Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Silesiosaurus schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Gut Du weichst wieder aus: Die Vorgabe war eine vierteilige RL zu bilden. Beschlusslage Bundestag. Ich kann Dich so nicht für voll nehmen, denn selbst wenn Du die Variante nicht magst, musst Du ja ein Modell des kleineren Übels haben.
      Ich denke, Du müsstest meine Vorschläge schon gelesen haben. Da ich aber ein 4-RL-Modell mit flexiblen Grenzen und fester Absteigeranzahl bevorzugen würde, muss ich das hier nicht nochmal ausbreiten.
      Beschlüsse kann man ändern, denn sonst wäre 2 aus 3 schon nicht mehr im Rennen. $ RL zu bilden passt einfach schlecht zur Veteilung von Einwohnern/Mannschaften ...
      Deshalb halte ich selbst 3 für ein geringeres Übel.

      Ob eine "Belohnung" des NOFV mit mehr Vereinen als Anreiz zur Teilung helfen würde, ist die Frage. An den RL müssen überhaupt erstmal genug Vereine Interesse zeigen. Nicht umsonst gab es 2012 eine Reform.
      Fließende Grenzen ändern ja nichts an der Repräsentanz der Regionen und mithin ihrer ungefähren Lage, wenn nicht eine Ebene tiefer die Repräsentanz eine ganz andere ist. Oder anders gesagt: Wenn der NOFV seiner Mannschaftszahl entpsrechen seine zwei NOFV-Meister in die Regionalliga schickt und andere Verbände die proporitonal anderen 10 (NOFV = etwa 1/6 oder 2/12) dann kriegst Du doch eh - und zwar jedes Jahr - das völlig gleiche Verteilungsproblem wie jetzt. Fortschritt liegt damit so etwa bei 0.
      Wie naiv muss man eigentlich sein, um zu glauben, dass fließende Grenzen Probleme im größeren Stil beseitigen? Der Unterbau bildet 1:1 das ab, was darüber passiert. Ich sehe eher neue aufziehen. Das ist ein klassisches Pseudomanöver, um eine Sache an sich zu hintertreiben.
      Ich hab ja auch nicht bestritten, dass ich von der 4-RL-Idee nicht viel halte, allein weil die Einwohner-/Mannschaftsverteilung in D dazu nicht passt. Eine recht hohe Konzentration hat man z.B. in einem Gebiet beginnend mit Niederrhein/Ruhrgebiet die Westgrenze Ds entlang gen Süden, mit Abstrichen dann noch entlang der Südgrenze bis hin nach Südbayern. Das ist ein vergleichsweise kleines Stück der Grenze. Die Konzentration legt natürlich nahe, dass man hier schon 3 RL einrichtet, was dann natürlich zur Folge hat, dass man auf dem deutlich größeren Rest nur noch 1 RL "anlegen" kann, so dass dort besonders lange Fahrtwege vorprogrammiert sind.

      Man könnte nun natürlich zunächst D in 3 Teile teilen:
      a) Mittelrhein, RLP/SL, BW, Südbayern
      b) einen Korridor, Niederrhein/Ruhrgebiet, Westfalen, Hessen, Thüringen, Bayern Nord
      c) Nord und Nordost (ohne Thüringen)

      Wenn man nun einen Schlüssel für 72 Vereine hat, könnte man z.B. Teil a) und c) mit den zugehörigen Vereinen füllen und beide Teile in (etwa) gleich große Hälften teilen.
      Damit hätte man den Kern von 4 RL, auf die noch die Vereine aus Korridor b) aufzuteilen wären, am besten immer zu dem nächstgelegenen der 4 Gebiete, immer beginnend mit dem bis dahin am wenigsten gefüllten.

      Das Entfernungsproblem bekommt man so natürlich auch nicht vollständig behoben, denn dazu müsste man Vereine umsiedeln.

      Aber wenn ich die holländische Grenze oberhalb Gronau gen Norden über die Nordsee nach Flensburg witer über die Ostsee zur polnische Grenze, zur tschechischen, zur österreichischen bis zum Bodensee nur 2 RL einrichte, dann habe ich natürlich maximale Entfernungen.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WieWaldi ()

    • Neu

      Wo willst du denn die Grenze ziehen. Der eine Fährt bei Entfernung x abends wieder zurück, der andere übernachtet. Kommt vielleicht auch auf die Uhrzeit an.

      Dann müsste man einen Zuschuss für Übernachtungen machen. Sollte natürlich nur einen nicht all zu großen Anteil decken, da man sich sonst vielleicht öfter mal überlegt zu übernachten, wenn es nicht unbedingt sein muss.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Man könnte ja eine Entfernung festlegen, ab der man generell eine Übernachtungspauschale zahlt.
      Aber das ist doch Quatsch. Der eine Fährt bei Entfernung x abends wieder zurück, der andere übernachtet.

      Es muss schon darauf ankommen, ob man übernachtet oder nicht.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Neu

      Marc!? schrieb:

      Wenn gibt es eine Kilometerpauschale mit fixen Satz und das war es. Das ganze soll ein zuschuss sein, nicht mehr und nicht weniger.

      Das ganz wird wohl dann auch gedeckelt werden an den doppelten Einzahlungsbetrag bzw dann um den DFB Anteil erhöht.
      Wenn das nur ein Almosen wird und die Vereine auf ihren Übernachtungskosten komplett sitzen bleiben bzw. andersherum Vereine mit Kurzstrecken womöglich noch Plus machen, kann man es gleich lassen.
      Dann muss man aber sehen wie man die Ligen noch vollbekommen will.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Man könnte ja eine Entfernung festlegen, ab der man generell eine Übernachtungspauschale zahlt.
      Aber das ist doch Quatsch. Der eine Fährt bei Entfernung x abends wieder zurück, der andere übernachtet.

      Es muss schon darauf ankommen, ob man übernachtet oder nicht.
      Also am besten noch Tankquittung und Hotelrechnung beim DFB einreichen?
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wenn gibt es eine Kilometerpauschale mit fixen Satz und das war es. Das ganze soll ein zuschuss sein, nicht mehr und nicht weniger.

      Das ganz wird wohl dann auch gedeckelt werden an den doppelten Einzahlungsbetrag bzw dann um den DFB Anteil erhöht.
      Wenn das nur ein Almosen wird und die Vereine auf ihren Übernachtungskosten komplett sitzen bleiben bzw. andersherum Vereine mit Kurzstrecken womöglich noch Plus machen, kann man es gleich lassen.Dann muss man aber sehen wie man die Ligen noch vollbekommen will.
      Natürlich wird das nur ein Zuschuss. Hast du ernsthaft erwartet, dass man alle Kosten erstattet bekommt?
      Also ich sehe kein Problem, dass man die Ligen nicht vollbekommen würde.
    • Neu

      Es wäre doch mal interessant zu erfahren, welches Modell IHR so bevorzugt und zwar nicht von der Einteilung her, sondern von der Anzahl der RL und zwar nach absteigender Präferenz:

      - 3 Regionalligen (4 Aufsteiger)
      - 4 Regionalligen (4 Aufsteiger)
      - 5 Regionalligen (4 Aufsteiger)
      - 6 Regionalligen als Unterbau einer zweigleisigen III.Leistungsstufe

      Ihr könnte ja einfach die Zahlen 3-6 benutzen.
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Man könnte ja eine Entfernung festlegen, ab der man generell eine Übernachtungspauschale zahlt.
      Aber das ist doch Quatsch. Der eine Fährt bei Entfernung x abends wieder zurück, der andere übernachtet.
      Es muss schon darauf ankommen, ob man übernachtet oder nicht.
      Also am besten noch Tankquittung und Hotelrechnung beim DFB einreichen?
      Von Tankquittung habe ich nichts gesagt. Dass man reisen muss, weiß der DFB und es gibt eine Kilometerpauschale und, wenn man übernachtet eine Übernachtungspauschale.

      Es kann aber nicht sein, dass eine KM-Grenze festgelegt wird, ab der man sie bekommt. Dann kann jemand die Übernachtungspauschale kassieren und doch heimfahren. Oder umgekehrt hat jemand 27 KM zu wenig und möchte übernachten und geht leer aus.

      Man könnte vielleicht zwei Werte festlegen. Z.B. bei 250 - 400 KM kann man sie bekommen und muss die Übernachtung nachweisen. Und ab 400 KM bekommt man sie einfach.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Benutzer online 6

      1 Mitglied und 5 Besucher