Neues aus Wegberg-Beeck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Wegberg-Beeck

      Von 1996 bis 2002 gehörte der FC Wegberg-Beeck schon einmal der Oberliga Nordrhein an, zog sich aus wirtschaftlichen Gründen dann aber in die Landesliga zurück. Drei Jahre und zwei Aufstiege später ist der FC als Meister der Verbandsliga Mittelrhein nun aber wieder da - freilich alles andere als geplant. Mit Platz sechs wäre man zufrieden gewesen, doch der neue Coach Bert Esser führte das Team völlig überraschend nach ganz oben. Nach einer starken Hinrunde holten die "Kleeblätter“ in der völlig verrückten Rückserie zwar nur noch 20 Punkte. Doch das reichte, da auch die Konkurrenten FV Bad Honnef und Germania Teveren reichlich Nerven zeigten. Über geballte Oberliga-Erfahrung verfügte das Beecker Team indes schon: Marco Schmitz, Eike Reinert, Sven Kreutzer, Marco Sautner, René Fell, Sebastian Geerkens,



      Milen Krastev und Edin Hadzic haben dort schon viele Einsätze gehabt. Dazu kamen Talente wie der 17-fache Torschütze Andreas Kuffner und der quirlige Arian Berkigt. Bei den Neuzugängen lasten nun die größten Hoffnungen auf Routinier Holger Rütten (vom SV Straelen) sowie dem in der vergangenen Saison an einem Kreuzbandriss laborierenden Nachwuchs- Stürmer Michele Fasanelli von den Amateuren Borussia Mönchengladbachs. Dass auch ein Aufstieg nicht vor Rauswurf schützt, musste vier Tage nach dem Saisonfinale Bert Esser erfahren. "Die Chemie zwischen der Mannschaft und ihm stimmte nicht mehr“, begründete Vorsitzender Helmut Pappers. Das Unternehmen Klassenerhalt leitet nun Rob Hutting. Der Niederländer kennt die Oberliga aus der Saison 2003/ 2004, in der er Borussia Freialdenhoven trainierte.
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Beim FC Wegberg-Beeck hatte man schon mal hochtreibende Pläne zur Jahrtausendwende, mit dem dazu neuen Stadion - daraus wurde aber nix, wie man weiß. Könnte mir vorstellen, das der Aufstieg etwas zu früh kam... der 1. FC Bocholt hat jedenfalls noch was gut zu machen, gab meist schlechte Ergebnisse gegen die Wegberger!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Start in die Vorbereitung

      Alemannia Aachen II. konnte erfolgreich in die Vorbereitung starten und besiegte den Aufsteiger Wegberg-Beeck mit 2:0 vor 130 Zuschauern. Michael Rentmeister hat dabei 2 Treffer erzielt. Die Partie wurde kurzfristig angesetzt nach dem der 1. FC Köln II den Wegbergern abgesagt hatte. Für den 24. 08. wurde ein Freundschaftsspiel gegen GSV 28 aus den Niederlanden vereinbart. Anstoß ist um 19.30 Uhr im Wegberger Waldstadion.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wegberg Beeck - 1.FC Mönchengladbach 4:0

      Nach dem der FC Wegberg Beeck das erste Testspiel gegen Alemmania Aachen noch mit 2:0 verloren hatte, konnte die Mannschaft von Rob Hutting gegen den 1.FC Mönchengladbach den ersten Sieg einfahren. Die Tore gegen den Landesligisten erzielten Milen Krastev, Neuzugang Michele Fasanelli, Johannes Walbaum und Andreas Kuffner.

      Das kurzfristig angesetzte Testspiel gegen den Bezirksligisten SV Golkrath konnte der FC Wegberg Beeck mit 3:0 gewinnen. Die Treffererzielten Kuffner (2) und Krastev.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wegberg Beeck gegen Lich-Steinstraß 7:1

      Beim FC Wegberg-Beeck scheint nun langsam der Knoten geplatzt. Nach eher dürftigen Spielen in der Vorbereitung gewann die Elf vom Grenzlandring gegen Mittelrhein-Verbandsligist Germania Lich-Steinstraß mit 7:1 (3:1) Toren.

      Die Treffer erzielten Berkigt, Fasanelli, Kuffner, Krastev, Idris Börek (2) und Neuzugang David Weiß. Heute trifft Wegberg-Beeck beim Rurdorf-Cup auf den A-Ligisten Schafhausen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Westwacht Aachen - Wegberg Beeck 1:1

      Das Testspiel gegen Westwacht Aachen endete für den FC Wegberg Beeck nach mäßiger Leistung mit einem 1:1 Unentschieden. Trainer Rob Hutting setzte 20 Spieler gegen den Verbandsligisten ein. Den Treffer für den FC erzielte Idris Börek.

      Zuvor konnte der FC Wegberg Beeck bereits den Sommercup in Rurdorf gewinnen. Im Finale bezwang die Elf von Rob Huttig den Verbandsligsten Borussia Freialdenhoven mit 2:0 nach Verlängerung bezwingen. Das brachte immerhin 2.500 Euro in die Mannschaftskasse.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wegberg-Beeck - Uerdingen 1:1

      Torschütze Hadzic war Beecks Pechvogel

      In einer abwechslungsreichen Partie wäre ein Sieg von Aufsteiger Wegberg-Beeck gegen den Ex-Bundesligisten durchaus verdient gewesen. In der ersten Hälfte bestimmte der KFC gegen eher defensiv eingestellte Gastgeber das Geschehen, ohne sich allerdings entscheidend durchzusetzen. Nach der Pause änderte sich das Bild. Die Einwechslungen von Hadzic und vor allem Wilms sorgten bei Beeck für frischen Wind, während bei Uerdingen besonders nach Anagnostous Auswechslung die Ordnung verloren ging. Paßlack konterte zwar schnell Hadzics Führungstor und traf zudem die Latte. Doch die Platzherren besaßen gleich ein halbes Dutzend dicker Tormöglichkeiten - vor allem Hadzic war hier der Pechvogel - und scheiterten zwei Mal am Torgebälk.

      FC Wegberg-Beeck - KFC Uerdingen 1:1 (0:0)

      Wegberg-Beeck: Schmitz - Pournaras (46. Hadzic), Reinert, Cataldegirmen (69. Sautner), Götting - Fuchs, Rütten, Plaeser, Geerkens - Kuffner, Börek (46.Wilms ) - Trainer: Hutting

      Uerdingen: Martin - Wersching, Schulz-Winge, Paßlack, Galic - Anagnostou (54. Ndoum), Ziegler (86. Mangiapane), Hahn (72. Windges), Heller - Knappmann, Ebersbach - Trainer: Maes

      Tore: 1:0 Hadzic (47.), 1:1 Paßlack (49.)
      Zuschauer: 1200.

      --
      Quelle: www.kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 24.08. gegen Junkersdorf

      Das Spiel zwischen dem FC Junkersdorf und dem FC Wegberg Beeck ist neu angesetzt worden. (3. Spieltag)
      Das Spiel findet nun am 24.08.2005, um 19.30 Uhr in Wegberg Beeck statt.
      Die beiden Vereine haben sich auf einen Heimrechttausch geeinigt, da es im ASV-Stadion in Junkersdorf kein Flutlicht gibt.

      Das Rückspiel findet dann am 12.02.2006 in Köln statt.


      choco eben
    • Erster Saisonsieg

      Im Spiel der beiden Aufsteiger setzte sich der FC Wegberg-Beeck mit 1:0 gegen den VfB Speldorf durch.
      Dank Holger Rüttens Traumtor aus 18 Metern durfte man heute Abend den ersten Saison feiern.

      Das Spiel vor ca. 300 Zuschauern war eher auf mäßigen Niveau - Wegbergs-Trainer Rob Hutting dürfte es egal gewesen sein:

      "Für uns war heute ein Sieg sehr wichtig", so Rob Hutting in der anschließenden Pressekonferenz.

    • Für uns zählt heute nur ein Sieg!". Das war die Forderung von Rob Hutting vor dem Spiel an sein Team.
      Gut 280 Zuschauer, darunter etwa 70 Anhänger aus Speldorf, sahen eine Partie von zwei gleichwertigen Mannschaften. Das Spiel war von Beginn an von vielen individuellen Fehlern geprägt. Deswegen dauerte es auch ganze 15 Minuten, bis der Ball mal in die Nähe eines Tores war. Fraglich ist überhaupt, ob man die Situation als Torchance werten sollte, denn Schmugge im Dress des VfB Speldorf, der trotz seiner Erfahrung heute total blass blieb, tippte den Ball bei einer Grätsche lediglich an, wo Schmitz ihn nur aufzunehmen brauchte.
      Cemal Kelles Chance nur drei Zeigerumdrehungen später hingegen zeigte zumindest im Ansatz eine deutlich größere Torgefahr. Nach einem Abstimmungsfehler in der sonst gut stehenden Beecker Abwehr steht Kelle mutterseelenalleine vor Schmitz, will den Ball lupfen - aber der Ball rutschte ihm über den Fuß und kullerte anschließend ins Aus. Hier kann man nur von Glück für den FC reden.
      Diese Chance ließ unseren FC nun aber wach werden. Plötzlich übten die rot-schwarzen mehr Druck auf die Gäste aus, und sofort begann deren Abwehr zu wackeln. Doch zu umständlich versuchte es der FC nach vorne. So war es logisch, dass die beiden Torchancen des FC vor der Pause durch Einzelaktionen zustande kamen.
      Zunächst versuchte es Milen Krastev, der ab dem Mittelfeld nicht angegriffen wurde, alleine mit einem Schuß aus 17 Meter, er verzog aber und der Ball ging weit über die Latte (27.). Danach konnte sich Gästekeeper Nijuis auszeichnen. Fasanelli zieht vom rechten Strafraumeck ab und Nijhuis muss sich ganz lang machen, um den tückischen Aufsetzer noch um den Pfosten zu lenken (29.). Das war es aber auch bereits aus der ersten Halbzeit, was die Torchancen angeht.
      Nach der Pause kam der FC wacher aus der Kabine. Direkt wird Berkigt steil geschickt, er zieht herrlich ab, aber das Leder geht Zentimeter am Tor vorbei (53.). Speldorf wiederum ließ diese Chance wach werden. Mit einem Schuß von Pryzbilla aus der zweiten Reihe wird Schmitz geprüft, der den hohen Schuß über die Latte lenkte (66.). Überhaupt fiel auf, dass die Gäste es hauptsächlich mit hohen Bällen versuchten.
      Nun wurde es abwechslungsreicher. Walbaum läuft wie schon Krastev in der ersten Halbzeit ab der Mittellinie auf das Tor zu, ohne angegriffen zu werden, zieht aus 16 Metern ab und findet seinen Meister in Nijhuis, der den Ball im Nachfassen hat (69.). Kelle, der Aktivposten in der Offensive bei den Gästen, geht alleine Richtung Schmitz, Reinert rutscht an ihm vorbei, er verzieht seinen Schuß aber (75.).
      Im dritten Anlauf "ohne Gegenwehr" klappte es aber endlich: Holger Rütten marschiert ab der Mittellinie, wird schon wie Krastev und Fasanelli nicht bedrängt, und nachdem er keinen Anspielpartner findet haut er einfach drauf - und wie! Wie an der Schnur gezogen findet der mordsmäßige Hammer aus 18 Metern den Weg in den Winkel zur Führung des FC (77.).
      Nach einer kurzen Nervosität nach dem Tor, unsere Elf war das kaum noch gewohnt, fand sich die Abwehr und ließ keinen einzigen Schuß auf das Beecker Gehäuse mehr zu. Unser FC hingegen hatte bei Kontern noch die Gelegenheit zu erhöhen. Erst vergibt Plaeser nach schöner Vorlage von Fasanelli nur knapp (86.), dann springt Edin Hadzics angeschnittener Ball auf der Linie umher, bevor er geklärt werden kann (90+1).
      Isngesamt ein glücklicher, aber nicht unverdienter Erfolg für unsere Mannschaft, die diesmal nicht besonders attraktiv spielte, aber auf Grund der drei Punkte effektiv war.
      Stimmen zum Spiel

      Piero Lussu:
      Ich bin maßlos enttäuscht von meiner Mannschaft. Wir wollten mit dem Spiel heute unsere schlechte Leistung vom vergangenen Wochenende wieder gut machen. Die Mannschaft spielt weit unter ihren Möglichkeiten, ich denke es ist ein psychisches Problem. Nur so können die individuellen Fehler erklärt werden.
      Ich wußte, wer heute das erste Tor macht gewinnt das Spiel, das heute war ein typisches Unentschieden-Spiel. Man muss ganz anders auftreten, ich bin total enttäuscht. Aber wir dürfen die Köpfe nicht hängen lassen und müssen uns jetzt auf das schwere Spiel gegen Schwarz-Weiss Essen konzentrieren.

      Rob Hutting:
      Wenn man verliert das geht das auf die Psyche, egal ob man gut oder schlecht gespielt hat. Heute haben wir kein gutes Spiel gemacht, aber heute zählte nur ein Sieg. Wir sind jetzt erst einmal froh, dass wir unten raus sind.
      Auf die Frage von Mario Emonds von der Rheinischen Post, warum er denn Marco Sautner erst zehn Minuten, nachdem Asaf Cataldegirmen die Ermahnung vom Schiedsrichter bekam, beim nächsten Foul Gelb-Rot zu sehen, gebracht habe, antwortete Hutting: Normalerweise braucht Marco 15 Minuten, um richtig warm zu werden... :o)

      fc-wegberg-beeck.de
    • Wegberg fliegt mit 2:5 aus dem Pokal

      Schlimmer geht es jetzt wirklich nicht mehr - in der Oberliga noch nicht Fuß gefasst und jetzt ging es in der 1.Runde des Mittelrheinpokals zum TuS Schmidt (Landesliga) - um es kurz zu machen:
      TuS Schmidt hat Wegberg-Beeck mit 5:2 aus dem Pokal geworfen...

    • gegen kleve wirds nicht anders(...)
      News aktuell
      Mittwoch Abend um 20:00 Uhr findet das Nachholspiel unseres FC beim 1.FC Kleve am Bresserberg statt.
      Am 25. November war das Meistersschaftsspiel in Kleve wegen großer Schneemassen abgesagt worden.
      Nun spielt unser FC am morgigen Mittwoch in Kleve und hat dort eigentlich nichts zu verlieren, denn Kleve ist schon auf Grund des Zuschaueranspruchs Anwärter auf die Regionalliga.
      (quelle www.fc-wegberg-beek.de)
    • RE: FC gewinnt zu Hause gegen Düsseldorf

      Ist das vom letzten Spieltag? Joh, ich nehms an.

      Gib am besten immer die Quelle an, woher der Bericht stammt!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • stimmt die 1500 leute geben in der grotenburg eine recht trostlose kulisse ab. das selbe gilt für den recht großzügigen gästebereicht. zum glück durften wir letzten jahr auf die nordtribüne und konnten ohne probleme die krefelder an lautstärke und stimmung überbieten.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Klutsch ()