Ski Alpin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weltcup in Wengen:

      Herren, Kombination:

      1. Niels Hintermann (Schweiz)
      2. Maxence Muzaton (Frankreich)
      3. Frederic Berthold (Österreich)

      Das Rennen war durch massiven Schneefall beeinflusst. Alexis Pinturault (Frankreich) hat die Kombination-Wertung im Weltcup gewonnen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Wengen:

      Herren, Slalom:

      Beim Slalom-Klassiker ist Felix Neureuther (Partenkirchen) von 13 auf 3 gefahren. Henrik Kristoffersen (Norwegen) mit seinem vierten Saisonsieg vor Marcel Hirscher (Österreich).

      10. Stefan Luitz (Bolsterlang)
      19. Linus Straßer (München)
      24. Philipp Schmid (Oberstaufen)

      Luitz fuhr mit der Startnummer 57 auf 16 und dann im Finale noch auf 10 vor.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Altenmarkt-Zauchensee:

      1. Christine Scheyer (Österreich)
      2. Tina Weirather (Lichtenstein)
      3. Jacqueline Wiles (USA)

      Scheyer und Wiles fuhren mit den Startnummern 25 und 26 auf das Podest. Nach drei Siegen in der Abfahrt in Folge wurde Ilka Stuhec (Slowenien) Fünfte. Zu erst wurde Stuhec von Lara Gut (Schweiz) die am Ende Vierte wurde und dann von Weirather überholt. Dann fuhren aber auch die beiden bisherigen "No-Names" nach vorne.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die ausgefallene Abfahrt von Wengen wird in Garmisch nachgeholt. Erstmals seit 2013 wieder dabei: Der "Freie Fall", der steilste Streckenabschnitt im alpinen Weltcup mit 92 Prozent Gefälle!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Kitzbühel:

      Herren, Super-G:

      1. Matthias Mayer (Österreich)
      2. Christof Innerhofer (Italien)
      3. Beat Feuz (Schweiz)

      8. Josef Ferstl (Hammer)
      28. Andreas Sander (Ennepetal)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Kitzbühel:

      Herren, Abfahrt:

      Die 77. Auflage vom Klassiker mit so legändern Stellen auf der Streif wie - Mausefalle, Steilhang, Seidlalm, Hausbergkante und Traverse ging an Dominik Paris (Italien) vor Valentin Giraud Moine (Frankreich) und Johan Clarey (Frankreich). Paris ist in der Traverse überragend gefahren. Beat Feuz (Schweiz) mit starken Zwischenzeiten, dann aber ein Sturz nach der Hausbergkante.

      13. Andreas Sander (Ennepetal)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Garmisch-Partenkirchen:

      Damen, Abfahrt:

      Im zweiten Rennen nach langer Verletzungspause Lindsey Vonn (USA) mit ihrem 77. Weltcupsieg. Zweite wird Lara Gut (Schweiz) vor Viktoria Rebensburg (Kreuth).
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Kitzbühel:

      Herren, Slalom:

      1. Marcel Hirscher (Österreich)
      2. Dave Ryding (Großbritannien)
      3. Alexander Khoroshilov (Russland)

      6. Felix Neureuther (Partenkirchen)
      18. Stefan Luitz (Bolsterlang)

      Nach dem ersten Durchgang lag eine Sensation in der Luft mit der Führung von Ryding. Mit einem überragenden Lauf fuhr Hirscher aber noch von 9 auf 1. Neureuther ist im Finale von 3 auf 6 gefallen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Schladming:

      Herren, Slalom:

      1. Henrik Kristoffersen (Norwegen)
      2. Marcel Hirscher (Österreich)
      3. Alexander Khoroshilov (Russland)

      14. Stefan Luitz (Bolsterlang)
      16. Linus Straßer (München)

      Hirscher mit einem starken zweiten Lauf. Kristoffersen lag bei der vorletzten Zwischenzeit hinten, am Ende aber 0,09 Sekunden vor Hirscher. Luitz mit der viertbesten Laufzeit im zweiten Lauf.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Stefan Luitz hat bei der WM-Generalprobe im Riesenslalom ein Ausrufezeichen gesetzt und als Dritter sogar Lokalmatador Felix Neureuther die Show gestohlen. Der Allgäuer fuhr in Garmisch eine Woche vor Beginn der Titelkämpfe in St.Moritz (6.-19. Februar) erstmals seit Dezember 2014 wieder aufs Podest. Neureuther belegte bei seinem Heimrennen Platz 6. Schnellster auf der Kandahar war der Österreicher Marcel Hirscher, der seinen 4. Saison- und den 44. Weltcupsieg feierte.

      Weltcup Riesenslalom/M in Garmisch:

      1. Marcel Hirscher (AUT) ..... 2:39,95
      2. Matts Olsson (SWE) ........ 2:41,45
      3. Stefan Luitz (GER) ........ 2:41,90
      4. Alexis Pinturault (FRA) ... 2:42,00
      5. Mathieu Faivre (FRA) ...... 2:42,36
      6. Felix Neureuther (GER) .... 2:42,40
      7. Henrik Kristoffersen (NOR). 2:42,52
      8. Justin Murisier (SUI) ..... 2:42,54
      ...
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die österreichische Ski-Rennläuferin Elisabeth Görgl steht vor ihrem Karriereende. "Es geht einfach nicht mehr", sagte die ehemalige Weltmeisterin nach dem Super-G im italienischen Cortina d'Ampezzo am Sonntag.

      Erstmals in dieser Saison war die 35-Jährige nicht ins Ziel gekommen. "Ich bin eine Kämpferin, habe mir nichts vorzuwerfen. Aber ich glaube, dass etwas Neues kommt, jetzt sind die Jungen dran", sagte Görgl, die bei der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen Gold in der Abfahrt und im Super-G gewonnen hatte.

      sport.de/news/ne2599390/ex-wel…-goergl-vor-karriereende/
    • Linus Straßer hat völlig überraschend den Parallel-Slalom in Stockholm gewonnen! Der 24-jährige Münchner fuhr auf dem Hammarbybacken zu seinem 1.Weltcup-Sieg - und sicherte sich damit auf den letzten Drücker das WM-Ticket. :respekt:

      Im Achtelfinaleschaltete Straßer Henrik Kristoffersen aus (0,40 Sekunden zurück), dann ließ er Stefano Gross (0,14), Mattias Hargin (0,11) und Alexis Pinturault (0,04) hinter sich.

      Parallelslalom/Männer in Stockholm:

      1. Linus Straßer (GER)
      2. Alexis Pinturault (FRA)
      3. Mattias Hargin (SWE)
      4. Dave Ryding (GBR)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • WM in St. Moritz:

      Damen, Super-G:

      Gold im Blick gehabt und am Ende Bronze verloren! Vikotria Rebensburg (Kreuth) lag zwischenzeitlich in Führung, mit einem Fehler im unteren Teil am Ende aber Vierte. Weltmeisterin wurde Nicole Schmidhofer (Österreich) vor Tina Weirather (Lichtenstein) und Lara Gut (Schweiz). Schmidhofer hat noch ein Weltcup gewonnen und stand zuletzt vo drei Jahren auf dem Podest.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in St. Moritz:

      Herren, Super-G:

      Nächste Überraschung! Erik Guay gewinnt als erster Kanadier WM-Gold im Super-G. Silber für Kjetil Jansrud (Norwegen) und Bronze für Manuel Osborne-Paradis (Kanada). Andreas Sander (Ennepetal) wurde Siebter.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in St. Moritz:

      Damen, Kombination:

      Schweizer Doppelsieg. Wendy Holdener vor Michelle Gisin. Bronze für Michaela Kirchgasser (Österreich).
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Kreuzbandriss und damit das Saisonaus für Lara Gut (Schweiz).
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in St. Moritz:

      Damen, Abfahrt:

      1. Ilka Stuhec (Slowenien)
      2. Stephanie Vernier (Österreich)
      3. Lindsey Vonn (USA)

      11. Viktoria Rebensburg (Kreuth)
      29. Kira Weidle (Starnberg)

      Stuhec ist sicherlich eine verdiente Weltmeisterin, mit drei Siegen in diesem Winter auch die Abfahrt dominiert. Für Vernier war es das erste Abfahrts-Podest überhaupt. Rebensburg fand leider nie so richtig ins Rennen. Jetzt mit Druck im Riesenslalom.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in St. Moritz:

      Herren, Abfahrt:

      In einem starken und abwechslungsreichen Rennen vor 35 000 Zuschauern Gold für Beat Feuz (Schweiz) vor Erik Guay (Kanada) und Max Franz (Österreich). Andreas Sander (Ennepetal) mit Rang 8 mit dem besten deutschen Ergebnis in der Abfahrt seit 2001 und Bronze von Florian Eckert. Im oberen Abschnitt sogar mit Zwischenbestzeiten.

      12. Thomas Dreßen (Mittenwald)
      18. Josef Ferstl (Hammer)

      Im Deutschen Herren Speed-Team ist der Trend für Olympia 2018 auf jeden Fall positiv. :positiv1:
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in St. Moritz:

      Herren, Kombination:

      1. Luca Aerni (Schweiz)
      2. Marcel Hirscher (Österreich)
      3. Mauro Cavieziel (Schweiz)

      14. Thomas Dreßen (Mittenwald)
      23. Andreas Sander (Ennepetal)
      25. Josef Ferstl (Hammer)

      Aerni ist nach der Abfahrt von 30 im Slalom zu Gold gefahren - 0,01 Sekunden vor Hirscher! Dreßen mit Platz 3, Sander mit 5 und Ferstl mit 9 mit starken Leistungen in der Abfahrt. Erwartungsgemäß dann aber im Slalom zurück gefallen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in St. Moritz:

      Damen, Riesenslalom:

      1. Tessa Worley (Frankreich)
      2. Mikaela Shiffrin (USA)
      3. Sofia Goggia (Italien)

      26. Lena Dürr (Germering)

      Viktoria Rebensburg (Kreuth) ist im ersten Lauf ausgeschieden.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)