Liga ohne Zukunft??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Manfred schrieb:

      Und wie realistisch ist denn 5 RL und 22er 3.Liga?
      Auf der einen Seite haben die Drittligisten eine Erhöhung auf 22 Mannschaften 2017 bereits abgelehnt. Auf der anderen Seite sind zwei Vertreter mit 22/5 nach vorne geprescht. Dafür müssen aber auch alle Meister aufsteigen. Die Regionalliga Bayern ist zu klein und auch Nord und Nordost sind am unteren Limit. Ein Wechsel Hessens würde dem Ungleichgewicht entgegen wirken, ist aber geografisch unsinnig. Einen Wechsel Württembergs wäre wesentlich sinnvoller. Aber ob es realistisch ist :denken: ?

      22/5 ist also wohl eher unrealistisch.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Neu

      Manfred schrieb:

      Da wurde lauthals gerufen nach "Meister müssen aufsteigen". Der Bundestag legte Rahmenbedingungen für eine Reduzierung fest, die de facto nicht viel Möglichkeiten offen lassen. Dann wurden von der AG Lösungen gesucht. Und jetzt kommen die Stimmen, die aus wirtschaftlichen Gründen der "kleinen" Vereine doch das 5er-Modell für besser halten.
      Schon interessant.

      Was heißt "jetzt kommen die Stimmen"? Im Abschlussprotokoll der AG wird bereits auf die schon auf der vorletzten Sitzung "neu hinzugenommenen Parameter (sportlicher Unterbau/OL sowie Reisedistanzen/Wirtschaftlichkeit)." verwiesen. "Rainer Koch merkte an, dass aus seiner Sicht der DFBBundestagsbeschluss faktisch nicht umsetzbar sei. Für die vorliegenden Modelle wären realistisch keine Mehrheiten zu erhalten." "Günter Distelrath merkte an, dass die AG die Kriterien „Wirtschaftlichkeit“ und „sportlicher Unterbau“ hinzugefügt habe und sich aus dieser Betrachtung eine Beibehaltung von fünf Regionalligen als sinnvoll erweise."

      Manfred schrieb:

      Ich vermute mal, da wurde von den "Profivereinen" und "ambitionierten" mit Hilfe guter Medienkontakte deren Interessen eingebracht und die Verbände "mitgerissen" und später erst meldeten sich die "kleinen" zu Wort und pfiffen ihre Verbandsvertreter zurück. Koch in Bayern agiert da sehr clever, weil er auch auf die Interessen seiner Vereine achtet. Der NOFV hingegen stellt sich ungeschickt oder gar verbohrt an.

      Da Bayern als unteilbar gilt, ist "cleveres Agieren" natürlich auch um einiges leichter als beim NOFV.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Neu

      Manfred schrieb:

      ch vermute mal, da wurde von den "Profivereinen" und "ambitionierten" mit Hilfe guter Medienkontakte deren Interessen eingebracht und die Verbände "mitgerissen" und später erst meldeten sich die "kleinen" zu Wort und pfiffen ihre Verbandsvertreter zurück. Koch in Bayern agiert da sehr clever, weil er auch auf die Interessen seiner Vereine achtet. Der NOFV hingegen stellt sich ungeschickt oder gar verbohrt an.
      Beide Fraktionen, die "Meister müssen aufsteigen und es muss 4 RL geben" und die "RL muss für kleinere Vereine bezahlbar bleiben und daher 5 Gruppen wie bisher" haben jeweils berechtigte Gründe, was in dieser "Hybridliga" auch nicht verwundert.
      Und es kommen jede Menge, z.T. aus Egoismus geborene Vorschläge, die unrealistisch sind.
      Und wie realistisch ist denn 5 RL und 22er 3.Liga?
      Bayern ist ein BL und ein LV, deshalb steht eine Teilung von außen gar nicht zur debatte. Dadurch hat im übrigen auch Nachteile, z.b. im DFB Pokal etc

      Ein 22/5 Modell ist ausgeschlossen, da es hier kein Modell gibt, was 5 direkt Aufsteiger generiert und somit von der 3.Liga abgelehnt wird. 22/4 oder 22/4,5 sind weitaus wahrscheinlicher.
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Ein 22/5 Modell ist ausgeschlossen, da es hier kein Modell gibt, was 5 direkt Aufsteiger generiert und somit von der 3.Liga abgelehnt wird. 22/4 oder 22/4,5 sind weitaus wahrscheinlicher.
      Da würde ich nicht drauf wetten, dass die Drittligisten das genauso sehen.
      Die Drittligisten sollten Ihre Position nicht überschätzen. Die Forderung einzelne, was ich an dieser Stelle betonen möchte, war, dass man die Liga auf 22 Teams aufstockt und im Gegenzug die Teilnahme an den Landespokalen abschafft und die DFB Pokal Teilnehmerzahl erhöht, sowie dass es nur direkte Aufsteiger gibt.

      und letzteres ist nicht durchführbar. Deshalb kann nun ein Kompromiss sein, dass man auf 22/4 geht, 22/4,5 ist wieder ein Aufwand oder auf 20 / 3,5.
    • Neu

      Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Ein 22/5 Modell ist ausgeschlossen, da es hier kein Modell gibt, was 5 direkt Aufsteiger generiert und somit von der 3.Liga abgelehnt wird. 22/4 oder 22/4,5 sind weitaus wahrscheinlicher.
      Da würde ich nicht drauf wetten, dass die Drittligisten das genauso sehen.
      Die Drittligisten sollten Ihre Position nicht überschätzen. Die Forderung einzelne, was ich an dieser Stelle betonen möchte, war, dass man die Liga auf 22 Teams aufstockt und im Gegenzug die Teilnahme an den Landespokalen abschafft und die DFB Pokal Teilnehmerzahl erhöht, sowie dass es nur direkte Aufsteiger gibt.

      und letzteres ist nicht durchführbar. Deshalb kann nun ein Kompromiss sein, dass man auf 22/4 geht, 22/4,5 ist wieder ein Aufwand oder auf 20 / 3,5.
      Ob das nicht durchführbar ist, stellt man fest, wenn man darüber verhandelt. Aktuell ist das natürlich gar nicht "gefragt".
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WieWaldi ()

    • Benutzer online 3

      1 Mitglied und 2 Besucher