Biathlon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weltcup in Oberhof:

      Damen, Verfolgung:

      Wiedergutmachung nach dem Sprint geschafft. Preuß sensationell von 45 auf 6, Herrmann von 36 auf 9 und Karolin Horchler von 34 auf 11.

      1. Lisa Vittozzi (Italien)
      2. Anastasiya Kuzmina (Slowakei)
      3. Anais Chevalier (Frankreich)

      6. Franziska Preuß (Haag)
      9. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      11. Karolin Horchler (Willingen)
      24. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Oberhof:

      Herren, Verfolgung:

      Peiffer mit nur einem Fehler von Platz 5 auf 2. Dabei auf der Schlussrunde auch Martin Fourcade (Frankreich) auf Abstand gehalten.

      1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen)
      2. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld)
      3. Lukas Hofer (Italien)

      7. Benedikt Doll (Breitnau)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Oberhof:

      Damen, Staffel:

      Turbulente Staffel mit einigen Stürzen und Strafrunden, nur zwei Staffeln ohne Strafrunde. Deutschland bis zum letzten Schießen mit dem Sieg vor Augen, dann aber zwei Strafrunden von Herrmann.

      1. Russland
      2. Deutschland (K.Horchler, Hildebrand, Preuß, Herrmann)
      3. Tschechien
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Oberhof:

      Herren, Staffel:

      Vor 21 600 Zuschauern gewinnt Russland mit einem überragenden Schießen (nur sechs Nachlader) souverän vor Frankreich und Österreich. Über weite Strecken hatten die Russen einen Vorsprung von über einer Minute. Deutschland (Lesser, Schempp, Pfeiffer, Doll) wird mit einem schwachen Schießen (2 Strafrunden und 17 Nachladern) Achter.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruhpolding:

      Damen, Sprint:

      Dahlmeier ohne Fehler am Schießstand, am Ende knapp 48 Sekunden hinter Kuzmina. Preuß mit einem Fehler knapp hinter Dahlmeier. Herrmann mit der drittbesten Laufzeit, aber zwei Fehler beim Schießen.

      1. Anastasiya Kuzmina (Slowakei)
      2. Lisa Vittozzi (Italien)
      3. Hanna Oeberg (Schweden)

      9. Laura Dahlmeier (Partenkirchen)
      10. Franziska Preuß (Haag)
      17. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      18. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)
      19. Karolin Horchler (Willingen)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruhpolding:

      Herren, Sprint:

      Doll vergibt mit dem letzten Schuss den möglichen Sieg. Am Ende ein Rückstand von 11,2 Sekunden.

      1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen)
      2. Tarjej Bö (Norwegen)
      3. Benedikt Doll (Breitnau)

      7. Johannes Kühn (Reit im Winkel)
      22. Arnd Pfeiffer (Clausthal-Zellerfeld)
      30. Philipp Nawrath (Nesselwang)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruhpolding:

      Herren, Staffel:

      Nach der Fehlschuss-Orgie in Oberhof der deutschen Staffel heute nur sechs Nachlader. Nach dem letzten Schießen gingen Johannes Thingnes Bö und Doll gemeinsam in die Schlussrunde, die Entscheidung ein irrer Antritt von Bö an der "steilen Wand".

      1. Norwegen
      2. Deutschland (Rees, Kühn, Pfeiffer, Doll)
      3. Frankreich
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruhpolding:

      Damen, Staffel:

      Beim souveränen Sieg von Frankreich wäre mit etwas weniger Nachladern auch noch mehr möglich gewesen.

      1. Frankreich
      2. Norwegen
      3. Deutschland (Hinz, Dahlmeier, Preuß, Herrmann)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruhpolding:

      Damen, Massenstart:

      Großes Kino und der erste Weltcup-Sieg für Preuß! Schnelles und fehlerfreies Schießen und eine überragende Schlussrunde und der Sieg mit einem Vorsprung von 0,2 Sekunden. Herrmann bis zum letzten Schießen auch mit der Möglichkeit auf den Sieg.

      1. Franziska Preuß (Haag)
      2. Ingrid Landmark Tandrevold (Norwegen)
      3. Paulina Fialkova (Slowakei)

      12. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      15. Vanessa Hinz (Schliersee)
      22. Karolin Horchler (Willingen)
      23. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)
      30. Laura Dahlmeier (Partenkirchen)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Ruhpolding:

      Herren, Massenstart:

      Packender und abwechslungsreicher Massenstart vor 24 000 Zuschauern. Die Entscheidung viel auf der letzten Runde. Martin Fourcade (Frankreich), Eberhard und die Bö-Brüder kamen mit Vorsprung zum letzten Schießen, alle mussten aber in die Strafrunde. So setzten sich Benjamin Weger (Schweiz), Vetle Sjaastad Christiansen (Norwegen) und Fillon Maillet an die Spitze. Der Vorsprung von 10 Sekunden war auf den letzten 500 Metern aber weg und Johannes Thingnes Bö mit der Attacke. Doll hat beim letzten Schießen eine Top-10-Platzierung vergeben.

      1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen)
      2. Julian Eberhard (Österreich)
      3. Quentin Fillon Maillet (Frankreich)

      7. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld)
      21. Benedikt Doll (Breitnau)
      30. Johannes Kühn (Reit im Winkel)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Antholz:

      Damen, Sprint:

      Überraschung beim Sprint - Die Junioren-Weltmeisterin im Sprint von 2017 mit ihrem ersten Sieg im Weltcup. Davidova lag vor dem Rennen im Gesamt-Weltcup auf Platz 42. Dahlmeier fehlen 0,7 Sekunden zum Podest.

      1. Marketa Davidova (Tschechien)
      2. Kaisa Mäkäräinen (Finnland)
      3. Marte Olsbu Röiseland (Norwegen)
      4. Laura Dahlmeier (Partenkirchen)

      14. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      27. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Antholz:

      Damen, Verfolgung:

      Dahlmeier im Liegendschießen ohne Fehler, dann aber ein Fehler stehend.

      1. Dorothea Wierer (Italien)
      2. Laura Dahlmeier (Partenkirchen)
      3. Lisa Vittozzi (Italien)

      18. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)
      21. Karolin Horchler (Willingen)
      23. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      26. Vanessa Hinz (Schliersee)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Antholz:

      Herren, Verfolgung:

      Mit drei Schießfehlern ein Start-Ziel-Sieg für Bö und der elfte Saisonsieg im 14. Rennen.

      1. Johannes Thingnes Bö (Norwegen)
      2. Antonin Guigonnat (Frankreich)
      3. Quentin Fillon Maillet (Frankreich)

      6. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld)
      21. Erik Lesser (Frankenhain)
      28. Johannes Kühn (Reit im Winkel)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Antholz:

      Damen, Massenstart:

      Dahlmeier und Hinz mit nur einem Fehler jeweils beim ersten von vier Schießen. Horchler als einzige im Feld fehlerfrei.

      1. Laura Dahlmeier (Partenkirchen)
      2. Marketa Davidova (Tschechien)
      3. Vanessa Hinz (Schliersee)

      8. Karolin Horchler (Willingen)
      13. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      27. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Antholz:

      Herren, Massenstart:

      Eine erste Vorentscheidung beim ersten Stehendschießen, wo aus einer großen Gruppe nur Fillon Maillet, Peiffer und Dominik Windisch (Italien) ohne Fehler blieben. Bö mit einem Fehler, auf der Strecke konnte er aber wieder auf Peiffer und Windisch zu laufen. Beim letzten Schießen blieben Maillet und Peiffer fehlerfrei. Bö mit einem Fehler, auf der Strecke aber zu stark für Peiffer.

      1. Quentin Fillon Maillet (Frankreich)
      2. Johannes Thingnes Bö (Norwegen)
      3. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld)

      14. Benedikt Doll (Breitnau)
      21. Johannes Kühn (Reit im Winkel)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die Gier nach noch mehr Reibach durch Eroberung neuer Märkte lässt die Biathleten derzeit durch die Extremkälte Nordamerikas hetzen. Der Weltverband IBU möchte unbedingt auch den Kontinent in Übersee erobern

      Unweit der olympischen Anlagen von einst geht es nunmehr in Canmore bis Sonntag um Weltcup-Punkte. Dass in der kanadischen Kleinstadt arktische Klimaverhältnisse herrschen, interessiert die IBU bei ihrem Expansionsstreben offenbar nicht.
      Die Quecksilbersäule ist auf knapp unter minus 30 Grad gefallen. Die gefühlte Kälte liegt durch die eisigen Winde noch weit darunter. Trotzdem sollen die Wettbewerbe durchgezogen werden.
      mehr: welt.de/sport/article188408037…nseits-des-Erlaubten.html
    • Es fällt einem auch immer schwerer die Welt zu lesen. Es gab immer schon mal Rennen in Nordamerika und die Grenze für Rennen liegt bei -20 Grad und eben beim Herrn-Einzel waren es -13, bei diesen Temperaturen gab es schon öfters Rennen in Russland oder Finnland. Es gab dazu extra Verschiebungen von Zeiten und Rennen, um sich dem Wetter an zu passen. Das einzig unglückliche ist es die Rennen mit dem Flug über den großen Teich so kurz vor der WM zu machen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Weltcup in Canmore:

      Damen, Einzel:

      1. Tiril Eckhoff (Norwegen)
      2. Marketa Davidova (Tschechien)
      2. Lisa Vittozzi (Italien)
      4. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)

      6. Vanessa Hinz (Schliersee)
      9. Laura Dahlmeier (Partenkirchen)
      14. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      18. Franziska Preuß (Haag)

      Herren, Einzel:

      Machtdemonstration von Bö - 20 Treffer und ein Vorsprung von 2:10 Minuten auf den Zweiten! Lesser mit der WM-Norm, verpasste aber mit einem Fehler beim letzten Schuss das Podium.

      1. Johannes Thinges Bö (Norwegen)
      2. Vetle Sjaastad Christiansen (Norwegen)
      3. Alexander Loginow (Russland)

      8. Erik Lesser (Frankenhain)
      13. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld)
      17. Phillip Nawrath (Nesselwang)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die deutschen Biathletinnen haben in Canmore den ersten Staffelsieg seit über einem Jahr eingefahren und eine perfekte Generalprobe für die WM gefeiert. Die Männer belegten beim Sieg Norwegens den 4. Platz.

      4x6 km Staffel/Frauen

      1. Deutschland ........ 1:10:16,0/1+12
      Hinz/Hildebrand/Herrmann/Dahlmeier
      2. Norwegen ........... + 30,2/2+7
      Kalkenberg/Tandrevold/Eckhoff/Röisaland
      3. Frankreich .......... + 41,6/0+12
      Chevalier/Braisaz/Bescond/Simon
      4. Italien .............. + 1:40,5/1+8
      Vittozzi/Gontier/Wierer/Sanfilippo
      5. Schweiz ............. + 2:24,6/2+10
      A.Gasparin/E.Gasparin/Meinen/Häcki
      ...

      4x7,5 km/Männer

      1. Norwegen ........... 1:16:36,6/0+7
      Birkeland/Christiansen/Bjöntegaard/J.Bö
      2. Frankreich .......... + 1:10,4/0+8
      Guigonnat/Jacquelin/S.Fourcade/Fillon
      3. Russland ............ + 1:48,4/0+9
      Garanitschew/Latipow/Loginow/Powarnizin
      4. Deutschland ......... + 2:48,6/3+12
      Rees/Lesser/Nawrath/Kühn
      5. Österreich .......... + 3:22,2/3+11
      Leitner/Eder/Landertinger/Eberhard
      ...
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Weltcup in Salt Lake City:

      Damen, Sprint:

      Hildebrand ohne Fehler auf dem Podest. Mäkäräinen mit der besten Laufzeit aber einem Fehler. Herrmann trotz zwei Strafrunden unter den Top-8.

      1. Marte Olsbu Roeiseland (Norwegen)
      2. Kaisa Mäkäräinen (Finnland)
      3. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)

      7. Denise Herrmann (Oberwiesenthal)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)