Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alle führen zu einer brauchbaren Pyramide, Variante 1 wäre mir die liebste, Variante 2 erscheint mir aber noch am ehesten realisierbar und gewollt (in der 3.Liga selbst natürlich weniger).
      Ich möchte mir aber wirklich keine zweigleisige 3. Liga ganz ohne Beschränkungen für die Zweitvertretungen vorstellen.

      Und bei der Finanzierung/Vermarktung muss man sich etwas einfallen lassen.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Marc!? schrieb:

      Eine zweigleisige 4.te Liga wird es nicht geben. Selbst, wenn man die Plätze vollbekäme, gäbe es das Problem, dass aus den Ligen darunter einfach die potentiellen Aufstiegskandidaten fehlen.
      Damit hätte man dann auf unkonventionelle Art die Streitpunkte erledigt.

      Wenn niemand aufsteigen will, gibt's weniger Absteiger.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • wormser-zeitung.de schrieb:

      (...)Thema war auch die ausstehende Reform der Regionalligen. Eine Arbeitsgruppe kümmert sich derzeit darum. Ziel einer Reform ist, aus aktuell fünf bestehenden Regionalligen vier zu machen. Lepore, der die Regionalliga Südwest in dieser Kommission vertritt, hatte am ersten Treffen der Arbeitsgruppe Ende Mai teilgenommen.

      Lepore: „Noch nichts Spannendes passiert“

      Wasserstandsmeldungen zu Vorschlägen oder Ideen gibt Lepore öffentlich keine ab, zumal er betont: „Es ist auch noch nichts Spannendes passiert.“ Das erste Treffen war ohne Beschlüsse geblieben. Vielmehr sei es darum gegangen, sich erst einmal kennenzulernen, sagt Lepore. In der Kommission unter Leitung von DFB-Vizepräsident Peter Frymuth sitzen sechs Vertreter der Regional- und Landesverbände, zwei Vertreter der Dritten Liga sowie fünf Mitglieder aus Vereinen der Regionalligen. Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe findet am 28. August statt. Bis wann es eine Lösung geben soll, lässt Lepore offen: „Ein Enddatum ist nicht festgelegt.“ Klar macht er: „Es muss einen Konsens geben.“(...)
      Gut, zwischen der ursprünglich dreigleisigen Regionalliga "ohne" Derbys, mit weiten Fahrtwegen, aber sicheren Aufsteigern und der derzeitigen fünfgleisigen Regionalliga, mit vielen Derbys aber ohne Aufsteiger, ist das wohl der naheliegendste Kompromiss - Sofern man sich denn mit der Einteilung einig wird.
      EIN LEBEN LANG
    • Neu

      Marc!? schrieb:

      Eine zweigleisige 4.te Liga wird es nicht geben. Selbst, wenn man die Plätze vollbekäme, gäbe es das Problem, dass aus den Ligen darunter einfach die potentiellen Aufstiegskandidaten fehlen.
      Um dem zu begegnen, wäre z.B. folgender Modus denkbar. Die 4. Liga wird in 2 bundesweiten Staffeln (ohne exakte regionale Zuordnung) mit nur je 12 Vereinen gespielt. Die Anzahl der Zweitvertretungen ist auf je 2 pro darunter liegender RL begrenzt (das wären immer noch mehr als genug).

      Nach der Vorrunde der je 12 Vereine spielen die ersten 4 jeder Staffel zusammen in einer 8er Runde 3 oder 4 Aufsteiger in die 3.Liga aus.

      Die restlichen je 8 spielen gegen den Abstieg, 2 pro Staffel steigen direkt ab. Der Drittletzte spielt mit 3 Meistern der 6 Regionalligen zusammen 3 Plätze aus. Findet sich aus einer RL gar kein Aufstiegsanwärter, entfällt die Runde.

      Die beiden Staffeln werden vor jeder Saison neu eingeteilt (z.B. Nord+Süd, in keiner Staffel dürfen mehr als 6 Zweitvertretungen spielen).

      Bzgl. der Zweitvertretungen wäre auch ein strengeres Limit denkbar.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Dann hat man ja immer noch keinen direkten Aufstiegsplatz in der Regionalliga. Wenn man schon eine zweigleisige 4. Liga einführt, dann sollte damit auch das Aufstiegsproblem gelöst werden.
      Wenn ich in einer 8er Runde (14 Spiele) 4.-Liga-Meister und weitere Aufsteiger ausspiele, dann sind doch alle Aufstiegsplätze "direkt".
      Ich kann nur nicht erwarten, dass es ausreicht, die Vorrunde (22 Spiele) zu gewinnen.

      Wenn ich diese Wahrscheinlichkeit erhöhen will, kann ich z.B. 2 14er Staffeln spielen, je 6 mit in die Aufstiegsrunde nehmen und zusätzlich die Ergebnisse aus der Vorrunde, um anschließend nur noch Über-Kreuz-Vergleiche zu spielen. Das würde vom Zeitplan, gerade auch für die Abstiegsrunde, aber alles ein bisschen eng.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Ich mein den Aufstieg von der Regionalliga in die 4. Liga.
      Es wurde ja argumentiert, dass in die zweistaffelige 4.Liga sowieso kaum jemand aufsteigen will. Daher die Runde, und weil natürlich 3 Direktabsteiger bei 12 Vereinen ein bisschen viel wären. Also ein Kompromiss, bei dem der schwächste von 4en rausfällt (falls überhaupt 3 aufsteigen wollen).

      Im Prinzip wäre diese Liga ein Auffangbecken für 3.-Liga-Absteiger, Vereinen, die in die 3.Liga wollen und Zweitvertretungen. Positiv für die Absteiger wäre, dass der direkte Weg zurück auch dann möglich ist, wenn man nicht die eigene Staffel gewinnt, aber einen langen Atem hat.

      Eine Mehrheit für eine solche Liga sehe ich aber überhaupt nicht, weil die Regionalligen dann ihre Zugpferde verlieren würden.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Es würde ja auch das Problem mit dem Direktaufstieg nicht lösen. Dann kann man's auch gleich lassen.
      Das verstehe ich nicht. Die, die unbedingt in die 3. Liga wollen, spielen doch dann vermutlich nahezu alle in der 4., also z.B. Vereine wie Saarbrücken, Offenbach, Viktoria Köln oder Alemannia Aachen.
      Also sind deren Probleme dann doch gelöst.

      In die 4.Liga will doch (angeblich?) kaum einer. Also weshalb dann dort auch Direktaufsteiger?
      Und bei 3 aus 4 trifft es auch wirklich nur den schwächsten.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WieWaldi ()

    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Aber die, die es nicht schaffen und die, die aus der 4. Liga absteigen haben dann doch wieder das Problem, dass sie nicht direkt aufsteigen können.
      Wenn man wirklich aus den aktuellen RL die besten 24 abschöpft und in eine 4. (Übergangs-) Liga steckt, hat man wohl weitestgehend eine Aufteilung in ambitionierte und "echte" Regionalligisten vorgenommen. Da halte ich es durchaus für plausibel, dass aus der einen oder anderen RL gar keiner in die "Zwischenliga" aufsteigen will. Dann erübrigt sich die Aufstiegsrunde ja schon.

      Ich halte die Meister-müssen-aufsteigen-Diskussion auch für etwas übertrieben. Wenn man in einer 4er Gruppe Letzter wird, dann gehört man doch wirklich nicht in die höhere Liga.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Ein dreigleisiges Modell hätte den Vorteil, dass die Vizemeister auch aufsteigen könnten, sodass ein vermehrter Abstieg in eine RL nicht so schlimm wäre.
      Diese Variante wird vom NOFV gegenüber einem 4er Modell bevorzugt, da hier der NOFV am Stück bleiben könnte und der Flächenmäßige Unterschied zu vier Staffeln nicht mehr ins Gewicht fällt.

      Aber natürlich ist hier der Süden und zum Teil der Südwesten dagegen.
    • Neu

      Ein dreigleisiges Modell ist aber für die großen Flächen-RL (N+NO auf alle Fälle) gegenüber 4 RL das konsequentere. Die Reise-km nehmen kaum noch zu, die kleinen Vereine haben auf keine der beiden Varianten Bock.

      Eine RL SW/W oder BY/BW wäre sicher auch irgendwie machbar, aber wohin mit HS? Man muss sich natürlich fragen, weshalb gibt es den großen RV Süd, wenn eine eigene RL ausgeschlossen wird? Dann sollte man auch mal an Verbandsreformen denken.

      Vielleicht macht der RV Süd auch 2 RL-Staffeln und lässt daraus einen Meister ermitteln.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Für den NFV macht es aber schon einen Unterschied, weil er dann nur 9 statt 12 Plätze bekommt und dafür Clubs aus NOFV-Süd dazu kommen.

      Hessen gehört dann auf jeden Fall wieder in die Regionalliga Süd.
      Wär Rechdschreib- umd Tipfeler finset, kamn sieh behaöten.
    • Neu

      war es nicht Anlass zur Reform in den Ist-Zustand, dass eine dreigleisige Rl nicht tragbar war nach Mehrheitsmeinung ?

      Gebetsmühle und Predigt an :papst: : ich bin grundsätzlich gegen eine Verknappung der Plätze in höchsten und höheren Amateurligen, u.a. weil somit wieder Traditions- und Großstadtvereine in den Abgrund der Perspektivlosigkeit gestossen werden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wacker-Wiggerl ()

    • Benutzer online 4

      4 Besucher