Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Marc!? schrieb:

      Ein Alleingang einzelner Verbände wird mittlerweile auch nicht mehr ausgeschlossen, das würde 2 Aufsteiger für den Westen und Südwesten bedeuten und 2 Aufsteiger für die anderen 3 Regionalligen.
      Was sagen die Drittligisten dazu, wenn nicht alle Meister aufsteigen? Wird es dann überhaupt noch 4 Aufstiegsplätze geben?
      :goodpost:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rems Murr ()

    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Ein Alleingang einzelner Verbände wird mittlerweile auch nicht mehr ausgeschlossen, das würde 2 Aufsteiger für den Westen und Südwesten bedeuten und 2 Aufsteiger für die anderen 3 Regionalligen.
      Was sagen die Drittligisten dazu, wenn nicht alle Meister aufsteigen? Wird es dann überhaupt noch 4 Aufstiegsplätze geben?
      Interessiert denn irgendwen die Meinung der Drittligisten? Mit deren Lobby scheint es nicht weit her zu sein.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Marc!? schrieb:


      Eine Übertragung der Spielrechte auf den DFB oder eine gemeinsame GbR ist nicht vorgesehen und wir auch gewünscht.

      Im übrigen würde ich die Wahrscheinlichkeit, dass die Übergangsregelung noch einmal verlängert wird, als nicht gerade klein einschätzen.
      Da stellt sich die Frage, ob eine 2gleisige 3.Liga für die Zukunft erwogen wird und wie (potentielle) Inhaber der Fernsehrechte zu einer Erweiterung stehen.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Klutsch schrieb:

      Maßnahme 3: 2. Bundesliga / 3. Liga / Regionalligen: direkter Aufstieg aller Meister / Play-offs mehrerer Mannschaften um den Aufstieg bzw. Klassenerhalt

      Das Erringen einer Meisterschaft ist ein außerordentlicher sportlicher Erfolg, dem entsprechende Bedeutung beigemessen werden sollte. Derzeit gibt es für die Meister der 2. Bundesliga und der 3. Liga zwar eine Trophäe, die relevante sportliche Folge – den Aufstieg in die nächsthöhere Liga – teilt sich der Meister jedoch mit dem Zweitplatzierten. In den Regionalligen ist derzeit nicht einmal jedem Meister der Aufstieg in die 3. Liga sicher. Eine angemessene sportliche Würdigung der Meisterschaft ist der alleinige feste Aufstieg des Titelträgers. Die Durchlässigkeit zwischen den Ligen wird über Play-off-Spiele mehrerer Mannschaften gewährleistet, in deren Rahmen mehrere Teilnehmer der benachbarten Ligen um eine bestimmte Anzahl an Plätzen in der höheren Liga spielen. Alle Teilnehmer profitieren von zusätzlichen attraktiven Spielen.
      Quelle: fc-union-berlin.de
      Ich verstehe nicht, warum die sich da jetzt bei der Regionalliga einmischen müssen. Die Vereine haben sich die Suppe 2010 selbst eingebrockt. Momentan versucht man das Problem zu lösen und wenn man es nicht hin bekommt, dann steigen halt weiterhin nicht alle Meister auf.
      Die DFL sitzt doch auch bei den RL-Entscheiden mit im Boot und wenn von einer Strukturreform die Rede ist, ist es sicher nicht verkehrt, das große Ganze im Auge zu haben.
      Im Allgemeinen ist es doch so, dass Erst-,Zweit-,Drittligisten, die unterschiedlichen Verbände sowie der DFB jeder sein eigenes Ding macht.

      Ob das größe Problem der Regionalligen und nun wirklich ist, dass alle meister aufsteigen, selbst darüber kann man sich streiten.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

      Beitrag von Rems Murr ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Eine Übertragung der Spielrechte auf den DFB oder eine gemeinsame GbR ist nicht vorgesehen und wir auch gewünscht.

      Im übrigen würde ich die Wahrscheinlichkeit, dass die Übergangsregelung noch einmal verlängert wird, als nicht gerade klein einschätzen.
      Da stellt sich die Frage, ob eine 2gleisige 3.Liga für die Zukunft erwogen wird und wie (potentielle) Inhaber der Fernsehrechte zu einer Erweiterung stehen.
      Es gäbe ja eigentlich schon genügend Profimannschaften für zwei 3.Ligen. Das Niveau würde halt etwas sinken.
    • Neu

      Leo schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Eine Übertragung der Spielrechte auf den DFB oder eine gemeinsame GbR ist nicht vorgesehen und wir auch gewünscht.

      Im übrigen würde ich die Wahrscheinlichkeit, dass die Übergangsregelung noch einmal verlängert wird, als nicht gerade klein einschätzen.
      Da stellt sich die Frage, ob eine 2gleisige 3.Liga für die Zukunft erwogen wird und wie (potentielle) Inhaber der Fernsehrechte zu einer Erweiterung stehen.
      Es gäbe ja eigentlich schon genügend Profimannschaften für zwei 3.Ligen. Das Niveau würde halt etwas sinken.
      Die Frage ist, was der aktuelle oder ein künftiger Rechteinhaber für die doppelte Anzahl von Spielen zu zahlen bereit wäre.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Klutsch schrieb:

      Eine angemessene sportliche Würdigung der Meisterschaft ist der alleinige feste Aufstieg des Titelträgers.
      Quelle: fc-union-berlin.de
      Ich verstehe nicht, warum die sich da jetzt bei der Regionalliga einmischen müssen. Die Vereine haben sich die Suppe 2010 selbst eingebrockt. Momentan versucht man das Problem zu lösen und wenn man es nicht hin bekommt, dann steigen halt weiterhin nicht alle Meister auf.
      Die DFL sitzt doch auch bei den RL-Entscheiden mit im Boot und wenn von einer Strukturreform die Rede ist, ist es sicher nicht verkehrt, das große Ganze im Auge zu haben.Im Allgemeinen ist es doch so, dass Erst-,Zweit-,Drittligisten, die unterschiedlichen Verbände sowie der DFB jeder sein eigenes Ding macht.

      Ob das größe Problem der Regionalligen und nun wirklich ist, dass alle meister aufsteigen, selbst darüber kann man sich streiten.
      Aber warum muss man das jetzt festlegen. Die sind doch grade dabei eine Lösung zu finden. Man kann jedoch keine Lösung erzwingen.

      Ich finde auch nicht, dass ein Meister der Regionalligen Nord, Nordost und Bayern mit dem direkten Aufstieg in eine bundesweite Liga gewürdigt werden müsste.
      Den Eindruck habe ich gerade nicht, dass man dabei ist, eine Lösung zu finden.Es ist doch wohl eher so, dass es keine großartigen Verhandlungsfortschritte gibt.

      Ich finde auch nicht, dass ein Meister der Regionalligen Südwest und West mit dem direkten Aufstieg in eine bundesweite Liga gewürdigt werden müsste.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

      Beitrag von Rems Murr ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Klutsch schrieb:

      Eine angemessene sportliche Würdigung der Meisterschaft ist der alleinige feste Aufstieg des Titelträgers.
      Quelle: fc-union-berlin.de
      Ich verstehe nicht, warum die sich da jetzt bei der Regionalliga einmischen müssen. Die Vereine haben sich die Suppe 2010 selbst eingebrockt. Momentan versucht man das Problem zu lösen und wenn man es nicht hin bekommt, dann steigen halt weiterhin nicht alle Meister auf.
      Die DFL sitzt doch auch bei den RL-Entscheiden mit im Boot und wenn von einer Strukturreform die Rede ist, ist es sicher nicht verkehrt, das große Ganze im Auge zu haben.Im Allgemeinen ist es doch so, dass Erst-,Zweit-,Drittligisten, die unterschiedlichen Verbände sowie der DFB jeder sein eigenes Ding macht.
      Ob das größe Problem der Regionalligen und nun wirklich ist, dass alle meister aufsteigen, selbst darüber kann man sich streiten.
      Aber warum muss man das jetzt festlegen. Die sind doch grade dabei eine Lösung zu finden. Man kann jedoch keine Lösung erzwingen.
      Ich finde auch nicht, dass ein Meister der Regionalligen Nord, Nordost und Bayern mit dem direkten Aufstieg in eine bundesweite Liga gewürdigt werden müsste.
      Den Eindruck habe ich gerade nicht, dass man dabei ist, eine Lösung zu finden.Es ist doch wohl eher so, dass es keine großartigen Verhandlungsfortschritte gibt.
      Ich finde auch nicht, dass ein Meister der Regionalligen Südwest und West mit dem direkten Aufstieg in eine bundesweite Liga gewürdigt werden müsste.
      Deshalb sag ich ja, man kann keine Lösung erzwingen.

      Die Regionalliga Südwest hat 29% der Mannschaften. Da ist ein direkter Aufstiegsplatz schon gerecht fertigt. Erst recht bei 4 Aufstiegsplätzen. Aber man kann halt nicht bei 15% bis 17% einen direkten Aufstiegsplatz erwarten.
      Ob 29% der Mannschaften einen direkten Aufstiegsplatz rechtfertigen, darüber lässt sich streiten. Man kann sich auch auf den Standpunkt stellen, dass die sportlich stärksten Meister aufsteigen sollen und die findet man nur heraus, wenn sie gegeneinander spielen müssen.

      Solange man keine 4 RL hat, muss man von zukünftig wieder 3 Aufstiegsplätzen ausgehen.

      Was die Vorschläge zur Strukturreform generell angeht, hat Union auf einige Probleme aufmerksam gemacht.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

      Beitrag von Rems Murr ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

      Beitrag von Rems Murr ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Man muss ja bloß 16 Mannschaften hochziehen. Da werden ja nur die aufsteigen, die auch dominieren. Man sollte vielleicht nur die fünf Meister und den Vizemeister Südwest sicher aufsteigen lassen. Die weiteren Plätze werden über eine Mehrjahreswertung bestimmt, damit man nicht aufsteigt, weil man grade in der richtigen Saison 3. wird.

      Noch besser fände ich die Liga schrittweise aufzustocken. 4 Jahre lang 7 Aufsteiger, 3 Absteiger. Für 24 bzw. 28 Mannschaften müsste man in einem Modell mit Vor-, Aufstiegs- und Abstiegsrunde spielen. Ab 32 gibt es zwei Staffeln.
      :goodpost:
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Man muss ja bloß 16 Mannschaften hochziehen. Da werden ja nur die aufsteigen, die auch dominieren. Man sollte vielleicht nur die fünf Meister und den Vizemeister Südwest sicher aufsteigen lassen. Die weiteren Plätze werden über eine Mehrjahreswertung bestimmt, damit man nicht aufsteigt, weil man grade in der richtigen Saison 3. wird.

      Noch besser fände ich die Liga schrittweise aufzustocken. 4 Jahre lang 7 Aufsteiger, 3 Absteiger. Für 24 bzw. 28 Mannschaften müsste man in einem Modell mit Vor-, Aufstiegs- und Abstiegsrunde spielen. Ab 32 gibt es zwei Staffeln.
      oder du lässt alle 5 Meister + SW-Vize direkt hoch.
      Plätze 3+4 SW und Vize der anderen RL spielen in 1. KO-Runde aus 6 Teams 3 Aufsteiger aus.
      Verlierer aus 1. KO-Runde, SW 5+6, die dritten der anderen RL und der 19. der Dritten Liga spielen in der 2. KO-Runde aus 10 Teams die restlichen 5 Teilnehmer aus (hier könnte man die Vorgabe machen: SW 6. MUSS gegen den 3.Liga-19. spielen)
      Vorgabe: Teams aus einer RL können nicht aufeinander treffen
      Aus der 3. Liga steigt in dem Jahr dann nur der 20. direkt ab, dann kommt man im Übergangsjahr auf 2x16 Teams
      (Alternativ: 3 Vierergruppen, Plätze 1-3 steigen auf, Nachteil hier: 2 SW-Vertreter müssen in einer Gruppe spielen, 19. der 3. Liga steigt direkt ab)
      Vorteil dei dem Modell ist eine gerechtere Chancenverteilung aufgrund Platzierung.
    • Neu

      Vizemeister nehmen nicht mehr teil. Entweder eigene RL oder kein Anspruch.

      Natürlich ist eine "Stärkeermittlung" immer eine Momentaufnahme. Du spielst eine starke Saison, Meister- oder K.O.-Runde und steigst auf. Wenn Du natürlich nach einer tollen RL-Saison Dein Pulver bereits verschossen hast und in der Aufstiegsrunde hinter den anderen Meistern landest, ist das zwar dumm gelaufen, entspricht aber dem Modus.
      Der ist immerhin besser als wenn 6 Teilnehmer per Zufall gegeneinander gelost werden und es durchaus vorkommen kann, dass die beiden stärksten eine K.O.-Runde gegeneinander spielen und die beiden schwächsten ebenfalls.
      Aus demselben Grund halte ich auch die Übergangsregelung für ganz großen Unfug.

      Mit dieser Diskussion sind wir aber im falschen Thread.

      Mit der wichtigste Vorschlag vom 1.FC Union scheint mir zu sein, dass die finanziellen Unterschiede (insbesondere an den "Nahtstellen" zwischen den Ligen) für einen besseren Wettbewerb verkleinert werden müssten. Allerdings sehe ich dafür absolut keine Mehrheiten.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Es gibt schon einige Klubs, denen man das Potenzial für eine zweigleisige 3.Liga, vlt. nicht kurzfristig, aber wenigstens mittelfristig, nicht absprechen kann: VfL Wolfsburg (II), VfB Lübeck, Weiche Flensburg 08, Werder Bremen (II), Chemnitzer FC, Rot-Weiß Erfurt, SV Babelsberg 03, BFC Dynamo, 1.FC Lok Leipzig, FC Viktoria Köln, Borussia Dortmund (II), Borussia Mönchengladbach (II), RW Oberhausen, Alemannia Aachen, Rot-Weiss Essen, Wuppertaler SV, SG Wattenscheid 09, SV Waldhof 07 Mannheim, SSV Ulm 1846 Fußball, 1.FC Saarbrücken, FC 08 Homburg, Offenbacher Kickers, SV 07 Elversberg, VfB Stuttgart (II), FSV Frankfurt, FSV Mainz 05 (II), FC Bayern München (II), Wacker Burghausen, 1.FC Schweinfurt 05, um mal einige zu nennen.

      Also eine 3.Liga mit 36 Klubs und darunter eine fünf- bis sechsgleisige Regionalliga könnte schon genügend Klubs akquirieren, wenn die logistischen Anforderungen stemmbar sind.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher