Bemerkenswerte und respektable Zuschauerzahlen in den Oberligen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oberliga Niederrhein, 34. Spieltag
      VfB Homberg - Union Nettetal (0:0): 1.000 Zuschauer bei der Meisterfeier

      Oberliga Mittelrhein, 28. Spieltag
      FC Wegberg-Beeck - Bergisch Gladbach 09 (1:2) - 1.010 Zuschauer beim Spitzenspiel
      Wir haben für insgesamt 1.000€ 16 neue Spieler geholt.
      Andreas Billetter (Düsseldorfer SC 99, damals OL Niederrhein)
    • Stuttgarter Kickers mit durchschnittlich 2805 Zuschauern pro Heimspiel und Chemie mit einem Zuschauerschnitt von 2796 zogen in dieser Saison mit Abstand die meisten Fans iim bundesweiten Oberliga-Vergleich an.
      Damit liegen sie in einer Rangliste unterhalb der drei Profiligen sogar in den "Top Ten"!
      Hinter den Regionalligisten:
      1. RW Essen 7279
      2. Waldhof Mannheim. 6512
      3. Kickers Offenbach. 5413
      4. Alemannia Aachen. 5207
      5. Chemnitzer FC 4890
      6. RW Erfurt. 3870
      7. Lok. Leipzig 3050

      also auf den Plätzen 8 und 9.

      hinter
      10. Saarbrücken. 2758
      11. RWO. 2727

      ist auch Hessen Kassel ist mit durchschnittlich 2443 Zuschauern weit vorn.
      Das Oberliga-Trio ließ in dieser Statistik somit mehr als 80 Regionalligisten zumeist deutlich hinter sich, auch ein halbes Dutzend 3.Ligisten hatten kaum mehr (bzw. Lotte sogar weniger) Zuschauer.

      (Quelle: hauptsächlich "4-liga.com", welche stets die Zahlen aus "fussball.de" übernehmen, sonst aus weltfussball.de und fupa)
      Ist das Hirn zu kurz gekommen, wird sehr gern Moral genommen. (Wiglaf Droste)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher