Welches Ligensystem würdet ihr favorisieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regionalliga weg, Ligen wie NRW-Liga, Bayern-Liga etc. als höchste Spielklasse des Bundeslandes.

      Die Meister und meinetwegen die 2 besten Zweiten sollen dann eine Art Relegation um den Aufstieg in Liga 3 machen, als Belohnung sollten alle Meister und Vizemeister aber in die 1. DFB-Pokalhauptrunde einziehen.

      Darunter dann wieder die bekannten Oberligen.

      Achja...und weg aus den ersten 5 Ligen mit den U23-Teams....entweder eigene Liga oder erst ab Liga 6.
    • Original von Badeweiher
      Regionalliga weg, Ligen wie NRW-Liga, Bayern-Liga etc. als höchste Spielklasse des Bundeslandes.

      Die Meister und meinetwegen die 2 besten Zweiten sollen dann eine Art Relegation um den Aufstieg in Liga 3 machen, als Belohnung sollten alle Meister und Vizemeister aber in die 1. DFB-Pokalhauptrunde einziehen.

      Darunter dann wieder die bekannten Oberligen.

      Achja...und weg aus den ersten 5 Ligen mit den U23-Teams....entweder eigene Liga oder erst ab Liga 6.


      :rauf:
      30.09.2010 - wie ein zweiter Geburtstag!
    • Ich fände es bei den zweiten Mannschaften schon gut, wenn die Anzahl dieser auf maximal 4 pro Spielklasse reduziert wird. Dann ist die Anzahl der "unattraktiven" Spiele deutlich gesenkt und die Zweiten, die es wirklich verdienen, können dann weiter höherklassig spielen. Dies sollte aber grundsätzlich für alle Ligen gelten, wenn irgendwann nur noch Zweite vorhanden sind, wird wie in Hamburg verfahren.

      Die Regionalligen würde ich viergleisig machen (ohne in irgendeiner Weise festgelegte grundsätzliche Zuordnung, ohne auf Ländergrenzen zu achten, usw.) und darunter dann 16 Oberligen einführen (drei im Norden, drei im Nordosten, drei im Westen, zwei im Südwesten und fünf im Süden), deren Meister in die Regionalliga aufsteigen und deren Vizemeister die deutsche Amateurmeisterschaft ausspielen. Der Sieger dieses Wettbewerbes hätte als Belohnung das Recht, am Supercup zwischen deutschem Meister, deutschem Vizemeister und deutschem Pokalsieger teilzunehmen.
      Am Pokal würden neben 64 Profimannschaften (20 Erstligisten der Vorsaison, 20 Zweitligisten, 20 Drittligisten und den vier Regionalligameistern) weitere 64 Amateurmannschaften teilnehmen, die sich über die Pokale der jeweiligen Regionalverbände qualifizieren.

      Die Vorschläge würden insgesamt sowohl den Profis (3 Profiligen, Drittligisten sicher im Pokal, Zweitmannschaften dürfen höherklassig spielen), als auch den Amateuren nützen (mehr Geld durch Amateurmeisterschaft, mehr Amateure im Pokal, weniger unattraktive Begegnungen gegen Zweite Mannschaften)...
    • Original von Badeweiher
      Regionalliga weg, Ligen wie NRW-Liga, Bayern-Liga etc. als höchste Spielklasse des Bundeslandes.

      Die Meister und meinetwegen die 2 besten Zweiten sollen dann eine Art Relegation um den Aufstieg in Liga 3 machen, als Belohnung sollten alle Meister und Vizemeister aber in die 1. DFB-Pokalhauptrunde einziehen.

      Darunter dann wieder die bekannten Oberligen.

      Achja...und weg aus den ersten 5 Ligen mit den U23-Teams....entweder eigene Liga oder erst ab Liga 6.


      Ich sehe es ähnlich, zumal, wie in Bremen jetzt schon Dritte Mannschaften um den Regionalligaaufstieg spielen. Wo soll das noch hinführen wenn bei dem Finanziellen Gefälle jetzt noch die Drittmannschaften der Profis alle in die oberen Spielklassen nachrücken. Von daher ist meine Forderung direkt ne eigene Nachwuchsrunde zu machen.
    • Ok, hab mir nochmal so meine Gedanken gemacht und würde folgendes Ligensystem präferieren:


      1. Bundesliga

      2. Bundesliga

      3. Ligen --> 4 Regionalligen (Nord-, Süd-, West-, Ost)

      4. Ligen --> 16 Oberligen (Für jedes Bundesland)

      5. Ligen --> Jeweilige Verbands- / Landesligen,


      Die Zweiten Mannschaften würde ich ähnlich den noch in manchen Regionen vorhandenen Reserveklassen in zwei Ligen spielen lassen. Die Amateure der Erstligisten in einer und die der zweitligisten in einer parallel laufenden Liga mit evtl. eigenem Pokal oder ähnlichem.
      Und so zieh'n wir, mit der Mannschaft, in die weite Welt hinaus -
      nicht ganz nüchtern aber standhaft, sind wir Auswärts - wie zu Haus!!!
      :supporter14: NUR DER ASV!!! :supporter14:
    • Gut bin jetzt von Bundesländern ausgegangen, also bzw. halt wie etz 12 Oberligen (Dann halt die 4. Liga von oben) und in den jeweiligen Oberligen noch Verbands- bzw. Landesligen als 5. Liga von oben!
      Und so zieh'n wir, mit der Mannschaft, in die weite Welt hinaus -
      nicht ganz nüchtern aber standhaft, sind wir Auswärts - wie zu Haus!!!
      :supporter14: NUR DER ASV!!! :supporter14:
    • Original von bingo46
      Ok, hab mir nochmal so meine Gedanken gemacht und würde folgendes Ligensystem präferieren:


      1. Bundesliga

      2. Bundesliga

      3. Ligen --> 4 Regionalligen (Nord-, Süd-, West-, Ost)

      4. Ligen --> 16 Oberligen (Für jedes Bundesland)

      5. Ligen --> Jeweilige Verbands- / Landesligen,


      Die Zweiten Mannschaften würde ich ähnlich den noch in manchen Regionen vorhandenen Reserveklassen in zwei Ligen spielen lassen. Die Amateure der Erstligisten in einer und die der zweitligisten in einer parallel laufenden Liga mit evtl. eigenem Pokal oder ähnlichem.


      damit kann ich mich anfreunden :jo:
      Mia 5an Mia 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 :jaaa: :cool: :prost1: :meister: :thumbsup:
    • Original von a224
      Ich fände es bei den zweiten Mannschaften schon gut, wenn die Anzahl dieser auf maximal 4 pro Spielklasse reduziert wird. Dann ist die Anzahl der "unattraktiven" Spiele deutlich gesenkt und die Zweiten, die es wirklich verdienen, können dann weiter höherklassig spielen. Dies sollte aber grundsätzlich für alle Ligen gelten, wenn irgendwann nur noch Zweite vorhanden sind, wird wie in Hamburg verfahren.

      Die Regionalligen würde ich viergleisig machen (ohne in irgendeiner Weise festgelegte grundsätzliche Zuordnung, ohne auf Ländergrenzen zu achten, usw.) und darunter dann 16 Oberligen einführen (drei im Norden, drei im Nordosten, drei im Westen, zwei im Südwesten und fünf im Süden), deren Meister in die Regionalliga aufsteigen und deren Vizemeister die deutsche Amateurmeisterschaft ausspielen. Der Sieger dieses Wettbewerbes hätte als Belohnung das Recht, am Supercup zwischen deutschem Meister, deutschem Vizemeister und deutschem Pokalsieger teilzunehmen.
      Am Pokal würden neben 64 Profimannschaften (20 Erstligisten der Vorsaison, 20 Zweitligisten, 20 Drittligisten und den vier Regionalligameistern) weitere 64 Amateurmannschaften teilnehmen, die sich über die Pokale der jeweiligen Regionalverbände qualifizieren.

      Die Vorschläge würden insgesamt sowohl den Profis (3 Profiligen, Drittligisten sicher im Pokal, Zweitmannschaften dürfen höherklassig spielen), als auch den Amateuren nützen (mehr Geld durch Amateurmeisterschaft, mehr Amateure im Pokal, weniger unattraktive Begegnungen gegen Zweite Mannschaften)...


      Ein sehr guter Vorschlag. Allerdings dürften 12 Oberligen auch reichen.
      HEGIDA - Hobbits und Elben gegen die Isengardisierung des Auenlandes
    • Original von Hullu_poro
      Original von a224
      Ich fände es bei den zweiten Mannschaften schon gut, wenn die Anzahl dieser auf maximal 4 pro Spielklasse reduziert wird. Dann ist die Anzahl der "unattraktiven" Spiele deutlich gesenkt und die Zweiten, die es wirklich verdienen, können dann weiter höherklassig spielen. Dies sollte aber grundsätzlich für alle Ligen gelten, wenn irgendwann nur noch Zweite vorhanden sind, wird wie in Hamburg verfahren.

      Die Regionalligen würde ich viergleisig machen (ohne in irgendeiner Weise festgelegte grundsätzliche Zuordnung, ohne auf Ländergrenzen zu achten, usw.) und darunter dann 16 Oberligen einführen (drei im Norden, drei im Nordosten, drei im Westen, zwei im Südwesten und fünf im Süden), deren Meister in die Regionalliga aufsteigen und deren Vizemeister die deutsche Amateurmeisterschaft ausspielen. Der Sieger dieses Wettbewerbes hätte als Belohnung das Recht, am Supercup zwischen deutschem Meister, deutschem Vizemeister und deutschem Pokalsieger teilzunehmen.
      Am Pokal würden neben 64 Profimannschaften (20 Erstligisten der Vorsaison, 20 Zweitligisten, 20 Drittligisten und den vier Regionalligameistern) weitere 64 Amateurmannschaften teilnehmen, die sich über die Pokale der jeweiligen Regionalverbände qualifizieren.

      Die Vorschläge würden insgesamt sowohl den Profis (3 Profiligen, Drittligisten sicher im Pokal, Zweitmannschaften dürfen höherklassig spielen), als auch den Amateuren nützen (mehr Geld durch Amateurmeisterschaft, mehr Amateure im Pokal, weniger unattraktive Begegnungen gegen Zweite Mannschaften)...


      Ein sehr guter Vorschlag. Allerdings dürften 12 Oberligen auch reichen.


      Das wäre dann allerdings schwerer, ein mehr oder weniger gerechtes Verhältnis an Aufsteigern an die Regionalverbände zu erreichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von a224 ()

    • Oder einfach alles so lassen wie es ist nur ne 4. Regionalliga im Nordosten hinzu und im Norden als 5. Liga wieder die OL Hamburg/Schleswig-Holstein und Niedersachsen/Bremen einführen.

      Die Reserveteams werden rausgeworfen, die Auflagen des DFB abgeschafft bzw. auf ein gesundes Maß heruntergeschraubt und das problem mit der Unattraktivität löst sich in Luft auf. :)
    • Meine Vorstellung:
      1. und 2.Buli, 3.Liga und die 3 Regionalligen bleiben. Darunter wird die Zahl der Oberligen gestrafft - Hessen und Südwest zusammenlegen und im Norden entweder eine OL Nord oder wieder Niedersachsen-Bremen und SWH-HH. Die Auflagen für die Regionalliga werden etwas abgemildert (vorallem was die Stadionfrage betrifft), aber in den Oberligen ebenfalls ein Lizenzierungsverfahren eingeführt.
      Die U23-Teams der Profivereine würde ich in den Ligen lassen, aber strengere Bestimmungen bezüglich des Profieinsatzes erlassen. z.B. gar keine Profis über 23 spielen oder zumindest Regeln, die verhindern, dass ein gestandener Bundesligaprofi mal kurz unten aushilft.
      Das Problem liegt für mich weniger in der jetzigen Ligastruktur, sondern den finanziellen Konstellationen. Einerseits die Auflagen der Regionalliga zu hoch und die Fernsehgelder zu wenig, andererseits gehen zuviele Vereine unvernünftiges Risiko.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Manfred ()

    • meine Lieblingsversion:

      1. Bundesliga (18 Teams)
      2. Bundesliga (20 Teams)
      4 Regionalligen (je 18 Teams)
      6 oder 8 Oberligen (18 Teams)

      Die Zwoten Mannschaften der 1.+ 2. Liga in einer Zweigeteilten Liga. Die ersten 2 Teams dürfen im DfB-Pokal antreten.
      Die Zwoten Mannschaften ab 3. Liga dürfen nur max. 2 Klassen unter der eigenen Mannschaft aufsteigen, Bsp. Pr. Münster spielt in der Regionalliga, die Zweite dann max. in der Westfalenliga (5.Liga)

      Ach ja: und die Amateurmeisterschaft würde ich wieder einführen. Die 2.Plätze der Regionalliga machen Hin- und Rückspiele, das Finale dann in einem Buli-Stadion. Das "Vorspiel" bestreiten dann die beiden Sieger der Reserverunde (siehe oben)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Asa ()

    • Original von a224
      Original von Hullu_poro
      Original von a224
      Ich fände es bei den zweiten Mannschaften schon gut, wenn die Anzahl dieser auf maximal 4 pro Spielklasse reduziert wird. Dann ist die Anzahl der "unattraktiven" Spiele deutlich gesenkt und die Zweiten, die es wirklich verdienen, können dann weiter höherklassig spielen. Dies sollte aber grundsätzlich für alle Ligen gelten, wenn irgendwann nur noch Zweite vorhanden sind, wird wie in Hamburg verfahren.

      Die Regionalligen würde ich viergleisig machen (ohne in irgendeiner Weise festgelegte grundsätzliche Zuordnung, ohne auf Ländergrenzen zu achten, usw.) und darunter dann 16 Oberligen einführen (drei im Norden, drei im Nordosten, drei im Westen, zwei im Südwesten und fünf im Süden), deren Meister in die Regionalliga aufsteigen und deren Vizemeister die deutsche Amateurmeisterschaft ausspielen. Der Sieger dieses Wettbewerbes hätte als Belohnung das Recht, am Supercup zwischen deutschem Meister, deutschem Vizemeister und deutschem Pokalsieger teilzunehmen.
      Am Pokal würden neben 64 Profimannschaften (20 Erstligisten der Vorsaison, 20 Zweitligisten, 20 Drittligisten und den vier Regionalligameistern) weitere 64 Amateurmannschaften teilnehmen, die sich über die Pokale der jeweiligen Regionalverbände qualifizieren.

      Die Vorschläge würden insgesamt sowohl den Profis (3 Profiligen, Drittligisten sicher im Pokal, Zweitmannschaften dürfen höherklassig spielen), als auch den Amateuren nützen (mehr Geld durch Amateurmeisterschaft, mehr Amateure im Pokal, weniger unattraktive Begegnungen gegen Zweite Mannschaften)...


      Ein sehr guter Vorschlag. Allerdings dürften 12 Oberligen auch reichen.


      Das wäre dann allerdings schwerer, ein mehr oder weniger gerechtes Verhältnis an Aufsteigern an die Regionalverbände zu erreichen.


      Wieso? Bei vier Regional- und zwölf Oberligen ist das doch ganz einfach. Aus den Regionalligen steigen je drei Mannschaften ab und aus den Oberligen die Meister auf. Wo ist das Problem?

      Und unterhalb der Oberligen gibt es die Verbandsligen. Je nach Größe der Verbände gibt es einen oder zwei Aufsteiger; ggf. wären Aufstiegsrunden möglich. Wenn aus den zwölf Oberligen jeweils drei Mannschaften absteigen wären 36 Plätze zu vergeben.
      HEGIDA - Hobbits und Elben gegen die Isengardisierung des Auenlandes
    • 3 oder 4 Absteiger wären nicht schlecht. Die Ligen bzw. Vereine leiden doch, wenn es zum Ende der Saison um nix mehr geht. Bei absoluter Sicherheit und Mittelmaß bleiben die Zuschauer weg. Dat is Fakt. Also entweder ganz oben oder ganz unten spielen ! :D
    • @Hullu_poro

      Ich würde einfach nur gerne 16 Aufstiegsplätze vergeben (4 Absteiger wären denke ich bei einer 18er oder 20er-Liga ziemlich optimal). Die Oberligen können sich innerhalb der sechs Regionalverbände (Bayern und Sachsen zu einem neuen) vor jeder Saison zusammenschließen, wenn sie es wollen:

      Schleswig-Holstein/Hamburg
      Niedersachsen-Ost/Bremen
      Niedersachsen-West

      Mecklenburg/Brandenburg/Berlin
      Thüringen/Sachsen-Anhalt

      Sachsen
      Bayern-Nord
      Bayern-Süd

      Hessen
      Baden/Südbaden
      Württemberg

      Rheinland
      Saarland/Südwest

      NRW I
      NRW II
      NRW III


      (Farben für die Regionalverbände, Verteilung ungefähr nach Tabelle 3 aus dfb.de/uploads/media/DFB-Mitglieder-Statistik-2009_02.pdf)

      Da die Verbände in NRW so unterschiedlich groß sind, weiß ich jetzt nicht wo genau ich da die Grenzen ziehen soll, aber NRW insgesamt soll 3 Aufsteiger bekommen. Sollten sich dann zwei oder drei Oberligen zusammenlegen wollen, dann kriegt diese eben auch mehr Aufsteiger.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von a224 ()

    • Laut heutiger Ausgabe der NordSport (Regionalle Sportzeitschrift) wird diskutiert, ob zur Saison 2012/13 die 3 Regionalligen gegen 6 oder 8 Ligen der Regionalverbände mit anschließender Aufstiegsrunde getauscht werden soll.
      Meiner Meinung nach ist das sinnvoll, da dann die 2. Mannschaften auf mehreren Ligen verteilt werden würden!