Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das problem ist ja, dass der vierte Aufsteiger bzw genauer der Absteiger aus der 3.ten Liga damit erkauft wurde, dass es Mittelfristig alle Meister aufsteigen, was also eine 3 oder 4 gleisige RL bedeutet.

      Ansonsten ist das Übergangsystem schon eine deutliche Verbesserung. Die Vereine wollten vor Saison Planungssicherheit, deshalb die alternierende Aufstiegsregelung und keine Doppelte KO Runde, der 4 Meister außer SW.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      von dem kann man doch sicherlich zurücktreten
      Und wer will das?
      Diejenigen, die das Zerschlagungs- Zerteilungs- Zusammenstückelungs- Massaker nicht geschehen lassen wollen
      Problem ist nur, dass gerade die, die sich aufteilen müssten, zur Fraktion "Meister müssen aufsteigen" gehören.
      :goodpost:
    • Ein Verzicht auf den 4.ten Aufstiegsplatz dürfte schwer vermittelbar sein, wenn er einmal vorhanden war.

      die 3.te Lig will ja auch eine Gegenleistung.

      Ich meine es ist schon bitter, wenn 2 Vereine in eine RL absteigen und es gibt keinen Fixen aufstiegsplatz.

      Ich hatte vorgeschlagen, was ohne Frage kompliziert ist, dass man die 2 fixen aufsteiger unter den 4 RL ohne Südwest nach einem Schlüssel bestimmt anhand der Absteiger/Aufsteiger und als Tiebraker letztem fixen Aufsteigsplatz bestimmt.

      Nehmen wir mal das letzte Jahr und berechnen die Saldi:

      RL Nord -1
      RL Nordost -1
      RL West 0
      RL Bayern 0

      In Diesem Jahr hätten also West, Bayern und Südwest einen fixen Aufsteiger, Nord vs Nordost spielen die Relegation.

      nun betrachten wir dieses Jahr. Aktuell steigen 2 Mannschaften in die RL NO und je 1 Mannschaft in die RL N bzw RL W ab.

      Jetzt machen wir eine Fallunterscheidung.

      A.) Meister RL NO siegt über RL N:

      RL Nord 1
      RL Nordost 1
      RL West 0
      RL Bayern -1

      2018/19 erhalten RL N und RL NO einen fixen Aufstiegsplatz, BY und W spielen Relegation.


      B.) Meister RL N siegt über RL NO:

      RL Nord 0
      RL Nordost 2
      RL West 0
      RL Bayern -1

      2018/19 erhält die RL NO einen fixen Aufstiegsplatz.
      N und W sind gleich, jz zählt der Tiebraker und da 2017/18 die RL West schon einen fixen Aufstiegsplatz hatte, geht dieser ebenfalls wie oben an die RL N.
      BY und W spielen Relegation.
    • Man sortiert also die Regionalligen nach bestimmten Kriterien in eine Rangliste und bestimmt so die Regionalligen mit festem Aufstiegsplatz. Als drittes Kriterium müsste man noch die Anzahl der Herrenmannschaften dazu nehmen. Es ginge dann also nach den Kriterien:
      1. Saldo #Absteiger-#Aufsteiger
      2. #Teilnahmen an der Relegation bisher
      3. #Herrenmannschaften
      Die beiden ersten Regionalligen der Rangliste bekommen neben der Regionalliga Südwest einen direkten Aufstiegsplatz.

      Kompliziert finde ich es nicht. Allerdings finde ich Rotation nicht so gut, weil es dann immer Glückssache ist, ob man gerade eine Meisterschaft mit oder ohne direktem Aufstiegsplatz erwischt.
      :goodpost:
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Die beiden ersten Regionalligen der Rangliste bekommen neben der Regionalliga Südwest einen direkten Aufstiegsplatz.
      lese ich das richtig, dass die GbR für ihre sportlich doch bisher ins Hintertreffen geratenen Ligen-Vertreter dauerhaft einen direkten Aufstiegsplatz beanspruchen will ?
      Ne, dafür nicht. Aber für 29% der Herrenmannschaften und 27% der Einwohner beansprucht der Südwesten 25% der Aufstiegsplätze.
      :goodpost:
    • Ich hatte vorgeschlagen, was ohne Frage kompliziert ist, dass man die 2 fixen aufsteiger unter den 4 RL ohne Südwest nach einem Schlüssel bestimmt anhand der Absteiger/Aufsteiger und als Tiebraker letztem fixen Aufsteigsplatz bestimmt.
      Mir will partout keine sportliche Begründung dafür einfallen, warum eine Region, deren Vereine in der Vorsaison besonders schlecht in der 3. Liga abgeschnitten haben, dafür in der Folgesaison mit besseren Aufstiegschancen belohnt werden sollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von lohmann ()

    • lohmann schrieb:

      Ich hatte vorgeschlagen, was ohne Frage kompliziert ist, dass man die 2 fixen aufsteiger unter den 4 RL ohne Südwest nach einem Schlüssel bestimmt anhand der Absteiger/Aufsteiger und als Tiebraker letztem fixen Aufsteigsplatz bestimmt.
      Mir will partout keine sportliche Begründung dafür einfallen, warum eine Region, deren Vereine in der Vorsaison besonders schlecht in der 3. Liga abgeschnitten haben, dafür in der Folgesaison mit besseren Aufstiegschancen belohnt werden sollte.
      Sollen jetzt Aufstiegsplätze nach den Aufsteigern der Vorjahre verteilt werden? Und was sagen zwei Aufstiegsspiele über die sportliche Stärke einer ganzen Liga aus?
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • lohmann schrieb:

      Ich hatte vorgeschlagen, was ohne Frage kompliziert ist, dass man die 2 fixen aufsteiger unter den 4 RL ohne Südwest nach einem Schlüssel bestimmt anhand der Absteiger/Aufsteiger und als Tiebraker letztem fixen Aufsteigsplatz bestimmt.
      Mir will partout keine sportliche Begründung dafür einfallen, warum eine Region, deren Vereine in der Vorsaison besonders schlecht in der 3. Liga abgeschnitten haben, dafür in der Folgesaison mit besseren Aufstiegschancen belohnt werden sollte.
      Es ist ja keine Belohnung. Eher ein Almosen. :pardon:

      Die 3. Liga fordert eine 4gleisige Regionalliga, damit die Absteiger die Chance auf einen direkten Aufstiegsplatz haben. Das wäre eben ein Kompromiss. Die 5gleisige Liga kann bestehen bleiben und (fast) alle Absteiger haben in ihrer Liga einen direkten Aufstiegsplatz.
      :goodpost:
    • Es wird Zeit, dass wir mal wieder von aktuellen Planungen / Kommunikationen aus den Verbänden hören, damit wir in der Substanz den Faden mal wiederfinden.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Rems Murr schrieb:


      Die 3. Liga fordert eine 4gleisige Regionalliga, damit die Absteiger die Chance auf einen direkten Aufstiegsplatz haben.
      es gibt eine Berechtigung, dass die Drittligisten für die Organisation ihrer Liga Forderungen aufstellen.
      es gibt keine Berechtigung, dass die Drittligisten für die Organisation der Regionalliga Forderungen aufstellen. denn die 4 Drittliga-Absteiger, die dann in der Regionalliga ankommen, stellen darin nur ~ ein Zwanzigstel der Teilnehmer und dürfen auch nur entsprechend wichtig behandelt werden.
    • Rems Murr schrieb:

      lohmann schrieb:

      Ich hatte vorgeschlagen, was ohne Frage kompliziert ist, dass man die 2 fixen aufsteiger unter den 4 RL ohne Südwest nach einem Schlüssel bestimmt anhand der Absteiger/Aufsteiger und als Tiebraker letztem fixen Aufsteigsplatz bestimmt.
      Mir will partout keine sportliche Begründung dafür einfallen, warum eine Region, deren Vereine in der Vorsaison besonders schlecht in der 3. Liga abgeschnitten haben, dafür in der Folgesaison mit besseren Aufstiegschancen belohnt werden sollte.
      ie 3. Liga fordert eine 4gleisige Regionalliga, damit die Absteiger die Chance auf einen direkten Aufstiegsplatz haben...
      Auch für das Argument will mir partout keine sportliche Begründung einfallen. Weil das müsste ja zu Ende gedacht bedeuten, wenn das Argument eine Berechtigung haben soll, dass die vier Absteiger auf die vier Staffeln verteilt werden müssten, egal wo sie geographisch zugehörig sind.

      Denn was ist jetzt der Unterschied, ob als Beispiel die in der 3. Liga gerade akut abstiegsgefährderten Truppen von VfL Osnabrück und von Preußen Münster im fünfgleistigen System nächste Saison als Meister Nord und als Meister West in der Aufstiegsrunde als zugeloste Gegner um einen Wiederaufstiegsplatz kämpfen müssen? Oder ob sie, beide gleichzeitig in der von Marc propagierten Staffel West-Weser/Ems gelandet, trotz Direktaufstieg im viergleisigen System, ja dennoch um nur einen Platz an der Sonne streiten müssten, wäre das nächste Saison schon eingeführt? So oder so, nur einer von beiden kann direkt wieder aufsteigen, das hat also mit der Existenz der Aufstiegsrunde so mal rein gar nichts zu schaffen. Im Gegenteil, nur im jetzigen System haben beide die Chance gleichzeitig wieder hochzugehen. In Marcs System aber kann es nur einen geben...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von lohmann ()

    • Du gehtst davon aus, dass eine Leistungsstäre völlige Kontinuität hat. Das hat sie aber nicht, weil manche Vereine in stärkeren Gruppen vorher schon stärker gefordert sind.

      Es ist also hochlogisch schon vor Aufstiegsgruppen eine Verteilung möglichst ausgewogen vorzunehmen und nicht einen vermeintlichen Selbstläufer in einer Gruppen auf drei chancenlose Gurken zu setzen, während sich der stärkste in einer anderen Gruppe mit einem fast gleichstarken abmühen muss und dann eventuell ausgelaugt noch gegen einen Schwachen verliert.

      Und dann gibt es ja noch das Argument, das man Dir nicht vermitteln kann: Sturkturpolitik.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Benutzer online 1

      1 Besucher