TSB Gmünd

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glückwunsch zum Sieg! Auch schön das es auch nach dem Spiel dem Anschein noch länger ging, diese Nähe macht den Amateursport doch aus. Hatte gestern bei unserem Heimspiel Thekendienst und es ging auch wieder mal länger, insgesamt 3 Fässer (50l) Bier rausgehauen. :D Wie viele Zuschauer waren es denn bei euch?
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Waldgirmes schrieb:

      Glückwunsch zum Sieg! Auch schön das es auch nach dem Spiel dem Anschein noch länger ging, diese Nähe macht den Amateursport doch aus. Hatte gestern bei unserem Heimspiel Thekendienst und es ging auch wieder mal länger, insgesamt 3 Fässer (50l) Bier rausgehauen. :D Wie viele Zuschauer waren es denn bei euch?
      So knappe 100. Aber es war einfach toll, dass es sich nach Spielende nicht, wie leider viel zu oft üblich, verlaufen hat. Da hat der neue Trainer auch einen großen Anteil daran. :cool: :thumbup:
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Der Spielbericht der Mutlanger



      9.Sptg. 14.10.2018

      Schwache Leistung der Heide-Elf im Derby

      TSB Schwäb.Gmünd TSV Mutlangen 4 : 1 (3:1)

      (imue) - Im Derbyspiel beim TSB konnte man, trotz guter Spielanlagen nicht so recht überzeugen. Bereits in der Anfangsphase klingelte es im Kasten der Gäste. In der vierten Minute erzielte Ex-Mutlanger Steinhoff das 1 : 0, wobei sich TSV-Keeper Fezer am Knie verletzte und ausgewechselt werden musste. Auch in der 17.Spielminute konnte der eingewechselte Torhüter Kassahn das 2 : 0 wiederum durch Steinhoff nicht verhindern.
      Der Anschlusstreffer erfolgte in der 28. Minute durch Enis Zejnulahi per Foulelfmeter und man war wieder im Spiel. Allerdings folgte kurz vor der Halbzeitpause der vermeintliche Genickschlag für die Heide-Kicker. Der TSB erhöhte auf 3 : 1 und nutzte so kaltschnäuzig die unnötigen Ballverluste aufgrund der leichtfertig verursachten Fehler des TSV aus. War es Unkonzentriertheit oder einfach Leichtsinn?
      Auch in der zweiten Hälfte des Matches sah man zwar teilweise guten Kombinationsfußball des Mutlanger Teams, jedoch fehlten mal wieder die Abschlüsse. Im Laufe des Spiels wurde es, wie es oft bei Derby's so ist, etwas ruppiger. Man haderte mit dem Schiri, mit dem Gegner oder auch mit sich selbst. – Gemecker, in vermutlich überhitzten Köpfen am laufenden Band, nicht nur auf dem Platz, auch von beiden Seiten der Außenstehenden... In der 85. Minute trafen die Hausherren dann noch zum 4 : 1 Endstand.Mehr war in diesem Spiel nicht zu holen. Jetzt heißt es am kommenden Sonntag mit voller Konzentration gegen die SG Bettringen II im Heimspiel anzutreten.Auch nach diesem Spiel gilt es eine baldige Genesung an unseren Keeper Fezer zu richten.

      Für den TSV spielten: Fezer (4.Kassahn) – Wagenblast, Fauser, Polat, Mohammadi, Aksoy (74.Herkommer), Lutfiu, Ukaj, Enis Zejnulahi (C), Egzon Zejnulahi, Steinke (60.Ivancevic)
      Bank: Nagel, Ristl, Elsaesser;
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Der derzeitige TSB-Höhenflug hält an. Auch beim TSGV Waldstetten II gab es gestern mit einem 2:1-Sieg drei Punkte, die vorübergehend sogar zur Tabellenführung verhalfen. Allerdings können der TV Straßdorf und mein anderer ursprünglicher Heimatverein TSV Großdeinbach (den ich heute beim Spiel gegen den TV Herlikofen besuchen werde) heute wieder am TSB vorbei ziehen.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Morgen steht ein echtes Schlagerspiel an, denn der TSB als aktueller Tabellenzweiter ist beim aktuellen Tabellendritten aus Straßdorf zu Gast. Die Straßdorfer haben überwiegend junge Spieler in ihren Reihen, jedoch mit dem früheren Normannen und Heidenheimer Ertac Seskir auch einen ganz erfahrenen Akteur auf dem Platz. Mal sehen, ob die TSB-Erfolgsserie auch in Straßdorf hält.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Ein Wiedersehen mit dem letztjährigen TSB-Trainer Witali Neumann gibt es am Sonntag im Laichle. Bei Witalis neuem Verein FC Stern Mögglingen läuft es noch nicht so richtig rund und man musste letzten Sonntag eine völlig überraschende 0:3-Heimniederlage gegen den Aufsteiger SGM Hohenstadt/Untergröningen hinnehmen. Mögglingen wird bestimmt Wiedergutmachung betreiben wollen, doch ich denke, der TSB hat gute Chancen, diese Partie zu gewinnen.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Der TSB muss am Sonntag beim Bezirksliga-Absteiger TSV Heubach antreten. Vor der Saison wurden die Heubacher als Titelkandidat Nummer 1 gehandelt und setzten sich auch selber den Wiederauftsieg zum Ziel, doch man konnte den Abgang seines Torjägers Steffen Söllner zum Bezirksligisten VfL Gerstetten nicht so richtig verkraften und präsentiert sich in der Offensive oft zu harmlos. Nur 17 geschossene Tore in 13 Spielen sind einfach zu wenig, um ganz vorne dabei zu sein. Zudem fehlten Heubachs Coach aus beruflichen Gründen sowie verletzungsbedingt in letzter Zeit einige Stammspieler. Leicht wird das für den TSB trotzdem nicht, denn die Heubacher verfügen über eine starke Defensive. Zudem hat den TSB gerade eine Grippewelle erwischt, so dass man erst sehen muss, welche Spieler Trainer Veselko Karacic zur Verfügung stehen werden.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Nun zurück aus Heubach von einem recht ordentlichen Kreisliga A-Spiel, welches mit einem gerechten 2:2-Unentschieden endete. Der TSB erwischte einen Auftakt nach Maß und ging schon nach 5 Minuten mit 1:0 in Führung. Danach kamen die Heubacher besser ins Spiel, waren aber zunächst in der Offensive nicht durchschlagskräftig genug. Kurz vor der Pause erhöhte der TSB dann auf 2:0 und ich war sehr optimistisch, dass die drei Punkte heute nach Gmünd gehen. Doch da habe ich mich getäuscht. Heubach war in der zweiten Halbzeit die dominierende Mannschaft und verdiente sich den Punkt redlich. Beide Mannschaften hätten durchaus auch den dritten Treffer erzielen können, aber am Ende blieb es beim gerechten Unentschieden. Schiri-Routinier Roland Groner hatte die Partie sehr gut im Griff.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Eine Aufgabe mit Brisanz wartet heute auf den TSB. Zu Gast im Laichle ist der starke Aufsteiger FC Durlangen, welcher vom ehemaligen TSB-Spieler Soner Nergiz trainiert wird und nach durchwachsenem Start sich mehr und mehr an die Spitzengruppe herangetastet hat. Und natürlich wird der langjährige TSB-Torjäger Martin Lewandowski ganz besonders motiviert sein, gegen seinen alten Verein Tore zu schießen und drei Punkte zu holen.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Der TSB überwintert auf Platz 2, nachdem der TV Straßdorf sein Nachholspiel bei der SG Hohenstadt/Untergröningen auf dem Kunstrasen-Ausweichplatz in Abtsgmünd überraschend mit 1:3 verloren hat. Mein anderer alter Heimatverein, der TSV Großdeinbach, der letztes Jahr beinahe angestiegen ist, ist mit 5 Punkten vor dem TSB Tabellenführer. Straßdorf ist mit einem Punkt Rückstand auf den TSB Dritter.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz