Testbericht Bier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Manfred schrieb:

      Das klingt hochinteressant. Wenn ich das nächste mal bei der Schwiegermutter im Chiemgau bin, fahre ich mal über die Grenze und versuche was zu kriegen. Selbst nach Zell wärs dann nicht so übermäßig weit.
      Ich fahr ja auch zum Schnapskaufen nach St. Johann und an den Pillersee.
      Das Bier wurde im Shop der Brauerei gekauft, und es gibt dort wohl noch weitere experimentelle Produkte.
      Für Wasser schlucke ich nicht.
      Martin Walser
    • Habe sehr lange in der Zulieferindustrie von Brauereien (Europa, Südafrika, Namibia, Zentralafrika, Japan, Thailand, Cuba) gearbeitet.

      Werde mal ein paar Biersorten einstellen, auch aus Kanada (Hausbrauereien, super eingebläutes Bier)
      Einmal Löwe - immer Löwe ..
    • Der Beckenhof, ein beliebter Biergarten mitten im Pfälzerwald, hat Erdinger. Nicht so mein Fall. Neuerdings gibts dort aber auch Stiftungsbräu Helles. (gehört zu Erdinger). Nicht schlecht das Zeug. Vorallem, weil es bisher dort im Beckenhof nur Erdinger und Bitburger gab, jetzt hat man mal ein gutes Helles als Alternative. Ist ja nicht leicht für einen Exil-Franken, der sich standhaft dem Industriepils verweigert.
      Vorgestern hatte ich anlässlich des Kohlenmeilerfestes in Trippstadt einen Köhlerbrand probiert. Schnaps mit Holzkohle drin. Lecker, aber irgendwie hat man danach den Kohlenstaub im Mund.
      Hat der Kollege Kuddel Daddeldu inzwischen dieses merkwürdige Getränk aus dem Harz mal probiert? Da würde mich der Bericht interessieren.
    • Leute, ich brauche Hilfe. Ich darf fortan wochenlang im Bereich Südwest rumturnen, genauer gesagt im Dreieck Worms, Ludwigshafen, Kaiserslautern, noch genauer Weinstraße.

      Am heutigen Abend führte der Weg in eine Lokalität, in der das inakzeptable Bitburger kredenzt wurde, was mich dann zum Wein greifen ließ. Ich kann jetzt aber nicht die ganzen Wochen nur Wein trinken, ich hab ja auch mal so richtig Durst.

      Von Eichbaum lasse ich lieber die Finger habe ich gelernt. Zwei andere Lokalitäten hatten Schilder "Franz Bräu Rastatt". Kann das was?

      Ich bitte da echt um Tipps. Nicht das ich noch zur nahegelegenen Tankstelle muss. Die hatten Jever im Kühlschrank!
    • Speldorfer schrieb:

      Leute, ich brauche Hilfe. Ich darf fortan wochenlang im Bereich Südwest rumturnen, genauer gesagt im Dreieck Worms, Ludwigshafen, Kaiserslautern, noch genauer Weinstraße.

      Am heutigen Abend führte der Weg in eine Lokalität, in der das inakzeptable Bitburger kredenzt wurde, was mich dann zum Wein greifen ließ. Ich kann jetzt aber nicht die ganzen Wochen nur Wein trinken, ich hab ja auch mal so richtig Durst.

      Von Eichbaum lasse ich lieber die Finger habe ich gelernt. Zwei andere Lokalitäten hatten Schilder "Franz Bräu Rastatt". Kann das was?

      Ich bitte da echt um Tipps. Nicht das ich noch zur nahegelegenen Tankstelle muss. Die hatten Jever im Kühlschrank!
      Franz Bräu aus Rastatt kann ich persönlich empfehlen. Hab das Pils von denen vor ein paar Monaten mal bei einem Handballspiel in Sandweier bei Baden-Baden getrunken. Das war (im Gegensatz zur Leistung, die die Handballer des TSB Gmünd gebracht haben) wirklich gut.

      Allerdings finde ich auch das Bitburger gut und würde dieses jederzeit dem für mich inakzeptablen Eichbaum, welches im Volksmund "Mannheimer Friedhofswasser" heißt, vorziehen. Das heißt nicht ohne Grund so. Siehe auch mannheim.at/mythos-mannheimer-friedhofswasser/ .
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)
    • Speldorfer schrieb:

      Hab Dank Bredi! Auf Deinen Biergeschmack kann ich mich ja verlassen! :rauf:

      Für weitere Empfehlungen bin ich natürlich zu haben.
      Vielleicht bekommst Du in dieser Gegend auch mal das hier, was mir auch immer ganz gut geschmeckt hat.

      welde.de/brauerei/geschichte/
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)
    • Geschmäcker sind verschieden. Ich amüsiere mich etwas über die Diskussion über die Biere im Südwesten. Ob Eichbaum, Karlsberg, Bitburger, Park -für mich alles dieses Einheitspils. Allerdings hat die Parkbräu mit ihrem "Spezial" eine dunkles Märzen, das den Freunden malziger kräftiger Biere entgegen kommt.
      In der Pfalz sollte man wirklich lieber einen gepflegten trockenen Riesling trinken, gibts ja auch im 0,5 Glas :D
    • Der trockene Riesling ist natürlich prima, den hatte ich allerdings im 0,2l Glas. :lachen:

      Ein Gläschen Wein trinke ich gerne mal, so ist das ja nicht. Aber es ist halt nichts gegen den Durst. :hohn:

      Mittlerweile habe ich das Franz Bräu probiert. Das Pils wusste, wie von Bredi empfohlen, zu überzeugen. Das Export fiel leider durch. Das kann dann gerne exportiert werden, hier brauche ich das nicht.

      Von Eichbaum habe ich das Ureich probiert. Das kann man durchaus trinken. Premium Pilsener, so wie es drauf steht, würde ich es zwar nicht nennen, ist aber definitiv nicht soo schlecht.

      @Bredi
      Danke für den Link mit dem Friedhofswasser. :rauf:
    • Speldorfer schrieb:

      Am Abend dann mal dieses Bier gekostet.

      haardt-bier.de/

      Dies war bisher das Beste, was mir rund um die Weinstr. an Bier vorgesetzt wurde. :rauf:

      Anfänglich war es mir nicht wirklich herb genug, konnte aber im Abgang überzeugen. Eine äußerst willkommene Abwechslung. Bin für hiesige Verhältnisse geneigt zu sagen, es geht doch!
      Diese Brauerei war mir bislang unbekannt. Deren Bier ist ja auch nur in wenigen Lokalitäten erhältlich. Aber schön, dass es eine solche Brauerei gibt.
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)
    • asiastreetfood.com/esskultur/w…er-nach-vietnam-brachten/

      Passt irgendwie hierhin. Testbericht aus dwm Urlaub kürzlich. Bier in Vietnam gibt es grundsätzlich nur aus der Dose. Flaschen, Fehlanzeige. Selbst im Restaurant stellt man Dir die ungeöffnete Dose auf den Tisch. Ist in dem Klima und angesichts nicht immer unzweifelhafter Hygiene wohl auch besser so. Dafür aber selbst im Restaurant zu sehr moderaten Preisen. Meist 20000 Dong, so irgendwas um die 90 Cent für die 0,33 Dose. Im Supermarkt eher 10000 Dong. Bier vom Fass zu finden, ist die absolute Ausnahme und dann sowieso fast nur westliche Importbiere zu Preisen wie hierzulande, also uninteressant.

      Vietnamesische Biere gibt es im Prinzip nur drei verschiedene, zumindest dort wo wir Touristen rumlaufen. In Norden das Bia Hanoi, im Süden das Bia Saigon, sehr einfach zu merken also. Und im ganzen Land das o.g. verlinkte 333. Auf vietnamesisch "Ba Ba Ba". Aber weil der Vietnamese beim Bestellen maulfaul ist, sagt er nur "Ba Ba". Wer als Einheimischer daher "Ba Ba Ba" bestellt, kriegt also gleich drei Dosen. Touristen haben es da schwerer. Wer als Tourist "Ba Ba Ba" bestellt, bekommt in der Regel nur 1 Dose. Weil der Saftschlepper glaubt, dass der Tourist mit der örtlichen maulfaulen Verkürzung nicht vertraut ist.

      Zum Geschmack der drei Biere äußere ich mich jetzt mal nicht. Irgendwo zwischen Spülwasser und Katzenpisse. Ist aber auch egal. Bei 28 Grad um 22 Uhr auf einem Plastikhocker auf dem Bürgersteig vor der Sportskneipe in Saigon, während in Blickrichtung gerade ManU gegen Arsenal läuft und 50 cm hinter Deinem Rücken im Sekundentakt Motorroller langflitzen, trinkt man alles was direkt auf dem Kühlschrank kommt und nur 90 Cent kostet, solange "Bia" auf der Dose steht... :lol:
    • Nun habe ich gelernt, dass Bier in Vietnam "Bäh Bäh Bäh" ist. Drum gehe ich da nicht hin. :)
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)
    • Bredi schrieb:

      Nun habe ich gelernt, dass Bier in Vietnam "Bäh Bäh Bäh" ist.
      ...und in Norwegen ist Bier "Øl".

      Getestet wurde von mir wegen des exorbitant hohen Preises (der Inhalt der beiden Gläser zu je 0,5l unten war für umgerechnet 20€ zu haben) nur eine Ølsorte, nämlich Mack. Die Brauerei in Tromsø wurde Ende des 19. Jahrhunderts von einem deutschen Auswanderer gegründet und wirbt mit dem Attribut, die nördlichste Brauerei der Welt zu sein (69°38' nördlicher Breite). Die Lage der Stadt Tromsø weit nördlich des Polarkreises ist dann auch auf der Rückseite des Mack-Glases mit einem roten Punkt gekennzeichnet (rechtes Glas).

      Der Geschmack dieses norwegischen Bieres war leider weitaus unspektakulärer als das ganze Drumherum: Mit seiner nur hauchzarten Hopfennote und seinem insgesamt eher wässrigen Charakter sowie dem wenigen feinperligen Schaum erinnerte Mack stark an amerikanische Industriebiere und bewarb sich somit nicht für weitere Verkostungen.

      Mein Rat: Wer nach Norwegen fährt, möge seine Alkoholkasse besser für Aquavit als für Bier nutzen - da ist für das gleiche Geld zwar weniger Inhalt, aber deutlich mehr Qualität im Glas.

      Für Wasser schlucke ich nicht.
      Martin Walser
    • Ayatollah Choleri schrieb:

      ...Aquavit...

      Wobei Aquavit ja was richtig Gutes ist. :thumbup:

      So steht mir am 18. dieses Monats bei unserer jährlichen Betriebsfeier wieder mal eine ausgiebige Kümmelschnapskur bevor. :lachen:

      Die dann mal wieder "fällige" Lokalität ist in Sachen Aquavit sehr gut sortiert - unter anderem Jubiläumsaquavit und auch der immer wieder faszinierende Linie. :ja1:
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Extra gebraut zum Reformationsjubiläum: das Lutherbier vom Brauhaus Pirmasens.
      Ein naturtrübes, süffiges und etwas stärkeres Dunkles, etwa Märzenart, aber etwas herber und nicht ganz so malzig wie Märzen. Nur solange Vorrat reicht, weil nur eine Charge gebraut wurde, nur erhältlich im:
      kuchems-brauhaus.de/
      man kann es pur genießen, es passt aber ideal zu Schmalzbrot, Obatzden, Leberkäse und rustikalen "Schweinereien".
      "Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken" (Martin Luther)
    • Testbericht Bier...


      Womit mir doch gerade per Zufall wieder beim Wasgau Bräu Weizen sind, welches ich in den vergangenen Tagen testen konnte und ebendieser Brauerei entstammt. :smile:

      Eigentlich ein Weizen genau nach meinem Geschmack, jedoch fehlt ihm leider das gewisse Etwas im Geschmack.

      Grundsätzlich allerdings auf jeden Fall eine Alternative für mich, da ich zweifelsohne zahlreiche wesentlich schlechtere - darunter gar ungenießbare - Hefe probiert habe.


      Beim gleichen Einkauf ist mir übrigens auch erstmals im Wasgau Markt Thalfang das Stromberger Weizen (Klick mich.) aus einer kleinen Hausbrauerei aus der Nähe von Bad Kreuznach aufgefallen und gleich in meiner Einkaufskarre gelandet.

      Dieses Gebräu schneidet für meinen Geschmack im direkten Vergleich mit Wasgau Bräu Weizen aufgrund eines "ganz eigenen Geschmackes" besser ab und dürfte somit bei Gelegenheit mal wieder den Weg in meinen Bierkühlschrank finden. :ja1:
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D