Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Du sagt es: "meint". Womit wir wieder bei der Frage sind, wieso bei Dir das nach wie vor behauptete Naturgesetzt gilt, der NOFV sei unteilbar. MeckPomm hast Du davon ausgenommen, aber für den Rest also gleich FÜNF andere gilt dieses Dogma scheinbar nach wie vor. Wieso verräts Du ja niemandem.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Neu

      Silesiosaurus schrieb:



      WieWaldi schrieb:

      Es geht darum, dass für den Südwesten bei 1 aus 4 gegenüber 2 aus 6 eine theoretische Verschlechterung um 1/12 eintritt.

      Im Nordosten würde durch eine Zusammenlegung mit dem Norden aus 1 aus 6 dann 1 aus 8, also eine Verschlechterung um 1/24.
      VÖLLIG FALSCH! Das wäre nur so, wenn der in eine neue RL Nord einfließende Teil des NOFV der gesamte NOFV wäre. Ist er aber nicht. Thüringen und Sachsen sind zu einem Drittel in Südost enthalten, wodurch Du 1/8 + (1/3 von 1/4) rechnen musst! Macht 20,83 % ist also viel besser als jetzt 1/6 (16 2/3)!
      Rems-Murr und ich hatten den Fall einer RL Nord-Nordost im 4er Modell diskutiert.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Ich fahr mal neue Geschütze auf, weil wegen der weiten Fahrwege Südost ja nmöglich sein soll, und Frankreich oder Russland als Beispiele, dass schwach besiedelte Gebiete trotzdem mitspielen, einfach nicht gehört werden. Ich habe mal das Zwischenkriegsproblem dargestellt. Was wäre eigentlich im Unterbau - nehmen wir mal eine Vierteilung an - passiert, wenn man schon, wie ein DFB-Bundestag das ja schon auf den Weg gebracht hatte (nur die Nazis kamen dazwischen) 1933 eine Reichsliga gebildet hätte. Ich habe mal anhand der mir durch die Karte zur Verfügung stehenden Zahl der damaligen Spieler deren Zahl aufaddiert, durch vier geteilt und dann 4 sehr gleichgewichtige Gebiete gebildet. So, und jetzt stelle ich mir mal vor, Waldi wäre aus Insterburg gekommen :der_da4:

      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Neu

      Silesiosaurus schrieb:

      Du sagt es: "meint". Womit wir wieder bei der Frage sind, wieso bei Dir das nach wie vor behauptete Naturgesetzt gilt, der NOFV sei unteilbar. MeckPomm hast Du davon ausgenommen, aber für den Rest also gleich FÜNF andere gilt dieses Dogma scheinbar nach wie vor. Wieso verräts Du ja niemandem.
      Du verdrehst die Tatsachen. Durch die Beschlusslage sind alle Teilungen innerhalb von Bundesländern praktisch ausgeschlossen, zumindest kann sich jeder, der nicht geteilt werden möchte, darauf berufen. Das ist praktisch ein Dogma und kommt den großen Bundesländern mit mehreren LV/OL sehr entgegen.

      Das Teilen des NOFV unterhalb Berlins halte ich nicht für sinnvoll. Zumindest habe ich noch keine erträgliche Variante gesehen.

      Immerhin siehst Du bei einer RL Mitte die Strecke Trier-Görlitz auch als ein bisschen zu lang an. Nach Memmingen ist es ja auch nicht viele kürzer.
      Ich hatte mal eine RL Hessen-Franken-NordostSüd vorgeschlagen (so viel zum Thema Dogma Unteilbarkeit), das ist aber auch nicht beliebt, was ich nachvollziehen kann.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      Dein Argument beschränkt sich also auf den Satz: Das Teilen des NOFV unterhalb Berlins halte ich nicht für sinnvoll. Zumindest habe ich noch keine erträgliche Variante gesehen.

      So einfach geht das...

      Dabei ist dazwischen ein riesen Loch. Der perfekte Raum für einen Schnitt also!
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Neu

      Silesiosaurus schrieb:

      Dein Argument beschränkt sich also auf den Satz: Das Teilen des NOFV unterhalb Berlins halte ich nicht für sinnvoll. Zumindest habe ich noch keine erträgliche Variante gesehen.

      So einfach geht das...

      Dabei ist dazwischen ein riesen Loch. Der perfekte Raum für einen Schnitt also!
      Noch größer ist aber das Loch im Süden: Tschechien

      Bis Du aus Görlitz an die Bayrische Grenze kommst, hast Du Berlin schon erreicht. Da kannst Du schon mindestens 4x RL spielen.
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WieWaldi ()

    • Neu

      Verein am Rand haben immer weite Wege, egal in welchem Modell. Bautzen, Burghausen, Weiche, Pirmasens...die haben eben diese Hypothek.
      Aber in der Freistaatenliga wären Duelle Franken-Thüringen/WestSachsen relativ nah und auch reizvoll.
      Es gibt keine perfekte Lösung, nur Annäherungen und solche, die auch mehrheitsfähig sind.
      Es gab vor Jahren mal eine RL West/Südwest, das mochten die Vereine aus RLP/Saar nicht und auch heute würden der RV Südwest und der LV Rheinland vermutlich sehr ungern in den Westen gehen.
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Es geht darum, dass für den Südwesten bei 1 aus 4 gegenüber 2 aus 6 eine theoretische Verschlechterung um 1/12 eintritt.

      Im Nordosten würde durch eine Zusammenlegung mit dem Norden aus 1 aus 6 dann 1 aus 8, also eine Verschlechterung um 1/24.
      VÖLLIG FALSCH! Das wäre nur so, wenn der in eine neue RL Nord einfließende Teil des NOFV der gesamte NOFV wäre. Ist er aber nicht. Thüringen und Sachsen sind zu einem Drittel in Südost enthalten, wodurch Du 1/8 + (1/3 von 1/4) rechnen musst! Macht 20,83 % ist also viel besser als jetzt 1/6 (16 2/3)!
      Rems-Murr und ich hatten den Fall einer RL Nord-Nordost im 4er Modell diskutiert.
      Richtig. Es war nicht als realistisches Modell gemeint, sondern nur zur Veranschaulichung, was es eigentlich ausmacht, dass der Südwesten auf den Zweiten Platz verzichtet.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Neu

      Manfred schrieb:

      Verein am Rand haben immer weite Wege, egal in welchem Modell. Bautzen, Burghausen, Weiche, Pirmasens...die haben eben diese Hypothek.
      Aber in der Freistaatenliga wären Duelle Franken-Thüringen/WestSachsen relativ nah und auch reizvoll.
      Es gibt keine perfekte Lösung, nur Annäherungen und solche, die auch mehrheitsfähig sind.
      Es gab vor Jahren mal eine RL West/Südwest, das mochten die Vereine aus RLP/Saar nicht und auch heute würden der RV Südwest und der LV Rheinland vermutlich sehr ungern in den Westen gehen.
      Immerhin war die RL West/Südwest ein bzgl. Fläche überschaubares Gebiet.

      Sachsen ist ja jetzt auch schon in Randlage. Schneidest Du nördlich davon, wird es zu einer "Halbinsel".
      Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Dein Argument beschränkt sich also auf den Satz: Das Teilen des NOFV unterhalb Berlins halte ich nicht für sinnvoll. Zumindest habe ich noch keine erträgliche Variante gesehen.

      So einfach geht das...

      Dabei ist dazwischen ein riesen Loch. Der perfekte Raum für einen Schnitt also!
      Noch größer ist aber das Loch im Süden: Tschechien
      Bis Du aus Görlitz an die Bayrische Grenze kommst, hast Du Berlin schon erreicht. Da kannst Du schon mindestens 4x RL spielen.
      Ich fahre wegen der Flaute hier tatsächlich schon mal zu Slovan Reichenberg oder nach Gablonz zum Fußball. Aber ich sag mal so: ich will die Tschechen nicht zum Eintritt in den DFB drängen, sondern akzeptiert den Umstand der Geografie.
      Ich wäre auch gerne mit der oberlausitz zusammen in einer RL - soweit auch nachvollziebar. Aber ich bin eben ein exellenter Kenner der Geografie (ein echter Kartenfetischist sogar) und persönlich kann ich - anders als Du den Kreis nicht quadrieren. So wie ein Kasseler ggf. bis Lörrach muss füge ich mich in die logische aus gesamtdeutscher Sicht einfach notwendige Option auch nach Bayern zu fahren. Ich kann ja schlecht auch ganz Sachsen zumuten dem "Neuen Norden" noch zur Last zu fallen. Eine Landkarte ist ein riesige Tetrisspiel und Du willst stets den einen Baustein ungeschoren lassen, die anderen aber zum Manöver nach Links und Rechts zwingen.

      Aber ich bin dahinter gekommen. Bist Du derjenige welche, der die NOFV-Anträge beim DFB-Bundestag formuliert hast und meinen Verband damit unmöglich gemacht hast?
      Auch auf einer Halbinsel kann man gut leben und auch der Freistaat ist nicht der Nabel der Welt.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes