Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Kurz Off Topic:

      Speldorfer schrieb:

      @Klutsch
      ...
      Was den ÖPNV angeht wäre es schön wenn dem mal so wäre, und nicht jede Kommune für sich selber damit rumwurschteln würde.
      ...
      Definitiv. Der ÖPNV ist besonders im Ruhrgebiet absolut unterirdisch und nicht zeitgemäss strukturiert. Habe ich derart mies noch nirgendwo anders erlebt, aber entspricht irgendwie auch dem mittlerweile jahrzehntelangen Abwärtstrend dieser Region. Leider.

      Back to Topic...
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Neu

      Holga schrieb:

      Das ist in der Tat nicht leicht, z.B. Düsseldorf ist ja sowohl nah an Köln als auch an Duisburg. Köln gehört zum Rheinland bzw. Mittelrhein, Duisburg schon irgendwie zum Ruhrgebiet. Aus meiner Sicht erscheint es vernünftig, NRW zusammenzulassen oder wenn, dann nur Mittelrhein gen Südwest zu orientieren.
      Du meinst also, wer jetzt schon 300 km fährt kann auch 600 km fahren und die mit der Straßenbahn sollen es bitte behalten, nein ein schnitt tut immer weh egal ob durch den Ruhrpott, oder Niedersachsen oder auch z.B. in der Oberlausitz.
    • Neu

      Ich habe nur gesagt, dass ich es nicht für sinnvoll halte, durch ein zusammenhängendes Ballungsgebiet einen Strich zu ziehen, abgesehen von der Frage, wo dieser bitteschön gesetzt werden sollte.

      Freilich bin ich für flächenmäßig verträgliche Regionalligen. Daher erachte ich es auch für falsch, zwanghaft auf vier oder drei Staffeln zu reduzieren, da man eine gute Aufteilung bei fünf bis sechs Ligen gefunden hat. Ich befürworte stattdessen eine modifizierte Aufstiegsregelung oder eine zweigleisige dritte Liga.

      Möchte man aber auf vier Ligen in der vierten Liga herunter, dann geht, siehe die Beschreibungen von Marc, so gut wie kein Weg an einer Aufteilung des Nordostens vorbei. Ein Teil oder ganz Niedersachsen mit Bremen kann dabei gerne mit NRW oder mit Westfalen und Niederrhein eine Regionalliga bilden. Es gibt ja Lösungen, eine flächenmäßig große Regionalliga Nord-Nordost zu vermeiden, ohne durch zusammenhängende Ballungsgebiete in NRW einen Strich zu ziehen.

      Und 600 km werden ja auch nicht die Regel sein, sondern maximal eine Hand voll Spiele in der Saison betreffen. Falls nicht, zeige mir Zahlen, die das Gegenteil belegen.
    • Neu

      Holga schrieb:

      Das ist in der Tat nicht leicht, z.B. Düsseldorf ist ja sowohl nah an Köln als auch an Duisburg. Köln gehört zum Rheinland bzw. Mittelrhein, Duisburg schon irgendwie zum Ruhrgebiet. Aus meiner Sicht erscheint es vernünftig, NRW zusammenzulassen oder wenn, dann nur Mittelrhein gen Südwest zu orientieren.
      Duisburg gehört nicht nur irgendwie zum Ruhrgebiet, sondern ist eine der 4 großen Kernstädte des Potts. Die nachfolgende Karte zeigt die Genzen des Ruhrgebiets, die sich am ehemaligen Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk orientieren. Der Westfälische Teil liegt dabei in etwa östlich einer Linie von Oberhausen nach Essen. Viel mehr Verdichtung geht kaum (die höchste Verdichtung hat dabei übrigens Herne)...

      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Neu

      Holga schrieb:

      Ich habe nur gesagt, dass ich es nicht für sinnvoll halte, durch ein zusammenhängendes Ballungsgebiet einen Strich zu ziehen, abgesehen von der Frage, wo dieser bitteschön gesetzt werden sollte.

      Freilich bin ich für flächenmäßig verträgliche Regionalligen. Daher erachte ich es auch für falsch, zwanghaft auf vier oder drei Staffeln zu reduzieren, da man eine gute Aufteilung bei fünf bis sechs Ligen gefunden hat. Ich befürworte stattdessen eine modifizierte Aufstiegsregelung oder eine zweigleisige dritte Liga.

      Möchte man aber auf vier Ligen in der vierten Liga herunter, dann geht, siehe die Beschreibungen von Marc, so gut wie kein Weg an einer Aufteilung des Nordostens vorbei. Ein Teil oder ganz Niedersachsen mit Bremen kann dabei gerne mit NRW oder mit Westfalen und Niederrhein eine Regionalliga bilden. Es gibt ja Lösungen, eine flächenmäßig große Regionalliga Nord-Nordost zu vermeiden, ohne durch zusammenhängende Ballungsgebiete in NRW einen Strich zu ziehen.

      Und 600 km werden ja auch nicht die Regel sein, sondern maximal eine Hand voll Spiele in der Saison betreffen. Falls nicht, zeige mir Zahlen, die das Gegenteil belegen.
      Ich denke auch, der große Meister-müssen-aufsteigen-Hype ist wohl vorbei und man hat gesehen, dass es mit 1-2-3, ruck-zuck fertig ist die Teilerei nicht getan ist und die Reform 2012 doch nicht nur schlechte Ergebnisse hervorgebracht hat. Eine faire Aufstiegsrunde 3 aus 6 ist sicher nicht die schlechteste Alternative.
      Ob eine 2gleisige 3.Liga vernünftig durchfinanzierbar ist, ist die Frage. In dem Zusammenhang sollte dann zumindest die 2.Liga aufgestockt werden und ebenfalls mehr Absteiger bekommen.

      Wenn man sich von der Idee der 4 Regiuonalligen noch nicht verabschieden will, plädiere ich für flexible Grenzen. Ich habe hier viele Modelle mit RL mit 4 Aufsteigern aus den OL gesehen. Wenn da mal mehrere der jetzt 4 Drittliga-Absteiger in einer RL landen, würde die bei fester Einteilung aber mal so richtig durchgemischt.
      Ich wäre auch dafür, die Ligen alljährlich entfernungsoptimiert (neu) einzuteilen.

      Eine Liga Südost mit Bayern und Sachsen brächte wohl massig 500+km-Spiele zwischen dem Süden Bayerns und der Oberlausitz.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Speldorfer schrieb:

      Bleibt die Frage welcher Teil des Niederrhein, gen Südwesten rutschen soll.
      Das haben wir auch nicht näher diskutiert. Von der Idee her sollte NRW in drei etwa gleich große OL-Gebiete geteilt werden, indem Nordrhein und Westfalen jeweils des Ruhrgebiet abgeben.
      Wär Rechdschreib- umd Tipfeler finset, kamn sieh behaöten.
    • Neu

      Ich hatte für mich vorhin mal folgendes Szenario durchgespielt. Wenn Bocholt oder Schonnebeck in die Regionalliga aufsteigen, fahren die nach Jeddeloh und Oldenburg, und wenn Homberg aufsteigt, die sich selbst meist nicht zum Ruhrgebiet zählen, fahren die nach Worms und Elversberg. Denke, dieses Szenario kann ad acta gelegt werden, wobei ich damit in keinster Weise auch nur irgendetwas negatives gegen Worms gesagt haben möchte.
    • Benutzer online 2

      1 Mitglied und 1 Besucher