Ringen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seit Beginn der Olympischen Spiele in der Neuzeit gehörte Ringen zum olympischen Programm.
      1896 gewann der Berliner Carl Schumann die erste olympische Goldmedaille.
      Seit 2004 gehen die Frauen auf die Matte. Nun soll Ringen 2020 gestrichen werden.

      weiter lesen: gmx.net/themen/sport/sportmix/…hockiert-ringer#.A1000146

      Anders lautenden Gerüchten vorzubeugen:
      Doping-Radfahren und Grinsrüben-Synchronschwimmen bleiben weiterhin olympisch. Ebenso die
      Sportart, bei der am meisten betrogen wird: Gehen.
      .
    • Ich find das unvorstellbar. Man streicht eine klassische Sportart aus dem Programm, lässt aber so einen Mumpitz wie "Modernen Fünfkampf" drin oder das haarsträubend alberne, aber trendige BMX-Radfahren. Olympische Spiele als Trendsport-Leistungsschau, das ist so meilenweit am eigentlichen Sinn der Sache vorbei, dass mir schlecht wird.

      Das Hauptproblem der Ringer: Über Ringen kann man keine Produkte vermarkten. Ringer brauchen keine Ausrüstung, und tragen keine vermarktbare Kleidung. Dementsprechend ist das Interesse der großen Sportartikel-Hersteller gering. Das war aber z.B. auch der Reiz: Beim Ringen nahmen auch viele Athleten aus kleinen und/oder armen Ländern teil, weil eben so wenig benötigt wird. Aber der olympische Gedanke spielt wohl keine Rolle, weswegen weiterhin in sechsundsiebzig verschiedenen Booten gesegelt, auf gequälten Pferden geritten und vollgepumpt mit Dopingmitteln geradelt, aber nicht mehr gerungen wird.

      Nebenbei bemerkt: Im Vergleich zu Radrennbahnen, Wildwasser-Kayak-Anlage und Schießstand sind Ringerhallen eine lächerlich geringe (eigentlich gar keine) Investition. Vielleicht ist das in Anbetracht der olympischen Gigantomanie eher ein Nachteil als ein Vorteil.
      SV Adler Osterfeld - hoch geflogen, tief gefallen, heiß geliebt.

      Wenn es mal großer Fußball sein muss: Bayer O4 Leverkusen.
    • WM in Taschkent:

      Gold für Aline Focken (Krefeld) in der Klasse bis 69 Kilogramm. Im Finale gab es ein 5:3 über Sara Dosho (Japan) - und das, obwohl Focken zehn Sekunden vor dem Ende noch ein Rückstand von einem Punkt hatte.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in Taschkent:

      Silber für Oliver Hassler (Hausen-Zell) in der Klasse bis 98 kg.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Frank Stäbler mit dem ersten WM-Gold seit 21 Jahren im griechisch-römischen Stil! Im Finale bis 66 kg setzte er sich gegen Ryu Han-Su (Südkorea) durch.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Chaos beim Ringen. Einige Mannschaften, unter anderem der KSV Aalen, melden nicht mehr für die Bundesliga

      schwaebische-post.de/sport/regional/1542255/
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bredi ()

    • Kuddel Daddeldu schrieb:

      gerade Aalen und Schifferstadt sind doch so richtige Bundesliga-Urgesteine und solange erstklassig gewesen,wie ich schon alt bin (54)
      schade,daß solche Hochburgen des Ringens ihren Sport nicht mehr erstklassig ausüben können bzw. wollen :nein1:
      Da scheint es wohl extreme Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Verband und den Vereinen gegeben zu haben. Siehe ksv-aalen.de/wp-content/upload…Schw%C3%A4bische-Post.pdf
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • WM in Paris:

      Frank Stäbler (Musberg) ist der erste deutsche der in zwei Gewichtsklassen Weltmeister wurde! Der Weltmeister von 2015 in der Klasse bis 66 Kilogramm wurde jetzt Weltmeister in der Klasse bis 71 Kilogramm. Im Finale ein 8:3 gegen Demeu Schadrajew (Kasachstan). Silber für Denis Kudla (Schifferstadt), im Finale 1:2 gegen Metehan Basar (Türkei) verloren.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in Paris:

      Bronze für Pascal Eisele (Fahrenbach) in der Klasse bis 80 Kilogramm.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM in Paris:

      Silber für Aline Focken (Krefeld) in der Klasse bis 69 Kilogramm. Im Finale gegen Olympiasiegerin Sara Dosho (Japan) verloren.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • Stäbler hat den historischen WM-Sieg perfekt gemacht! :kraftprotz:

      Deutschlands bester Ringer Frank Stäbler ist zum dritten Mal nacheinander Weltmeister geworden. Der Baden-Württemberger holte sich in Budapest Gold in der Griechisch-Römisch-Kategorie bis 72 kg. Im Finale in Budapest bezwang der 29-Jährige den ungarischen Lokalmatadoren Balint Korpasi mit 2:1. Stäbler schrieb damit Geschichte: Als erster Mattenkämpfer gewann er in drei verschiedenen Gewichtsklassen den WM-Gürtel. 2015 in Las Vegas hatte er bis 66 kg triumphiert, im Vorjahr war er in Paris bis 71 kg unschlagbar. Danach wurden neue Kategorien eingeführt.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher