MSV Duisburg II (aufgelöst)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SF Lotte - MSV Duisburg II 2:1

      Gegen den westfälischen Oberligisten SF Lotte gabs für die kleinen Zebras heute eine 1:2 Niederlage.
      Den Treffer für die Duisburger erzielte Hrovje Vlaovic.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die zweite Mannschaft des MSV Duisburg befindet sich scheinbar in einer guten Frühform, der letztjährige Sechste der Oberliga Westfalen Borussia Emsdetten 05 konnte im Trainingslager in Bad Essen mit 4:0 bezwungen werden. Die Treffer für die kleinen Zebras erzielten Volkan Mogultay (2), David Wagner und Hrvoje Vlaovic.

      Allerdings gibt es auch einige Verletzte zu beklagen. Nur wenige Minuten nach seinem zweiten Treffer stürzte Volkan Mogultay auf seinen Arm und zog sich dabei einen Sehnenriss zu. Marc Peters brach sich in einem Trainingsspiel den linken Mittelfußknochen. Am Samstag wird die Mannschaft von Enatz vor der Abfahrt aus dem Park-Hotel noch ein Testspiel in Bergkamen bestreiten.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • MSV Duisburg II - Germania Gladbeck 1:1

      Beim Crange-Krimes Cup des SV Sodingen kam der MSV Duisburg II gegen Germania Gladbeck nur zu einem mageren 1:1 Unentschieden. Heinz-Josef Peters konnte den Treffer zum 1:1 Ausgleich für die Elf von Enatz Dietz erzielen. Nächste Gegner ist am Dienstag Abend (19.30 Uhr) Vorwärts Kornharpen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • MSV Duisburg II - Vorwärts Kornharpen 1:4

      Der MSV Duisburg II konnte auch das zweite Spiel beim Cranger Kirmes Cup nicht gewinnen und ist damit ausgeschieden. Gegen den Verbandsligisten Vorwärts Kornharpen gab es eine deutliche 1:4 Niederlage. Den Ehrentreffer konnte Sebastian Janas erzielen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • VfB Ruhrort/Laar - MSV Duisburg II 0:3 (0:0)

      Der MSV Duisburg II konnte eine gelungene Generalprobe wenige Tage vor dem Saisonstart feiern. Gegen den VfB Ruhrort/Laar gewannen die Duisburger mit 3:0. Die Treffer gegen den A-Ligisten erzielten Dominik Kepper, Volkan Mogultay und Sebastian Janas per Handelfmeter.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Rote Laterne !

      Die 2. Mannschaft des MSV Duisburg ist gerade mit 0:7 (Null zu Sieben) vom Bonner SC abgeschossen worden und haben damit die rote Laterne inne.
      Die Leistung der 2. Mannschaft war absolut indiskutabel - der schlechteste weil unsicherste war der Torwart und der flog nach dem 0:7 auch noch vom Platz :lool:

      Wenn die keine Hilfe aus der 1. Mannschaft bekommen wird es für die fast unmöglich sein da unten raus zu kommen !

    • Am Ende



      MSV II / Die Mannschaft von Bernard Dietz geht mit 0:7 gegen den Bonner SC unter und ist weiterhin Letzter der Oberliga. Haarsträubende Fehler führten zu dem Debakel.

      Bernard Dietz schlendert über den tiefen Rasen an der Westender Straße. "Homberg hat vier Stück gekriegt, ne?" Der Trainer des MSV Duisburg II gibt sich selbst die Antwort, nickt und geht ein paar Schritte weiter. "Wir sieben? Es waren doch sieben, oder?" Ja, die waren es. Es war eine peinliche Vorstellung , die die Zebras gestern Nachmittag gegen den Bonner SC ablieferten. 0:7 (0:2) hieß es am Ende.

      Am Ende ist das passende Stichwort. Nach drei Spieltagen haben die Duisburger mit null Punkten und 1:12 Toren die Rote Laterne der Oberliga fest in ihren Händen. "So etwas kenne ich gar nicht. Ich habe mit meinen Mannschaften bisher immer über eine gute Abwehr gewonnen", so Dietz, der mit seinem Latein auch schon am Ende zu sein scheint. "Nach den ersten vier Wochen Vorbereitung habe ich wirklich gedacht: Das wird was. Aber wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir uns um 180 Grad drehen. Der Druck ist für einige wohl zu groß." Vor allem die jungen Spieler sind es, die Dietz Kopfschmerzen bereiten: "Die U 23 ist das schlechteste, was uns passieren konnte. Von denen braucht mir keiner mehr was vom Fußball zu erzählen." Muss der MSV nachrüsten, um sich im Abstiegskampf, der wohl bis Saisonende laufen wird, behaupten zu können? "Wenn wir Ältere holen, muss ich die Besten vom Feld nehmen. Bei den U-23-Spielern kriegen wir doch das gleiche, was wir schon hier haben. Und einen Jugendnationalspieler können wir uns nicht leisten."

      Die Chronik des "Grauens":

      6. Minute: Stellungsfehler, fehlende Zuordnung und ein Schuss Pech: Cosmin Uilacan kann am Flügel durchbrechen und zieht ab. MSV-Keeper Sven Jürgens pariert den Schuss, aber genau vor die Füße von Misad Gutic, der zur Bonner Führung einnetzt.

      36. Minute: Diesmal setzt sich Arkadius Moschny gegen zwei Duisburger durch und bedient Gutic zum 2:0.

      53. Minute: Volker Hansen lässt Serdar Aslan rechts entwischen, der zur Krönung auch noch Jürgens aus spitzem Winkel zum 3:0 tunnelt.

      69. Minute: Zentrale Position, Freistoß für Bonn aus 16 Metern: Alex Da Rosa trifft unten links zum 4:0.

      82. Minute: Da Rosa flankt zum langen Pfosten, wo sich Hansen von Roy Nischkowsky zum 5:0 überspringen lässt.

      85. Minute: Wieder ein Freistoß, diesmal 18 Meter Entfernung. Die Duisburger in der Mauer haben Betonklötze an den Füßen und springen nicht hoch. Da ist es für Mirhudin Kacar nicht schwer, zum 6:0 zu treffen.

      86. Minute: Sven Jürgens ist verärgert über den Gegentreffer und schießt den Ball über die Fans hinweg ins Gebüsch. Weil er vorher wegen Meckerns schon Gelb gesehen hatte, folgte nun die Ampelkarte.

      89. Minute: Heinz-Josef Peters geht für Jürgens ins Tor und muss noch das 0:7 durch Nana Amaniampong hinnehmen.

      Morgen spielt der MSV II in Castrop-Rauxel (19.30 Uhr) gegen Blau-Weiß Schwerin. Vielleicht kann die Dietz-Truppe dann mal wieder das Gefühl eines Sieges kennenlernen . .

      waz/nrz - lokalsport duisburg 15.08.2005
    • Dietz: Es geht nur gegen den Abstieg

      --------------------------------------------------------------------------------
      Wer hätte das gedacht? Aufsteiger VfB Homberg hat im Duisburger Derby die Favoritenrolle inne. Und das, obwohl die Mannschaft zuletzt eine herbe 0:4-Niederlage in Aachen kassierte. Denn dieses Ergebnis konnte der MSV II noch "toppen", ging zu Hause gegen den Bonner SC 0:7 baden.
      --------------------------------------------------------------------------------


      Zebra-Trainer Bernard Dietz hat das ehrgeizige Saisonziel – ein Platz unter den ersten Sechs – längst revidiert: "Die guten Eindrücke der Vorbereitung haben getäuscht, wir kämpfen lediglich gegen den Abstieg." Genau wie der Lokalrivale von der linken Rheinseite – nur dass dieser bereits seine Oberliga-Tauglichkeit unter Beweis stellen konnte. Die Reserve des Bundesligisten enttäuschte dagegen bislang auf ganzer Linie. Dietz hofft, beim Nachbarn endlich die Wende zum Besseren einläuten zu können.

      kicker.de

      Nicht mitwirken darf dabei Hrvoje Vlaovic, der MSV-Stürmer ist nach seinem Platzverweis gegen Kleve noch für drei Pflichtspiele gesperrt. "Die Luft wird brennen, beide Teams haben etwas gut zu machen und werden 110 Prozent geben", erwartet Hombergs Coach Harry Copi von seiner Elf die passende Antwort auf die Schlappe vom vergangenen Wochenende.
    • Duisburg II - M'gladbach II 1:3

      MSV Duisburg II - Borussia M'gladbach II 1:3 (1:1)

      An Niederlagen hat sich die Zweitvertretung des MSV Duisburg mittlerweile gewöhnt. Da ist eine 1:3 (1:1)-Schlappe gegen Borussia Mönchengladbach fast schon akzeptabel, zumal man das Ergebnis bis zur Halbzeit noch offen gestaltete. „Gladbach war uns vom Kopf her überlegen. Wir schaffen es nicht, einfache Bälle zu spielen. Manche sind auch nicht bereit, einem verlorenen Ball hinterher zu laufen. Daher muss man sagen, dass die Borussia eine Nummer zu groß war für uns“, bilanzierte MSV-Coach Bernard Dietz.

      Dabei sah es zwischenzeitlich gut aus für die „Nachwuchs-Zebras“, als Sebastian Janas einen an Dawid Wagner verschuldeten Foulelfmeter zum 1:1 verwertete (22.). „Die erste Hälfte war in Ordnung, damit könnte ich leben“, erklärt „Enatz“. Letztlich behielten die „Fohlen“ die Oberhand im tierischen Duell. So steht der MSV erneut mit leeren Händen da und bekleidet mit nur einem Pünktchen aus fünf Partien den 16. Rang.

      Grund genug für den Coach, ein hartes Urteil zu fällen: „Bei einigen habe ich den Eindruck, dass die Oberliga zu viel für sie ist.“ Nachbessern wird der MSV allerdings nicht mehr: „Aufgrund der U23-Regelung kann ich nur drei ältere Kicker einsetzen. Und Junge, die uns weiterhelfen können, gibt es nicht auf dem Markt.“


      Duisburg II: Jürgens - Hansen (79.Arco-Garcia), Peters, Korkut (59.) - Lindner, Voss, Bodzek, Remmers (67.Kepper), El Kasmi - Janas (60.Mogultay), Wagner

      Mönchengladbach II: Richter - Rrustemi, Puhl, Knoche - Müller, Hoffmann, Wynhoff (70.Harwat), Fleßers, van den Berg (46.Kempe) - Schuchardt, Kirch (65.Spann)

      Tore: 0:1 Schuchardt (7.), 1:1 Janas (22., Foulelfmeter), 1:2 Hoffmann (57.), 1:3 Schuchardt (72.)
      Zuschauer: 350

      Spielbericht: www.reviersport.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Interview mit Trainer Bernard Dietz

      Duisburgs Trainer vermisst Leitfigur und appelliert an die Spieler
      Dietz: "Wir sind keine verschworene Einheit"


      Die Oberliga-Mannschaft des MSV Duisburg bekam in dieser Saison schon zweimal "Sieben auf einen Streich": 0:7 gegen Bonn und 2:7 in Essen. Die Zebras spielen nicht wie geplant im oberen Drittel, sondern – auf Platz 14 – um den Klassenerhalt. Trainer Bernard Dietz erklärt, woran es liegt.


      kicker: Herr Dietz, Ihre Mannschaft hat 31 Gegentore für dem Kerbholz. Wann bekommen Sie das Loch in der Abwehr gestopft?

      Dietz: Die Integration der neuen Spieler hat nicht so gut geklappt wie gewünscht. Wir sind keine verschworene Einheit. Bereitschaft und Wille sind da. Auch ein gewisses Talent. Aber wenn der Gegner schnell und direkt spielt, bekommen wir Schwierigkeiten.

      kicker: Ist die Mannschaft zu grün?

      Dietz: Das ist nicht das Problem. Was uns fehlt, ist ein Häuptling, ein Spieler, an dem sich die anderen aufrichten. So einen kann man sich aber nicht schnitzen.

      kicker: Aber man kann ihn kaufen.

      Dietz: Das ist ja das Problem. Wenn wir einen solchen Spieler gefunden haben und mit ihm verhandeln, dann werden Preise aufgerufen. Da ist sofort Schluss.

      kicker: Können die Profis nicht mit Spielern aushelfen?

      Dietz: El Kasmi, der bei uns spielen könnte, ist verletzt. Meyer hat einen Stammplatz oben. Alle anderen Spieler sind über 23. Letztes Jahr als die neue Regel noch nicht galt, haben bei uns Maas und Hirsch mitgespielt. Sie haben die jungen Spieler geführt.

      kicker: Warum stehen die anderen zweiten Mannschaften der Bundesligisten so viel besser?

      Dietz: Die Frage ist, wie bei denen der Aufbau und die Gehaltsliste aussieht, wer eine Prämie bekommt und wer nicht. Ich bin ja bereit, zu meinem Präsidenten zu gehen und über einen Anreiz für meine Mannschaft zu sprechen. Aber dazu müssen wir erst einmal Vorleistungen bringen. Unter den ersten zehn zu stehen, das wäre ein Anlass. Aber vor allem müssen die Spieler lernen, für sich selbst zu spielen. Ein Jahr ist schnell vorbei, dann mache ich Korrektur. So wie es jetzt aussieht, bin ich überzeugt, dass achtzig Prozent keinen Oberligaklub bekommen.

      --
      Quelle: www.kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Remis gegen Junkersdorf

      Als Janas das leere Tor nicht traf



      MSV II / Der Oberligist hätte gegen Junkersdorf mit zwei Mann in Unterzahl fast noch gewonnen. Dietz nach 1:1 sauer.

      Sebastian Janas war völlig frustriert. Fassungslos und mit gesenktem Kopf lehnte der Rechtsaußen des MSV Duisburg II nach dem Schlusspfiff an dem Pfosten, den er kurz zuvor noch mit einem heftigen Fußtritt malträtiert hatte. Nicht ohne Grund: Der MSV-Kicker hatte im Oberligaspiel gegen den FC Junkersdorf in der zweiten Minute der Nachspielzeit den möglichen Sieg in Unterzahl verspielt. Nachdem Janas den Gäste-Keeper schon umkurvt hatte, schob er den Ball tatsächlich aus zwei Metern Entfernung am leeren Tor vorbei. Und das in Unterzahl. Rainer Schümann (80. Minute/Rot) und Pascal Seitz (83./Gelb-Rot) hatten ihrem Team einen Bärendienst erwiesen. Am Ende waren aber beide Teams mit dem 1:1 (1:1) noch gut bedient.

      Zebra-Coach Bernard Dietz war allerdings kaum zu beruhigen: "Wir haben ja schon schlechte Spiele gezeigt, aber das war der Höhepunkt. Das Ding am Ende passte dazu", so Dietz, der sich in Rage redete. "Normalerweise muss ich Schmerzensgeld von meinen Spielern bekommen. Wir spielen doch in der vierten Liga und nicht Hobby-Fußball." Danach sah´s aber lange aus. Herz-, kopf- und konzeptlos spielten die Duisburger, Junkersdorf aber war keinen Deut besser.

      Schümann und Seitz flogen vom Platz

      Die 1:0-Führung (35.) der Zebras entsprang dann auch einer Einzelaktion von Janas, der zu diesem Zeitpunkt noch bester Laune war. Sein gefühlvoller Schlenzer ins lange Eck war aber auch zum Zungeschnalzen. Viel Zeit zum Jubeln blieb aber nicht. Denn keine 30 Sekunden traf Thomas Winterstein zum 1:1.

      Nach der Pause erspielten sich die Duisburger zahlreiche Chancen, ohne wirklich spielerisch zu überzeugen - die beste vergab Hrvoje Vlaovic, der, wie später Janas, ein Meter vor dem leeren Tor stand. Seinen Schuss blockte Junkersdorfs Kapitän Kevin Niang aber im letzten Moment noch ab (70.).

      Dann flogen Rainer Schümann (80.), der erst fünf Minuten zuvor eingewechselt worden war, nach einer Notbremse sowie kurz darauf Pascal Seitz (83.) wegen wiederholten Fouls vom Platz. Die Zebras waren nun mit dem 1:1 mehr als zufrieden - bis Janas allein aufs Tor zulief . . .



      nrz-lokalsport duisburg-31.10.2005
    • MSV II in M'gladbach

      Kohler-Zusage beruhigt Dietz' Gemüt

      Bernard Dietz sprach nach dem 2:4 daheim gegen Aufsteiger VfB Homberg Klartext: "Ohne Hilfe von den Profis steigen wir ab." Der Trainer der MSV-Zweiten nannte es frustrierend, dass ihm Chef-Trainer Jürgen Kohler nicht einmal den Ersatz-Ersatz-Torhüter Andre Poggenborg überlassen hatte.


      Am Mittwoch fand der Ex-Nationalspieler in die Rolle des Diplomaten zurück: "Die Profis haben Priorität." Eine Zusage beruhigte ebenfalls das Gemüt: "Jürgen Kohler hat versichert, dass er uns unterstützen wird, sobald es möglich ist." Das Vorgehen der Chefetage am Wochenende bezeichnete Dietz als "übervorsichtig." Zum ursprünglichen Spieltermin gegen Homberg waren mit Andre Poggenborg, Adam Bodzek und Alex Bugera drei Profis vorgesehen. Beim Nachholkick wurden die drei mit Blick auf das Spiel der Bundesliga-Elf gegen Berlin geschont. Im Aufgebot der Profis war dann aber nur Bodzek. Spieler, die "oben" hinten anstehen wie Carsten Wolters oder eben Alex Bugera, hatten bislang keinen Auftritt in der Oberliga. Die aussortierten Kicker Kai Michalke und Nasir El Kasmi dürfen nicht in die Zweite. Am Samstag tritt der MSV II in Mönchengladbach an. Kommt Hilfe von den Profis? Dietz wird es heute, Donnerstag, erfahren.

      Quelle: Kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • RE: MSV II in M'gladbach

      Bor. M'gladbach II - MSV Duisburg II 4:0 (2:0)

      Tore: 1:0 Kastrati (5.), 2:0 Compper (36.), 3:0 Kastrati (68./Foulelfmeter), 4:0 Kastrati (78.)
      Zuschauer: 200


      Im Duell der kleinen "Fohlen" mit den kleinen "Zebras" kam Tabellenführer Bor. Mönchengladbach II am Samstag im Grenzlandstadion gegen den MSV Duisburg II zu einem klaren und nie gefährdeten 4:0 (2:0) Erfolg. Vor rund 200 Zuschauern waren die Borussen in allen Belangen überlegen, und hätten bei besserer Chancenauswertung noch deutlich höher gewinnen können.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher