Skispringen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weltcup in Willingen:

      Tande 0,8 Punkte vor Freitag, die Punkte hatte Freitag im ersten Durchgang liegen gelassen. Stoch im zweiten Durchgang von 1 auf 4 gefallen. Wellinger fehlten 2,2 Punkte zum Podest. Geiger im zweiten Sprung von 9 auf 14.

      1. Daniel-Andre Tande (Norwegen)
      2. Richard Freitag (Aue)
      3. Dawid Kubacki (Polen)

      5. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      12. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      14. Karl Geiger (Oberstdorf)
      16. Stephan Leyhe (Willingen)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Lahti:

      Teamspringen:

      Deutschland vom ersten Springer an in Führung. Norwegen nach einem Sprung von Tande auf 101 Metern zeitweise nur auf Platz 6. Nach dem ersten Durchgang Deutschland vor Polen und Österreich. Mit dem vorletzten Sprung zog Norwegen an Österreich vorbei.

      1. Deutschland (Geiger, Eisenbichler, Freitag, Wellinger)
      2. Polen
      3. Norwegen
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Lahti:

      Stoch gewinnt mit einem Vorsprung von unglaublichen 28 Punkten! Eisenbichler von 7 auf 2. Wellinger von 4 auf 8. Mannschaftlich mit sieben Springen im zweiten Durchgang eine solide Leistung.

      1. Kamil Stoch (Polen)
      2. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      3. Stefan Kraft (Österreich)

      8. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      9. Karl Geiger (Oberstdorf)
      16. Richard Freitag (Aue)
      20. Stephan Leyhe (Willingen)
      25. Pius Paschke (Kiefersfelden)
      27. Constantin Schmid (Oberaudorf)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Oslo:

      Einzel:

      Kamil Stoch (Polen) lag nach dem ersten Durchgang klar in Führung, am Ende aber nur Achter. Wellinger ist mit dem zweiten Sprung von sechs auf 15 gefallen. Leyhe noch von 13 auf 7 und Freitag von 15 auf 8.

      1. Daniel-Andre Tande (Norwegen)
      2. Stefan Kraft (Österreich)
      3. Michael Hayböck (Österreich)

      7. Stephan Leyhe (Willingen)
      8. Richard Freitag (Aue)
      12. Andreas Wank (Hinterzarten)
      14. Karl Geiger (Oberstdorf)
      15. Andreas Wellinger (Ruhpolding)

      Mannschaft:

      1. Norwegen
      2. Polen
      3. Österreich
      4. Deutschland (Geiger, Eisenbichler, Freitag, Wellinger)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Lillehammer:

      Stoch mit einer überragenden Leistung. Freitag kostete ein Fehler bei der Landung vom zweiten Sprung das Podest. Eisenbichler von 26 auf 16.

      1. Kamil Stoch (Polen)
      2. Dawid Kubacki (Polen)
      3. Robert Johansson (Norwegen)

      5. Richard Freitag (Aue)
      11. Karl Geiger (Oberstdorf)
      13. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      16. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      23. Andreas Wank (Hinterzarten)
      26. Stephan Leyhe (Willingen)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Vikersund:

      Skifliegen, Team:

      Norwegen überragend mit einem Vorsprung von 265,6 Punkten! Eisenbichler stark mit 237,5 und 225,5 Metern. Sonst aber nur noch Freitag mit einem Sprung über 200 Meter.

      1. Norwegen
      2. Polen
      3. Slowenien
      4. Deutschland (Wellinger, Geiger, Eisenbichler, Freitag)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Vikersund:

      Skifliegen:

      Kamil Stoch (Polen) mit seinem zweiten Sieg im Gesamtweltcup. Johansson im zweiten Durchgang mit einem Sprung auf 246 Meter. Leyhe mit einer persönlichen Bestleistung von 224 Metern.

      1. Robert Johansson (Norwegen)
      2. Andreas Stjernen (Norwegen)
      3. Daniel Andre Tande (Norwegen)

      7. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      8. Richard Freitag (Aue)
      15. Stephan Leyhe (Willingen)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Planica:

      Skifliegen:

      1. Kamil Stoch (Polen)
      2. Johann-Andre Forfang (Norwegen)
      3. Stefan Kraft (Österreich)

      6. Richard Freitag (Aue)
      15. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      21. Stephan Leyhe (Willingen)
      24. Andreas Wank (Hinterzarten)
      27. Pius Paschke (Kiefersfelden)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Planica:

      Skifliegen, Mannschaft:

      Freitag mit 243 Metern mit einer persönlichen Bestleistung. Norwegen souverän vorne - sechs von acht Sprünge über 240 Meter.

      1. Norwegen
      2. Deutschland (Eisenbichler, Leyhe, Wellinger, Freitag)
      3. Slowenien
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Planica:

      Skifliegen, Einzel:

      Andreas Stjernen (Norwegen) gewinnt den Weltcup im Skifliegen.

      1. Kamil Stoch (Polen)
      2. Stefan Kraft (Österreich)
      3. Daniel-Andre Tande (Norwegen)

      6. Richard Freitag (Aue)
      7. Karl Geiger (Oberstdorf)
      12. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      16. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      28. Pius Paschke (Kiefersfelden)
      30. Stephan Leyhe (Willingen)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Stefan Horngacher hat seinen Vertrag in Polen als Trainer bis 2019 verlängert.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Heinz Kuttin hat seinen Rücktritt als Trainer in Österreich erklärt. Für Österreich war es die dritte Weltcup-Saison ohne Sieg nach 1989 und 2001.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Hideharu Miyahira wird neuer Trainer in Japan.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Waldgirmes schrieb:

      Heinz Kuttin hat seinen Rücktritt als Trainer in Österreich erklärt. Für Österreich war es die dritte Weltcup-Saison ohne Sieg nach 1989 und 2001.
      Andreas Felder wird neuer Trainer in Österreich. Felder war schon in den 90er Jahren Trainer in Österreich.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Sommer-Grand-Prix in Wisla/POL

      Kamil Stoch wird beim ersten Einzelspringen des Sommer-Grand-Prix in Wisla seiner Favoritenrolle gerecht und feiert einen souveränen Heimsieg vor Teamkollege Piotr Zyla. Aus der deutschen Mannschaft überzeugt nur Karl Geiger.

      skispringen.com/sommer-grand-p…feiert-heimsieg-in-wisla/


      Die polnischen Skispringer starten mit einem überlegenen Heimsieg und Rekord-Vorsprung in den Sommer-Grand-Prix. Beim ersten Teamspringen in Wisla lässt das Quartett um Kamil Stoch die deutsche Mannschaft hinter sich.

      skispringen.com/polnische-skis…nd-prix-auftakt-in-wisla/
    • Auf eine Vierschanzentournee müssen die Skispringerinnen weiter warten, beim norwegischen Pendant sind Olympiasiegerin Carina Vogt und Co. künftig dagegen mit dabei. Bei der "Raw-Air-Tour" in Norwegen mit Stationen in Oslo, Lillehammer und Trondheim gehen die Weitenjägerinnen im März 2019 erstmals gemeinsam mit den Männern an den Start. Das gab der norwegische Skiverband bekannt. Einzig das abschließende Skifliegen in Vikersund bleibt den Männern vorbehalten.

      freiepresse.de/sport/skispring…er-frauen-artikel10332796
    • Weltcup in Wisla:

      Zum Auftakt mit 11,1 Punkten Rückstand im Teamspringen Zweiter (Geiger, Eisenbichler, Leyhe, Freitag) hinter Polen und vor Österreich.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Wisla:

      Leyhe mit seinem ersten Einzel-Podest im Weltcup. Der erste russische Weltcup-Sieg seit 38 Jahren. Insgesamt fünf deutsche unter den ersten 15.

      1. Jewgeni Klimow (Russland)
      2. Stephan Leyhe (Willingen)
      3. Ryoyu Kobayashi (Japan)

      9. Karl Geiger (Oberstdorf)
      11. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      13. David Siegel (Baiersbronn)
      15. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      22. Richard Freitag (Aue)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruka:

      Einzel, Samstag:

      Viel Wind und am Ende nur ein Durchgang. Kobayashi mit seinem ersten Sieg im Weltcup. Geiger fehlen 1,5 Punkte auf Platz 3. Freund mit seinem Comeback nach knapp 2 Jahren.

      1. Ryoyu Kobayashi (Japan)
      2. Kamil Stoch (Polen)
      3. Piotr Zyla (Polen)

      5. Karl Geiger (Oberstdorf)
      9. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      15. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      16. Stephan Leyhe (Willingen)
      21. Richard Freitag (Aue)
      29. Severin Freund (Rastbüchel)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruka:

      Einzel, Sonntag:

      Kobayashi dominiert mit seiner Absprungkraft in Ruka. Im zweiten Durchgang mit 147,5 Metern bei verkürztem Anlauf mit Schanzenrekord. Am Ende 22 Punkte vor einem aber auch starkem Wellinger.

      1. Ryoyu Kobayashi (Japan)
      2. Andreas Wellinger (Ruhpolding)
      3. Kamil Stoch (Polen)

      6. Stephan Leyhe (Willingen)
      8. Karl Geiger (Oberstdorf)
      14. Richard Freitag (Aue)
      22. David Siegel (Baiersbronn)
      25. Markus Eisenbichler (Siegsdorf)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)