Bemerkenswerte und respektable Zuschauerzahlen in den Oberligen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oberliga Niederrhein, 34. Spieltag
      VfB Homberg - Union Nettetal (0:0): 1.000 Zuschauer bei der Meisterfeier

      Oberliga Mittelrhein, 28. Spieltag
      FC Wegberg-Beeck - Bergisch Gladbach 09 (1:2) - 1.010 Zuschauer beim Spitzenspiel
      Wir haben für insgesamt 1.000€ 16 neue Spieler geholt.
      Andreas Billetter (Düsseldorfer SC 99, damals OL Niederrhein)
    • Stuttgarter Kickers mit durchschnittlich 2805 Zuschauern pro Heimspiel und Chemie mit einem Zuschauerschnitt von 2796 zogen in dieser Saison mit Abstand die meisten Fans iim bundesweiten Oberliga-Vergleich an.
      Damit liegen sie in einer Rangliste unterhalb der drei Profiligen sogar in den "Top Ten"!
      Hinter den Regionalligisten:
      1. RW Essen 7279
      2. Waldhof Mannheim. 6512
      3. Kickers Offenbach. 5413
      4. Alemannia Aachen. 5207
      5. Chemnitzer FC 4890
      6. RW Erfurt. 3870
      7. Lok. Leipzig 3050

      also auf den Plätzen 8 und 9.

      hinter
      10. Saarbrücken. 2758
      11. RWO. 2727

      ist auch Hessen Kassel ist mit durchschnittlich 2443 Zuschauern weit vorn.
      Das Oberliga-Trio ließ in dieser Statistik somit mehr als 80 Regionalligisten zumeist deutlich hinter sich, auch ein halbes Dutzend 3.Ligisten hatten kaum mehr (bzw. Lotte sogar weniger) Zuschauer.

      (Quelle: hauptsächlich "4-liga.com", welche stets die Zahlen aus "fussball.de" übernehmen, sonst aus weltfussball.de und fupa)
      "Wer nicht alles gibt, gibt Nichts!" (Alfred Kunze)
    • Bayernliga Nord
      2.Spieltag, Mittwoch, 17.07.2019

      DJK Vilzing - ASV Cham vor 2800 Zuschauern
      DJK Don Bosco Bamberg - FC Eintracht Bamberg vor 2017 Zuschauern
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Hessenliga
      1.Spieltag, Freitag, 27.07.2019

      Fulda vs. Steinbach vor 1400 Zuschauern
      Hadamar vs. Dietkirchen vor 1000 Zuschauern
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Als die Oberliga in Niedersachsen noch die Landesliga war...

      Es war im Jahre 1975. Damals war die höchste Amateuspielklasse in Niedersachsen die Landesliga (4.Liga). Die nächsthöhere Liga war die Amateur-Oberliga Nord (gebildet aus den Landesverbänden Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein).

      Und es gab Zuschauerzahlen, von denen heute nur noch geträumt werden kann. So passierten zum damaligen Spitzenspiel SV ATLAS Delmenhorst gegen den TuS Celle sagenhafte 8.000 Fans die Stadiontore! Und sahen einen 5:1-Sieg des SVA.
      Zum Vergleich: in dieser Saison kamen zum Spiel SVA - VfV 06 Hildesheim ca. 2.000 Zuschauer.

      Landesliga 2.jpgLandesliga.jpg
      :jaaa: Zwei die nichts wissen, wissen auch nicht mehr als einer, der auch nichts weiß :jaaa:
    • Hessenliga:

      KSV Hessen Kassel - SC Waldgirmes - Zuschauer: 1450
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Wie immer starke 2285 Zuschauer bei den Kickers in der OL Bawü:
      Stuttgarter Kickers - Neckarsulmer SU (3:0)

      OL NOFV Nord: 2. gegen 1.
      Tennis Borussia Berlin - Hertha Zehlendorf (4:1)
      1092 Zuschauer
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • doepuli schrieb:

      Als die Oberliga in Niedersachsen noch die Landesliga war...


      Es war im Jahre 1975. Damals war die höchste Amateuspielklasse in Niedersachsen die Landesliga (4.Liga). Die nächsthöhere Liga war die Amateur-Oberliga Nord (gebildet aus den Landesverbänden Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein).


      Und es gab Zuschauerzahlen, von denen heute nur noch geträumt werden kann. So passierten zum damaligen Spitzenspiel SV ATLAS Delmenhorst gegen den TuS Celle sagenhafte 8.000 Fans die Stadiontore! Und sahen einen 5:1-Sieg des SVA.

      Zum Vergleich: in dieser Saison kamen zum Spiel SVA - VfV 06 Hildesheim ca. 2.000 Zuschauer.

      Landesliga 2.jpgLandesliga.jpg
      Ja die gute alte Zeit, als man außer Fußball nichts hatte. Aber nun zu meiner Frage, würden heute überhaupt noch 8000 in Delmenhorst rein dürfen? Ich fand das sah bei 2000 schon gut besucht aus?
    • Fassungsvermögen in Delmenhorst 12 000. Zugelassen derzeit für 6000 Zuschauer.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Maulwurf schrieb:

      Ja die gute alte Zeit, als man außer Fußball nichts hatte. Aber nun zu meiner Frage, würden heute überhaupt noch 8000 in Delmenhorst rein dürfen? Ich fand das sah bei 2000 schon gut besucht aus?
      Sehe ich anders: in der heutigen Zeit gehen die interessierten Zuschauer zum Profifußball. Das ist der Unterschied zur damaligen Zeit! Unser Amateurfußball wird von den Medien nicht mehr so wahr genommen, wie damals. Damals wurde selbst im Rundfunk über die Spiele live berichtet. Die regionalen Zeitungen machten zunächst mit dem Heimatsport auf. Und im Radio werden gerade noch die Ergebnisse der Regionalliga kurz durchgegeben. Das war's dann aber auch schon.

      Z. Zt. könnten bis zu 6.500 Zuschauer ins Delmenhorster Stadion. Weil aber die Auflagen des NFV derart hoch sind, würde mann bei 4.999 Schluss machen. Weil die Mehreinnahmen die zusätzlichen Kosten nicht decken würden. Natürlich sieht es gut aus, wenn die Tribüne ausverkauft ist. Aber auf den davor liegenden Traversen ist sicherlich noch Platz für 3.000 Steher.
      :jaaa: Zwei die nichts wissen, wissen auch nicht mehr als einer, der auch nichts weiß :jaaa:
    • Hessenliga:

      KSV Hessen Kassel - FV Bad Vilbel - Zuschauer: 1600
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)