[Regionalliga] Liga ohne Zukunft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maulwurf schrieb:

      Na ja, sind jetzt noch 2 Tage, dann kommt vielleicht wieder ein wenig fahrt in die Diskussion, alle neben Gespräche und Zeitungsartikel sind zwar schön, aber da wird sich dann wohl mal richtig gesprochen. Und zwar Miteinander und nicht gegen einander.
      Da darf man z.B. gespannt sein, was Bugar damit meint, wenn er sagt "Es gilt, die Interessen unserer Regionalligisten und Drittligisten zu einen. ... Es gibt zahlreiche Modelle, die momentan diskutiert werden."
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      ...
      Die Regionalverbände sehe ich als Zusammenschluss und Interessenvertretung von/der Landesverbände(n). Die sind natürlich nicht in Stein gemeißelt, d.h. ein LV könnte natürlich den RV wechseln, wenn er meint, der andere würde ihn besser vertreten.
      Hier schwingen auch andere (machtvolle) Interessenlagen mit. Habe erst kürzlich gelesen, dass sich der Landesfußballverband MV in den frühen 1990ern dem Norddeutschen Fußballverband anschließen wollte, sich sowohl mit dem NOFV wie NFV einig war und der Wechsel dann am Veto des damaligen DFB-Präsidenten Egidius Braun (da das DFB-Präsidium wohl einem Wechsel, neben dem abgebenen RV und aufnehmenden RV, ebenfalls zustimmen muss) scheiterte. Man sieht es ja auch heutzutage am Verhalten und an den zahlreichen internen Veröffentlichungen wie der DFB und seine Funktionärsclique intern funktionierten...
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.
    • Marc!? schrieb:

      Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.
      Du machst Witze?

      Die Übernahme von MV brächte den Norden auf 10146 Mannschaften (18,1 %). Bisher hast Du immer 11000 als unteres Limit genannt (20% wären ca. 11200).
      22/5 ist uninteressant, wenn nicht alle Meister aufsteigen.
      Welchen Grund sollte Bayern haben, dem zuzustimmen?
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.
      Du machst Witze?
      Die Übernahme von MV brächte den Norden auf 10146 Mannschaften (18,1 %). Bisher hast Du immer 11000 als unteres Limit genannt (20% wären ca. 11200).
      22/5 ist uninteressant, wenn nicht alle Meister aufsteigen.
      Welchen Grund sollte Bayern haben, dem zuzustimmen?
      Dann würde Bayern Würtenberg aufnehmen und wir hätten 4 große und einen ganz kleinen. Ich weiß aber nichts, deshalb ist das nur ein Gedanken Spiel.
    • WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.
      Du machst Witze?
      Die Übernahme von MV brächte den Norden auf 10146 Mannschaften (18,1 %). Bisher hast Du immer 11000 als unteres Limit genannt (20% wären ca. 11200).
      22/5 ist uninteressant, wenn nicht alle Meister aufsteigen.
      Welchen Grund sollte Bayern haben, dem zuzustimmen?
      Relaistisch ist dieses Modell nur bei 22/5. Über alles andere brauchen wir nicht zu diskutieren.

      Hier liegen die Vorteile auf der Hand die RL Bayern kann an ihre Liga behalten und spielt zu 2 mal Relegation. Der Norden steigt hingegen direkt auf.
    • Marc!? schrieb:

      Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.

      Käme vom Proporz ganz gut hin

      Was sagen aber die Drittligisten?
      - 22/5 wurde doch abgelehnt
      - nicht alle Meister steigen auf
      - Der Drittliga Dritte hat dann 44 Spiele, Gibt es hier weiter Abhilfe (z.B. DFB-Pokalreform)?


      In punkto Argumentation zur Planungssicherheit wäre es doch besser BY und Nordost (neu) jeweils alternierend fix aufsteigen zu lassen, der andere spielt jeweils gg. SW-Vize.
    • Marc!? schrieb:

      Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.


      Der VfB Lübeck hat heute dazu etwas geschrieben, dass für WieWaldi wie ein Traum zu sein scheint.

      vfb-luebeck.de/regionalligaref…r-aufstockung-der-3-liga/
    • Wann werden diese Verbands- bzw. Vereinsvertreter, die für 22/5 plädieren endlich mal kapieren, dass die bisherigen 5 RL nicht mal eben so einfach weiter existieren...
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • Ein interessantes Modell wäre beispielsweise das flexible Spielsystem, das Schleswig-Holstein in seinen Landesligen praktiziert. Hier würden die vier Regionalligen losgelöst von den Grenzen der Regionalverbände ausschließlich nach Entfernungen der einzelnen Vereine eingeteilt.
      Hätten sie das lieber Mal auch unter "unser Vorschlag" geschrieben.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • frozensheep schrieb:

      Der VfB Lübeck hat heute dazu etwas geschrieben, dass für WieWaldi wie ein Traum zu sein scheint.

      vfb-luebeck.de/regionalligaref…r-aufstockung-der-3-liga/
      Genau genommen zeigt sich das, was man aus dem Abschlussprotokoll der AG auch schon rauslesen konnte. Die Meinung aus Lübeck zum aktuellen Stand:
      - gegen 2 aus 3
      - gegen Freistaatenmodell
      - ggf. für 4 flexible RL (nach Entfernungen)
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Dass man dafür keine Mehrheiten bekommt, will ich glauben.
      Die Randbedingungen müsste man natürlich festlegen, z.B. die Minimierung der Entfernungen für die x Vereine mit den längsten Reisen. Dann ein passendes Programm mit allen Entfernungen "füttern", dann sollte auch nur ein Ergebnis herauskommen.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Neu

      VfR Wormatia 1908 schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Angeblich plant der Norden einen Putschversuch.

      Kernpunkt soll die Übernahme von MV in der Verbandsstrukturen sein, dadurch hätte die RL Nord bei 5 RL einen Aufstiegsplatz sicher. Den letzten Platz sollen die Meister der RL Nordost Rest vs RL Bayern ausspielen.
      Bei 22 / 5 gäbe es das Angebot, dass der Verlierer aus Nordost / Bayern gegen den Vizemeister SW spielt.
      Käme vom Proporz ganz gut hin

      Was sagen aber die Drittligisten?
      - 22/5 wurde doch abgelehnt
      - nicht alle Meister steigen auf
      - Der Drittliga Dritte hat dann 44 Spiele, Gibt es hier weiter Abhilfe (z.B. DFB-Pokalreform)?


      In punkto Argumentation zur Planungssicherheit wäre es doch besser BY und Nordost (neu) jeweils alternierend fix aufsteigen zu lassen, der andere spielt jeweils gg. SW-Vize.
      in puncto Planungssicherheit wäre folgendes Modell sinnvoll

      3-Jahresrhythmus:
      Meister SW, West und Nord(neu) steigen immer auf
      zusätzlich Jahr 1 und 2: Meister Nordost (neu) und BY fix
      zusätzlich im Jahr 3: Vize SW fix
      plus Aufstiegsrunde:
      A) Meister Nordost (neu) - Meister Bayern
      B) Dritter SW - Sieger A)
      Sieger B) steigt auf

      Dann hätten wir nur alle 3 Jahre eine Aufstiegsrunde, im 3 Jahreszeitraum steigen von 15 Meistern 13 garantiert auf, evtl ein Argument für die Drittligisten.

      Zudem wäre ich dafür die RL Nordost (neu) in RL Ost umzubenennen

      (Das mit 90 %leicht unter Proporz liegende Nord wird durch West gestützt ( 114%))