Liga ohne Zukunft??

    • Wenn ich das ganze auf Verbände übertrage wäre mein Idealmodell:

      Der Bezirksverband Weser-Ems löst sich aus dem Niedersächsischem Fußballverband und schließt sich mit dem Landesverband Bremen zum Landesverband Weser-Ems mit Sitz in Bremen zusammen. Der Landesverband Weser-Ems tritt daraufhin dem Regionalverband West bei, der sich in Nordwest umbenennt und die RL Nordwest betreibt

      Die Landesverbände Südbaden, Baden, Württemberg und Hessen treten zum Regionalverband Südwest über, der diese simpel aufnimmmt.

      Der Süddeutsche Fußballverband, der nun ja nur noch aus Bayern besteht, nennt sich daraufhin in Südostdeutscher Fußballverband um und nimmt dabei aus dem Nordosten die Landesverbände Thüringen und Sachsen auf - juristisch hat der Verband damit einen Rechtsnachfolger.

      Der Norddeutsche Fußballverband (NFV) und der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) mit seinen verbleibenden Landesverbänden fusionieren zum Fußballregionalverband Nordost (FNO). Sitz könnte zentraler und verkehrsgünstig gelegen z.B. Magdeburg, Stendal oder Schwerin werden.



      Man kann natürlich alles auch über GbR regeln, doch das obige Modell wäre klarer und würde so z.B. auch für die Ligapyramiden bei Frauen und Jugend bessere Grundlagen schaffen und auch in etwa gleich starke Regionalverbände ermöglichen.
      Red Bull probieren, Retortenklub Sonnenhof boykottieren.
    • Rems Murr schrieb:

      In deinem Modell wird der Regionalverband Süd zerteilt und zerschlagen.
      :luegner: keineswegs. ein Wechsel von Hessen in den Rv Südwest ist nur Option bei Interesse und mit dem Gedanken den Proporz ausgeglichener hinzukriegen. es kann auch der Rv genauso wie er besteht seine Rl verantworten; diese muss wegen der Größe eh in 2 Staffeln ausgetragen werden. sinnvoll wird dann der BFV den Spielbetrieb einer Rl Bayern (+ Teile Hessen) machen, und der Süddt FV den Spielbetrieb einer Rl Bawü (+ Teile Hessen); dabei wäre es freilich dann sinnvoll oder fast zwingend, dass der SFV seinen Sitz nach Bawü verlegt.
    • Silesiosaurus schrieb:

      [...]
      Der Bezirksverband Weser-Ems löst sich aus dem Niedersächsischem Fußballverband und schließt sich mit dem Landesverband Bremen zum Landesverband Weser-Ems mit Sitz in Bremen zusammen. Der Landesverband Weser-Ems tritt daraufhin dem Regionalverband West bei, der sich in Nordwest umbenennt und die RL Nordwest betreibt

      [...]
      Wenn man sich die Fussballkreise in Niedersachsen anschaut (nfv.de/regional/bezirk-weser-ems/) sollten noch die Kreise Diepholz, Verden und Osterholz sich dem neuen Landesverband Weser-Ems anschließen. Eventuell auch noch der Kreis Nienburg.
      Für Rechtschreib- und Grammatikfehler lesen Sie den Duden oder schlagen sie meinen ehemaligen Deutschlehrer.
    • BVB_FCR schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      [...]
      Der Bezirksverband Weser-Ems löst sich aus dem Niedersächsischem Fußballverband und schließt sich mit dem Landesverband Bremen zum Landesverband Weser-Ems mit Sitz in Bremen zusammen. Der Landesverband Weser-Ems tritt daraufhin dem Regionalverband West bei, der sich in Nordwest umbenennt und die RL Nordwest betreibt

      [...]
      Wenn man sich die Fussballkreise in Niedersachsen anschaut (nfv.de/regional/bezirk-weser-ems/) sollten noch die Kreise Diepholz, Verden und Osterholz sich dem neuen Landesverband Weser-Ems anschließen. Eventuell auch noch der Kreis Nienburg.
      Hab ich auch immer gepredigt, wollte aber nicht vermessen sein. Wo wir aber dabei sind: Auch die Kreise Cuxhaven, Achim und Osterholz gehören mit rüber.
      Red Bull probieren, Retortenklub Sonnenhof boykottieren.
    • Silesiosaurus schrieb:

      BVB_FCR schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      [...]
      Der Bezirksverband Weser-Ems löst sich aus dem Niedersächsischem Fußballverband und schließt sich mit dem Landesverband Bremen zum Landesverband Weser-Ems mit Sitz in Bremen zusammen. Der Landesverband Weser-Ems tritt daraufhin dem Regionalverband West bei, der sich in Nordwest umbenennt und die RL Nordwest betreibt

      [...]
      Wenn man sich die Fussballkreise in Niedersachsen anschaut (nfv.de/regional/bezirk-weser-ems/) sollten noch die Kreise Diepholz, Verden und Osterholz sich dem neuen Landesverband Weser-Ems anschließen. Eventuell auch noch der Kreis Nienburg.
      Hab ich auch immer gepredigt, wollte aber nicht vermessen sein. Wo wir aber dabei sind: Auch die Kreise Cuxhaven, Achim und Osterholz gehören mit rüber.
      Osterholz hatte ich schon genannt. Und Achim gehört zum Kreis Verden., den ich auch genannt habe. :denken:
      Bei Cuxhaven wollte ich nicht vermessen sein. :lachen:
      Für Rechtschreib- und Grammatikfehler lesen Sie den Duden oder schlagen sie meinen ehemaligen Deutschlehrer.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Herzblut1954 schrieb:

      Schickt uns nach Bremen oder sonst wo hin, hauptsache der Meister steigt direkt auf. Immer. :sleeping:
      Glückwunsch schon im voraus zum Erreichen des zweiten Platzes hinter dem Meister und Aufsteiger Werder₂ :zwinker:
      Dann wird Bremen II eben einmal Meister, steigt somit auf und in den nächsten Jahren steigen dann wieder Westclubs auf.
      Alt+F4 ändert bei mir die Farbe des Amateurfußballforums.
    • Mein Blick in die Glaskugel sagt mir die Zukunft der RL wird es so aussehen:

      RL West
      RL Südwest (HES,SL,RLP)

      RL Nord
      RL Nordost

      RL BW
      RL BY

      je 12 Teams - 22 Spiele
      Top 4 qualifizieren sich für Meisterrunde mit 14 Spiele
      letzten 8 spielen Regionale Abstiegsrunde

      4.ter Aufsteiger wird alternierend vergeben.

      Aber das Modell ist zu fortschrittlich, nein es wir so kommen:

      Fakt ist in einem vier Modell muss zerschnitten werden, wenn wir eine vernünftige Lösung haben möchten. Die Lösung mit SC und TH zu Bayern und Rest NOFV zusammen mit dem NFV ist für mich keine gute Lösung, aber die einzigste Lösung die Funktioniert, wenn man keine BL oder Verbände zerschneiden möchte.

      Ansonsten bleibt noch folgende Variante:

      RL West - NRW
      RL Nord - NFV, MV, BE, BB, ST
      RL Süd - BY, BW
      RL Mitte: [SL, RLP], [HES], [SC, TH] [Oberligen]
    • Die 3. Liga macht doch nur mit, mit 4 Absteigern , wenn es 4 Regionalligen gibt, sonst sperren sie sich doch. Die 4 geteilte Regionalliga finde ich gut.
      Es gibt nur einen Verein
      und
      das ist die KSV Holstein!

      Mit Demut und Respekt zum Verbleib in der 2. Bundesliga . :bitten: :beten:
    • Marc!? schrieb:

      RL West

      RL Südwest (HES,SL,RLP)

      RL Nord
      RL Nordost

      RL BW
      RL BY

      je 12 Teams - 22 Spiele
      Top 4 qualifizieren sich für Meisterrunde mit 14 Spiele
      letzten 8 spielen Regionale Abstiegsrunde

      4.ter Aufsteiger wird alternierend vergeben.
      West/Südwest ist in dem Modell eigentlich etwas zu groß, der Süden zu klein. Man könnte die Meisterrunde alternieren mit

      RL Nord
      RL West

      RL Südwest (HES,SL,RLP)
      RL BW

      RL Nordost
      RL BY

      Ob es dann noch 4 Aufstiegsplätze gibt, wäre die Frage, da die 3 Meister aufsteigen können. Aber wenn, dann würde ich den 4. nicht alternierend vergeben wie 1995-1997. Dann wird man zweimal Zweiter und hat dann keine Chance zum Aufstieg und im 3. Jahr steigt ein anderer als Zweitplatzierter direkt auf. Das ist nicht fair. Ich wäre für zwei Relegationsrunden, wobei der Zweitplatzierte West/Südwest bzw. Nord/West immer ein Freilos hat.
      Alt+F4 ändert bei mir die Farbe des Amateurfußballforums.
    • Mir gefällt Marcs Vorschlag so im Großen und Ganzen. Ob man den aber vor dem Jahr 2035 bei den Verbänden durchkriegt? Da müssen wohl erstmal alle Verbandsopas, denen heute schon der Kalk aus den Taschen rieselt und die daher maximale geistige Unflexibilität besitzen, die Radieschen von unten zählen. Denn da geht das Gejammer doch schon damit los, dass jeder 12 Regionalligisten für seinen persönlichen Sprengel als viel zu wenig lamentieren wird. Dass es im Viermodell (im rechnerischen Mittel) nicht anders wäre, übersteigt die geistige Flexibilität der meisten Funktionäre vermutlich bereits.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      In deinem Modell wird der Regionalverband Süd zerteilt und zerschlagen.
      :luegner: keineswegs.
      Natürlich nicht. Wie dumm von mir. :mauer1: Entspricht ja deinen Idealvorstellungen. @Silesiosaurus hat wunderbar eine andere Option beschrieben, wie man den Proporz ausgleichen könnte. Aber da die Regionalliga Bayern dabei wohl draufgehen würde, wäre das natürlich ein Massaker.
      Alt+F4 ändert bei mir die Farbe des Amateurfußballforums.
    • Neu

      Marc!? schrieb:

      Mein Blick in die Glaskugel sagt mir die Zukunft der RL wird es so aussehen:

      RL West
      RL Südwest (HES,SL,RLP)

      RL Nord
      RL Nordost

      RL BW
      RL BY

      je 12 Teams - 22 Spiele
      Top 4 qualifizieren sich für Meisterrunde mit 14 Spiele
      letzten 8 spielen Regionale Abstiegsrunde

      4.ter Aufsteiger wird alternierend vergeben.

      Aber das Modell ist zu fortschrittlich, nein es wir so kommen:

      Fakt ist in einem vier Modell muss zerschnitten werden, wenn wir eine vernünftige Lösung haben möchten. Die Lösung mit SC und TH zu Bayern und Rest NOFV zusammen mit dem NFV ist für mich keine gute Lösung, aber die einzigste Lösung die Funktioniert, wenn man keine BL oder Verbände zerschneiden möchte.

      Ansonsten bleibt noch folgende Variante:

      RL West - NRW
      RL Nord - NFV, MV, BE, BB, ST
      RL Süd - BY, BW
      RL Mitte: [SL, RLP], [HES], [SC, TH] [Oberligen]
      Ein interessantes Modell, dass viele Punkte erfüllt. Ein Nachteil ist, dass keine Punkte in die Aufstiegsrunde aus den ersten 22 Spielen mitgenommen werden können und es daher egal ist, ob man Erster oder Vierter in der eigenen Regionalliga nach 22 Spieltagen wird. Im Falle der Abstiegsrunde sollten die Punkte aus den direkten Duellen in den ersten 22 Spieltagen jedoch mitgenommen werden, um einen Anreiz zu schaffen an den ersten 22 Spieltagen so viel wie möglich zu punkten, selbst wenn keine Chance auf die Aufstiegsrunde (mehr) besteht, da hier ja im Anschluss keine überregionale Zusammenführung mit anderen Regionalligen stattfindet.

      Gut fände ich außerdem kein alternierendes Aufstiegsrecht der Zweiten, sondern eine Relegation wie auch 1998 bis 2000 praktiziert, in einer Dreierrunde oder in zwei K.o.-Spielen mit einem ggf. alternierenden Freilos für einen Zweitplatzierten in der ersten Runde.


      Zur zweiten Variante: Würde da nicht die RL Süd in der Zahl der Mannschaften im Verbandsgebiet deutlich vor den anderen drei Regionalligen liegen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holga ()

    • Neu

      Holga schrieb:

      Zur zweiten Variante: Würde da nicht die RL Süd in der Zahl der Mannschaften im Verbandsgebiet deutlich vor den anderen drei Regionalligen liegen?
      Bayern hat weniger Mannschaften als Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar. Von daher wäre es ein klein wenig ausgeglichener als das andere Vierermodell. Aus Baden-Württemberischer sicherlich ein Vorteil, da BW vermutlich gleichberechtigt mit Bayern wäre. Allerdings ist die Regionalliga Mitte ein langer Ost-West-Schlauch. Deshalb finde ich das Modell nicht so gelungen.
      Alt+F4 ändert bei mir die Farbe des Amateurfußballforums.
    • Neu

      Holga schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Mein Blick in die Glaskugel sagt mir die Zukunft der RL wird es so aussehen:

      RL West
      RL Südwest (HES,SL,RLP)

      RL Nord
      RL Nordost

      RL BW
      RL BY

      je 12 Teams - 22 Spiele
      Top 4 qualifizieren sich für Meisterrunde mit 14 Spiele
      letzten 8 spielen Regionale Abstiegsrunde

      4.ter Aufsteiger wird alternierend vergeben.

      Aber das Modell ist zu fortschrittlich, nein es wir so kommen:

      Fakt ist in einem vier Modell muss zerschnitten werden, wenn wir eine vernünftige Lösung haben möchten. Die Lösung mit SC und TH zu Bayern und Rest NOFV zusammen mit dem NFV ist für mich keine gute Lösung, aber die einzigste Lösung die Funktioniert, wenn man keine BL oder Verbände zerschneiden möchte.

      Ansonsten bleibt noch folgende Variante:

      RL West - NRW
      RL Nord - NFV, MV, BE, BB, ST
      RL Süd - BY, BW
      RL Mitte: [SL, RLP], [HES], [SC, TH] [Oberligen]
      Ein interessantes Modell, dass viele Punkte erfüllt. Ein Nachteil ist, dass keine Punkte in die Aufstiegsrunde aus den ersten 22 Spielen mitgenommen werden können und es daher egal ist, ob man Erster oder Vierter in der eigenen Regionalliga nach 22 Spieltagen wird. Im Falle der Abstiegsrunde sollten die Punkte aus den direkten Duellen in den ersten 22 Spieltagen jedoch mitgenommen werden, um einen Anreiz zu schaffen an den ersten 22 Spieltagen so viel wie möglich zu punkten, selbst wenn keine Chance auf die Aufstiegsrunde (mehr) besteht, da hier ja im Anschluss keine überregionale Zusammenführung mit anderen Regionalligen stattfindet.
      Gut fände ich außerdem kein alternierendes Aufstiegsrecht der Zweiten, sondern eine Relegation wie auch 1998 bis 2000 praktiziert, in einer Dreierrunde oder in zwei K.o.-Spielen mit einem ggf. alternierenden Freilos für einen Zweitplatzierten in der ersten Runde.


      Zur zweiten Variante: Würde da nicht die RL Süd in der Zahl der Mannschaften im Verbandsgebiet deutlich vor den anderen drei Regionalligen liegen?
      In der Abstiegsrunden werden die Punkte halbiert (mit aufrunden) und mitgenommen.

      Man könnte auch mit 14 Teams spielen. Das würde nach der vorrunde 26 Spiele bedeuten .

      6 Teams kommen in die Aufstiegsrunde, aber die Spiele werden mitgenommen, sodass nur noch gegen die anderen 6 Teams 12 Spiele bestritten werden. Aber dann sind wir schon bei 38 Spielen.
      Die Abstiegsrunde würde 40 Spiele bestreiten.

      Alternativ könnte man auch bei 12 Teans bleiben und bei 6 splitten und wie analog oben die Punkte untereinander mitnehmen.
      Die Abstiegsrunde würde dann insgesamt 32 Spiele bestreiten oder bei einem dritten Spiel 37 Spiele.