Handball 2.Bundesliga:

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Handball 2.Bundesliga:

      Ab dieser Saison gibt es im Handball eine eingleisige 2.Bundesliga.

      DHC Rheinland

      HSG Ahlen/Hamm

      TSG Friesenheim

      GWD Minden

      TV Emsdetten

      VfL Bad Schwartau

      1.VfL Potsdam

      HSG Nordhorn

      SV Post Schwerin

      TUSEM Essen

      HC Empor Rostock

      HSG Düsseldorf

      TV Bittenfeld

      SG BBM Bietigheim

      TV Neuhausen

      TV Korschenbroich

      ThSV Eisenach

      HC Erlangen

      HG Saarlouis

      SC DHfK Leipzig

      Björn Marquardt kommt von den Limburg Lions (Niederlande) nach Korschenbroich.

      Lukasz Czertovicz geht von Wilhelmshaven nach Saarlouis.

      Christian Heuberger hat seinen Vertrag bei der SG BBM Bietigheim bis 2013 verlängert.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Richard Ratka wird neuer Trainer beim DHC Rheinland. Neu beim DHC sind Jendrik Mayer (TSV Burgdorf), Björgvin Holmgeirsson (Haukar Hafnarfjördür) und David Breuer (TV Korschenbroich). Ihre Verträge verlängert in Dormagen haben Tobias Plaz, Michiel Lochtenbergh, Michael Wittig, Bartosz Konitz und Daniel Schlingmann.

      Gabor Langhans geht vom ThSV Eisenach zum HC Empor Rostock.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die HSG Ahlen/Hamm spielt in der neuen Saison unter dem Namen ASV Hamm/Westfalen.

      Lukasz Czertowicz (Wilhelmshavener HV), Jonathan Julvecourt (Saint Cyr) und Merten Krings (ASV Hamm/Westfalen) kommen zur HG Saarlouis.

      Rene Drechsler geht von Wilhelmshaven zum 1.VfL Potsdam.

      Thomas Bauer und Andreas Schröder (beide HSG Frankfurt RheinMain) sowie Nico Büdel (TV Groß-Umstadt) gehen zum TV Neuhausen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Ole Rahmel (VfL Gummersbach) und Hannes Lindt (DHC Rheinland) gehen zum TUSEM Essen.

      Adrian Wagner geht vom VfL Gummersbach zum VfL Bad Schwartau.

      Vitali Feshchanka geht von der MT Melsungen zum TV Emsdetten.

      Milos Hacko geht von der HSG Wetzlar zur SG BBM Bietigheim.

      Alexander Auerbach (HSC Coburg), Ernir Arnarson (Valur HK/Island) und Mathias Lenz (SG BBM Bietigheim) gehen zur HSG Düsseldorf.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Marko Rino Belic (TSV Friedberg) und Marcel Giebert (OSC Rheinhausen) gehen zum TV Emsdetten.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Rene Selke (HSC Coburg) und Oliver Hess (SG Hasslach/Herrenberg/Kuppingen) gehen zum HC Erlangen.

      Alexander Svitlica (BM Grannollers), Nenad Bilbija (Pevafersa Valladolid) und Jens Vortmann (DHC Rheinland) kommen zu GWD Minden.

      Pascal Tovornik (TUSEM Essen) und Sebastian Bartmann (Hamborn 07) gehen zum TV Korschenbroich.

      Tom Wetzel (TSV Altenholz), Benjamin Meschke, Felix Storbeck und Philipp Weber (alle SC Magdeburg II) kommen zum HC Empor Rostock.

      Zdenek Polasek kommt von Dukla Prag zum ASV Hamm/Westfalen.

      Christian Dissinger geht von der TSG Friesenheim zu Kadetten Schaffhausen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • 1.Spieltag 2011/12

      HC Empor Rostock - SG BBM Bietigheim 30:29
      HSG Düsseldorf - TSG Friesenheim 28:29
      TV Neuhausen/Erms - SV Post Schwerin 34:26
      HC Erlangen - TV Korschenbroich 23:22
      TSV GWD Minden - ThSV Eisenach 33:28
      TV Bittenfeld - VfL Bad Schwartau 34:30
      TV Emsdetten - HSG Nordhorn-Lingen 21:25
      ASV Hamm - DHC Rheinland 24:31
      1. VfL Potsdam - HG Saarlouis 29:25
      TuSEM Essen - SC DHfK Leipzig 27:26



      Der Tusem ist am Freitagabend mit einem 27:26-Sieg über den Aufsteiger SC DHfK Leipzig in die eingleisige zweite Liga gestartet.

      Es war eine harte Nuss, die die Mannschaft von Trainer Maik Handschke im Sportpark am Hallo zu knacken hatte. 1848 Handballfreunde hatten den Live-Sport dem Fernseh-Fußball vorgezogen. Und sie sahen in der Anfangsphase einen Tusem, der den Leipzigern schnell hinterlaufen musste. Nicht, dass die Essener sich gegen die offensive und körperliche kompromisslose und harte 5:1-Abwehr der Sachsen keine Chancen herausspielten, doch Junioren-Weltmeister Oliver Krechel im Tor der Gäste war kaum zu überwinden. Im Gegensatz zur Essener Abwehr – inklusive Torwart Jan Kulhanek, der nicht seinen besten Tag erwischte und früh seinen Platz für Sebastian Bliß räumen musste.

      Die Essener blieben allerdings trotzdem im Spiel. Und das verdankten sie zum großen Maße dem Neuzugang Ole Rahmel, der sowohl von Rechtsaußen wie auch vom Siebenmeterpunkt – zumindest am Anfang – zu gefallen wusste. Dass die Essener sich phasenweise von den Schiedsrichtern benachteiligt fühlten, kann nur bedingt herangezogen werden. Über das gesamte Spiel glich sich dieses anfänglich schiefe Verhältnis sicherlich aus. Tusem-Trainer Maik Handschke versuchte durch mehrere taktische Umstellungen – sowohl in der Abwehr, wie auch im Angriff – mehr Struktur ins Spiel zu bekommen. Das gelang nur zum Teil. Oftmals waren die Gastgeber auf einzelne Kraftakte angewiesen, die dann von Hannes Lindt, Philipp Pöter oder Pavel Prokopec geschultert wurden. Als Sebastian Bliß beim Stand von 15:15 (33.) einen Strafwurf von Rene Boese meisterte, schien das zunächst wie Signal zu sein, zumal Kapitän André Kropp – nachdem die Essener zuvor drei Strafwürfe ausgelassen hatten, Verantwortung vom Punkt übernahm und traf. Tusem zog zudem erstmals auf zwei Tore davon (18:16), doch von einer Vorentscheidung konnte beleibe noch nicht die Rede sein. Selbst, als fünf Minuten vor dem Ende ein 26:21 für den Tusem auf der Anzeigentafel leuchtete und die Tusem-Fans zaghaft erste Siegesgesänge anstimmten, war die Führung keineswegs beruhigend, denn in den letzten beiden Spielminuten erzielten die Leipziger, bei denen Rene Boese mit acht Treffern überragte, drei Tore. Viel länger hätte die Partie nicht dauern dürfen...


      Quelle: Der Westen
    • TV Neuhausen (Metzingen)

      Artikel vom 05.09.2011 aus "Reutlinger General-Anzeiger"

      Ein Saisoneinstand nach Maß

      Eine Minute und 48 Sekunden waren am Samstag in der Hofbühlhalle gespielt, als Andreas Schröder mit einem Rückraumknaller das 1:0 und damit den ersten Treffer des TV Neuhausen in der neu installierten zweiten Handball-Bundesliga erzielte. Es war der Beginn eines für die TVN-Fans vergnüglichen Abends. Am Ende stand nach einer guten Leistung ein 34:26 (18:11)-Sieg gegen den SV Post Schwerin zu Buche. "Nach 70, 80 Trainingseinheiten wussten wir nicht genau, wo wir leistungsmäßig stehen. Jetzt muss ich sagen, wir haben uns von unserer guten Seite präsentiert", sagte Trainer Markus Gaugisch.

      Erstes Spiel, erstes Fazit: Dieser TV Neuhausen spielt auch in der Eingleisigen eine gute Rolle und sollte mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Die Mannen um Kapitän Aleksandar Stevic haben sich gegenüber ihrer Anfangszeit in der zweithöchsten Spielklasse im Herbst 2009 kontinuierlich weiterentwickelt, treten eine Spur gereifter auf und behalten auch in kritischen Situationen kühlen Kopf. Erfreulich für die Ermstäler: Die neuen Rückraumbomber Nico Büdel und Andreas Schröder haben sich gut integriert und zeigten starke Leistungen.

      Ein Porsche für vier Tage

      "Wir haben uns in der ersten Halbzeit in einen Rausch gespielt", strahlte Büdel über beide Backen. Der 21-Jährige, der von Groß-Umstadt nach Neuhausen kam, zeichnete sich als achtfacher Torschütze aus. Fünf Mal trat er zur Siebenmeterausführung an und war fünf Mal erfolgreich. Der Lohn: Er wurde zum Spieler des Tages - den gibt's ab dieser Saison nach jeder Heimpartie - gewählt und darf vier Tage mit einem Porsche durch die Gegend flitzen. "Wir waren alle heiß und haben mit unserer schnellen 7:1-Führung den Grundstein zum Sieg gelegt", war Schröder zufrieden. Seine persönliche Leistung stufte der Ex-Frankfurter mit den Worten "für das erste Spiel ordentlich" ein.

      ...

      Ganzer Artikel Hier
      Groundspotting

      FCM-Du bist mein Leben (Song) <3


      Oberliga Mitte (3.Liga)
      1991/92 (06.05.)
      BSV Spindlersfeld Berlin - 1.FCM 1:3
      Zuschauer: 31
      ICH WAR DABEI :thumbsup:
    • DHC Rheinland - TV Bittenfeld 32:24 (18:10) - Zuschauer: 1505

      HSG Nordhorn - 1.VfL Potsdam 28:22 (14:7) - Zuschauer: 1280

      TSG Friesenheim - HC Erlangen 20:19 (12:9) - Zuschauer: 1050

      HG Saarlouis - TUSEM Essen 27:24 (14:16) - Zuschauer: 1600

      TV Korschenbroich - TV Emsdetten 28:29 (13:13) - Zuschauer: 680

      SG BBM Bietigheim - HSG Düsseldorf 19:19 (9:13) - Zuschauer: 900

      SV Post Schwerin - GWD Minden 30:34 (13:16) - Zuschauer: 1740

      SC DHfK Leipzig - HC Empor Rostock 31:19 (14:5) - Zuschauer: 1485
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Daniel Luther und Nick Heinemann haben ihre Verträge in Eisenach bis 2013 verlängert.

      HSG Düsseldorf - DHC Rheinland 19:22 (10:13) - Zuschauer: 1320

      GWD Minden - HG Saarlouis 41:25 (21:14) - Zuschauer: 1550

      HC Empor Rostock - VfL Bad Schwartau 34:33 (13:16) - Zuschauer: 710

      HC Erlangen - TV Bittenfeld 22:21 (13:8 ) - Zuschauer: 1300

      TV Neuhausen - HSG Nordhorn 30:23 (13:10) - Zuschauer: 1200

      ThSV Eisenach - SV Post Schwerin 30:22 (15:7) - Zuschauer: 1710

      TV Emsdetten - SC DHfK Leipzig 33:26 (17:11) - Zuschauer: 1200

      ASV Hamm - SG BBM Bietigheim 31:27 (17:16) - Zuschauer: 1605

      TUSEM Essen - TSG Friesenheim 32:21 (14:12) - Zuschauer: 1800

      1.VfL Potsdam - TV Korschenbroich 27:25 (15:13) - Zuschauer: 350

      VfL Bad Schwartau - ASV Hamm 21:21 (11:10) - Zuschauer: 1700
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • HSG Nordhorn - GWD Minden 29:28 (13:19) - Zuschauer: 1530

      SC DHfK Leipzig - ASV Hamm/Westfalen 30:26 (11:9) - Zuschauer: 1315

      SG BBM Bietigheim - TV Emsdetten 35:32 (14:16) - Zuschauer: 1000

      HG Saarlouis - HC Empor Rostock 35:32 (21:13) - Zuschauer: 1350

      TV Korschenbroich - TUSEM Essen 31:29 (16:16) - Zuschauer: 640

      TV Bittenfeld - HSG Düsseldorf 26:26 (12:14) - Zuschauer: 820

      VfL Bad Schwartau - TV Neuhausen 30:35 (14:14) - Zuschauer: 1870

      SV Post Schwerin - 1.VfL Potsdam 31:26 (14:11) - Zuschauer: 1100

      TSG Friesenheim - ThSV Eisenach 29:24 (17:11) - Zuschauer: 1150

      DHC Rheinland - HC Erlangen 24:21 (10:10) - Zuschauer: 1450
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • TV Neuhausen - SC DHfK Leipzig 28:28 (17:9) - Zuschauer: 1150
      TV Emsdetten - DHC Rheinland 24:27 (10:14) - Zuschauer: 1700
      GWD Minden - TV Korschenbroich 35:23 (21:10) - Zuschauer: 1700
      ASV Hamm/Westfalen - TV Bittenfeld 29:23 (14:10) - Zuschauer: 1600
      HC Empor Rostock - TSG Friesenheim 31:31 (14:16) - Zuschauer: 850
      HC Erlangen - SG BBM Bietigheim 24:22 (14:10) - Zuschauer: 1050
      SV Post Schwerin - HSG Nordhorn 27:24 (12:13) - Zuschauer: 960
      ThSV Eisenach - HG Saarlouis 29:30 (15:17) - Zuschauer: 1350
      TUSEM Essen - VfL Bad Schwartau 22:22 (16:10) - Zuschauer: 1880
      1.VfL Potsdam - HSG Düsseldorf 30:34 (16:19) - Zuschauer: 360

      1. GWD Minden 5 4 0 1 8:2
      2. TV Neuhausen 4 3 1 0 7:1
      3. TSG Friesenheim 5 3 1 1 7:3

      4. HSG Nordhorn 5 3 0 2 6:4
      5. HC Erlangen 5 3 0 2 6:4
      6. HG Saarlouis 5 3 0 2 6:4
      7. SC DHfK Leipzig 5 2 1 2 5:5
      8. TUSEM Essen 5 2 1 2 5:5
      9. ASV Hamm/Westfalen 5 2 1 2 5:5
      10. HC Empor Rostock 5 2 1 2 5:5
      11. HSG Düsseldorf 5 1 2 2 4:6
      12. TV Emsdetten 5 2 0 3 4:6
      13. 1. VfL Potsdam 5 2 0 3 4:6
      14. SV Post Schwerin 5 2 0 3 4:6
      15. SG BBM Bietigheim 5 1 1 3 3:7
      16. TV Bittenfeld 5 1 1 3 3:7

      17. DHC Rheinland * 5 5 0 0 2:0
      18. ThSV Eisenach 4 1 0 3 2:6
      19. VfL Bad Schwartau 5 0 2 3 2:8
      20. TV Korschenbroich 5 1 0 4 2:8

      * DHC Rheinland - 8 Punkte Abzug
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Freitag, 7. Oktober
      DHC Rheinland - TuSEM Essen.... 20:23
      SG Bietigheim - 1. VfL Potsdam. 30:28

      Samstag, 8. Oktober
      TSG Friesenheim - ASV Hamm....... -:-
      Bad Schwartau - TV Emsdetten... -:-
      TV Bittenfeld - Empor Rostock.. -:-
      Korschenbroich - TV Neuhausen... -:-
      HG Saarlouis - Post Schwerin.. -:-

      Sonntag, 9. Oktober
      Nordhorn-Lingen - ThSV Eisenach.. -:-
      HSG Düsseldorf - HC Erlangen.... -:-
      DHfK Leipzig - TSV GWD Minden. -:-



      DHC Rheinland -Tusem 20:23 (11:12)

      Der Tusem war völlig aus dem Häuschen nach dem Schlusspfiff. Er jubelte und strahlte. Müde war er, ausgelaugt, aber total glücklich. Sie hatten es doch tatsächlich geschafft und beim Tabellenführer mit 23:20 gewonnen. Es war die erste Niederlage, ja der erste Punktverlust überhaupt für die Gastgeber im sechsten Spiel. Damit konnte man nicht rechnen.

      „Wir werden uns auf jedem Fall mit Händen und Füßen wehren“, hatte Tusem-Trainer Maik Handschke vor dem Spiel noch versichert. Und möglicherweise hatte er auch einen persönlichen Ehrgeiz entwickelt, denn für den TSV Bayer Dormagen, inzwischen DHC Rheinland, hatte er immerhin 154 Erstliga-Spiele absolviert. Doch das ist Geschichte. Die Gegenwart ist 2.Liga. Und dort konnte Trainer Handschke wirklich stolz sein auf sein Team.

      Angeschlagen ging der Tusem in die Partie. Ciupinski und Lindt bissen aber auf die Zähne. Und dann begann ein Zweitliga-Duell, das zwar keinen Schönheitspreis verdiente, aber ungemein intensiv ablief. Es war eng, über die gesamte Spielzeit.


      Quelle: Der Westen
    • TSG Friesenheim - ASV Hamm/Westfalen 27:26 (15:13) - Zuschauer: 1080
      VfL Bad Schwartau - TV Emsdetten 24:27 (11:14) - Zuschauer: 2045
      HSG Nordhorn - ThSV Eisenach 26:30 (14:15) - Zuschauer: 1375
      HG Saarlouis - SV Post Schwerin 25:25 (15:14) - Zuschauer: 1550
      HSG Düsseldorf - HC Erlangen 23:26 (11:13) - Zuschauer: 750
      TV Korschenbroich - TV Neuhausen 27:31 (14:18 ) - Zuschauer: 610
      SC DHfK Leipzig - GWD Minden 31:41 (16:21) - Zuschauer: 1560
      TV Bittenfeld - HC Empor Rostock 37:22 (19:8 ) - Zuschauer: 850

      1. GWD Minden 6 5 0 1 10:2
      2. TV Neuhausen 5 4 1 0 9:1
      3. TSG Friesenheim 6 4 1 1 9:3

      4. HC Erlangen 6 4 0 2 8:4
      5. TUSEM Essen 6 3 1 2 7:5
      6. HG Saarlouis 6 3 1 2 7:5
      7. TV Emsdetten 6 3 0 3 6:6
      8. HSG Nordhorn 6 3 0 3 6:6
      9. TV Bittenfeld 6 2 1 3 5:7
      10. SC DHfK Leipzig 6 2 1 3 5:7
      11. SG BBM Bietigheim 6 2 1 3 5:7
      12. ASV Hamm/Westfalen 6 2 1 3 5:7
      13. SV Post Schwerin 6 2 1 3 5:7
      14. HC Empor Rostock 6 2 1 3 5:7
      15. ThSV Eisenach 5 2 0 3 4:6
      16. HSG Düsseldorf 6 1 2 3 4:8

      17. 1.VfL Potsdam 6 2 0 4 4:8
      18. DHC Rheinland * 6 5 0 1 2:2
      19. VfL Bad Schwartau 6 0 2 4 2:10
      20. TV Korschenbroich 6 1 0 5 2:10
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • HC Empor Rostock - DHC Rheinland 23:31 (10:15) - Zuschauer: 700
      SV Post Schwerin - SC DHfK Leipzig 31:30 (12:15) - Zuschauer: 1440
      ThSV Eisenach - TV Korschenbroich 30:27 (15:14) - Zuschauer: 1500
      GWD Minden - VfL Bad Schwartau 33:22 (13:10) - Zuschauer: 2100
      TV Neuhausen - TV Bittenfeld 30:27 (14:12) - Zuschauer: 1250
      TUSEM Essen - SG BBM Bietigheim 34:27 (15:12) - Zuschauer: 1540
      1.VfL Potsdam - TSG Friesenheim 30:24 (13:12) - Zuschauer: 325
      HG Saarlouis - HSG Nordhorn 30:29 (11:14) - Zuschauer: 1550
      TV Emsdetten - HSG Düsseldorf 26:22 (12:11) - Zuschauer: 1600
      ASV Hamm/Westfalen - HC Erlangen 24:25 (12:13) - Zuschauer: 1690
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • SC DHfK Leipzig - ThSV Eisenach 19:18 (12:10) - Zuschauer: 1520
      TV Bittenfeld - TV Emsdetten 27:34 (17:12) - Zuschauer: 880
      TV Korschenbroich - SV Post Schwerin 33:28 (17:15) - Zuschauer: 595
      SG BBM Bietigheim - HG Saarlouis 34:36 (19:17) - Zuschauer: 1050
      DHC Rheinland - TV Neuhausen 25:22 (11:12) - Zuschauer: 1690
      HC Erlangen - HC Empor Rostock 25:18 (10:8 ) - Zuschauer: 1200
      VfL Bad Schwartau - 1.VfL Potsdam 21:29 (6:14) - Zuschauer: 1945
      HSG Nordhorn - TUSEM Essen 25:26 (11:11) - Zuschauer: 1350
      HSG Düsseldorf - ASV Hamm/Westfalen 27:25 (16:10) - Zuschauer: 790

      1. GWD Minden 7 6 0 1 12:2
      2. HC Erlangen 8 6 0 2 12:4
      3. TV Neuhausen 7 5 1 1 11:3

      4. TUSEM Essen 8 5 1 2 11:5
      5. HG Saarlouis 8 5 1 2 11:5
      6. TV Emsdetten 8 5 0 3 10:6
      7. TSG Friesenheim 7 4 1 2 9:5
      8. 1.VfL Potsdam 8 4 0 4 8:8
      9. SC DHfK Leipzig 8 3 1 4 7:9
      10. SV Post Schwerin 8 3 1 4 7:9
      11. DHC Rheinland* 8 7 0 1 6:2
      12. ThSV Eisenach 7 3 0 4 6:8
      13. HSG Nordhorn 8 3 0 5 6:10
      14. HSG Düsseldorf 8 2 2 4 6:10
      15. ASV Hamm/Westfalen 8 2 1 5 5:11
      16. TV Bittenfeld 8 2 1 5 5:11

      17. SG BBM Bietigheim 8 2 1 5 5:11
      18. HC Empor Rostock 8 2 1 5 5:11
      19. TV Korschenbroich 8 2 0 6 4:12
      20. VfL Bad Schwartau 8 0 2 6 2:14

      * 8 Punkte Abzug
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • HSG Nordhorn - TV Korschenbroich 37:30 (22:11) - Zuschauer: 1270
      TV Neuhausen - ASV Hamm/Westfalen 23:22 (13:10) - Zuschauer: 1250
      TV Emsdetten - TSG Friesenheim 23:21 (10:9) - Zuschauer: 1700
      TUSEM Essen - TV Bittenfeld 30:27 (16:14) - Zuschauer: 1940
      HG Saarlouis - SC DHfK Leipzig 37:40 (20:22) - Zuschauer: 1500
      1. VfL Potsdam - HC Erlangen 31:26 (12:9) - Zuschauer: 370
      ThSV Eisenach - VfL Bad Schwartau 32:24 (15:10) - Zuschauer: 1550

      Bad Schwartau hat sich von Trainer Thomas Knorr getrennt. Sein Nachfolger ist Tobias Schröder.

      Andrej Petro kommt von KKC Kecskemet (Ungarn) zum DHC Rheinland.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • HSG Düsseldorf - TUSEM Essen 27:30 (16:12) - Zuschauer: 1070
      SG BBM Bietigheim - ThSV Eisenach 29:27 (17:12) - Zuschauer: 1120
      VfL Bad Schwartau - SV Post Schwerin 29:30 (14:14) - Zuschauer: 2020
      TV Korschenbroich - HG Saarlouis 31:31 (14:14) - Zuschauer: 560
      HC Erlangen - TV Emsdetten 22:27 (9:14) - Zuschauer: 1200
      TV Bittenfeld - GWD Minden 23:30 (11:16) - Zuschauer: 5100 (in Stuttgart)
      HC Empor Rostock - HSG Düsseldorf 25:24 (12:9) - Zuschauer: 850
      GWD Minden - SG BBM Bietigheim 35:37 (17:21) - Zuschauer: 1950
      SC DHfK Leipzig - 1.VfL Potsdam 28:20 (15:10) - Zuschauer: 1310
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Sasa Todosijevic kommt zum VfL Bad Schwartau.

      Marcel Schiller hat seinen Vertrag in Neuhausen bis 2013 verlängert.

      HSG Nordhorn - VfL Bad Schwartau 30:36 (15:20) - Zuschauer: 1330
      GWD Minden - HSG Düsseldorf 33:25 (15:10) - Zuschauer: 1950
      HG Saarlouis - TSG Friesenheim 38:35 (19:17) - Zuschauer: 1570
      ThSV Eisenach - DHC Rheinland 27:24 (14:12) - Zuschauer: 1550
      TV Emsdetten - ASV Hamm/Westfalen 27:30 (12:12) - Zuschauer: 1900
      TV Neuhausen - HC Erlangen 25:25 (13:12) - Zuschauer: 1300
      SV Post Schwerin - SG BBM Bietigheim 33:30 (15:14) - Zuschauer: 1240
      TV Korschenbroich - SC DHfK Leipzig 26:27 (14:9) - Zuschauer: 730
      TUSEM Essen - HC Empor Rostock 31:25 (16:13) - Zuschauer: 1850
      1. VfL Potsdam - TV Bittenfeld 32:34 (17:18 ) - Zuschauer: 300
      DHC Rheinland - HSG Nordhorn 23:24 (11:14) - Zuschauer: 1450
      TSG Friesenheim - TV Neuhausen 22:29 (8:17) - Zuschauer: 1080
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Jörn Ilper wurde als Trainer beim TV Korschenbroich entlassen. In Rostock musste Holger Schneider seinen Hut als Trainer nehmen.

      ASV Hamm/Westfalen - TUSEM Essen 26:22 (11:10) - Zuschauer: 2010
      TSG Friesenheim - SV Post Schwerin 29:27 (13:14) - Zuschauer: 950
      DHC Rheinland - 1.VfL Potsdam 21:30 (11:12) - Zuschauer: 1382
      VfL Bad Schwartau - HG Saarlouis 33:28 (14:12) - Zuschauer: 1958
      HSG Düsseldorf - TV Neuhausen 24:25 (12:11) - Zuschauer: 884
      HC Erlangen - GWD Minden 21:21 (13:11) - Zuschauer: 1400
      TV Bittenfeld - ThSV Eisenach 30:28 (14:16) - Zuschauer: 940
      SG BBM Bietigheim - TV Korschenbroich 37:34 (20:16) - Zuschauer: 1000
      HC Empor Rostock - TV Emsdetten 24:27 (12:14) - Zuschauer: 700
      SC DHfK Leipzig - HSG Nordhorn 28:29 (11:15) - Zuschauer: 1467
      ASV Hamm/Westfalen - HC Empor Rostock 38:27 (18:11) - Zuschauer: 1850

      1. TV Neuhausen 11 8 2 1 18:4
      2. GWD Minden 11 8 1 2 17:5
      3. TUSEM Essen 12 8 1 3 17:7

      4. TV Emsdetten 12 8 0 4 16:8
      5. HC Erlangen 12 6 2 4 14:10
      6. HG Saarlouis 12 6 2 4 14:10
      7. SC DHfK Leipzig 12 6 1 5 13:11
      8. 1.VfL Potsdam 12 6 0 6 12:12
      9. HSG Nordhorn 12 6 0 6 12:12
      10. SV Post Schwerin 11 5 1 5 11:11
      11. TSG Friesenheim 11 5 1 5 11:11
      12. ASV Hamm/Westfalen 12 5 1 6 11:13
      13. SG BBM Bietigheim 12 5 1 6 11:13
      14. ThSV Eisenach 11 5 0 6 10:12
      15. TV Bittenfeld 12 4 1 7 9:15
      16. HC Empor Rostock 12 3 1 8 7:17

      17. DHC Rheinland* 11 7 0 4 6:8
      18. HSG Düsseldorf 12 2 2 8 6:18
      19. VfL Bad Schwartau 12 2 2 8 6:18
      20. TV Korschenbroich 12 2 1 9 5:19

      * 8 Punkte Abzug
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)