaligen Berliner Coach Emir Mutapcic trainierten Tabellenletzten aus Braunschweig verhinderte auch Dan Langhi mit 20 Punkten die 13. Saisonniederlage nicht.

      Quelle: sport1.de
    • All-Star-Game droht Boykott

      Die Basketball-Gewerkschaft SP.IN hat die Führung der Bundesliga (BBL) sowie die Vereine erneut zu Tarifgesprächen aufgefordert und mit der Bestreikung des All-Star-Spiels am Samstagabend in der Kölnarena gedroht.
      Nach mehrmaligen erfolglosen Versuchen, mit der BBL über existenzielle Probleme zu sprechen, habe man die Aufforderung zu einem Dialog mit einer Frist bis Donnerstag (16 Uhr) versehen, erklärte Walter Palmer, der Vorstand von SP.IN.

      "Sollte sich die BBL-Führung bis dahin unseren Ideen zur Verbesserung der sportlichen und finanziellen Situation der BBL versperren und wieder keine Gesprächsbereitschaft zeigen, werden sich die SP.IN-Mitglieder am Samstag vor dem All-Star-Spiel in Köln treffen, um weitere Schritte zu besprechen", sagte Palmer.
      Nach der Aktion im vergangenen Jahr, bei der die Spieler 48 Sekunden das All-Star-Spiel verzögerten, um ihrem Gesprächswunsch Ausdruck zu verleihen, erwägen sie in diesem Jahr den kompletten Boykott des traditionellen Duells Nord gegen den Süd.

      SP.IN-Rechtsanwalt Jürgen Leister stellt fest: "Um sportliche Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern und eine ligaweite Vereinheitlichung in Tarifangelegenheiten zu ermöglichen, haben wir angeregt, dass die Vereine die BBL als tariffähig deklarieren. Damit ist nicht nur Chancengleichheit gewährleistet, vielmehr lassen sich alle drängenden Fragen schnell auf dieser übergeordneten Ebene klären."

      Zu den von SP.IN mit seinen 120 Mitgliedern aus dem Profi-Basketball geforderten Gesprächsthemen gehören unter anderem Mitspracherechte bei der Spielplanfestlegung, einheitliche Arbeitsverträge, Nachwuchsförderung und Erhöhung der Zahl deutscher Spieler in der BBL oder einheitliche medizinische Untersuchungen.

      Mit Unverständnis reagierte die BBL auf den erneuten Vorstoss von SP.IN. "Das All-Star-Spiel ist die falsche Bühne. Zudem ist die BBL kein Arbeitgeber und folglich kein Tarifpartner", sagte BBL-Pressesprecher Dirk Kaiser. "Das schließt unter anderem unsere Satzung aus, das müssen die Vereine unter sich klären."
      Ein Streik würde auf dem Rücken der Basketball-Fans ausgetragen, sagte Kaiser, "die für eine unterhaltsame Veranstaltung Geld bezahlt haben".

      Bisher wurden für den All-Star-Day im Vorverkauf 14.200 Tickets abgesetzt.

      Quelle: sport1.de
    • Kein Streik bei All-Star-Game

      Beim All-Star-Game der Bundesliga (BBL) am Samstag in Köln wird es nun doch nicht zu einem Streik der Spieler kommen.
      Darauf einigten sich die Vertreter der BBL und der Spielergewerkschaft SP.IN. Sollte sich die Spieler doch nicht daran halten, droht der SP.IN ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro.
      Die BBL sicherte im Gegenzug zu, sich bis Ende März 2006 auf der routinemäßig stattfindenden Tagung aller Vereine mit dem Thema Tarifverhandlungen zu befassen.

      Quelle: sport1.de
    • Eisbären im Aufwind

      Aufsteiger Bremerhaven bleibt in der BBL weiter am Spitzentrio dran.
      Die Eisbären gewannen ihr Nachholspiel bei den Telekom Baskets Bonn mit 74:66 und verbesserten sich damit auf den vierten Platz.
      Mann des Spiels für die Norddeutschen war Darren Fenn mit 20 Punkten. Die Defense der Eisbären hatte außerdem keinerlei Probleme mit Bonns Korbjäger Andrew Wisniewski. Der US-Amerikaner kam lediglich zu acht Punkten.
      Bremerhaven hat nun sechs Zähler Rückstand auf Spitzenreiter ALBA.

      Quelle: sport1.de
    • Nord-Auswahl gewinnt ALLSTAR-Game

      Die Nord-Auswahl hat das ALLSTAR Game der Basketball-Bundesliga
      in Köln gewonnen.
      Nach einer spannenden Partie setzte sich die von Henrik Rödl betreute Mannschaft vor 15.172 Zuschauern nach der dritten Verlängerung mit 157:154 gegen die Süd-Auswahl durch.
      115:115 nach der regulären Spielzeit
      Nach der regulären Spielzeit stand beim 115:115 ebenso wenig ein Sieger fest wie nach der ersten (131:131) und zweiten Verlängerung (138:138).
      "Wir haben ein tolles Basketball-Spiel gesehen. Das war eine gute Werbung für die Sportart", erklärte Bundestrainer Dirk Bauermann als Coach der Süd-Mannschaft.
      Als bester Spieler der Partie wurde Süd-Akteur Brian Brown von der TBB Trier ausgezeichnet.

      Die Offenen Deutschen Dunking-Meisterschaften, die im Rahmen des ALLSTAR Games ausgetragen wurden, gewann erneut ein Amateur.
      Ilic wird Dunking- Meister
      Mico Ilic aus Oldenburg setzte sich im Stechen knapp gegen Fabian Greiser durch. Dritter wurde Rudy Mbemba von den Frankfurt Skyliners.
      Das Duell der "Scharfschützen" gewann Mike Penberthy von ALBA Berlin.Der ehemalige NBA-Star gewann die Dreipunkte-Meisterschaften vor Marko Bulic (Artland Dragons) und Amateur Samer Ismailat.

      Quelle: sport1.de
    • Der Krieger zieht weiter

      Kaum ist er richtig da, da ist er auch schon wieder weg.
      Ademola Okulaja verlässt RheinEnergie Köln nach nur einem Kurzauftritt in der BBL. Der 30-jährige Nationalspieler wechselt zum russischen Klub BC Khimki.
      "Beide Parteien blicken auf eine gute und faire Zeit miteinander zurück, von der beide profitiert haben", sagte RheinEnergie-Geschäftsführer Walter Pütz. "Wir bedauern Ademolas Entschluss, wünschen ihm aber alles Gute für sein nächstes Engagement, vor allem aber Gesundheit.?

      Eine nicht rechtzeitig diagnostizierte und in der Folge falsch therapierte Knieverletzung hatte Okulaja zu einer fast einjährigen Pause gezwungen.
      Im Herbst ging der 139-fache deutsche Nationalspieler, der zuvor für Pamesa Valencia in Spanien gespielt hat, um sich in der MediaPark Klinik unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Schäferhoff wieder fit zu werden.
      Comeback Ende Januar
      Mit RheinEnergie vereinbarte Okulaja, nach erfolgreichem Rehabilitationsprozess ins Mannschaftstraining einzusteigen. Zudem erhielt der gebürtige Nigerianer die Spielerlaubnis für Köln in den Wettbewerben der BBL und im FIBA EuroCup.

      Am 21. Januar war es dann soweit. Okulaja lief erstmals in der BBL für den Deutschen Pokalsieger auf. Beim Heimsieg über die Artland Dragons stand "The Warrior" sechs Minuten auf dem Parkett. Seine Ausbeute: Drei Würfe, kein Treffer, ein Turnover.

      Es folgte ein toller Auftritt beim All-Star-Game und ein eher durchwachsener bei der Kölner Niederlage im Europacup bei Maroussi Athen.
      "Schweren Herzens verlasse ich die Stadt und den Klub. Ich kann die Organisation, das Team und die Fans von RheinEnergie Köln nur in den höchsten Tönen loben", sagte Okulaja. "Es hat mich jedoch wieder ins Ausland gezogen und das Angebot von Khimki konnte ich einfach nicht ablehnen."

      Quelle: sport1.de
    • Bremerhaven holt Bynum

      Die Eisbären Bremerhaven sind auf der Suche nach Verstärkungen für die laufende Bundesliga-Saison offenbar fündig geworden: Die Norddeutschen haben den US-Amerikaner John Bynum zunächst bis zum Saisonende unter Vertrag genommen.
      Der 27-Jährige absolvierte ein zweiwöchiges Probetraining und spielte zuletzt beim Süd-Zweitligisten Coocoon Baskets Weiden.

      Quelle: sport1.de
    • Ergebnisse und Tabelle BBL Männer 20. Spieltag:

      Alba Berlin - BG Karlsruhe 113 : 97
      Artland Dragons - Giessen 46ers 74 : 86
      Walter Tigers Tübingen - Rheinenergie Köln 82 : 78 n.V
      sellbytel Baskets Nürnberg - TBB Trier 94 : 67
      Eisbären Bremerhaven - Telekom Baskets Bonn 75 : 71

      Tabelle:

      1. ALBA Berlin 18 16 2 1703:1444 32:4
      2. GHP Bamberg 17 13 4 1340:1233 26:8
      3. EWE Baskets Oldenburg 19 13 6 1686:1590 26:12
      4. Eisbären Bremerhaven 20 13 7 1577:1552 26:14
      5. RheinEnergie Köln 18 11 7 1445:1366 22:14
      6. TBB Trier 19 11 8 1520:1495 22:16
      7. EnBW Ludwigsburg 19 11 8 1550:1537 22:16
      8. Artland Dragons 20 10 10 1607:1583 20:20
      9. Telekom Baskets Bonn 20 9 11 1632:1661 18:22
      10. WALTER TIGERS Tübingen 19 8 11 1512:1570 16:22
      11. Giessen 46ers 20 8 12 1591:1653 16:24
      12. sellbytel Baskets Nürnberg 20 7 13 1560:1644 14:26
      13. Deutsche Bank Skyliners 18 6 12 1314:1376 12:24
      14. BG Karlsruhe 19 6 13 1482:1567 12:26
      15. Bayer Giants Leverkusen 19 5 14 1604:1689 10:28
      16. BS/ENERGIE Braunschweig 17 4 13 1256:1419 8:26

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ssv_grieche ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher