Ski Alpin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Julia Mancuso gewinnt Super-G - Haltmayr Zehnte

      Die deutschen Skirennfahrerinnen haben zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften beim Super-G-Sieg der Amerikanerin Julia Manusco einen leichten Aufwärtrend gezeigt.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Putzer gewinnt Riesenslalom - Hölzl auf Platz acht

      Im dichten Nebel der Dolomiten hat Kathrin Hölzl den Durchblick behalten und eine ordentliche Riesenslalom-Generalprobe für die WM abgeliefert.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Vogl Dritter bei Kitzbühel-Slalom - Götschl siegt

      Die deutschen Slalomfahrer haben Hoffnungen auf ein erfolgreiches Abschneiden bei den alpinen Weltmeisterschaften geweckt.

      Während Maria Riesch auch bei der Weltcup-Abfahrt im italienischen San Sicario als 21. nach ihrer Form suchte, bescherte Routinier Alois Vogl dem Deutschen Skiverband (DSV) beim Slalom in Kitzbühel (Österreich) den vierten Podestplatz des WM- Winters. Eine Woche vor Beginn der Titelkämpfe im schwedischen Are unterstrich der 34-Jährige aus Zwiesel seine Zugehörigkeit zur Weltspitze. «Ich habe lange warten müssen, jetzt bin ich auf dem richtigen Weg», sagte Vogl nach dem besten Weltcup-Resultat seit einem Jahr.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Wetterchaos bei Ski-WM: 3. Tag ohne Rennen

      Der Winter spielt weiter verrückt und bringt nach dem Weltcup nun auch die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in immer größere Schwierigkeiten. Das Wetterchaos im schwedischen Are verhinderte auch am dritten Tag den WM-Auftakt und warf Fragen zur Terminwahl auf.

      ganzer Artikel
      Quelle: HNA
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Albrecht Überraschungssieger in WM-Kombination

      Die Außenseiter stehlen den Favoriten bei der alpinen Ski-WM weiter die Schau. Zwei Tage nach der Sensation durch den Italiener Patrick Staudacher im Super-G gab es durch den Schweizer Daniel Albrecht in der Super- Kombination die nächste große Überraschung.
      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Pärson siegt erneut - Svindal düpiert Konkurrenz

      Ski-Königin Anja Pärson hat endgültig die Alleinherrschaft über das alpine Reich übernommen und sich mit der Abfahrtskrone auch einen lang gehegten Kindheitstraum erfüllt.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Svindal gewinnt Riesenslalom - Deutsche raus

      Der Norweger Aksel Lund Svindal hat nach Abfahrts-Gold auch den Riesenslalom bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften gewonnen. Er setzte sich im schwedischen Are in 2:19,64 Minuten vor dem Schweizer Kombinations-Weltmeister Daniel Albrecht durch, der 0,48 Sekunden Rückstand hatte.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • DSV-Team nur 7. - Österreich gewinnt

      Die Titelverteidigung war ohnehin illusorisch und der heimliche Traum von einer Medaille schnell beendet: Die deutschen Skirennfahrer haben zum Abschluss der alpinen Weltmeisterschaften im schwedischen Are im Teamwettbewerb nur den siebten Platz belegt.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Jerman gewinnt überraschend Weltcup-Abfahrt

      Ein Außenseiter siegte, die Favoriten schimpften: Auf der wegen frühlingshafter Temperaturen aufgeweichten Kandahar-Piste von Garmisch-Partenkirchen sorgte Andrej Jerman für den ersten slowenischen Abfahrtssieg im alpinen Ski-Weltcup. Der 28-Jährige nutzte in einem sportlich fragwürdigen Rennen seine vordere Startnummer elf und hatte in 1:56,82 Minuten einen Vorsprung von 0,22 Sekunden auf den Österreicher Hans Grugger. Dritter wurde der Kanadier Erik Guay.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Neureuther Zweiter bei Heim-Slalom

      Felix Neureuther ist aus seinem WM-Albtraum aufgewacht und hat beim Slalom-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen als Zweiter sein bestes Resultat erreicht.

      In seinem Heimrennen am Gudiberg musste sich der 22-Jährige nur Weltmeister Mario Matt aus Österreich geschlagen geben. «Es gibt nichts Schöneres für mich. Das bedeutet mir fast noch mehr als die WM und ist eine Riesenentschädigung für mich», sagte Neureuther, der vor einer Woche im WM-Slalom auf Silber-Kurs im zweiten Durchgang ausgeschieden war. Nun trennten ihn 0,41 Sekunden vom ersten deutschen Weltcupsieg seit zwei Jahren. Vater Christian hatte 1974 als bislang letzter Deutscher am Gudiberg triumphiert.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Götschl gewinnt Super-G vor Hosp - Riesch 8.

      «Speed Queen» Renate Götschl hat sich auf dem Weg zum fünften Sieg im Abfahrts-Weltcup auch von starken Knieschmerzen nicht stoppen lassen und sich auch im Super-G zur Alleinherrscherin gekrönt.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Rebensburg beim Weltcup-Finale dabei - Stehle 24.

      Viktoria Rebensburg sorgt im alpinen Weltcup weiter für Aufsehen und hat sich mit ihrer ersten Top-Ten-Platzierung gleich für das Saisonfinale qualifiziert.

      Das 17 Jahre alte Ski-Talent aus Kreuth war beim Riesenslalom-Sieg von Tanja Poutiainen im niederbayerischen Zwiesel als Siebte die beste Deutsche. Beim wegen Nebels mehrfach verschobenen Rennen gewann die Finnin vor den Österreicherinnen Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser. Kathrin Hölzl aus Bischofswiesen wurde 20., die Partenkirchenerin Maria Riesch fuhr auf Rang 27. Carolin Fernsebner aus Ramsau stürzte im zweiten Durchgang und schied aus.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Ski alpin 2007/08

      Miller startet nicht mehr für US-Team

      Bode Miller geht im kommenden Winter eigene Wege. Der dreimalige Olympiasieger wird in der Saison 2007/08 nicht für den amerikanischen Verband (USSA) an den Start gehen. Miller und der Verband waren in der Vorbereitung immer wieder aneinander geraten. Nachdem Miller bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 sowie bei der WM in Are 2007 als Nachtschwärmer unangenehm aufgefallen war, hatte die USSA ihre Alkohol-Richtlinien verschärft, eine Sperrstunde eingeführt und die Reise- und Unterkunftsarrangemants der Athleten durch deren Trainer kontrollieren lassen.


      Quelle: ZDF
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • wer soll sich denn jetzt noch für Skirennen interessieren? Bode war doch der einzige Grund hinzugehen (zumindest für mich...)
      Bengalische Tiger statt Bengalischen Feuern!
    • Hölzl Achte beim Weltcup-Auftakt - Karbon siegt

      Mit Sturzpech für Maria Riesch und einem achten Platz von Kathrin Hölzl sind die deutschen Skirennfahrerinnen durchwachsen in die alpine Weltcup-Saison gestartet. «Das war insgesamt ordentlich. Der Ausfall von Maria schmälert das Ergebnis etwas, sonst hätte es besser ausgesehen», sagte der Alpin-Direktor des Deutschen Skiverbandes, Wolfgang Maier, nach dem Riesenslalom im österreichischen Sölden. Einen perfekten Tag erwischte dagegen die Weltmeisterschafts-Dritte Denise Karbon aus Italien, die vor Julia Mancuso aus den USA und der Österreicherin Kathrin Zettel ihren zweiten Weltcup-Sieg feierte. Die Kreutherin Viktoria Rebensburg fuhr bei ihrer Sölden-Premiere auf Rang 18. Carolin Fernsebner aus Ramsau verpasste den zweiten Lauf.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Podium für Neureuther in weiter Ferne - Gini siegt

      Von Neuschnee und Wind gebremst fand Felix Neureuther nicht wie erhofft in die Erfolgsspur - und Alois Vogl kam nicht einmal richtig ins Rennen. Während der Partenkirchener Neureuther beim Weltcup auf der Reiteralm in Österreich als Elfter noch einen ordentlichen Auftakt in den Slalom-Winter erwischte, schied Vogl schon vor der ersten Zwischenzeit aus. Der erste Platz ging überraschend an Marc Gini, der bislang einen neunten Rang als Bestleistung hatte. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag beschenkte sich der Schweizer mit seinem ersten Weltcup-Sieg vor Kalle Palander (Finnland) und Manfred Mölgg (Italien) selbst. Wie Vogl schied auch Dominik Stehle (Obermaiselstein) im ersten Durchgang aus.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Aus für Riesch bei Karbon-Sieg - Hudec siegt

      Mit einer neuerlichen Enttäuschung für Maria Riesch und einem neunten Platz von Kathrin Hölzl sind die deutschen Ski-Asse in die Nordamerika-Rennen der alpinen Weltcup-Saison gestartet. Die Siegerin des Riesenslaloms im kanadischen Panorama hieß wie bereits beim Saisonauftakt in Sölden Denise Karbon aus Italien, die die Österreicherin Elisabeth Görgl und ihre Landsfrau Manuela Mölgg auf die Plätze verwies. Bereits im ersten Durchgang fiel die Partenkirchenerin Riesch der eisigen Piste zum Opfer.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Riesch Abfahrts-Vierte - US-Girl Vonn gewinnt

      Maria Riesch ist bei der ersten Abfahrt der Saison nur knapp an einem Platz auf dem Podium vorbei gefahren. Die Skirennläuferin aus Partenkirchen zeigte im kanadischen Lake Louise ihre mit Abstand stärkste Leistung des bisherigen Winters und kam nach 1:50,05 Minuten nur 0,09 Sekunden hinter der Kanadierin Britt Janyk als Vierte ins Ziel. Die schnellste Zeit fuhr die amerikanische Vizeweltmeisterin Lindsey Vonn in 1:48,69 Minuten, 0,78 Sekunden vor Abfahrtsweltcup-Siegerin Renate Götschl aus Österreich. Die Oberstdorferin Gina Stechert wurde 24. und holte damit ebenfalls Weltcup-Punkte für den Deutschen Skiverband (DSV). Fanny Chmelar (Partenkirchen) fuhr auf Rang 35.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Riesch behauptet Gesamtplatz zwei

      Die deutschen Alpin-Damen erfüllten den Lehrplan einmal wieder wie vorgegeben, dagegen gab es für die Ski- Herren bittere Lektionen. Während Maria Riesch im slowenischen Maribor ihren zweiten Platz in der Gesamtwertung und das Team sich in der erweiterten Weltspitze behaupteten, verpasste im schweizerischen Wengen sogar Musterschüler Felix Neureuther als 20. beim Slalom- Erfolg von Jean-Baptiste Grange die gewohnt guten Noten. Die deutschen Speed-Herren bekamen beim souveränen Sieg von Bode Miller (USA) bei der Lauberhorn-Abfahrt ohnehin eine Lehrstunde. Für das beste Ergebnis des Deutschen Skiverbandes (DSV) sorgte Kathrin Hölzl als Vierte beim Riesenslalom-Sieg von Elisabeth Görgl (Österreich) im frühlingshaften Maribor. Beim Slalom-Erfolg von Nicole Hosp (Österreich) kamen bei schwierigen Schneeverhältnissen hinter Maria Riesch auf Platz sieben noch fünf weitere Damen in die Punkte.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Horror-Sturz am Hahnenkamm - Riesch 10. in Cortina

      Bange Momente nach einem Horror-Sturz, Freude nach den Siegfahrten und Erleichterung bei Maria Riesch: Die alpinen Abfahrts-Klassiker in Kitzbühel und Cortina d'Ampezzo haben für viele Emotionen gesorgt. Einen schlimmen Tag erlebte der amerikanische Skirennfahrer Scott Macartney, der beim Sieg des Schweizers Didier Cuche als zweiter Starter in Kitzbühel beim Zielsprung aus einigen Metern Höhe auf die Piste geknallt war und schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen wurde. Das beste Ergebnis des Deutschen Skiverbands (DSV) erkämpfte Maria Riesch als Zehnte beim Damen-Rennen im italienischen Cortina d'Ampezzo, das die Amerikanerin Lindsey Vonn für sich entschied.

      ganzer Artikel
      Quelle: dpa
      "Wenn man sich schon wegen irgendwas zum obsessiven Trottel macht, dann ist es wesentlich besser, sich wegen Fußball zum Trottel zu machen, als an irgendwelchen Bahnhöfen herumzulungern und die Nummern der vorbeikommenden Züge aufzuschreiben."
    • Benutzer online 3

      3 Besucher