Neues zum FC-Astoria Walldorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues zum FC-Astoria Walldorf

      Die schon vom Gemeindarat genehmigten Rasenplätze (Kunstrasen wurde wegen Bodenversiegelung nicht genehmigt) in der Nähe das Bahnhofs werden nicht realisiert. Denke das ist recht vernüftig, dort hätte man auch Umkleide, Bewirtungräume etc. aus dem Boden stampfen müssen. Denke das man dort nun eher Bäume anpflanzt da die Zeichen gut stehen, dass ein Neuer Kunstrasenplatz am Sportzentrum gebaut wird. Damit enstpannt sich hoffentlich die Trainingssituation, da z.B. gerade im Winter von 3 Vereinen nur auf 2 Plätzen trainiert werden konnte.

      Neu:
      Diese Woche geht die Mobilfunkantennenanlage, die an einem der Flutlichtmasten des Stadions montiert ist, in Betrieb. Damit hat man endlich wieder guten Mobilfunkempfang in dieser Ecke (die alte Anlage wurde mit dem alten Hallenbad vor längere Zeit abgerissen). Zusätzlich profitiert der Verein natürlich auch von den Mieteinahmen ;)

      Aus der Homepage:
      Auch für die nächste Saison sind erste Weichen in der Kaderplanung
      gelegt worden, nachdem Stürmer Dejan Bozic bereits zu Rückrundenbeginn
      seinen Vertrag über die Saison hinaus verlängert hat, zog diese Woche
      auch Mittelfeldmann Daniel Hahn nach. Auch Winter-Neuzugang Nico
      Hillenbrand wird das FCA-Trickot im nächsten Jahr tragen. Marcel
      Hofbauer wird vom VfL Kirchheim/Teck nach Walldorf wechseln.
    • Oberligist FC Astoria Walldorf hat große Ziele

      Trainer Streichsbier: "Bis 2014 soll es die Regionalliga sein"

      Sportkurier. Wie viele andere Clubs aus der Oberliga, nahmen auch die Walldorfer am vergangenen Sonntag das 1. Training zur Saison 2012/2013 auf. Chefcoach Guido Streichsbier und Co-Trainer Thomas Erlein, als auch Torwarttrainer Christian Biebl können in der neuen Spielzeit auf einen 24- Mann Kader zurückgreifen. Die Fluktuation im Kader des Oberligisten ist dabei recht groß gewesen. Sieben Spieler haben den Verein verlassen, dem gegenüber stehen neun Neuzugänge. Mit Stephan Sieger (1.FC Saarbrücken) hat Streichsbier einen sehr erfahrenen Mittelfeldspieler mit Zweitligaerfahrung verpflichtet.

      ganzer Bericht: Sport Kurier
      _______________________________________________________________
      Comeback Tour
      2010/11 Oberliga BW --> 2011/12 Regionalliga --> 2015/16 3. Liga
    • Tippspiel für die neue Saison 2012/2013 ist online

      Tippspiel für die neue Saison 2012/2013 ist online
      fc-astoria.de/index.php?content=6&artikel=2742
      06.08.2012 - 08:57
      Das Tippspiel für die neue Saison 2012/2013 ist ab sofort online. Meldet euch schnell an und tippt mit beim kostenlosen Oberliga-Baden-Württemberg-Tippspiel des FC-Astoria Walldorf e.V.

      Da wir bisher noch keine Freigabe für die neuen tollen Preise gibt können wir euch noch nicht informieren. Allerdings wird es sich aber auch in diesem Jahr wieder lohnen.
      Wir denken das bis zum 1. Spiel der neuen Saison die Preise veröffentlicht werden können.
      Viel Spaß und viel Erfolg!
    • FC-Astoria Walldorf verpflichtet Roberto Pinto

      http://www.fc-astoria.de/index.php?content=6&artikel=2897

      24.01.2013 - 14:18
      Der Tabellenzweite der Oberliga BW kann sich prominent verstärken, mit sofortiger Wirkung steigt der Bundesliga erfahrene Roberto Pinto bei den Astorstädtern ein. Der 34-jährige Deutsch-Portugiese gibt Trainer Guido Streichsbier eine weitere tolle Option fürs Walldorfer Offensivspiel.

      Von 1998 bis 2001 spielte Pinto für den VfB Stuttgart insgesamt 52-mal in der Bundesliga. Zur Saison 2001/02 wurde er von Hertha BSC verpflichtet, wo er bis 2004 als rechter „Flügelflitzer“ 34-mal zum Einsatz kam. Ab Januar 2005 fungierte er dann als „Joker“ unter dem damaligen Bielefelder Trainer Uwe Rapolder und auch unter Thomas von Heesen. Pinto schoss bisher in 129 Einsätzen als Mittelfeldspieler für seine drei Bundesliga-Vereine je zwei Tore. Zuletzt war Pinto beim benachbarten SV Sandhausen aktiv, in vier Jahren für den SVS brachte er es auf 129 Einsätze und erzielte dabei 19 Treffer. Im Sommer des letzten Jahres verabschiedete sich Pinto mit dem Aufstieg in die 2. Bundeliga.
      Guido Streichsbier freut sich über den Neuzugang „Ich halte es für äußerst effektiv wenn Spieler von Spieler lernen. Roberto ist noch fit, ist ein starker Spieler und verfügt über sehr große Erfahrung. Diese Faktoren soll er bei uns einbringen und kann damit unsere jungen Angreifer unterstützen und unserem Kader zusätzliche Qualität verleihen.“
      Auch Team Manager Andreas Gaber ist von der Verpflichtung Pintos überzeugt „Roberto Pinto hat in guten Gesprächen einen positiven Eindruck hinterlassen, er möchte mit seiner Klasse und Erfahrung unseren jungen Spilern weiterhelfen. Er identifiziert sich zu 100% mit unseren Zielen und unserer Philosophie. Roberto möchte auch seine Trainerausbildung vorantreiben und beim FCA im Jugendbereich als Jugendtrainer mitarbeiten. Wir glauben, dass wir und unsere jungen Spieler vom Zugang von Roberto Pinto in vielfältiger Weise profitieren können. Wir werden unseren eingeschlagenen Weg mit jungen talentierten Spielern zu arbeiten und diese weiter zu entwickeln konsequent fortsetzen und sehen in Roberto einen Spieler der uns hierbei optimal unterstützen kann!“
      Für das Testspiel heute Abend in Meerbusch gegen den TuS 64 Bösinghoven ist Pinto bereits mit von der Partie. Am morgigen Samstag rundet die Mannschaft Ihren Ausflug in Nordrhein-Westfalen mit dem Besuch der Bundeliga-Partie Borussia Mönchengladbach gegen Fortuna Düsseldorf ab.
    • Kompuffu schrieb:

      FC-Astoria Walldorf verpflichtet Roberto Pinto

      http://www.fc-astoria.de/index.php?content=6&artikel=2897

      24.01.2013 - 14:18
      Der Tabellenzweite der Oberliga BW kann sich prominent verstärken, mit sofortiger Wirkung steigt der Bundesliga erfahrene Roberto Pinto bei den Astorstädtern ein. Der 34-jährige Deutsch-Portugiese gibt Trainer Guido Streichsbier eine weitere tolle Option fürs Walldorfer Offensivspiel.
      Man muß dazu sagen das Sein Angebot (das bezieht nicht nur die finanzielle Seite mitein) einfach nicht ablehnbar war. Denke das unsere Jungen Spieler sehr viel von Ihm lernen können. Auch hilft er uns abgebrühter zu werden was uns noch beim letzten Spiel in Neckarelz gefehlt hat. Ich freue mich auf Ihn.
    • Neuer Kunstrasenplatz

      Nun ist es amtlich.
      Im Sportzentrum wird im Spätjahr der 3te Kunstrasenplatz gebaut. Im Gegensatz zu den beiden anderen, die der Gemeinde gehören, wird dieser vom FC-Astoria gebaut. Das Gelände wird von der Gemeinde als Erbpacht zur Verfügung gestellt.
      Dies war wirklich nötig da immerhin auf dem Sportgelände 2 Vereine (FC-Astoria: Herren, Damen, Jugend & VfR Walldorf: Herren, Jugend), plus noch einem Türkischen Verein trainieren.
    • Mal so am Rande:
      die Infrastruktur beim FC-Astoria wird weiter ausgebaut. Der Neue Vereins-eigene Kunstrasen ist verlegt, nun fehlt noch die Umzäunung sowie die Beleuchtung. Die Umzäunung wird in den nächsten Tagen fertig gestellt. Die Beleuchtung wird höchst wahrscheinlich Mitte - Ende Mai aufgebaut. Sie wird 400 Lux haben (im Trainingsbetrieb 200).
      Bilder folgen noch.

      Im Jugendbereich wird es auch leichte Veränderungen geben. Zukünftig werden wohl die beiden Walldorfer Vereine wesentlich enger unter "Anpfiff ins Leben" kooperieren. Angedacht ist hierbei dass der Leistungsbereich unter FC-Astoria und der Breitensport unter VfR Walldorf läuft. Somit hofft man das die Walldorfer Jugend, die den Sprung im Leistungsbereich nicht schafften, dennoch Spass am Fussball bieten und am Ort halten kann.
      Zu dieser Kooperation stößt in Zukunft aller Voraussicht nach noch der SC 08 Reilingen aus dem Nachbarort mit dem bis dato schon eine lockere Kooperation besteht.
    • Guido Streichsbier neuer DFB-U18 Nationaltrainer

      War leider damit zu rechnen das wir Ihn leider nicht lange halten konnten.

      Guido Streichsbier neuer DFB-U18 Nationaltrainer

      27.05.2014 - 15:08

      Der FC-Astoria Walldorf freut sich, dass der DFB die gute Arbeit unseres Cheftrainers, mit dem Erreichen der DFB-Pokalrunde und der Meisterschaft in der Oberliga Baden-Württemberg erkannt hat und Streichsbier zum U18-Jugendnationaltrainer ernannt hat.

      Guido Streichsbier wechselt nach zweieinhalb Jahren sehr erfolgreicher Arbeit vom FCA Walldorf ab dem 1.7. zum DFB und übernimmt dort die U18-Jugendnationalmannschaft!

      DFB-Pressemeldung: Guido Streichsbier neuer U18-Jugendnationaltrainer: dfb.de/news/de/d-jugendnationa…chwuchsbereich/58762.html

      „Wir hätten Guido gerne behalten, haben aber Verständnis, dass er diesen Schritt gehen möchte“ meinte auf Nachfrage Willi Kempf, Präsident FC A Walldorf. Mit Matthias Born steht auch schon sein Nachfolger als Cheftrainer der Regionalliga-Mannschaft fest. Der gebürtige Walldorfer war bereits in den letzten zwei Jahren als Assistenz-Trainer der Oberliga-Mannschaft an Bord. „Wir sind froh so schnell eine Lösung präsentieren zu können und freuen uns mit Matthias Born einen idealen Nachfolger gefunden zu haben, der die Mannschaft, den Verein und das Umfeld in der Astorstadt bestens kennt.“
    • Jugendfußball wird in der Astor-Stadt neu strukturiert

      C-Astoria Walldorf und VfR Walldorf gründen Jugendspielgemeinschaft
      Die beiden Fußballvereine haben gemeinsam beschlossen, ab der Saison 2014/15 ihre Jugendarbeit neu zu gestalten und eine „Jugendspielgemeinschaft Walldorf“ zu gründen.
      Die Gesamtverantwortung für die neu gegliederten Jugendbereiche geht ab 1. Juli 2014 in die Hände des langjährigen Kooperationspartners und Jugendfördervereins Anpfiff ins Leben e.V. über.
      In der Jugendspielgemeinschaft Walldorf (JSG) werden künftig alle Spieler und Spielerinnen bis zu den E-Junioren zusammengefasst. Sie trainieren und ....
      mehr unter anpfiff-ins-leben.de/presse/ne…adt-neu-strukturiert.html
    • Roland Dickgießer neuer sportlicher Leiter bei Astoria Walldorf

      fc-astoria-walldorf.de/index.php?content=6&artikel=3677
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)
    • Aus der RNZ:
      rnz.de/nachrichten/wiesloch_ar…rf-_arid,192428.html#null

      Walldorf. (rö) Die erste Mannschaft unter ihrem Trainer Matthias Born hat seit vergangenem Samstag den Klassenerhalt in der Regionalliga in der Tasche. Die U 23 sicherte sich schon einen Tag vorher die Meisterschaft in der Verbandsliga und steigt in die Oberliga auf. Doch damit nicht genug: Auch im Jugendbereich darf sich der FC-Astoria Walldorf in dieser Saison über zahlreiche Erfolge freuen: So hat die U 19 gerade den Badischen Pokal gewonnen und sich damit für den DFB-Pokal der A-Junioren qualifiziert, die U 17 steigt ungeschlagen von der Verbands- in die Oberliga auf, die U 15 war für die Deutsche Meisterschaft im Futsal qualifiziert und die von den Ex-Profis Roberto Pinto und Uwe Zimmermann trainierte D-Jugend wurde ebenfalls Meister in ihrer Klasse.
      "Wir haben eine tolle Truppe und tolle Trainer, trotzdem sind wir nach wie vor ein sehr familiärer Verein", freut sich FCA-Präsident Willi Kempf, zumal der eigentliche Saisonhöhepunkt ja erst noch folgt: Am Samstag, 28. Mai, steht der FC-Astoria gegen die SpVgg Neckarelz im Finale des Badischen Pokals. Das Spiel wird um 12.30 Uhr im Stadion in Bammental angepfiffen. Die Besonderheit: Es ist Bestandteil des "Finaltags der Amateure", an dem die ARD die Pokalfinals von mindestens 16 Landesverbänden in drei Konferenzen live im Fernsehen überträgt. "Natürlich ist es uns lieber, wenn die Walldorfer hinkommen und uns anfeuern", sagt Willi Kempf, trotzdem sei die Übertragung im Fernsehen eine tolle Sache.
      Mit einem Sieg gegen Neckarelz würde sich der Kreis schließen, denn dann wäre der FCA zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte für den DFB-Pokal qualifiziert und es stünde gleich der nächste TV-Auftritt ins Haus. "Das Spiel 2014 gegen Hannover war natürlich ein Highlight und Imagegewinn", blickt Kempf auf das Duell mit dem damaligen Bundesligisten zurück. "Das wollen wir unbedingt noch mal packen." Nachdem die U 19 mit ihrem Pokalsieg vorgelegt hat, sei der Ehrgeiz jetzt noch größer. Jochen Holzwarth, Geschäftsführer Verwaltung beim FCA, hat auch gleich einen Wunsch: "Wenn der Manu Kaufmann wieder das 1:0 macht, wäre das eine tolle Sache." Kaufmann erzielte schon vor zwei Jahren den Siegtreffer im Finale (damals gegen Nöttingen), wollte eigentlich die Fußballschuhe an den Nagel hängen, ließ sich nach dem Erfolg aber überreden, doch weiter zu machen.
      Dass es für den Verein so gut läuft, liegt nicht zuletzt an der guten Nachwuchsarbeit in Zusammenarbeit mit "Anpfiff ins Leben". Der FC-Astoria hat 32 Jugendmannschaften mit über 700 Kindern und Jugendlichen, "das Niveau ist in den letzten Jahren unheimlich gestiegen", sagt der Präsident. "Es ist einfach wichtig, schon bei den Bambini und in der F-Jugend die Grundlagen zu schaffen." Das könne man dank guter Trainer und auch dank der umfangreichen "Anpfiff"-Förderung. "Was ’Anpfiff ins Leben macht, geht bei den Älteren nahtlos weiter", sagt Roland Dickgießer, der frühere Waldhof-Profi und ehemalige FCA-Trainer, heute Geschäftsführer Sport des Vereins. "Sie werden weiter gefordert und gefördert."
      So hat man eine Traumquote erreicht: In den letzten sieben Jahren haben aus der eigenen Jugend stolze 80 Spieler den Sprung in die erste und zweite Mannschaft geschafft, die U 23 ist in diesem Zeitraum von der Kreisliga bis (gerade jetzt) in die Oberliga aufgestiegen. Damit sei auch dieses Team für die jungen Spieler "ein riesen Sprungbrett", so Dickgießer. Man habe einige große Talente, die man weiter an den Verein binden wolle, "sie sollen sich hier weiter entwickeln und Spaß haben", der eine oder andere schaffe dann vielleicht sogar den Sprung zu einem Profiverein.
      Beim FC-Astoria legt man großen Wert darauf, dass die Sportler auch in der vierthöchsten Spielklasse nicht allein auf die Karte Fußball setzen. Alle aus dem Regionalligateam haben einen Job oder absolvieren ein Studium. "Das ist unsere klare Philosophie, anders geht es nicht", sagt Willi Kempf. Und wenn dann Dickgießer ein 23-jähriger Verteidiger angeboten wird, der meint, sein Leben nur mit Regionalliga-Fußball finanzieren zu können, winkt der schnell ab. "Wir haben zwar SAP auf der Brust, aber das ist finanziell nicht zu machen", sagt der sportliche Leiter. "Wir haben lauter Vollprofi-Mannschaften um uns herum", ergänzt Jochen Holzwarth. Der FC Saarbrücken reise beispielsweise trotz nur 160 Kilometer Entfernung bereits am Vortag zu einem Spiel in Walldorf an. "Es ist schon sauschwer, sich in der Regionalliga zu halten", sagt Willi Kempf.
      Damit überhaupt Sport getrieben werden kann, wird beim FCA eigentlich immer fleißig gebaut: derzeit ein neues Gebäude neben dem Klubhaus (der Pizzeria Astoria), das vier Umkleideräume samt Duschen, Schiedsrichter-, Trainer-, Lager- und Aufenthaltsraum enthalten wird und hauptsächlich für den Frauen- und Jugendfußball gedacht ist. "Das war aufgrund der großen Zuläufe unheimlich notwendig", erklärt Kempf und zeigt sich "froh, dass die Stadt uns immer unterstützt".
      Im FCA-Stadion werden zurzeit ein Presseraum und ein Raum für Polizei und Sicherheitskräfte gebaut, Garagen für Pflegegeräte sind in Planung und für Fernsehkameras soll noch ein extra Podest errichtet werden. Den letzten neuen Sportplatz hat man im September 2015 mit dem Kunstrasen eingeweiht, "der ist nicht mehr wegzudenken", so Kempf. Geheimnisvoll kündigt er an, dass das FCA-Stadion demnächst einen neuen Namen erhalten soll, mehr will der Präsident aber noch nicht verraten ...
      Fi Info: Karten für das Pokalfinale am 28. Mai in Bammental sind im Vorverkauf beim FC-Astoria in der Geschäftsstelle erhältlich.
    • Da ist das Ding

      Der FC-Astoria Walldorf gewinnt zum zweiten Mal nach 2014 den Badischen Pokalwettbewerb. In einem hartumkämpften Finale behielt der FCA gegen den Ligakonkurrenten SpVgg Neckarelz mit 2:0 die Oberhand. Thorben Stadler ganz früh und Marcel Carl kurz vor Schluss erzielten die vielumjubelten Treffer.

      Der Finaltag der Amateure war ein toller Erfolg, nach vier Minuten übertrug die ARD live den Walldorfer Führungstreffer durch Stadler. Der Linksverteidiger bereitete seinen Treffer selbst vor, nach einem Doppelpass mit Yakup Polat schob Stadler die Kugel aus spitzem Winkel überlegt an Neckarelz-Keeper Deter vorbei in lange Eck. Bei tollem Sommerwetter und prächtiger Kulisse (1.300 Zuschauer) in Bammental blieb Walldorf vor den Augen von DFB-Sportdirektor Hansi Flick und HSV-Legende Horst Hrubesch nach der frühen Führung spielbestimmend. Mitte der ersten Hälfte biss sich Absteiger Neckarelz besser in die Partie ohne jedoch Michael Hiegl im Walldorfer Tor gefährlich zu werden. Patrick Geist (28.) und Marcel Carl (32.) hatten die Chance zu erhöhen, es sollten auf beiden Seiten die einzigen nennenswerten Torabschlüsse in den ersten 45 Minuten bleiben. Kurz vor der Pause musste Walldorfs Trainer Matthias Born verletzungsbedingt reagieren, Andreas Schön musste angeschlagen das Spielfeld verlassen, für ihn kam Maskenmann Timo Kern (42.).

      Die 2. Hälfte begann mit einem Lattenkracher, nach einer Ecke von Timo Kern stieg Geist am höchsten und köpfte die Kugel an die Unterkante des Querbalkens (49.). In der Folge bemühten sich beide Mannschaften um Spielkontrolle, weil im Mittelfeld jedoch hartumkämpfte aber faire Zweikämpfe geführt wurden, litt die Passgenauigkeit. Der FCA verwaltete nun die knappe Führung und hatte in der 72. Minute Glück dass der bereits verwarnte Jonas Kiermeier nach einem Handspiel im Mittelfeld nicht die Gelb-Rote Karte sah. Born reagierte umgehend und brachte Pascal Pellowski für den ehemaligen Neckarelzer, der seit Anfang dieses Jahres das Blau-Weiße Trikot der Astorstädter trägt. In der Schlussphase verteidigte Walldorf leidenschaftlich und ließ keine Torchance mehr zu, in der 88. Minute sorgte Carl für die endgültige Entscheidung in diesem Badischen Pokalfinale, eine hohe Hereingabe von Benny Hofmann, verlängerte André Becker per Kopf an den langen Pfosten, wo Carl lauerte und mit einem sehenswerten Schlenzer den 2:0-Endstand der Walldorfer perfekt machte.

      Auf der anschließenden Siegerehrung war es Kapitän Manuel Kaufmann vorbehalten den Pokal in die Höhe zu stemmen. Für Kaufmann war es sein letztes Spiel, er beendet seine Karriere in diesem Sommer: „Ein perfekter Abschied, so lässt es sich auf jeden Fall leichter aufhören“ sagte er danach überglücklich. Sein Trainer Born freute sich ebenfalls riesig über den gelungenen Saisonabschluss: „Bei 1:0 kann so ein Spiel immer kippen.“ Für die 1. Runde des DFB-Pokals hat Born bereits schon einen Wunschgegner: „Wir nehmen gerne die Bayern.“

      Tore:1:0 (4.) Stadler, 2:0 (88.) Carl

      FC-Astoria Walldorf:Hiegl – Hofmann, Nyenty, Kaufmann, Stadler – Geist (64. Hofbauer), Kiermeier (73. Pellowski), Polat, Groß (86. Becker) – Schön (42. Kern/71. Meyer), Carl

      SpVgg Neckarelz:Deter – Keusch, Kizilyar, Tasky, Bückle – Beyazal, Gondorf, Abele, Hogen (79. Heck) – Albrecht (87. Schäfer) – Cancar (61. Krasniqi)

      Schiedsrichter:Michael Kimmeyer (Palmbach)

      Zuschauer:1.352

      PM FC-Astoria Walldorf
    • Der Kader der Saison 2016/17 steht fest
      Der FC-Astoria Walldorf geht am Montag, den 27. Juni 2016 in die dritte Regionalliga-Saison der Walldorfer Vereinsgeschichte. Cheftrainer Matthias Born, sein Trainer- und Betreuerteam, sowie seine Mannschaft befinden sich aktuell im wohlverdienten Sommerurlaub. Sechs intensive Vorbereitungswochen sollen das Fundament für eine erfolgreiche Saison werden, in der man neben der Liga noch am Badischen und amnationalen DFB-Pokalwettbewerb teilnimmt. Das Eröffnungsspiel der Regionalliga Südwest steigt am Freitag, den 5. August. Die erste DFB-Pokalrunde wird vom 19.-22. August ausgetragen, die Auslosung dazu findet in der ARD Sendung „Beckmanns Sportschule“ auf Malente am Samstag, den 18. Juni um 23:30 Uhr statt. Durch die Nichtaufstiege von SV Waldhof Mannheim und SV Elversberg in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga und den Drittligaabstiegen von VfB Stuttgart II und den Stuttgarter Kickers steigt das Teilnehmerfeld der Südwest-Staffel auf 19 Mannschaften an. Herzlich begrüßen möchten wir die Oberliga-Aufsteiger SSV Ulm, FC Nöttingen, SC Teutonia Watzenborn und TuS Koblenz. Diese Konstellation führte auch dazu, dass der Fünftletzte, der Bahlinger SC, den bitteren Gang in die Oberliga Baden-Württemberg antreten musste.

      Das ist das endgültige Teilnehmerfeld der Regionalliga Südwest Saison 2016/17: Stuttgarter Kickers, VfB Stuttgart II, SV Waldhof Mannheim, SV Elversberg, TSG Hoffenheim II, Kickers Offenbach, Eintracht Trier, FC 08 Homburg, 1. FC Saarbrücken, KSV Hessen Kassel, Wormatia Worms, 1. FC Kaiserslautern II, FC-Astoria Walldorf, TSV Steinbach, FK Pirmasens, SSV Ulm, FC Nöttingen, SC Teutonia Watzenborn und TuS Koblenz. Aufgrund des Insolvenzantrages vom 25. Mai 2016 werden den Offenbacher Kickers gemäß den allgemeinverbindlichen Bestimmungender DFB-Spielordnung (§ 6) zu Beginn der Saison 2016/2017 neun Punkte abgezogen.

      Die Kaderplanungen sind soweit abgeschlossen, acht Abgängen stehen sieben Neuzugängen entgegen. Folgende Spieler wurden beim letzten Ligaheimspiel gegen Worms bzw. nachdem Badischen Pokalsieg gegen Neckarelz von den Vereinsverantwortlichen mit großem Dank verabschiedet: Manuel Kaufmann (Karriere beendet), Max Englert (pausiert verletzungsbedingt), Michael Glaser (wechselt in die 2.Mannschaft des FC-Astoria Walldorf), Michael Hiegl (kehrt nach einem Jahr Ausleihe zum SV Sandhausen zurück), außerdem verlassen den Verein Marcel Hofbauer, Pius Mohr, Dejan Bozic und Georgios Roumeliotis, allesamt mit Ziel unbekannt.

      Sich dem FC-Astoria Walldorf zur anstehenden Runde neu anschließen werden Ugurtan Kizilyar (SpVgg Neckarelz), Steffen Straub (SC Hauenstein), Torhüter Denis Wieszolek (FSV Mainz II) und Rückkehrer Nico Hillenbrand (SC Hauenstein). Hinzu kommen Timo Weber, André Becker und Jannik Mohr von der U23, die den internen Aufstieg geschafft haben und ab sofort fest dem Walldorfer Regionalliga Kader angehören. Allesamt heißen wir hiermit herzlichen Willkommen und wünschen Ihnen für die Zeit bei den Astorstädtern alles Gute.

      Das haben die vier „externen“ Neuen zum Wechsel nach Walldorf gesagt: Nico Hillenbrand (28): „Es ist schön wieder nach Hause zu kommen, ich freue mich auf mein zweites Kapitel beim FCA.“ Steffen Straub(21): „Ich freue mich dem FCA anschließen zu dürfen. Der Trainer, das Konzept und die guten Bedingungen haben mich überzeugt.“ Ugurtan Kizilyar (23): „Ich freue mich auf das neue Umfeld bei der Astoria und denke dass ich eine erfolgreiche und schöne Zeit haben werde.“ Denis Wieszolek (20): „Ich freue mich sehr dass der Wechsel geklappt hat. Nach fünf Jahren Mainz 05 suche ich eine neue Herausforderung und einen Verein in dem ich mich weiterentwickeln kann.

      Ab dem 27. Juni rollt dann in Walldorf wieder fleißig die Kugel, neben den zahlreichen Trainingseinheiten stehen interessante Testspiele und ein Trainingslager in Freudenstadt (7.-10. Juli) auf dem Programm. Die genauen Spieltermine erfahren Sie in den nächsten Tagen und Wochen, klar sind die Testspielgegner und das sind unter anderem der Karlsruher SC II, TSG Hoffenheim II, Stuttgarter Kickers II, der VfB St. Leon, VfR Mannheim, der 1.FC Bruchsal und SV Herchberg.
      Die Walldorfer U23 beginnt nach der Verbandsliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg ebenfalls am 27. Juni mit dem Vorbereitungstraining. Kadernews und Infos zur Vorbereitung der U23 folgen in den nächsten Tagen.

      PM FC-Astoria Walldorf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wupper Schalker ()

    • Welcome Back!
      Christopher Hellmann (23) kehrt aus Nordamerika zurück und schließt sich mit sofortiger Wirkung dem FC-Astoria Walldorf an. Der gebürtige Kölner war vor seinem USA-Aufenthalt schon für den FCA aktiv und absolvierte von Anfang 2012 bis zum Sommer 2013, 45 Ligaspiele und erzielte dabei zwei Tore für die Astorstädter.

      Chris_Hellmann_Roland_Dickgiesser_kl.jpg
      (Im Bild anbei begrüßt Roland Dickgiesser (Sportlicher Leiter, li.) Walldorfs Neuzugang Hellmann (re.); Foto: FC-Astoria Walldorf)

      Unter dem damaligen Trainer Guido Streichsbier spielte Hellmann starke eineinhalb Runden auf der linken Außenverteidigerposition. Beim VfL Neckarau wurde er als Teenager im Angriff ausgebildet, auch in Nordamerika zeigte Hellmann mit vielen Toren seine Stürmerqualitäten. Walldorfs Cheftrainer Matthias Born freut sich über die Verpflichtung des Offensivallrounders: „Seit seinem Wechsel vor drei Jahren in die USA ist der Kontakt nie abgerissen und vor zwei Wochen hat sich die Situation ergeben dass „Helle“ mit dem Gedanken spielte wieder nach Deutschland zu kommen. Er passt nicht nur sportlich sondern auch menschlich perfekt zu uns und ich bin froh, dass der Wechsel kurzfristig zustande kam.“

      Im Sommer 2013 nahm Hellmann ein Stipendium in den USA an und ging an die Lynn University, welche sich in Boca Raton, Florida befindet. Für die dortige College-Soccer Mannschaft Lynn Fighting Knights war er die kommenden zwei Jahre aktiv. Insgesamt erzielte Hellmann 49 Tore in 45 Spielen und bereitete weitere 29 Tore vor. 2014 konnte er mit der Mannschaft die Division II National Championship gewinnen und war erfolgreichster Torschütze der Liga. In den jeweiligen Saisonpausen der Division II National, spielte Hellmann für Des Moines Menace in der Premier Development League. Am 14. Januar 2016 wurde Hellmann im MLS Super Draft 2016 von dem Vancouver Whitecaps FC in der zweiten Runde ausgewählt. Final unterzeichnete er keinen Vertrag in der Major League Soccer, sondern wechselte am 2. März 2016 zu Charlotte Independence.

      Hellmann hat beim FC-Astoria einen Vertrag bis Juni 2018 unterschrieben. Der Verein freut sich über die Rückkehr von Christopher und wünscht ihm für die anstehende Regionalliga Saison alles Gute.

      PM FC-Astoria Walldorf
    • Astoria-Stadion heißt jetzt Dietmar- Hopp-Sportpark

      fupa.net/berichte/der-fca-spie…opp-sportpark-486267.html
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)
    • Torlose Punkteteilung zum Auftakt
      Der FC-Astoria Walldorf empfing wie vor zwei Jahren am 1. Spieltag der Regionalliga Südwest die TuS Koblenz im Dietmar-Hopp-Sportpark. Diesmal jedoch unter anderen Vorzeichen, vor zwei Jahren hieß der Aufsteiger Walldorf, dieses Mal war Koblenz der frisch gebackene Oberliga Meister und Regionalliga Aufsteiger. Der Bundesliga-erfahrene Gästetrainer Petrik Sander (von 2004 bis 2007 Energie Cottbus) schickte eine schlagkräftige Truppe ins Rennen, der auch Dejan Bozic angehörte. Der Angreifer spielte bis zum Juni noch in der Astorstadt.

      FCA_Walldorf-TuS_Koblenz_013.jpg
      (Im Bild sehen Sie FCA-Akteur Nicolai Groß in Aktion (Bild Pfeifer))

      Beim FC-Astoria Walldorf standen mit Denis Wieszolek, Ugurtan Kizilyar und Rückkehrer Nico Hillenbrand drei Neuzugänge in Matthias Borns Startelf. Thorben Stadler (Schambein), Steffen Straub (Platzwunde) und Steffen Haas (Sprunggelenk) fielen hingegen für die Auftaktpartie verletzt aus.
      Vor 450 Zuschauern bei sommerlichen Abendwetter gelang Koblenz der bessere Start. In der 8. Minute stoppte Tabe Nyenty den bereits enteilten Bozic noch kurz vor dessen Torversuch. Die Nordpfälzer blieben griffiger und stellten den FCA vor arge Probleme. In der 17. Minute forderten die Gäste Elfmeter, Tony Schmidt kam im Strafraum zu Fall, der Pfiff des Unparteiischen blieb jedoch richtigerweise aus. Wenig später konnte sich Wieszolek erstmals auszeichnen, als er einen Kopfball von Kapitän Andre Marx aus der Ecke kratzte (26.). Koblenz blieb giftig und fing einen ungenauen Pass von Kizilyar ab, postwendend in Szene gesetzt, vergab Bozic freistehend gegen Wieszolek (32.). In der Folge fand Walldorf besser ins Spiel und verlagerte die Partie immer öfter in die gegnerische Hälfte. Schrecksekunde in der 35. Minute, nach einem Kopfballduell blieb Nyenty minutenlang liegen, konnte aber nach einer Behandlungspause weitermachen. Kurz vor dem Pausentee kreierte Walldorf die erste eigene Torraumszene, bei der Flanke von Pascal Pellowski kam der mitaufgerückte Benny Hofmann einen Schritt zu spät (42.).

      Torlos wurden die Seiten gewechselt, unverändert kamen beide Mannschaften auf den Platz zurück. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag, nach einem Foulspiel von Wieszolek an Julian Grupp entschied der Unparteiische auf Elfmeter. Marx nahm sich der Sache an, scheiterte mit seinem Schuss in die rechte Ecke am prächtig reagierenden Wieszolek (48.). Diese Aktion schien den FCA endgültig wachgerüttelt zu haben, fortan gestaltete die Born-Elf die Partie offener, Marcus Meyer setzte eine artistische Direktabnahme von 16m neben das Gästegehäuse (54.). Wieder Meyer verpasste nach einer Konfusion in der Koblenzer Hintermannschaft den vermeintlichen Führungstreffer mit einem Schuss über den Querbalken (64.). Nur Momente später vergab Nicolai Groß aus aussichtsreicher Position nach einer Hereingabe von Pellowski (68.). In den letzten zwanzig Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, in der 75. Minute rettete der kurz zuvor eingewechselte Jonas Kiermeier auf der Linie bei einem Koblenzer Kopfball. Auf der Gegenseite setzte Andreas Schön Joker Christopher Hellmann toll in Szene, dieser drosch die Kugel aus halblinker Position über das Tor (78.). In der 85. Minute zappelte die Kugel dann doch noch im Netz, der Treffer wurde aber richtigerweise wegen einem vorausgegangenen Foulspiel von Bozic nicht gegeben. So blieb es trotz turbulenter Schlussphase beim torlosen Remis.

      Die Stimmen zum Spiel


      Petrik Sander (Trainer TuS Koblenz): „Wir haben heute einen überzeugenden Auftritt hingelegt. Das schlechteste für uns ist das Ergebnis.“

      Matthias Born: „Koblenz ist ein starker Aufsteiger, mit ihnen ist zu rechnen in dieser Liga. Wir haben es uns in der 1. Halbzeit selbst schwer gemacht, hatten zu wenig Durchschlagkraft im letzten Drittel. Im zweiten Durchgang war die Partie offener, sehr körperbetont und hitzig.“

      Ausblick
      Mit dem Punkt gegen Koblenz kann Walldorf zum Auftakt sehr gut leben. Am Dienstag (9. August) folgt bereits das 2. Heimspiel der Saison, dann ist der Drittliga-Absteiger VfB Stuttgart II zu Gast im Dietmar-Hopp-Sportpark. Die Schwaben sind denkbar ungünstig in die Liga gestartet, das Gastspiel bei der U23 von TSG Hoffenheim ging deutlich mit 1:4 verloren. Anpfiff am Dienstag ist um 19 Uhr, die Partie steht unter der Leitung des Unparteiischen Patrick Alt aus Heusweiler, er wird an den Seitenlinien Fabian Knoll und Stephan Spengler assistiert.

      Tore: Fehlanzeige

      FC-Astoria Walldorf: Wieszolek – Hofmann (72. Kiermeier), Nyenty, Kizilyar, Pellowski – Polat, Hillenbrand (72. Carl), Kern, Meyer (66. Hellmann) – Schön, Groß

      TuS Koblenz: Patzler – Antonaci, Marx, Stark, Hadzic – von der Bracke, Grupp, Schmidt, Lahn (90.+1 Saito) – Charrier (72. Glockner), Bozic

      Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau)

      Zuschauer: 450

      Besondere Vorkommnisse: Wieszolek hält Foulelfmeter gegen Marx (48.)

      PM FC-Astoria Walldorf
    • Walldorf schlägt Stuttgarter U23
      Am Dienstagabend empfing der FC-Astoria Walldorf den VfB Stuttgart II vor 410 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Sportpark. Die Partie wurde aufgrund des DFB-Pokals um zwei Wochen vorverlegt, sodass beide Teams direkt mit einer Englischen Woche in die Saison starten. Der „kleine“ VfB ist im Sommer aus der 3. Liga abgestiegen und startet in der Regionalliga Südwest einen Neuanfang. Der Auftakt der Schwaben in Hoffenheim am Wochenende ging jedoch deutlich daneben, am Ende hieß es 1:4 für die TSG.

      FCA_Walldorf.jpg
      (Foto: FC-Astoria Walldorf)

      Schwungvoll begann die Partie, sowohl Walldorf als auch Stuttgart spielten vom Anpfiff weg munter nach vorne und suchten ihr Glück in der Offensive. In der 10. Minute ging der FCA durch einen Treffer der Kategorie Traumtor durch Marcel Carl in Führung. Aus gut zwanzig Metern halblinker Position flog sein Fernschuss unhaltbar in den linken oberen Torwinkel. Die Gäste zeigten sich wenig beeindruckt und glichen fast postwendend durch Jan Ferdinand aus (15.). Wer nun dachte das war’s, lag daneben – wieder nur zwei Minuten später zappelte die Kugel erneut im Netz. Neuzugang Ugurtan Kizilyar war nach einer Freistoßflanke von Geburtstagskind Andreas Schön am langen Pfosten per Kopf zur neuerlichen 2:1-Führung zur Stelle (17.). In den Folgeminuten verpasste der VfB durch Marco Rojas‘ abgefälschten Schuss und einen unplatzierten Kopfball von Max Besuschkow den vermeintlichen Ausgleich (20./23.). Danach beruhigte sich die Partie ein wenig und verlagerte sich zunehmend zwischen die beiden Strafräume. Erst kurz vor dem Pausenpfiff sollte wieder etwas nennenswertes geschehen, Stuttgarts Prince Osei Owusu kam nach einer Flanke frei zum Kopfball, verfehlte das Walldorfer Gehäuse aber knapp (39.). So blieb es bei der 2:1-Halbzeitführung für die Heimelf von Matthias Born.

      Unverändert kamen beide Teams aus der Pause zurück. Der FCA erwischte den deutlich besseren Start, erst vergab Christopher Hellmann nach einem feinen Zuspiel von Timo Kern (47.), dann schepperte kurz darauf das VfB-Aluminium bei einem Schuss von Kern, der hervorragend von Hellmann in Szene gesetzt wurde (50.). In der 57. Minute zielte Schön genauer und überwand VfB-Schlussmann Niklas Bolten nach einem tollen Steckpass von Hellmann zur vielumjubelten 3:1-Führung (57.). Der komfortable Zwei-Tore-Vorsprung gab dem FCA enorm viel Sicherheit im eigenen Spiel. In der 64. Minute drückte Pascal Pellowski eine scharfe Freistoßflanke von Schön per Kopf über die Torlinie, der Treffer wurde jedoch nicht gezählt, die Unparteiischen entschieden auf Abseits. So blieb der VfB im Spiel und hatte im Gegenzug die dicke Chance zum Anschlusstreffer, doch Walldorfs Keeper Denis Wieszolek war auf dem Posten und entschärfte in höchster Not den Kopfball von Besuschkow (67.). In der Schlussviertelstunde schmissen die Gäste alles nach vorne, aus dem Spiel heraus wollte aber dem VfB nichts mehr gelingen. Lediglich durch Standardsituationen entfachte Stuttgart Gefahr, in der 83. Minute stieg der kurz zuvor eingewechselte Stjepan Radeljic bei einer langen Hereingabe am höchsten, setzte den Kopfball aber neben den rechten Pfosten. Am Ende war Walldorf dem vierten Treffer näher als Stuttgart dem zweiten, auf Zuspiel von Carl schoss Hellmann freistehend VfB-Verteidiger Serkan Baloglu auf der Linie an (88.).

      Stimmen zum Spiel:


      Peter-Sebastian Gunkel (Trainer, VfB Stuttgart II): „Glückwunsch an den FC-Astoria, es war eine verdiente Niederlage. Wir haben zu wenig Struktur im Spiel gehabt. Walldorf war heute eiskalt.“

      Matthias Born (FCA Walldorf): „Es war nicht leicht gegen den VfB. Wir haben viele gute Ballbesitzphasen gehabt. Im letzten Drittel hätte ich mir den letzten Pass noch genauer gewünscht. Jetzt freuen wir uns auf das Freitagabendspiel in Offenbach.“

      Tore: 1:0 (10.) Carl, 1:1 (15.) Ferdinand, 2:1 (17.) Kizilyar, 3:1 (57.) Schön

      Aufstellung FC-Astoria Walldorf: Wieszolek - Kiermeier, Nyenty, Kizilyar, Pellowski - Polat (70. Hofmann), Hillenbrand (78. Geist), Kern, Hellmann - Schön (65. Groß), Carl

      Aufstellung VfB Stuttgart II: Bolten - Scheidl, Baloglu, Feisthammel, Rathgeb - Dos Santos (68. Radeljic), Ramaj (75. Coban), Besuschkow, Rojas - Owusu (61. Uygun), Ferdinand

      Schiedsrichter: Patrick Alt (Heusweiler)

      Zuschauer: 410

      PM FC-Astoria Walldorf