Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurz Off Topic:

      Speldorfer schrieb:

      @Klutsch
      ...
      Was den ÖPNV angeht wäre es schön wenn dem mal so wäre, und nicht jede Kommune für sich selber damit rumwurschteln würde.
      ...
      Definitiv. Der ÖPNV ist besonders im Ruhrgebiet absolut unterirdisch und nicht zeitgemäss strukturiert. Habe ich derart mies noch nirgendwo anders erlebt, aber entspricht irgendwie auch dem mittlerweile jahrzehntelangen Abwärtstrend dieser Region. Leider.

      Back to Topic...
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Holga schrieb:

      Das ist in der Tat nicht leicht, z.B. Düsseldorf ist ja sowohl nah an Köln als auch an Duisburg. Köln gehört zum Rheinland bzw. Mittelrhein, Duisburg schon irgendwie zum Ruhrgebiet. Aus meiner Sicht erscheint es vernünftig, NRW zusammenzulassen oder wenn, dann nur Mittelrhein gen Südwest zu orientieren.
      Du meinst also, wer jetzt schon 300 km fährt kann auch 600 km fahren und die mit der Straßenbahn sollen es bitte behalten, nein ein schnitt tut immer weh egal ob durch den Ruhrpott, oder Niedersachsen oder auch z.B. in der Oberlausitz.
    • Ich habe nur gesagt, dass ich es nicht für sinnvoll halte, durch ein zusammenhängendes Ballungsgebiet einen Strich zu ziehen, abgesehen von der Frage, wo dieser bitteschön gesetzt werden sollte.

      Freilich bin ich für flächenmäßig verträgliche Regionalligen. Daher erachte ich es auch für falsch, zwanghaft auf vier oder drei Staffeln zu reduzieren, da man eine gute Aufteilung bei fünf bis sechs Ligen gefunden hat. Ich befürworte stattdessen eine modifizierte Aufstiegsregelung oder eine zweigleisige dritte Liga.

      Möchte man aber auf vier Ligen in der vierten Liga herunter, dann geht, siehe die Beschreibungen von Marc, so gut wie kein Weg an einer Aufteilung des Nordostens vorbei. Ein Teil oder ganz Niedersachsen mit Bremen kann dabei gerne mit NRW oder mit Westfalen und Niederrhein eine Regionalliga bilden. Es gibt ja Lösungen, eine flächenmäßig große Regionalliga Nord-Nordost zu vermeiden, ohne durch zusammenhängende Ballungsgebiete in NRW einen Strich zu ziehen.

      Und 600 km werden ja auch nicht die Regel sein, sondern maximal eine Hand voll Spiele in der Saison betreffen. Falls nicht, zeige mir Zahlen, die das Gegenteil belegen.
    • Holga schrieb:

      Das ist in der Tat nicht leicht, z.B. Düsseldorf ist ja sowohl nah an Köln als auch an Duisburg. Köln gehört zum Rheinland bzw. Mittelrhein, Duisburg schon irgendwie zum Ruhrgebiet. Aus meiner Sicht erscheint es vernünftig, NRW zusammenzulassen oder wenn, dann nur Mittelrhein gen Südwest zu orientieren.
      Duisburg gehört nicht nur irgendwie zum Ruhrgebiet, sondern ist eine der 4 großen Kernstädte des Potts. Die nachfolgende Karte zeigt die Genzen des Ruhrgebiets, die sich am ehemaligen Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk orientieren. Der Westfälische Teil liegt dabei in etwa östlich einer Linie von Oberhausen nach Essen. Viel mehr Verdichtung geht kaum (die höchste Verdichtung hat dabei übrigens Herne)...

      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Holga schrieb:

      Ich habe nur gesagt, dass ich es nicht für sinnvoll halte, durch ein zusammenhängendes Ballungsgebiet einen Strich zu ziehen, abgesehen von der Frage, wo dieser bitteschön gesetzt werden sollte.

      Freilich bin ich für flächenmäßig verträgliche Regionalligen. Daher erachte ich es auch für falsch, zwanghaft auf vier oder drei Staffeln zu reduzieren, da man eine gute Aufteilung bei fünf bis sechs Ligen gefunden hat. Ich befürworte stattdessen eine modifizierte Aufstiegsregelung oder eine zweigleisige dritte Liga.

      Möchte man aber auf vier Ligen in der vierten Liga herunter, dann geht, siehe die Beschreibungen von Marc, so gut wie kein Weg an einer Aufteilung des Nordostens vorbei. Ein Teil oder ganz Niedersachsen mit Bremen kann dabei gerne mit NRW oder mit Westfalen und Niederrhein eine Regionalliga bilden. Es gibt ja Lösungen, eine flächenmäßig große Regionalliga Nord-Nordost zu vermeiden, ohne durch zusammenhängende Ballungsgebiete in NRW einen Strich zu ziehen.

      Und 600 km werden ja auch nicht die Regel sein, sondern maximal eine Hand voll Spiele in der Saison betreffen. Falls nicht, zeige mir Zahlen, die das Gegenteil belegen.
      Ich denke auch, der große Meister-müssen-aufsteigen-Hype ist wohl vorbei und man hat gesehen, dass es mit 1-2-3, ruck-zuck fertig ist die Teilerei nicht getan ist und die Reform 2012 doch nicht nur schlechte Ergebnisse hervorgebracht hat. Eine faire Aufstiegsrunde 3 aus 6 ist sicher nicht die schlechteste Alternative.
      Ob eine 2gleisige 3.Liga vernünftig durchfinanzierbar ist, ist die Frage. In dem Zusammenhang sollte dann zumindest die 2.Liga aufgestockt werden und ebenfalls mehr Absteiger bekommen.

      Wenn man sich von der Idee der 4 Regiuonalligen noch nicht verabschieden will, plädiere ich für flexible Grenzen. Ich habe hier viele Modelle mit RL mit 4 Aufsteigern aus den OL gesehen. Wenn da mal mehrere der jetzt 4 Drittliga-Absteiger in einer RL landen, würde die bei fester Einteilung aber mal so richtig durchgemischt.
      Ich wäre auch dafür, die Ligen alljährlich entfernungsoptimiert (neu) einzuteilen.

      Eine Liga Südost mit Bayern und Sachsen brächte wohl massig 500+km-Spiele zwischen dem Süden Bayerns und der Oberlausitz.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Speldorfer schrieb:

      Bleibt die Frage welcher Teil des Niederrhein, gen Südwesten rutschen soll.
      Das haben wir auch nicht näher diskutiert. Von der Idee her sollte NRW in drei etwa gleich große OL-Gebiete geteilt werden, indem Nordrhein und Westfalen jeweils des Ruhrgebiet abgeben.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Ich hatte für mich vorhin mal folgendes Szenario durchgespielt. Wenn Bocholt oder Schonnebeck in die Regionalliga aufsteigen, fahren die nach Jeddeloh und Oldenburg, und wenn Homberg aufsteigt, die sich selbst meist nicht zum Ruhrgebiet zählen, fahren die nach Worms und Elversberg. Denke, dieses Szenario kann ad acta gelegt werden, wobei ich damit in keinster Weise auch nur irgendetwas negatives gegen Worms gesagt haben möchte.
    • Wenn wir jetzt anfangen uns um Fahrtwege von 320 KM oder sogar um Fahrtwege von 240 KM Sorgen zu machen, sollten wir uns eher über eine zwölfgleisige Regionalliga Gedanken machen.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rems Murr ()

    • Völlig richtig, soviel Gewöhnung an Straenbahnliga ist gleichbedeutend mit völliger Ignoranz des übrigen Deutschlands. Soviel noch verbleibende Kurzwege innerhalb NRW sind doch der pure Luxus. Wie sonst soll eigentlich "Lastenausgleich" funktionieren. Es ist im Grunde unfassbar.
      Für eine RL Ost mit 2 Aufsteigern, je einer aus einer Nord-, einer aus einer Südstaffel. RL Ost = Nord + Nordost + Bayern
    • Hier versucht fast jeder, mit Zähnen und Klauen "seine" Regionalliga zu verteidigen und eine Aufspaltung der anderen herbeizurechnen. Der "Gerechtigkeits" bzw. "Proporzwahn" nimmt verbissene Züge an und man versucht, alles passend für die eigene Region auszulegen. ;)
      Die Kriterien machen es schwierig und den richtig gerechten Proprz gibt es wohl nicht. Bei vier RL wird es zwangsläufig weite Wege für manche Vereine geben. Aber die gibt es jetzt z.T. schon und manche liegen eben an Deutschlands Grenzen oder auch etwa in der in diesem Fall ungünstigen Mitte.
      Die Verbände müssen sich bewegen und Kröten wird wohl jeder schlucken müssen. Komplizierte Lösungen wirds allerdings wohl kaum geben.
      Entweder man kriegts hin oder es bleibt bei den fünf Gruppen, dann aber hoffentlich mit besser Aufstiegsregelung.
    • Manfred schrieb:

      Hier versucht fast jeder, mit Zähnen und Klauen "seine" Regionalliga zu verteidigen und eine Aufspaltung der anderen herbeizurechnen. Der "Gerechtigkeits" bzw. "Proporzwahn" nimmt verbissene Züge an und man versucht, alles passend für die eigene Region auszulegen. ;)
      Die Kriterien machen es schwierig und den richtig gerechten Proprz gibt es wohl nicht. Bei vier RL wird es zwangsläufig weite Wege für manche Vereine geben. Aber die gibt es jetzt z.T. schon und manche liegen eben an Deutschlands Grenzen oder auch etwa in der in diesem Fall ungünstigen Mitte.
      Die Verbände müssen sich bewegen und Kröten wird wohl jeder schlucken müssen. Komplizierte Lösungen wirds allerdings wohl kaum geben.
      Entweder man kriegts hin oder es bleibt bei den fünf Gruppen, dann aber hoffentlich mit besser Aufstiegsregelung.
      Also ich finde die Kröten sollten die schlucken, die diesen Wahn Meister müssen aufsteigen in leben gerufen haben. Das sich nun gerade die bewegen sollen die das alte OK finden, erschließt sich mir jedenfalls nicht. SG
    • Das könnte vielleicht daran liegen, dass die bislang zufriedenen nach Ansicht der anderen zu viel vom Kuchen bekommen haben und dies nicht dauerhaft zementiert werden soll. Getragen wurden die Absicht auf 4 RL von der Mehrheit und von deren Gleichmäßigkeit ist nun auszugehen nicht von anderen Besitzständen.
      Für eine RL Ost mit 2 Aufsteigern, je einer aus einer Nord-, einer aus einer Südstaffel. RL Ost = Nord + Nordost + Bayern
    • Das kann ich so nicht stehen lassen. Die jetzigen 6 Regionalligen sind von fast allen anerkannt das es gleichmäßig und gerecht verteilt ist. Es gibt nur einige, die wollen unbedingt einen direkten Aufstiegsplatz. Dazu zähle ich, wenn ich es richtig wahrgenommen haben den Nord Ost Bereich, einige Westvereine die in der Regio festsitzen und so wieder nach oben kommen möchten und dann glaube ich noch die enttäuschten aus dem Süd/Westen. Von den anderen Regionalligen hört man so was nicht, sollen aber aus mancher Sicht die größte last tragen. Damit meine ich die Zerschlagung von NDS oder die Fusion mit Nord(Ost . Das finde ich dann mit Verlaub tatsächlich UNGERECHT
    • Aber aufgeteilt wird dem Modell nach erstmal der Nordosten. Bayern und Nord dürfen zusammen bleiben.

      Das mit der Aufteilung Niedersachsens wäre nur eine Variante, damit die Fläche im Norden kleiner wird und der Westen die Lasten mit trägt.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Maulwurf schrieb:

      Das kann ich so nicht stehen lassen. Die jetzigen 6 Regionalligen sind von fast allen anerkannt das es gleichmäßig und gerecht verteilt ist. Es gibt nur einige, die wollen unbedingt einen direkten Aufstiegsplatz. Dazu zähle ich, wenn ich es richtig wahrgenommen haben den Nord Ost Bereich, einige Westvereine die in der Regio festsitzen und so wieder nach oben kommen möchten und dann glaube ich noch die enttäuschten aus dem Süd/Westen. Von den anderen Regionalligen hört man so was nicht, sollen aber aus mancher Sicht die größte last tragen. Damit meine ich die Zerschlagung von NDS oder die Fusion mit Nord(Ost . Das finde ich dann mit Verlaub tatsächlich UNGERECHT
      Moment - wir haben es hier mit einem Mehheitsbeschluss vom DFB-Bundestag zu tun. Was hast Du für ein Demokratieverständnis?
      Du argumentierst aus der Sicht "Für meine RL ist das schlecht". Ich verstehe den Thread so, Lösungen zu finden, nach dem die beschlossee Vorgabe von vier RL gerecht aufgeteilt ist. Da kann man nicht mehr vom Jetztzstand argumentieren.
      Für eine RL Ost mit 2 Aufsteigern, je einer aus einer Nord-, einer aus einer Südstaffel. RL Ost = Nord + Nordost + Bayern
    • Rems Murr schrieb:

      Aber aufgeteilt wird dem Modell nach erstmal der Nordosten. Bayern und Nord dürfen zusammen bleiben.

      Das mit der Aufteilung Niedersachsens wäre nur eine Variante, damit die Fläche im Norden kleiner wird und der Westen die Lasten mit trägt.
      Das ist aber vom Konstrukt nicht in Ordnung im Westen und Süd/Westen leben zu viele Menschen, so das die Fläche die sie dann abdecken viel kleiner ist, deshalb sehe ich ja ein das man wenn man es wirklich gerecht möchte NDS sicher auch irgendwo teilen muss, aber dann bestimmt auch NRW, Bayern und auch Baden Würtenberg würde nicht verschont bleiben. Aber auch das hatten wir alles schon.
    • Ich kannn verstehen, dass es da Aspekte zum Ärgern gibt, aber - Maulwurf - leiste Dir auch bitte mal den Luxus, Dich in andere Regionen zumindest mal hineinzudenken.Entfernung spielt natürlich (auch) eine Rolle.
      In Bayern, Nord oder erstrecht Nordost gibt es noch in den Oberligen Durschnittswege, die in West und teilweise in Südwest als weite Auswärtsreisen in der RL gelten würden. Ich glaube, den Luxus der eigenen Möglichkeit in alle Richtungen ausschwärmen zu können vergessen diejenigen, die nicht wissen, was es heißt, wenn man eigentlich nur Kreisligaspiele besuchen kann, will man nicht für irgendeinen fernen Klub in der RL oder OL auch 100 km Fahrt auf sich nehmen. In West und Südwest hat man in dem Radius ein halbes Dutzend oder mehr Alternativen (wenige Ausnahmen wie Bodensee mal ausgenommen).

      Dieses Klagen auf so einem hohen Standart ist ein echtes "Luxusproblem".
      Für eine RL Ost mit 2 Aufsteigern, je einer aus einer Nord-, einer aus einer Südstaffel. RL Ost = Nord + Nordost + Bayern
    • Silesiosaurus schrieb:

      Ich verstehe den Thread so, Lösungen zu finden, nach dem die beschlossee Vorgabe von vier RL gerecht aufgeteilt ist.
      Das kann gar nicht sein. Der Thread wurde vor 10 Jahren eröffnet. Da waren die Pläne zur viergleisigen Regionalliga noch weit entfernt. :pardon:
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Rems Murr schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Ich verstehe den Thread so, Lösungen zu finden, nach dem die beschlossee Vorgabe von vier RL gerecht aufgeteilt ist.
      Das kann gar nicht sein. Der Thread wurde vor 10 Jahren eröffnet. Da waren die Pläne zur viergleisigen Regionalliga noch weit entfernt. :pardon:
      Und außerdem, gibt es hier niemanden der nachweislich Einfluss auf das Ergebnis hat !
    • Benutzer online 1

      1 Besucher