Neues aus Erfurt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Speldorfer schrieb:

      Ich glaube.nicht das es an Krämer liegt. Die Mannschaft gibt m.E. nicht mehr her. Lasse mich da aber gerne eines besseren belehren.
      Sagen wir mal so, der gezeigte Fußball war schon ziemlich grauenhaft. Es scheint, dass Krämer eher jemand ist, der die wichtigen Spiele gewinnt, indem er die Mannschaft mitreißen kann, aber der keine taktische Handschrift erkennen lässt. (Gewinn des Thüringenpokals 2016/17, Klassenerhalt durch deutliche Leistungssteigerungen am Saisonende in beiden Spielzeiten in denen er hier war.)

      Andererseits ist der Kader wohl ziemlich schwach besetzt. Das Geld ist ja chronisch knapp und Manager Traub genießt nicht den besten Ruf. (Ob berechtigt oder nicht kann ich nicht beurteilen.) Zu dem eher schwachen Kader kommen noch die Langzeit-Ausfälle von drei Leistungsträgern (Bergmann, Vocaj, Uzan) und Formschwäche von Ikone Kammlott.

      Alles in allem nicht die besten Voraussetzungen für einen Trainer. Ob doch mehr möglich ist, werden wir hoffentlich im Laufe der Saison erfahren.
      "[...] hieß es Abpfiff und 0:1 gegen die Engländer, weil Waller, ihr Keeper, vergeblich versucht hatte, den einzigen Ball, der sein Tor erreichte, mit dem Hut einzufangen."

      01.02.2012 Rot-Weiß Erfurt II - Schott Jena 2:1 - 5 Zuschauer (in der 2. Halbzeit)
      29.03.2015 Borussia Kammerforst - SV Hainich Heyerode II 0:11 - 7 Zuschauer
      ... und ich war dabei.

    • Carsten Kammlott fehlt in Köln
      im Aufgebot des FC Rot-Weiß Erfurt kommt es vor dem morgigen Ligaspiel gegen Fortuna Köln kurzfristig zu einer Veränderung.
      Angreifer Carsten Kammlott wird der Mannschaft aus familiären Gründen nicht zur Verfügung stehen und somit die Reise in die Domstadt nicht antreten.

      Marius Wegmann fällt länger aus

      Heute kam leider die bittere Diagnose: Unser Abwehrspieler Marius Wegmann hat sich im Abschlusstraining vor dem Fortuna Köln-Spiel einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Der 19-jährige, der im Thüringen-Pokal gegen den FC Carl Zeiss Jena sein Profi-Debüt gab, wird voraussichtlich acht bis zehn Wochen ausfallen.

      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wupper Schalker ()

    • Einspruch DFB-Urteil
      Nachdem der DFB den FC Rot-Weiß Erfurt für das Fehlverhalten einzelner Zuschauer aus dem Ligaspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena (am 9. September), u.a. das Abbrennen von Pyrotechnik, zu einer Strafe von 20 000 Euro verurteilt hat, wird der Verein von seinem Recht Gebrauch machen und erneut gegen das Strafmaß Einspruch einlegen. Binnen einer Frist von 24 Stunden hat der Verein die Möglichkeit dies beim DFB kenntlich zu machen.

      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.
    • Persönliche Erklärung von Thomas Kalt
      Ich befinde mich zur Zeit in meinem Jahresurlaub in Südafrika und möchte zu den Berichten einiger regionaler Medien über meinen Rücktritt als Vizepräsident des FC Rot-Weiß Erfurt folgende Erklärung abgeben:

      Es stimmt, dass ich in einem Schreiben an den Aufsichtsrat am Donnerstag, den 12.10.2017, meinen sofortigen Rücktritt aus dem Vorstand erklärt habe. Ich habe dabei aber auch angeboten, mein Amt weiter bis zum 30.11.2017 (und damit unmittelbar bis vor die nächste, ordentliche Mitgliederversammlung) auszuüben, um dem Aufsichtsrat für eine Neubesetzung zeitliche Handlungsmöglichkeiten einzuräumen. Um so überraschter war ich, dass mich bereits einen Tag später die „Thüringer Allgemeine“ mit dem Inhalt meines Schreibens konfrontierte. Der Grund meines Rücktrittes liegt in dem seit Monaten belasteten Verhältnis zwischen Vorstand und Aufsichtsrat. Ich bedauere diesen (für mich notwendigen) Schritt außerordentlich, da die Zusammenarbeit mit unserem Präsidenten Rolf Rombach nicht nur gut, sondern hervorragend war! In den nun nahezu fünf Jahren des gemeinsamen Weges war unser gemeinsames Wirken jederzeit von gegenseitigem Respekt und Anerkennung geprägt. Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war mir eine Ehre, an der Seite eines so großen Kämpfers, für RWE zu agieren. Auch in meinem Urlaub stehe ich mit Rolf Rombach in täglichem Kontakt. Ich kann nur hoffen, dass die aktuellen Ereignisse rund um den Verein Rolf Rombach nicht weiter zermürben und er den Club noch lange in der Position als Präsident erhalten bleibt. Jedem RWE-Fan und Kritiker muss bewusst sein, dass es den Verein ohne Rolf Rombach schon lange nicht mehr geben würde. Wer jetzt diese Position gefährdet, spielt mit der Überlebensfähigkeit des Vereins. Das darf nicht unterschätzt werden!

      Ebenso bedanke ich mich auch bei Geschäftsstellenleiter Konstantin Krause, der allen Widerständen zum Trotz gerade dabei ist ein neues Team auf der Geschäftsstelle aufzubauen und dabei die Kundenorientierung an die Spitze des täglichen Handelns stellt. Damit wird die Grundlage für einen modernen Fußballclub gelegt. Die tolle Entwicklung von RWE im Bereich der Vermarktung ist ihm und seinem langjährigen Vermarktungsteam zu verdanken. Die Zusammenarbeit mit ihm war jederzeit konstruktiv, erfolgreich und angenehm. Natürlich gilt mein Dankeschön auch allen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern im Club, die mich immer und jederzeit unterstützt haben! Ich persönlich werde RWE weiter als Fan und Mitglied erhalten bleiben und hoffe mit allen Rot-Weißen auf den Klassenerhalt. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft unter dem neuen Trainer in den nächsten Wochen die notwendigen Punkte holt, um den Anschluss an die Tabellenmitte wiederherzustellen.

      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.
    • Die Flucht vor dem großen Knall von Kalt? Erfurt ist schon seit 2 Jahren am implodieren. Man verfolge mal die Chronologie von Zeitungsartikel über den Zustand von RWE. Wahnsinn! Als Offenbacher absolutes Déjà-vu.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Aufsichtsrat stimmt neuen Präsidiumsmitgliedern zu
      Die vom Präsidenten des FC Rot-Weiß Erfurt e.V., Rolf Rombach, vorgeschlagenen Präsidiumskandidaten wurden in einer Sitzung des Aufsichtsrates akzeptiert. Somit werden Herr Dr. Ing. Claus Worschech sowie Herr Sandro Günther mit sofortiger Wirkung in das Präsidium einberufen. Nach satzungskonformer Prüfung (Art. 13 Abs. 1) kam das Gremium des Aufsichtsrates zu dem Entschluss beiden Kandidaten zur Nachbesetzung des Präsidiums zuzustimmen. Somit ist das Präsidium bis zur kommenden außerordentlichen Mitgliederversammlung am 4. November 2017 weiterhin handlungsfähig.

      Der Verein beglückwünscht Herrn. Dr. Worschech und Herrn Günther zum Eintritt in das Präsidium und freut sich über deren Teilnahme. Präsident Rolf Rombach und der Aufsichtsrat legen somit gemeinsam den Grundstein zu einer Neuausrichtung des Vereins und freuen sich über das Engagement der beiden neuen Präsidiumsmitglieder sowie auf eine gute Zusammenarbeit. Darüber hinaus endet mit der Nachbesetzung auch die Amtszeit des Vizepräsidenten Herrn Thomas Kalt.

      „Als Präsident möchte ich mich bei Herrn Thomas Kalt für seine loyale, ehrliche und erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken. Ohne seine Ratschläge und sein Mitwirken hätten wir in den letzten Jahren die angestandenen Probleme (Stadionneubau, Verhandlungen Pachtvertrag etc.) nicht so zufriedenstellend abschließen können. Herr Thomas Kalt war als Vizepräsident für das gesamte Marketing zuständig. Durch ihn und seine Ideen, sowie seine Kontakte sind die Werbeeinnahmen deutlich angestiegen und liegen heute schon auf durchschnittlichem Niveau der 3. Liga. Herr Thomas Kalt bleibt ein Freund des Vereins und bleibt auch mein persönlicher Freund. Wir haben uns für Freitagabend in Chemnitz verabredet, um das Spiel gemeinsam anzuschauen. Dies zeigt seine Verbundenheit zum Verein eindrucksvoll“, ergänzt Präsident Rolf Rombach.

      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.
    • Schulterschluss im Fußball-Osten - Dresdner Traditionsverein hilft RWE

      Zweitligist SG Dynamo Dresden greift dem RWE unter die Arme und kommt in der Länderspielpause am Freitag, den 10. November, zum freundschaftlichen Vergleich ins Steigerwaldstadio. Im Rahmen eines Benefizspiels zugunsten des FC Rot-Weiß Erfurt unterstützt der ostdeutsche Traditionsverein SG Dynamo Dresden den finanziell gebeutelten Drittligisten. Der Verein erhofft sich dadurch dringend benötigte Einnahmen. Aus dem Grund steht die Partie zweier Traditionsvereine auch im Zeichen der Solidarität und des Miteinanders. In dem Kontext verzichten die Sachsen unter anderem auf eine übliche Antrittsprämie, um dem RWE so möglichst hohe Einnahmen zu überlassen.

      Sportmanger Torsten Traub äußert sich wie folgt: "Der FC Rot-Weiß Erfurt ist der SG Dynamo Dresden zu großen Dank verpflichtet, dass sie sofort die Bereitschaft signalisiert hat, an dem Benefizspiel teilzunehmen. Die schnelle und unkomplizierte Hilfe dieses mitteldeutschen Traditionsvereins ist nicht hoch genug einzuschätzen." Die Tickets werden zu zuschauerfreundlichen Preisen von 15€ Sitzplatz (KIDS 8€) und 8€ (KIDS 3€) Stehplatz angeboten. Dauerkarten besitzen zu dem Testspiel keine Gültigkeit. Zudem werden für den VIP-Bereich Tageskarten zum Preis von 65 Euro (netto) angeboten. Der Vertrieb der Tickets erfolgt über alle Vorverkaufsstellen, den Online-Ticketshop sowie an den Tageskassen.
      Den Online-Ticketshop erreichen Sie unter:

      https://www.lms-ticket.de/rwerfurt


      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.
    • Testspiel zwischen RWE und Martinroda am 31. Oktober, 11 Uhr in Erfurt

      Der FC Rot-Weiß Erfurt hat für morgen kurzfristig ein Testspiel vereinbart. Um 11 Uhr trifft die Mannschaft von David Bergner am Sportzentrum Cyriaksgebreite auf den Thüringenligisten FSV Martinroda.

      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.
    • Zur sportlichen und finanziellen Misere kommt jetzt auch noch Führungschaos im Verein. Sieht nicht gut aus in der Blumenstadt...

      Führungsstreit beim FC Rot-Weiß Erfurt
      Aufsichtsrat setzt RWE-Präsident Rombach ab

      Beim FC Rot-Weiß Erfurt eskaliert der Streit in der Führungsriege offenbar. Der Aufsichtsrat hat nach Angaben der Präsidiumsmitglieder Sandro Günther und Claus Worschech den Präsidenten Rolf Rombach abgesetzt. Demnach hat der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Kästner für das Gremium mitgeteilt, dass Rombach unter Berufung auf die Satzung entlassen sei.
      ...
      Das Präsidium des Vereins sieht nach eigenen Angaben keinen wichtigen Grund, der die Entlassung eines Präsidenten rechtfertigen würde. Deshalb wolle es "das Vorgehen des Aufsichtsrats umgehend gerichtlich überprüfen lassen."
      ...
      Quelle: mdr.de, ganzer Artikel
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Und die Boulevardpresse munkelt, es könnten mehr als die bislang bekannten 5,5 Mio. Schulden sein.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Schon Schade was da in Erfurt abgeht, aber ist ja nun wirklich keine neue Entwicklung :weinen2:

      Eine reine DFL-Arena ist es ja nicht, denn es ist ja wieder als Mehrzweck/Leichtathletik-Stadion konzipiert und nicht wie sonst inzwischen häufiger ein reines Fussballstadion. Ist halt auch der Standort für den Leistungsstützpunkt Erfurt.
    • Aufsichtsrat und Präsidium im Schulterschluß
      Zu einem zunächst als informell eingestuften Gespräch trafen sich Mitglieder des Aufsichtsrates, des Präsidiums, der Vorsitzende des Ehrenrates und geladene Gäste am 04. November 2017 in der Loge 17 des Steigerwaldstadions. Im Ergebnis eines in sachlicher und konstruktiver Atmosphäre verlaufenen Dialogs verständigten sich die Gesprächsteilnehmer einvernehmlich auf eine dem FC Rot-Weiß Erfurt dienende Gestaltung einer zukunftsorientierten Zusammenarbeit. Dazu gehört auch die weitere Ausrichtung des Vereins auf wettbewerbsfähigen Grundlagen.

      Die Vorwürfe gegen Rolf Rombach konnten ausgeräumt werden; die damit verbundene Kritik an ihm akzeptierte er. Im Konsens aller Beteiligten fasste sodann der Aufsichtsrat folgende Beschlüsse: Rolf Rombach ist mit sofortiger Wirkung wieder Präsident, Frank Nowag übernimmt das Amt des Vizepräsidenten, Knut Herber wird fünftes Präsidiumsmitglied.

      Die Teilnehmer des von Dr. Worschech moderierten Gesprächs zeigten sich sehr erleichtert, schließlich eng verbunden und versicherten, ihre ganze Kraft zum Wohle des Vereins einzusetzen und sich auf den Klassenerhalt zu konzentrieren. Rolf Rombach und Frank Nowag erklärten die Bereitschaft, auch für die nächste Amtsperiode in dieser Konstellation zur Verfügung zu stehen.

      Erfurt, den 04.11.2017
      gez. Präsidium
      gez. Aufsichtsrat

      PM FC Rot-Weiß Erfurt e.V.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher