WM 2026

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die WM 2026 kann nur im schönsten Bundesland der Welt ausgetragen werden: Schleswig-Holstein

      Die Stadien müssten leiglich ein wenig "aufgestockt" werden.
      Spielorte wie Kiel, Lübeck, Flensburg, Rendsburg, Neumünster, Schleswig, Heide, Itzehoe, Westerland, Büdelsdorf, Husum, Friedrichstadt und Pinneberg sind doch allseits bekannt. Die Infastruktur passt ebenfalls, also

      Bringt die WM nach Hause!
      Die Breite an der Spitze ist dichter geworden.
    • Die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan will sich um die Ausrichtung der
      Weltmeisterschaft 2026 bewerben.

      Dies kündigte der bisherige Verbands-Präsident Adilbek Schaksybekow, der
      zuvor seinen Rücktritt angekündigt hatte, in Astana an.

      http://www.sport1.de/de/fussball/fus_international/newspage_996257.html

      .
    • Mammut-WM ab 2026 fix!

      gmx.net/magazine/sport/fussbal…-48-mannschaften-32108740


      Der FIFA-Größenwahn kennt auch nach Blatter keine Grenzen mehr. By the way, wer soll so ein Großturnier dann noch stemmen können (außer den paar üblichen Verdächtigen?)
      Na dann freuen wir uns schon auf WM-Klassiker wie Montenegro gegen Neukaledonien, Uganda gegen Thailand u.ä. (nichts gegen diese Mannschaften).
    • Und dann auch noch mit 3er Gruppen. Die haben doch ein Ei am Wandern. :nicht_hinsehen:
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • Alldieweil die Aufblähung aus Gründen der Gewinnmaximierung und der Wählerpflege leider unvermeidlich war, ist die Lösung mit 48 Teams und 16 Dreiergruppen gar nicht mal schlecht. Der Weltmeister wird wie bisher sieben Spiele absolvieren, das gab es schon 1974 mit sechzehn Teilnehmern... Fünf KO-Runden (inkl. Finale) sind wohl besser als zuletzt das endlose Vorrundengegraupe.
      - Alles wird eventuell gut -
    • da könnte ein langgehegter Traum wahr werden:

      Deutschland in einer Vorrundengruppe mit Papua-Neuguinea und Indien...


      ich finde es generell gut,daß so auch kleinere Länder einmal an einer WM teilnehmen können,doch wird das ganze leistungsmäßig doch arg verwässert.

      ehrlich gesagt fand ich´s Anno 1970 besser:

      16 Mannschaften in 4 Gruppen mit 4 Mannschaften,anschließend K.O.Runde

      na ja,Kommerz eben...
      ich kannte wen
      der litt akut
      an Fußballwahn
      und Fußballwut
      (Joachim Ringelnatz)
    • Gunter Gebauer zur Aufstockung der WM und der Entwicklung im Fußball im Allgemeinen

      Frankfurter Allgemeine schrieb:

      Der Fußball setzt alles daran, sich auszudehnen. Von 2026 an wird die WM auf 48 Nationen erweitert. Wissen die Funktionäre eigentlich, was sie tun - und was das mit dem Fußball macht?

      Die Funktionäre handeln nur vordergründig. Die Vergrößerung dient allein dem Ziel, mehr Geld zu generieren und den Fußball weiter auszubreiten. Bisher war eine WM eine Exzellenz-Messe, nun wird sie zu einem universalen Marktplatz. Nur ganz wenige Länder werden sie überhaupt noch schultern können mit dieser Menge an Sportlern, Betreuern, Fans, Journalisten und Politikern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Fifa-Präsident Infantino einen Plan hat, wie es nach der ersten oder zweiten WM, die vermutlich in den Vereinigten Staaten und China stattfinden werden, mit so vielen Teilnehmern weitergehen kann. Und rein sportlich betrachtet, werden diese Weltmeisterschaften große Strecken der Langweile hervorbringen. Fußball kann Langeweile aber nicht gut vertragen. Wenn das Interesse am Fußball erhalten bleiben soll, ist er auf Spannung angewiesen. Fußball ist weltweit einer der größten und besten Lieferanten von Spannung und Drama. Wenn man die WM und damit die Spiele verwässert, wird der größte Trumpf des Fußballs zäh, klebrig und langgezogen wie Kaugummi.

      [...]

      Die Fifa bewertet es dagegen als besonders positiv, dass die WM nun für viele Länder geöffnet und für mehr Menschen erlebbar wird.

      Wir haben es hier mit einem falschen Begriff von Weltmeisterschaft zu tun. Sport für alle ist gut - bei Gesundheitssport, Freizeitsport, Altensport, Schulsport. Aber nicht im Hochleistungssport. Eine WM ist wie eine Weltausstellung, wo nur die Spitzenprodukte des Erfindungsgeistes und des Industriefleißes der besten Länder gezeigt werden. Jetzt dürfen aber auch die Bastlerwerkstätten auftreten. Darauf hat niemand Lust. Wenn man die Buntheit und Vielfalt der Welt im Fußball vorführen will, macht man das besser mit einem Unicef-Fußballfest. Das ist auch sehr schön, hat aber mit einer WM nichts zu tun. Es handelt sich außerdem um eine Fehlkalkulation. Die Mannschaften, die bisher keine Chancen hatten, bei einer WM dabei zu sein, weil sie nicht gut genug sind, freuen sich zwar über die Teilnahme. Aber wenn sie nach zwei Spielen mit null Punkten und einer Tracht Prügel nach Hause fahren, werden auch sie daran kein Vergnügen mehr haben.
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • n-tv.de/sport/fussball/Kanada-…a-WM-article19788704.html

      Verstehe ich nicht. Jedes dieser Länder wäre groß genug, um eine WM alleine auszurichten.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • FIFA ratifiziert Vergabe der WM-Plätze

      Bei der "Mega-WM" 2026 mit 48 Teilnehmern spielen 16 Nationen aus Europa um den Titel. Das Council des Weltverbands FIFA ratifizierte in Bahrain die Vergabe der WM-Startplätze - die Europäische Fußball-Union bekam dabei wie erwartet ihren Willen. Zudem wird ein neues Qualifikations-Turnier eingeführt, dass den in Deutschland unbeliebten Confed Cup ersetzen könnte. Die UEFA erhält drei "Slots" mehr als beim bisherigen WM-Format mit 32 Mannschaften. Der afrikanische Kontinentalverband CAF stellt ab 2026 sogar neun statt bisher fünf WM-Starter.

      Von der aufgeblasenen Fußball-WM mit 48 Mannschaften profitiert Afrika mit einem fast verdoppelten Kontingent am meisten und stellt dann neun Mannschaften statt bisher fünf.

      faz.net/aktuell/sport/fussball…fuer-europa-15008301.html

      Aufteilung der WM-Startplätze

      Afrika : (5 bis 2022 -->>> 9 ab 2026)
      Asien : (4,5 -- >>> 8 )
      Europa : (13 -->>> 16)
      Nord-/Mittelamerika : (3,5 -- >>> 6 )
      Ozeanien : (0,5 -->>> 1)
      Südamerika : (4,5 -->>> 6)
      Gastgeber : gesetzt

      Das FIFA-Council beschloss zudem, dass die sofortige Vergabe der WM 2026 an die USA, Kanada und Mexiko vom Tisch ist. Weitere Bewerber erhalten bis 11. August Zeit, ihr Interesse zu äußern.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Juchu, Ozeanien ist doch im Prinzip der wahre Gewinner! Denn die haben endlich einen festen Teilnehmer! Da werden sich dann aber die Australier ärgern, dass sie nach Asien gewechselt sind und da ggf. in der Qualifikation scheitern, während Neuseeland wohl immer dabei sein wird..... :kicher:
    • Vor dem Anpfiff der WM 2018 wurde der Austragungsort für die WM 2026 bekanntgegeben.
      Die erste WM mit 48 Mannschaften wird drei Gastgeber haben: die USA sowie als Nebenschauplätze Kanada und Mexiko (die mit jeweils zehn der insgesamt achtzig Partien abgespeist werden).
      Somit wieder einmal pro Kommerz - die absolute WM Show made in USA.


      gmx.net/magazine/sport/fussbal…eltmeisterschaft-33009412
    • Badenpower schrieb:

      Bedeutet das WM-Spiele nachts um 3? Nein, danke! :crazy:
      Was ist daran verrückt, das eine WELTmeisterschaft auch mal auf einem anderen Kontinent wie Europa ist?
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)