Eishockey-Oberliga

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freiburg sichert sich den ersten Matchball

      Im dritten Finalspiel zwischen Freiburg und Duisburg gab es den dritten Heimsieg. Mit einem 2:0 holten sich die Wölfe die Führung in der Best-of-five-Serie zurück und können nun schon am Freitag bei einem Erfolg in Duisburg den Aufstieg klarmachen. "Wir müssen es von Anfang an besser machen", war die Losung von Torhüter Christoph Mathis nach der Niederlage in Duisburg und Freiburg stand von Beginn an sicher, überstand in der Folge schon die erste Unterzahlsituation nach 100 Sekunden.

      Schließlich ist das Überzahlspiel bei beiden Teams der Schlüssel zum Erfolg: Freiburg machte es besser und nutzte gleich die zweite Überzahlchance zur 1:0-Führung. Tobias Kunz verwertete die Vorlage von Niko Linsenmaier in der 13. Minute und Freiburg nahm die knappe Führung in die erste Pause mit.


      eishockeynews.de/aktuell/artik…den-ersten-matchball.html
    • Duisburg siegt dank spätem Treffer und erzwingt so ein entscheidendes fünftes Spiel

      Die Meisterschaft und der Aufstieg für Freiburg oder ein alles entscheidendes fünftes Spiel? Das war die Frage die es am Freitagabend beim vierten Aufeinandertreffen zwischen Wölfe und Füchse zu klären galt. Am Ende setzten sich die Gastgeber aus Duisburg mit 5:3 durch und erzwangen so einen finalen Showdown am Sonntag in Freiburg.

      Viertes Spiel der "Best-of-five"-Serie zwischen Freiburg und Duisburg und Matchball für die Wölfe: Entsprechend vorsichtig gingen beide Mannschaften zunächst ans Werk. In der 14. Minute gelang schließlich Stephan Fröhlich der Führungstreffer für die Hausherren. Im zweiten Abschnitt dauerte es nur exakt 70 Sekunden, bis Christoph Ziolkowski diesen Vorsprung verdoppeln konnte. Doch Freiburg gab sich nicht geschlagen und kam dank eines Doppelpacks von Tobias Kunz innerhalb von 125 Sekunden zum Ausgleich.

      Auch im Schlussdrittel waren es die Duisburger, die zunächst in Führung gehen konnten. Doch den Treffer von Kevin Orendorz konterte Mirko Sacher fast im Gegenzug. Die Minuten verstrichen und es roch mehr und mehr nach Verlängerung. Doch in der 59. Minute gelang André Huebscher der umjubelte Treffer zur 4:3-Führung. Und als der EHC alles auf eine Karte setzte und bei eigener Überzahl zusätzlich Schlussmann Christoph Mathis zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, traf Fabio Fohl zum 5:3-Endstand.


      eishockeynews.de/aktuell/artik…endes-fuenftes-spiel.html
    • Wie nicht anders zu erwarten war. Im letzten aller überhaupt möglichen Spiele hats dann doch nicht geklappt. Glückwunsch an Freiburg zum Aufstieg!


      Wie bitter ist das: Die Füchse Duisburg siegen sich über Monate problemlos durch die Oberliga West und die Verzahnungsrunde mit den Ost-Klubs - und stehen am Ende doch mit leeren Händen da.
      Mit 0:1 verlor das Team von Coach Uli Egen das entscheidende Finalspiel bei den Wölfen Freiburg. Vor 3600 Zuschauern in der einmal mehr ausverkauften Franz-Siegel-Halle gelang Niko Linsenmaier nach nur 79 Sekunden der einzige Treffer des Abends.
      Damit stehen die Schwarzwälder als Aufsteiger in die DEL 2 fest. Der EVD muss sich im kommenden Jahr erneut mit Gegnern wie die Moskitos Essen und dem Herner EV in der Oberliga messen.

      reviersport.de/302614---evd-ve…scheidene-finalspiel.html
    • Weil die finanzielle Situation in der DEL2 schon ohne die drohende Abstiegsgefahr sehr, sehr angespannt ist.
      "Ein weißes Höselein von meiner Frau / Ein blaues Trikotlein, das passt genau / Das soll der Stolz der Mannschaft sein, ja Mannschaft sein / Ja, und die Buben, ja, und die Madels / Die sangen, sangen, sangen so wunder-wunderschön / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn, ja untergehn / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn"
      SG Freiensteinau :schal2: Kreisoberliga Fulda Süd :blauweiss: Die Macht im Eck :schal2: Mööser in den See!
    • hockeyweb.de vom 18.04. schrieb:

      <p style="margin-top: 5px; margin-bottom: 12px; font-family: arial, helvetica, sans-serif; font-size: 14px; font-stretch: inherit; line-height: 19.6000003814697px; vertical-align: baseline; color: rgb(0, 0, 0);">Ärger gab es doch noch. Als Gast war Lothar Grabe, Vorsitzender der Eisadler Dortmund, eines Vereins im LEV Nordrhein-Westfalen dabei. Nach der Pause wurde ein Passus der Satzung wieder geändert, der in der ursprünglichen Fassung den Eishockey-Obleuten der LEVs die Teilnahmeberechtigung an DEB-Versammlungen eingeräumt hätte. Das wurde aus verbandsrechtlichen Gründen gekippt – sehr zum Ärger des Dortmunder Vorsitzenden, der daraufhin den Raum verließ.
      <p style="margin-top: 5px; margin-bottom: 12px; font-family: arial, helvetica, sans-serif; font-size: 14px; font-stretch: inherit; line-height: 19.6000003814697px; vertical-align: baseline; color: rgb(0, 0, 0);">Interessant dabei: Die neue Satzung erlaubt neben den großen Landes-Eissport-Verbänden nun theoretisch auch die Aufnahme reiner Landes-Eishockey-Verbände. Wer weiß, wie groß der Unmut in Nordrhein-Westfalen wirklich ist.
      Formal ist damit ab der neuen Saison auch der DEB für alle Oberligen zuständig. So steht es zumindest in der neuen Satzung.

      -


      Am 27.04. dann aber folgendes:


      LEV NRW verweist auf nicht rechtskräftige Satzung
      Oberliga-Streit geht in die nächste Runde


      hockeyweb.de schrieb:

      Alles geklärt? Der Deutsche Eishockey-Bund ist ab der neuen Saison alleine für die Oberligen zuständig? So schien es, denn genau das besagt die am 18. April 2015 in Frankfurt verabschiedete Satzung. Der Landes-Eissport-Verband NRW sieht das nun aber anders. Auch in der kommenden Saison werde es eine Oberliga West unter LEV-Regie geben, heißt es in einer Mitteilung der Eisadler Dortmund.
      "Ein weißes Höselein von meiner Frau / Ein blaues Trikotlein, das passt genau / Das soll der Stolz der Mannschaft sein, ja Mannschaft sein / Ja, und die Buben, ja, und die Madels / Die sangen, sangen, sangen so wunder-wunderschön / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn, ja untergehn / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn"
      SG Freiensteinau :schal2: Kreisoberliga Fulda Süd :blauweiss: Die Macht im Eck :schal2: Mööser in den See!
    • Eishockey-Oberliga - Moskitos und HEV füllen den Kader

      Zwei Vertragsverlängerungen von Leistungsträger und ein Neuzugang aus Düsseldorf. Die Moskitos Essen und der Herner EV wünschen ihren Fans frohe Pfingsten. Wenn eine Pressemitteilung mit den Worten "Es freut mich sehr, dass von den zu verpflichtenden erfahrenen Spielern heute Morgen mein absoluter Wunschspieler bei uns unterschrieben hat und das trotz vieler anderer viel höher dotierter Angebote" beginnt, horchen Fans auf. So beschrieb Moskitos-Coach Frank Gentges die Verpflichtung von Torwart Benedict Roßberg von der Düsseldorfer EG. "Ich habe ihn mehrmals beobachtet, dabei hat er immer eine starke Leistung gezeigt. Der Seniorenbereich ist etwas vollkommen anderes, aber er hat schon in der DEL 2 und der DEL etwas Luft schnuppern dürfen. Der Spieler steht bei uns unter Vertrag und erhält eine DEL-Förderlizenz für die Düsseldorfer EG", ergänzt Gentges. Zudem konnten die Mücken mit dem in der letzten Saison souverän aufspielenden Verteidiger Patrick Raaf-Effertz um ein Jahr verlängern.

      weiterlesen


    • Herner EV - Torhüterposition wird neu besetzt

      Mit Torwart Benjamin Voigt verlässt ein Publikumsliebling den Herner EV. Voigt wechselte 2012 von den Hammer Eisbären nach Herne. Der 33-jährige bestritt über 75 Spiele beim Eishockey-Oberligisten und überzeugte mit konstant starken Leistungen. „Ich bedanke mich bei allen für die gemeinsame Zeit“, so der gebürtige Bayer. Mit dem Herzen will Benjamin Voigt aber dem HEV verbunden bleiben: „Ich wünsche dem Verein nur das Beste für die Zukunft“, sagte Voigt.

      WEITERLESEN


    • ESC Moskitos Essen - Kader wird weiter aufgefüllt

      Zwei weitere Neue für die Moskitos Essen: Alexander Schneider und Niklas Hildebrand wechseln an den Westbahnhof. Der gebürtige Heilbronner Schneider kommt direkt vom Nachbarn aus Duisburg, wo er in der letzten Spielzeit seine erste Saison im Seniorenbereich gespielt hat. Er kam bei 33 Einsätzen im schwarz-roten Trikot auf sieben Tore und acht Vorlagen. Schneider ist am 12.07.1995 geboren und bringt bei einer Größe von 1,83 m 84 kg auf die Waage. Bevor er den Sprung in den Seniorenbereich wagte, verbrachte er seine ersten Jahre auf Kufen in Grefrath, Düsseldorf und Duisburg, dabei in Düsseldorf in der DNL. Trainer Frank Gentges: „Alexander Schneider hat letzte Saison in einer sehr stark besetzten Mannschaft nicht seine erhofften Eiszeiten bekommen. In unserer jungen Mannschaft hat er einen anderen Stellenwert, in seinem zweiten Seniorenjahr muss er jetzt zeigen, wohin sein Weg geht.“

      weiterlesen


    • Oberliga-Tagung in Langenhagen
      Neue Oberliga Nord: 18 Teams, Tilburg dabei, Dortmund verzichtet, Schönheide in den Süden, Start am 25. September

      eishockeynews.de schrieb:

      18 Teilnehmer, drei regionale Gruppen, 44 Spiele, aber eine Endtabelle: Das war der Vorschlag zum Modus der neuen Oberliga Nord, den der DEB den Clubs unterbreitet hatte. Ob es nun auch wirklich genau so kommt, ist noch unklar. Denn auch am Donnerstagnachmittag gab es von Seiten der Oberligisten weiterhin wenige offizielle Aussagen zur Tagung der Clubs am Mittwoch in Langenhagen.


      Kleine Übersicht:

      Absteiger Heilbronner Falken kommt in die OL Süd, dazu wechselt der EHV Schönheide aus dem Osten in den Süden. Die 10 verbliebenen Süd-Clubs (Wölfe Freiburg aufgestiegen, Erding Gladiators zurückgezogen) Selb, Regensburg, Bayreuth, Tölz, Peiting, Klostersee, Deggendorf, Sonthofen, Füssen und Weiden komplettieren die Zwölfer-Liga. Die Meister der Oberligen Lindau (Verzicht) und Eisbären Heilbronn (fehlende Voraussetzungen) nehmen ihr Aufstiegsrecht nicht wahr.

      -

      Die verbleibenden Clubs aus dem Osten Leipzig, Halle, Erfurt und FASS Berlin nehmen wohl an der OL Nord teil, Tornado Niesky zieht sich hingegen zurück. Dafür steigt der ECC Preußen Berlin aus der Regionalliga auf. 5 Vereine.

      Die West-Vereine Duisburg, Neuwied, Herne und Essen nehmen ebenfalls teil, während sich Lippe-Hockey Hamm, der Neusser EV und die 1b der Frankfurter Löwen zurückziehen. Aufsteiger Eisadler Dortmund wird sein Aufstiegsrecht überraschend nicht wahrnehmen. 4 Vereine.

      Den größten Zuspruch scheint das Konzept im Norden zu erhalten: Mit den Hannover Indians und Scorpions, Braunlage, Rostock und HSV, Crocodiles Hamburg, Timmendorfer Strand und Wedemark nehmen bis auf den Insolventen Grafschafter EC alle Mannschaften der vergangenen Saison auch an der erweiterten Liga Teil. Der RL-Meister Weserstars Bremen nimmt sein Aufstiegsrecht nicht wahr. 8 Vereine.

      Dazu kommen die Tilburg Trappers aus den Niederlanden als 18. und letzte Mannschaft.
      "Ein weißes Höselein von meiner Frau / Ein blaues Trikotlein, das passt genau / Das soll der Stolz der Mannschaft sein, ja Mannschaft sein / Ja, und die Buben, ja, und die Madels / Die sangen, sangen, sangen so wunder-wunderschön / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn, ja untergehn / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn"
      SG Freiensteinau :schal2: Kreisoberliga Fulda Süd :blauweiss: Die Macht im Eck :schal2: Mööser in den See!
    • Heißt das im Westen spielen insgesamt nur 4 Mannschaften? Wie oft spielen die dann gegeneinander? Für mich als Spieler wäre das langweilig wenn man so oft gegen den gleichen Gegner spielt.

      Und im Süden sind bis auf zwei Vereine alles bayerische Vereine?

      Und wieso spielt eine Mannschaft aus den Niederlanden mit?

      Ich guck mir zwar auch das ein oder andere Eishockeyspiel an, aber das Ligensystem verstehe ich nicht ganz, vor allem unterhalb der DEL 2. Warum macht man nicht zwei Gruppen Nord oder Süd oder eine bundesweite 3. Liga mit 10 - 14 Mannschaften?
      Und vor allem sollte es wieder einen Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL 2 geben. Das amerikanische System gefällt mir nicht. Was für einen Anreiz hat es dann DEL 2 Meister zu werden, wenn die dann z.B. keine Lizenz bekommen und dann wie vor ein paar Jahren mit Schwenningen der Vize aufsteigt oder evtl. sogar gar keiner.
      Meine neue Groundhopping und mehr-Seite:
      leinhopper.blogspot.de/
    • Kerl Fieser schrieb:

      Neue Oberliga Nord: 18 Teams, Tilburg dabei, Dortmund verzichtet, Schönheide in den Süden, Start am 25. September
      @CurvaSud: Genau das macht man doch wieder, zwei Gruppen, Nord und Süd.

      Der niederländische Vertreter nimmt sicher teil, da ihm das Niveau in deren erster Liga zu niedrig ist (reine Vermutung meinerseits).

      An sich finde ich es eine gute Sache, dass es neben der Süd- nun nur noch eine Nordgruppe gibt. Gerade im Osten mussten die nur sechs Oberligisten immer und immer wieder gegeneinander spielen. (Natürlich nicht so oft wie zu DDR-Zeiten mit nur zwei Mannschaften, aber trotzdem :D )

      Auch dass neben der Einfachrunde gegen alle anderen Teilnehmer zusätzliche Spiele gegen Vereine der regionalen "Untergruppen" gespielt werden, finde ich gut. (Ist ja eigentlich nichts anderes als das System in den US-Profiligen, wo man gegen Mannschaften der eigenen Conference bzw. Division öfter antritt.)

      Aber ob Schönheide sich das gut überlegt hat? Die waren ja in der Ost-Gruppe schon nur Vorletzter. Was soll das jetzt in der als viel stärker einzuschätzenden Süd-Gruppe werden?
      "[...] hieß es Abpfiff und 0:1 gegen die Engländer, weil Waller, ihr Keeper, vergeblich versucht hatte, den einzigen Ball, der sein Tor erreichte, mit dem Hut einzufangen."

      01.02.2012 Rot-Weiß Erfurt II - Schott Jena 2:1 - 5 Zuschauer (in der 2. Halbzeit)
      29.03.2015 Borussia Kammerforst - SV Hainich Heyerode II 0:11 - 7 Zuschauer
      ... und ich war dabei.

    • Richtig. In den drei Untergruppen spielen die Vereine nur zusätzliche Spiele gegeneinander. Aber die Einteilung stelle ich mir schwierig vor. Man hat die vier West-Teams, die recht nah beieinander liegen, dazu Tilburg. Dann hat man die vier Nord-Teams aus Hamburg, Timmendorfer Strand und Rostock, die recht nah beieinander liegen, die beiden Berliner Teams und das Dreieck Erfurt, Halle, Leipzig. Dazu die drei Hannoveraner Mannschaften und die Harzer Falken aus Braunlage, die etwa zwischen Hannover und Erfurt liegen. Ein Verein muss in den sauren Apfel beißen und mit in den Westen. Vermutlich entweder eines der drei Hannoveraner Teams oder Braunlage. Dann bleiben 6 Nord-Teams (ohne Rostock) und 5 Ost-Teams plus Rostock übrig. Sollte Braunlage nicht in den Westen müssen, könnte man auch Rostock mit den Harzer Falken tauschen.

      Ich glaube Tilburg hofft, mittelfristig in die DEL2 aufzusteigen. Und bei Schönheide wäre es natürlich möglich, dass sie keine Wahl hatten. Sie sind zwar nicht der südlichste der 19 Nord-Vereine aber haben deutlich kürzere Strecken zu absolvieren als Neuwied das hätte. Neuwied wäre wohl eher in die RL gegangen als sich eine OL Süd anzutun.

      Für den Westen war das alte System vielleicht sogar besser, für den Osten ist es wohl ganz klar das Neue und auch der Norden scheint nicht unzufrieden zu sein.

      Edith sagt: Schönheide wollte wohl schon länger in den Süden. Liest du hier.
      "Ein weißes Höselein von meiner Frau / Ein blaues Trikotlein, das passt genau / Das soll der Stolz der Mannschaft sein, ja Mannschaft sein / Ja, und die Buben, ja, und die Madels / Die sangen, sangen, sangen so wunder-wunderschön / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn, ja untergehn / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn"
      SG Freiensteinau :schal2: Kreisoberliga Fulda Süd :blauweiss: Die Macht im Eck :schal2: Mööser in den See!
    • Eishockey-Oberliga - LEV sperrt Moskitos, HEV und Füchse

      Die Hängepartie um den Antritt der drei Teams aus Essen, Herne und Duisburg in der neuen Oberliga geht weiter. Der Landesverband leitet ein Sportrechtswegverfahren gegen alle drei Klubs ein.

      weiterlesen


    • Es wird wirklich Zeit das mal jemand dem Sonnenkönig Wolfagng Sorge ordentlich was vors Schienbein tritt.
      Es hat sich anscheinend noch bis zu Herrn Sorge rumgesprochen das die Zeiten der Dikatur der Vergangenheit angehören.
      Hoffe das der Typ bald genauso endet wie sein Spezei Uwe Harnos.Mit Schimpf und Schande aus seinem Amt vertrieben.
      Die Titanen wagten es die Götter herauszufordern und für ihre Arroganz landeten sie alle in der Hölle.
    • Was ist das jetzt schon wieder für ein unsäglicher Quatsch? Macht sich da jetzt einfach nur ein Landesverband wichtig oder wie sehe ich das? So manche Regularien im Eishockey sind einfach nur Humbug und das alles nur weil alle möglichen Verbände immer und irgendwie mitreden wollen und der DEB sebst ja auch nicht als gutes Vorbild taugt. Eine Oberliga ohne diese Drei macht wenig Sinn, die Sperren aller Jugendteams noch weniger.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher