[Regionalliga] Liga ohne Zukunft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • redstar schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Macht doch mal ein alternatives Modell mir 4 x 2 Staffeln a 12 Teams.
      Warum nicht 7 Staffeln?

      - Bayern
      - Ba-Wü
      - Südwest+Hessen
      - NOFV ohne MV
      - Nordrhein+Mittelrhein
      - Westfalen + Niedersachsen-West
      - Niedersachsen-Ost, MV, HH, SH

      Die 7 Meister spielen dann noch 'ne Aufstiegsrunde mit je 3 Heim- und 3 Auswärtsspielen.

      Von den Mannschaftszahlen würde das recht gut passen. Bei insgesamt etwas mehr als 56.000 Mannschaften läge der Schnitt bei knapp über 8000. Bayern, Ba-Wü, Südwest und NOFV ohne MV würden das jeweils ziemlich genau erreichen. Im Norden und Westen müsste man halt gucken, wie die Grenzen idealerweise verlaufen.
      Eine Aufstiegsrunde ist auf jeden Fall besser/gerechter als K.O.-Spiele und auch als ein Mischmasch aus Fixaufsteigern und Aufstiegsspielen.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Aber bitte im entsprechenden Thread.
      hier ist der richtige Thread für alle realistischen Modelle :smile:
      Ich habe ja nichts dagegen hier auch unrealistische Modelle zu diskutieren. Aber für 22/5 gibt es einen extra angelegten Phantasiethread. Dann sollte die Diskussion auch da stattfinden.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • WieWaldi schrieb:

      redstar schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Macht doch mal ein alternatives Modell mir 4 x 2 Staffeln a 12 Teams.
      Warum nicht 7 Staffeln?
      - Bayern
      - Ba-Wü
      - Südwest+Hessen
      - NOFV ohne MV
      - Nordrhein+Mittelrhein
      - Westfalen + Niedersachsen-West
      - Niedersachsen-Ost, MV, HH, SH

      Die 7 Meister spielen dann noch 'ne Aufstiegsrunde mit je 3 Heim- und 3 Auswärtsspielen.

      Von den Mannschaftszahlen würde das recht gut passen. Bei insgesamt etwas mehr als 56.000 Mannschaften läge der Schnitt bei knapp über 8000. Bayern, Ba-Wü, Südwest und NOFV ohne MV würden das jeweils ziemlich genau erreichen. Im Norden und Westen müsste man halt gucken, wie die Grenzen idealerweise verlaufen.
      Eine Aufstiegsrunde ist auf jeden Fall besser/gerechter als K.O.-Spiele und auch als ein Mischmasch aus Fixaufsteigern und Aufstiegsspielen.
      Eine Aufstiegsrunde mit 7 Mannschaften dauert halt auch schon 7 Spieltage, also schon recht lang.

      Vom Proporz her müssten noch Teile von Westfalen zu Nordrhein. Mit Nordrhein ist wahrscheinlich Niederrhein gemeint, oder?
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Eine Aufstiegsrunde ist auf jeden Fall besser/gerechter als K.O.-Spiele und auch als ein Mischmasch aus Fixaufsteigern und Aufstiegsspielen.
      Eine Aufstiegsrunde mit 7 Mannschaften dauert halt auch schon 7 Spieltage, also schon recht lang.
      Vom Proporz her müssten noch Teile von Westfalen zu Nordrhein. Mit Nordrhein ist wahrscheinlich Niederrhein gemeint, oder?
      Man müsste NRW nicht zwingend in 2 Staffeln spielen. Eingleisig mit 8 Teams und direktem Aufstieg wäre auch möglich.

      Es ist wirklich, schaden dass man nicht die RL Nordost mit dem NOFV ohne Thüringen und NFV ohne NDS schafft und Niedersachsen West auf West und Niedersachsen Ost auf Nordost aufteilt.
      Hier wären die Flächen minimiert.
    • Marc!? schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Eine Aufstiegsrunde ist auf jeden Fall besser/gerechter als K.O.-Spiele und auch als ein Mischmasch aus Fixaufsteigern und Aufstiegsspielen.
      Eine Aufstiegsrunde mit 7 Mannschaften dauert halt auch schon 7 Spieltage, also schon recht lang.
      Vom Proporz her müssten noch Teile von Westfalen zu Nordrhein. Mit Nordrhein ist wahrscheinlich Niederrhein gemeint, oder?
      Man müsste NRW nicht zwingend in 2 Staffeln spielen. Eingleisig mit 8 Teams und direktem Aufstieg wäre auch möglich.

      Es ist wirklich, schaden dass man nicht die RL Nordost mit dem NOFV ohne Thüringen und NFV ohne NDS schafft und Niedersachsen West auf West und Niedersachsen Ost auf Nordost aufteilt.
      Hier wären die Flächen minimiert.
      Was sollen denn Sachsen und SH in einer RL? Vielleicht im 3er-Modell.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      redstar schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Macht doch mal ein alternatives Modell mir 4 x 2 Staffeln a 12 Teams.
      Warum nicht 7 Staffeln?- Bayern
      - Ba-Wü
      - Südwest+Hessen
      - NOFV ohne MV
      - Nordrhein+Mittelrhein
      - Westfalen + Niedersachsen-West
      - Niedersachsen-Ost, MV, HH, SH

      Die 7 Meister spielen dann noch 'ne Aufstiegsrunde mit je 3 Heim- und 3 Auswärtsspielen.

      Von den Mannschaftszahlen würde das recht gut passen. Bei insgesamt etwas mehr als 56.000 Mannschaften läge der Schnitt bei knapp über 8000. Bayern, Ba-Wü, Südwest und NOFV ohne MV würden das jeweils ziemlich genau erreichen. Im Norden und Westen müsste man halt gucken, wie die Grenzen idealerweise verlaufen.
      Eine Aufstiegsrunde ist auf jeden Fall besser/gerechter als K.O.-Spiele und auch als ein Mischmasch aus Fixaufsteigern und Aufstiegsspielen.
      Eine Aufstiegsrunde mit 7 Mannschaften dauert halt auch schon 7 Spieltage, also schon recht lang.
      Vom Proporz her müssten noch Teile von Westfalen zu Nordrhein. Mit Nordrhein ist wahrscheinlich Niederrhein gemeint, oder?
      Ja, das wäre eine recht lange Aufstiegsrunde. Vielleicht könnte man aber zum Beispiel die Verlierer einer solchen Aufstiegsrunde mit Startplätzen im DFB-Pokal (o.ä.) belohnen. Mein Grundgedanke war halt, eine möglichst gerechte Aufteilung zu finden, ohne die Räume völlig zu zerschneiden.

      DFB-Mannschaften insgesamt 56.039

      Ergibt bei 7 Regionalligen ziemlich genau 8000 als Richtwert. Darunter dann jeweils zwei Oberligen mit je ca. 4000. Im Süden könnte man das geradezu perfekt hinkriegen.

      - Bayern 8.414 - darunter Bayern Nord und Bayern Süd
      - Ba-Wü 7.754 - darunter Württemberg 4.034 und Baden 3.720
      - Südwest 8.545 - darunter RLP/Saar 4.791 und Hessen 3.754
      - Nordost ohne MV 8.387 - darunter BY/TH 4049 und ST/BB/B 4.338

      Dazu dann noch

      - Mittelrhein/Niederrhein/Teile Westfalens - darunter 2 Oberligen Niederrhein 3.628 und Mittelrhein+Teile Westfalens
      - Rest-Westfalen/Niedersachen-West - darunter 2 Oberligen Westfalen und Niedersachsen-West
      - Niedersachsen-Ost, SH,HH und MV - darunter 2 Oberligen Niedersachsen-West und HH/SH/MV 3.688

      Wo man nun in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen genau die Grenzen zieht, müssten die Experten entscheiden. Niederrhein wäre aber wohl groß genug für eine eigene Oberliga. Ein paar Westfalen könnten noch zum Mittelrhein rüberwandern. Und auch HH/SH/MV hätten fast die perfekte Größe für eine Oberliga.
    • Man könnte bstprluch such sagen:
      :fuck_you: auf den Proporz.

      5 Regionalverbände = 5 Regionalligen = 5 Aufsteiger

      Oder

      21 Landesverbände [BY, NDS, WF zählen doppelt] = 24 Aufstiegsrundenteilnehmer in 4 Sechsergruppen = 4 Aufsteiger = tolle Aufstiegsrunden, wie früher zur 2. Bundesliga! :schunkeln:
      Liegenstärke 16 Vereine.
      Für Rechtschreib- und Grammatikfehler lesen Sie den Duden oder schlagen sie meinen ehemaligen Deutschlehrer.
    • Rems Murr schrieb:

      Im ersten Fall wäre es für den Regionalverband Süd ratsam in 3 Regionalverbände zu zerfallen.

      Im zweiten Fall könnten zum Beispiel alle Bayerischen Bezirke zu Landesverbänden werden.
      Zu 1: Bekommen trotzdem nur einen Aufsteiger. :lachen:
      Zu 2: Dem Koch wäre das zuzutrauen. :devil: Aber andererseits könnte man es in Niedersachsen auch machen. :ok:

      Für Rechtschreib- und Grammatikfehler lesen Sie den Duden oder schlagen sie meinen ehemaligen Deutschlehrer.
    • BVB_FCR schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Im ersten Fall wäre es für den Regionalverband Süd ratsam in 3 Regionalverbände zu zerfallen.

      Im zweiten Fall könnten zum Beispiel alle Bayerischen Bezirke zu Landesverbänden werden.
      Zu 1: Bekommen trotzdem nur einen Aufsteiger. :lachen: Zu 2: Dem Koch wäre das zuzutrauen. :devil: Aber andererseits könnte man es in Niedersachsen auch machen. :ok:


      Zu 1: Warum sollte das so sein? Baden-Württemberg und Bayern sind viel größer als Südwest. Es müsste eine Relegation mit 7 Meistern geben.

      Zu 2: Wie gesagt: zum Beispliel. Gilt auch für Niedersachsen und Hessen. Und Westfalen hat zwar keine Bezirke, sollte aber trotzdem ein bisschen zerbröseln. :lachen:
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Rems Murr schrieb:

      BVB_FCR schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Im ersten Fall wäre es für den Regionalverband Süd ratsam in 3 Regionalverbände zu zerfallen.

      Im zweiten Fall könnten zum Beispiel alle Bayerischen Bezirke zu Landesverbänden werden.
      Zu 1: Bekommen trotzdem nur einen Aufsteiger. :lachen: Zu 2: Dem Koch wäre das zuzutrauen. :devil: Aber andererseits könnte man es in Niedersachsen auch machen. :ok:

      Zu 1: Warum sollte das so sein? Baden-Württemberg und Bayern sind viel größer als Südwest. Es müsste eine Relegation mit 7 Meistern geben.
      Zu 2: Wie gesagt: zum Beispliel. Gilt auch für Niedersachsen und Hessen. Und Westfalen hat zwar keine Bezirke, sollte aber trotzdem ein bisschen zerbröseln. :lachen:
      Zu 1: man könnte dich ja auf doppelte Gewichtung vom RV Süd einigen. Hätten wir auch eine Aufstiegsrunde mit 4 aus 6. :positiv2:

      Zu 2: Geil, eine Aufstiegsrunde mit 48 Mannschaften. :jaaa:
      Für Rechtschreib- und Grammatikfehler lesen Sie den Duden oder schlagen sie meinen ehemaligen Deutschlehrer.
    • Das ganze soll ja auch bloß aufzeigen, wie unsinnig es ist, die Größe der Verbände zu vernachlässigen. Wenn der eine Verband viermal so groß ist wie der andere, dann muss der große Verband auch entsprechend gewichtet werden. Sonst wird man für's fusionieren bestraft. Leider ist es meistens umgekehrt. Wer fusioniert, verliert. Zum Beispiel gab es in Württemberg frübher 4 gleichwertige Verbände. 2 haben fusioniert, die Gewichtung ist aber nicht 2:1:1, sondern 6:5:5. Der württembergische Verband wird für die Fusion bestraft, die beiden badischen Verbände werden für's klein bleiben belohnt. Nordrhein-Westfalen ist da vorbildlich. Da gibt es die Parität zwischen Nordrhein und Westfalen.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Rems Murr schrieb:

      Das ganze soll ja auch bloß aufzeigen, wie unsinnig es ist, die Größe der Verbände zu vernachlässigen. Wenn der eine Verband viermal so groß ist wie der andere, dann muss der große Verband auch entsprechend gewichtet werden. Sonst wird man für's fusionieren bestraft. Leider ist es meistens umgekehrt. Wer fusioniert, verliert. Zum Beispiel gab es in Württemberg frübher 4 gleichwertige Verbände. 2 haben fusioniert, die Gewichtung ist aber nicht 2:1:1, sondern 6:5:5. Der württembergische Verband wird für die Fusion bestraft, die beiden badischen Verbände werden für's klein bleiben belohnt. Nordrhein-Westfalen ist da vorbildlich. Da gibt es die Parität zwischen Nordrhein und Westfalen.
      Die Kleinstverbände im Südwesten sind tatsächlich ein Anachronismus. Ich habe lange in Neckarsulm/Heilbronn gelebt, also im WFV-Gebiet, und habe nie verstanden, weshalb man im Nordosten Heilbronns, in Tauberfranken und im Neckar-Odenwald, teilweise noch nordbadische "Enklaven" hat. Das mag historisch gewachsen sein - zeitgemäß ist es aber längst nicht mehr und steht dort so manchem Verein gehörig im Weg.
    • Rems Murr schrieb:

      Das ganze soll ja auch bloß aufzeigen, wie unsinnig es ist, die Größe der Verbände zu vernachlässigen. Wenn der eine Verband viermal so groß ist wie der andere, dann muss der große Verband auch entsprechend gewichtet werden. Sonst wird man für's fusionieren bestraft. Leider ist es meistens umgekehrt. Wer fusioniert, verliert. Zum Beispiel gab es in Württemberg frübher 4 gleichwertige Verbände. 2 haben fusioniert, die Gewichtung ist aber nicht 2:1:1, sondern 6:5:5. Der württembergische Verband wird für die Fusion bestraft, die beiden badischen Verbände werden für's klein bleiben belohnt. Nordrhein-Westfalen ist da vorbildlich. Da gibt es die Parität zwischen Nordrhein und Westfalen.
      Das ist letztlich das gleich wie im Norden. Natürlich ist Bremen ein historisch völlig ebenbürtiger Teil Niederssachsen, der nach dem Krieg einfach nicht dazu kam, weil die Amerikaner einen Hafen brauchten und damit eine Enklave in der britischen Zone bildeten. Den Vogel haben aber die Franzosen mit ihren Versaztstücken abgeschossen, die alle zum eigenen Verband wurden - im Handball sind ja sogar noch die Rehinpfalz und Rheinhessen getrennt, während die im Fußball mindestens ja noch den viele zu kleinen LV Südwest gemeinsam bilden.
      brak
    • Silesiosaurus schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Das ganze soll ja auch bloß aufzeigen, wie unsinnig es ist, die Größe der Verbände zu vernachlässigen. Wenn der eine Verband viermal so groß ist wie der andere, dann muss der große Verband auch entsprechend gewichtet werden. Sonst wird man für's fusionieren bestraft. Leider ist es meistens umgekehrt. Wer fusioniert, verliert. Zum Beispiel gab es in Württemberg frübher 4 gleichwertige Verbände. 2 haben fusioniert, die Gewichtung ist aber nicht 2:1:1, sondern 6:5:5. Der württembergische Verband wird für die Fusion bestraft, die beiden badischen Verbände werden für's klein bleiben belohnt. Nordrhein-Westfalen ist da vorbildlich. Da gibt es die Parität zwischen Nordrhein und Westfalen.
      Das ist letztlich das gleich wie im Norden. Natürlich ist Bremen ein historisch völlig ebenbürtiger Teil Niederssachsen, der nach dem Krieg einfach nicht dazu kam, weil die Amerikaner einen Hafen brauchten und damit eine Enklave in der britischen Zone bildeten. Den Vogel haben aber die Franzosen mit ihren Versaztstücken abgeschossen, die alle zum eigenen Verband wurden - im Handball sind ja sogar noch die Rehinpfalz und Rheinhessen getrennt, während die im Fußball mindestens ja noch den viele zu kleinen LV Südwest gemeinsam bilden.
      Man muss aber sagen, dass alle kleine Landesverbände im Westen, Südwesten oder BW größer sind als Bremen oder MV und wenn ich mal das Saarland ausklammere, dann sind alle auch größer als Berlin, Thüringen, Brandenburg oder Hamburg.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      [
      Ich habe ja nichts dagegen hier auch unrealistische Modelle zu diskutieren.
      :nono: dafür gibts den Thread zu zeitlosen Reformgedanken. hier sollten wir uns darauf beschränken, das zu diskutieren, was durch entsprechende Öffentlichkeit als realistisch zu bezeichnen ist; und 22/5 ist das siehe Medienberichte
      Für 22/5 gibt es jedenfalls einen eigenen Thread.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Benutzer online 1

      1 Besucher