Frauen-Regionalliga West

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sonntag, 28.10.2018 13:00
      Borussia Mönchengladbach II - SV Germania Hauenhorst
      SV Bökendorf - SC Fortuna Köln
      DSC Arminia Bielefeld - VfL Bochum

      Sonntag, 28.10.2018 13:30
      Warendorfer SU - Vorwärts Spoho Köln

      Sonntag, 28.10.2018 15:00
      Herforder SV Borussia Friedenstal - BV Borussia Bocholt
      Alemannia Aachen - SV Budberg

      Sonntag, 28.10.2018 15:30
      1. FC Köln II - SpVg Berghofen


      1. DSC Arminia Bielefeld 9 9 0 0 52:13 39 27
      2. BV Borussia Bocholt 9 9 0 0 38: 8 30 27
      3. 1. FC Köln II 9 6 0 3 29:15 14 18
      4. SV Bökendorf 9 5 0 4 11:14 -3 15
      5. VfL Bochum 9 4 1 4 24:18 6 13
      6. Borussia Mönchengladbach II 9 4 1 4 19:27 -8 13
      7. Alemannia Aachen 8 4 0 4 22:22 0 12
      8. Vorwärts Spoho Köln 9 4 0 5 21:22 -1 12
      9. SV Budberg 9 4 0 5 16:21 -5 12
      10. SpVg Berghofen 9 3 1 5 28:22 6 10
      11. Herforder SV Borussia Friedenstal 8 3 1 4 19:23 -4 10
      12. SC Fortuna Köln 9 2 2 5 16:23 -7 8
      13. Warendorfer SU 9 1 1 7 10:37 -27 4
      14. SV Germania Hauenhorst 9 0 1 8 7:47 -40 1
    • Sonntag, 28.10.2018 13:00
      Borussia Mönchengladbach II - SV Germania Hauenhorst 3:0
      SV Bökendorf - SC Fortuna Köln 2:2
      DSC Arminia Bielefeld - VfL Bochum 6:1

      Sonntag, 28.10.2018 13:30
      Warendorfer SU - Vorwärts Spoho Köln 0:4

      Sonntag, 28.10.2018 15:00
      Herforder SV Borussia Friedenstal - BV Borussia Bocholt 1:3
      Alemannia Aachen - SV Budberg 0:1

      Sonntag, 28.10.2018 15:30
      1. FC Köln II - SpVg Berghofen 3:5


      1. DSC Arminia Bielefeld 10 10 0 0 58:14 44 30
      2. BV Borussia Bocholt 10 10 0 0 41: 9 32 30
      3. 1. FC Köln II 10 6 0 4 32:20 12 18
      4. SV Bökendorf 10 5 1 4 13:16 -3 16
      5. Borussia Mönchengladbach II 10 5 1 4 22:27 -5 16
      6. Vorwärts Spoho Köln 10 5 0 5 25:22 3 15
      7. SV Budberg 10 5 0 5 17:21 -4 15
      8. SpVg Berghofen 10 4 1 5 33:25 8 13
      9. VfL Bochum 10 4 1 5 25:24 1 13
      10. Alemannia Aachen 9 4 0 5 22:23 -1 12
      11. Herforder SV Borussia Friedenstal 9 3 1 5 20:26 -6 10
      12. SC Fortuna Köln 10 2 3 5 18:25 -7 9
      13. Warendorfer SU 10 1 1 8 10:41 -31 4
      14. SV Germania Hauenhorst 10 0 1 9 7:50 -43 1
    • Borussia Bocholt gelingt ein Arbeitssieg gegen Herforder SV Borussia Friedenstal

      Borussia Bocholt feierte in der Fußball-Regionalliga der Frauen im zehnten Spiel den zehnten Sieg. Mit 3:1 (1:0) setzte sich das Team von Trainer Sammy Messalkhi beim Herforder SV Borussia Friedenstal durch. Somit baut die Borussia ihren Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz aus. Mit bereits zwölf Punkten Abstand befindet sich dort der 1. FC Köln II. Punktgleich mit der Borussia und ebenfalls mit der vollen Punktzahl von 30 Zählern liegt Arminia Bielefeld weiter an der Tabellenspitze. Die Arminia siegte 6:1 gegen den VfL Bochum und weist ein um zwölf Treffer besseres Torverhältnis auf. Am kommenden Sonntag treffen beide Mannschaften ab 13 Uhr in Bocholt aufeinander.

      „Wir wollten uns aber zunächst auf das Spiel in Herford konzentrieren“, sagte Messalkhi. Seine Mannschaft tat sich auf dem tiefen Geläuf im Herforder Stadion zunächst schwer. Der Zweitligaabsteiger aus Herford wusste das Kombinationsspiel der Borussia immer wieder durch kleine nickelige Fouls zu unterbinden. „Wir hatten aber auch keinen guten Tag“, so Messalkhi. Umso erleichterter war er, als Alina Stallmann in der 30. Minute für das 1:0 sorgte. Kurz zuvor war Ines Ridder mit einem Kopfball knapp an der Herforder Torhüterin Alisa Ostwald gescheitert. Nach dem Wechsel kamen die Gäste aus Bocholt besser ins Spiel, mussten aber den Ausgleichstreffer nach gut einer Stunde hinnehmen. Umso wichtiger war die erneute Führung eine Zeigerumdrehung später. Direkt nach dem Anstoß zirkelte Helena Sangs den Ball in den Herforder Strafraum zu Franziska Wenzel. Die Stürmerin ließ drei Gegenspielerinnen aussteigen und verwandelte eiskalt zum 2:1. „Das war natürlich extrem wichtig. So kam bei den Herforderinnen erst gar keine Euphorie auf“, sagte Messalkhi. Das 3:1 aus Bocholter Sicht machte dann den Deckel auf die Partie. In der 87. Minute bediente Kapitänin Wiebke Terwege die eingewechselte Lara Köchl, die den Ball einschob. „Auch wenn das nicht unser bester Tag war, haben wir trotzdem drei Punkte mitnehmen können“, sagte Messalkhi vor dem Spitzenspiel am kommenden Sonntag in Bocholt. „Wie wir dem Gegner dann entgegenwirken, wollen wir in dieser Trainingswoche noch einüben. Mehr wird aber noch nicht verraten“.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Sonntag-Mittag das Spitzenspiel Borussia Bocholt gegen Arminia Bielefeld! :schal2:

      Eigentlich scheint die Arminia personell einfach zu gut besetzt, vor allem mit einer Sarah Grünheid vorne drin (10 Spiele, 26 ! Tore!). Aber wer weiß, vielleicht gelingt ja doch eine Überraschung....
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • fupa.net/berichte/bv-borussia-…c-arminia-bi-2238128.html

      Frauen-Regionalliga: Die Gastgeberinnen haben wie der DSC noch eine weiße Weste. Wenn der Zweite den Ersten fordert.Markus Wuckel, der Trainer von Arminias Fußballerinnen, ist stets sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, vor einem Spiel Interna aus der eigenen Mannschaft oder gar seine taktische Marschroute preiszugeben. „Die anderen Trainer lesen ja auch die Vorberichte in der Presse“, so seine Begründung – verständlich, dass man dem Kollegen auf der anderen Seite keine Gebrauchsanweisung an die Hand geben will.

      arminia-bielefeld.de/2018/11/0…zenspiel-fuer-dsc-frauen/

      In der vergangenen Saison feierte Borussia Bocholt die Meisterschaft in der Regionalliga West, nahm das Aufstiegsrecht jedoch nicht wahr. Auch in dieser Saison ist das Team wieder ganz vorne mit dabei und hat – ebenso wie Arminia – bisher alle 10 Saisonspiele gewonnen. Damit liegt die Elf von Trainer Sammy Messalkhi auf Rang zwei hinter den Armininnen. Für den DSC steht am Sonntag somit ein richtungsweisendes Spiel an, will man doch unbedingt Tabellenführer bleiben.

      Ich habe übrigends gelesen, dass der Meister und der Vizemeister der RL West an den Aufstiegsspielen teilnehmen werden. Leider weiß ich nicht mehr, wo das stand.
      HEGIDA - Hobbits und Elben gegen die Isengardisierung des Auenlandes
    • Sonntag, 04.11.2018 11:00
      Borussia Mönchengladbach II - Herforder SV 2:2

      Sonntag, 04.11.2018 12:30
      SV Germania Hauenhorst - Vorwärts Spoho Köln 0:3

      Sonntag, 04.11.2018 13:00
      BV Borussia Bocholt - DSC Arminia Bielefeld 0:1
      SV Budberg - Warendorfer SU 3:1

      Sonntag, 04.11.2018 15:00
      VfL Bochum - SV Bökendorf 0:1
      1. FC Köln II - SC Fortuna Köln 0:1

      Sonntag, 04.11.2018 15:15
      SpVg Berghofen - Alemannia Aachen 5:3


      1. DSC Arminia Bielefeld 11 11 0 0 59:14 45 33
      2. BV Borussia Bocholt 11 10 0 1 41:10 31 30
      3. SV Bökendorf 11 6 1 4 14:16 -2 19
      4. 1. FC Köln II 11 6 0 5 32:21 11 18
      5. Vorwärts Spoho Köln 11 6 0 5 28:22 6 18
      6. SV Budberg 11 6 0 5 20:22 -2 18
      7. Borussia Mönchengladbach II 11 5 2 4 24:29 -5 17
      8. SpVg Berghofen 11 5 1 5 38:28 10 16
      9. VfL Bochum 11 4 1 6 25:25 0 13
      10. Alemannia Aachen 10 4 0 6 25:28 -3 12
      11. SC Fortuna Köln 11 3 3 5 19:25 -6 12
      12. Herforder SV Borussia Friedenstal 10 3 2 5 22:28 -6 11
      13. Warendorfer SU 11 1 1 9 11:44 -33 4
      14. SV Germania Hauenhorst 11 0 1 10 7:53 -46 1
    • Borussia Bocholt verliert Spitzenspiel vor 300 Fans
      Regionalliga-Fußballerinnen müssen sich dem Tabellenführer beugen

      Am elften Spieltag der Regionalliga mussten die Fußballerinnen des BV Borussia Bocholt die erste Saisonniederlage einstecken. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer DSC Arminia Bielefeld verlor der Tabellenzweite mit 0:1 (0:1) Toren. Beide Teams waren bis dato ungeschlagen. Nur das bessere Torverhältnis der Arminia trennte die beiden Topteams. Somit bleibt der Zweitligaabsteiger aus Bielefeld bei voller Punktzahl Spitzenreiter, gefolgt von der Borussia, die weiterhin 30 Zähler aufweist. Verfolger des Duos ist mit 19 Punkten nun der SV Bökendorf, der kommende Gegner des BVB.

      Das Duell zwischen dem BVB und Arminia Bielefeld hatte einiges an Spannung zu bieten. Vor rund 300 Zuschauern bot der amtierende Regionalligameister dem Zweitliga-Absteiger einen großen Kampf und hielt die Partie bis zum Schluss offen. Dabei begann der Gastgeber gegen die sturmstarke Arminia aus einer gesicherten Abwehr. Die BVB-Spielerinnen Kerstin Schröer und Aileen Göbel wurden vom Trainer Sammy Messalkhi mit Sonderaufgaben bedacht. Beide nahmen die Torjägerinnen vom Dienst, Sarah Grünheid und Kapitänin Maxine Birker, zunächst in direkte Deckung. So versuchte die Borussia das Angriffsspiel der Arminia zu entschärfen. Dieses gelang insgesamt auch sehr gut. Der Tabellenführer kam in Hälfte eins nicht zur Entfaltung. Die lang geschlagenen Bälle blieben immer wieder in der Abwehr der umsichtig agierenden BVB-Kapitänin Wiebke Terwege hängen. „Wir wollten aber nicht nur verteidigen“, stellte Messalkhi fest. Seine Mannschaft, zunächst mit Jolina Opladen nur mit einer Spitze aufgestellt, versuchte durch die schnellen Außenspielerinnen Alina Stallmann und Helena Sangs immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Die größte Chance erspielte sich Jolina Opladen, die aus aussichtsreicher Position im gegnerischen Strafraum ihre Mitspielerin Alina Stallmann bediente. Stallmann rutsche der halbhohe Ball über den Innenspann und konnte das Spielgerät aus sechs Metern nicht im Arminia-Gehäuse unterbringen (16.). „Das muss eigentlich das 1:0 für uns sein“, trauerte Messalkhi der riesigen Möglichkeit hinterher.

      Und so nutzten die abgeklärten Spielerinnen aus Bielefeld die erste sich bietende Möglichkeit. Einen missglückten Abschlag von BVB-Torhüterin Lara Wigger spielte Sarah Grünheid direkt auf ihre Mitspielerin Giustina Ronzetti weiter, die unhaltbar für Wigger aus 13 Metern zum 0:1 einnetzte (25.). Wigger machte ihre Aufgabe gegen die gefährlichen Bielefelderinnen ansonsten hervorragend. „Danach waren wir zu passiv und haben nach vorne nichts mehr probiert“, sagte Messalkhi. Auch die von Markus Wuckel betreuten Gäste brachten keine nennenswerte Chance zustande. Nach dem Wechsel kam der BVB mit neuem Schwung aus der Kabine. Beide Teams spielten auf Augenhöhe auf. Messalkhi gab die Manndeckung auf und agierte nun mit Lara Köchl und Jolina Opladen mit zwei Stürmerinnen. Auch Alina Stallmann schalte sich immer wieder ein. Die größte Ausgleichschance bot sich dem BVB, als Franziska Wenzel den Ball volley aufs gegnerische Tor drosch, dieser aber in der Abwehr der Arminia hängen blieb (78.). Bis zum Schlusspfiff peitschten die zahlreichen Zuschauer die Borussia nach vorne. „Ein Punkt wäre verdient gewesen“, waren sich die Anhänger des BVB und Messalkhi einig. „Aber vor dem Tor waren wir nicht abgezockt genug.“

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher