Kader 2013/2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VfB Homberg Kapitän Urban wieder weg

      Nach nur einer Saison kehrt Kapitän Mirko Urban dem VfB Homberg schon wieder den Rücken. Der 31-Jährige will in Zukunft mehr Zeit mit seiner Tochter verbringen.

      Für die neue Saison sucht er einen Verein aus dem Gladbecker Raum. Auch eine Rückkehr zum SV Schermbeck sei ein Thema.
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Hier schonmal die Wechsel im Überblick:

      Abgänge:
      Dennis Terwiel (SV Hönnepel-Niedermörmter)
      Kevin Bongers (SV Hönnepel-Niedermörmter)
      Martin Hauffe (VfB Speldorf)
      Mirko Urban (SV Schermbeck)
      Nedzad Dragovic (SV Hönnepel-Niedermörmter)
      Chamdin Said (Germania Ratingen)
      Tim Weichelt (SV Hönnepel-Niedermörmter)
      Baran Özcan (GSV Moers)
      Daniel Embers (Ziel unbekannt)
      Lukas Kwiatkowski (SV Schermbeck)

      Zugänge:
      Eric Holz (GSV Moers)
      Pierre Kanzen (RW Oberhausen A Jugend)
      Dominik Weigl (SV Sonsbeck)
      Kai Henkel (RW Oberhausen II )
      Janis Timm (MSV Duisburg A Jugend)
      Pascal Nimptsch (FC Kray)
      Deniz Hotoglu (FC Kray)
      Alkan Kurt (eigene Jugend)
      Philipp Gutkowski (eigene Jugend)
      Jürgen Adolf (DJK Arminia Klosterhardt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von SR-07 ()


    • Keine Kompromisse

      Der VfB Homberg hat seine Kaderplanungen für die neue Saison in der Fußball-Oberliga Niederrhein noch nicht abgeschlossen. „Wir sind auf der Suche nach einem Stürmer und hoffen, bald zum Abschluss zu kommen“, sagt Trainer Günter Abel.

      Marcel Podszus (36), der für Fortuna Düsseldorf von 2004 bis 2007 in 87 Spielen 26 Tore erzielte, muss von der Kandidatenliste gestrichen werden. Abel hatte sich mit dem in Duisburg arbeitenden Angreifer ausgetauscht. Podszus war interessiert, ist aber nach wie vor wegen eines Kniescheibenbruchs, den er sich im vergangenen Jahr beim VfB Speldorf direkt zu Saisonbeginn zugezogen hatte, nicht hundertprozentig fit.

      Abel: „Marcel hat mir gesagt, dass er keine unnötigen Hoffnungen schüren möchte. Bis zum Saisonauftakt würde es für ihn nicht reichen. Er möchte die Verletzung in Ruhe auskurieren und hat in Aussicht gestellt, dass wir vielleicht im Winter noch einen Anlauf nehmen. Sein Verhalten finde ich sehr angenehm und professionell.“

      Das galt in der abgelaufenen Spielzeit nicht unbedingt für alle Homberger Spieler. Im einen oder anderen Fall wurde der Bogen der Gutmütigkeit deutlich überstrapaziert. Abel räumt rückblickend ein: „Wir haben am Donnerstag nochmal zusammengesessen und dabei deutlich herausgestrichen, dass es hier mehr Zug geben wird. Die Daumenschrauben werden angezogen.“ So haben sich verletzte Spieler künftig trotzdem am Rheindeich einzufinden. Bisher konnten sie ihre Reha eigenständig gestalten. Abel: „Kompromisse werden wir nicht mehr dulden. Wenn bei einem der Papagei Geburtstag hat und er deswegen zu Hause bleibt, dann ist das inakzeptabel. Bei einigen Spielern haben wir in der letzten Saison daneben gelegen. Das meine ich nicht sportlich, sondern einstellungstechnisch. Hier sind uns ein paar Jungs weggaloppiert.“

      Künftig soll beim VfB nur eine Richtung vorherrschen: die richtige. Abel: „Experimente gibt es nicht mehr. Wir gehen auf den Platz, um zu gewinnen. Und das fordere ich auch ein. Das Spielsystem werden wir anders ausrichten: Schnell und gefährlich. Dafür haben und holen wir die entsprechenden Leute.“


      Quelle: Der Westen
    • VfB Homberg Embers geht, Schlieter eine Option

      Der VfB Homberg muss den Abgang eines weiteren erfahrenen Recken verkraften. Daniel Embers kehrt wohl nach Oberhausen zurück. Für Ersatz ist jedoch bereits gesorgt.

      Thomas Schlieter, zuletzt beim Wuppertaler SV aktiv gewesen, stellt sich am Rheindeich vor, nachdem er bei den Bergischen keinen neuen Vertrag mehr erhalten hat. Beim Test gegen die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 agierte der 32-Jährige bereits über 90 Minuten mit.

      "Entscheidend ist, ob er sich vorstellen kann, eine Liga tiefer zu spielen", wartet Günter Abel, Trainer des VfB, ab. "Er fühlt sich bei uns wohl und wenn er dazu bereit ist, für uns zu spielen, werden wir versuchen ihm eine Arbeitsstelle zu besorgen." Der Kontakt kommt über den Sohn des Homberger Coaches zustande. Florian Abel war in der vergangenen Saison ebenfalls beim WSV aktiv. Abel: "Ich kenne ihn ja schon länger. Er hat bei RWO das ein oder andere Mal bei mir in der Reserve ausgeholfen." Daraufhin hat man sich kurzgeschlossen, ob er mittrainieren könnte.

      Der Abgang von Linksverteidiger Embers ist hingegen beschlossene Sache. Der 32-Jährige hat bei den Hombergern zwar noch Vertrag, darf aber gehen, sofern der neue Verein ihm eine Arbeitsstelle besorgt. Diese kann ihm Rot-Weiß Oberhausen bieten, denn Embers soll auf der Geschäftsstelle des Regionalligisten angestellt werden. "Wir werden uns unter der Woche mit Frank Kontny treffen, den Vertrag mit Embers auflösen und dann einen Kaffee trinken gehen", berichtet Thomas Bungart, Vorsitzender beim VfB Homberg. "Das wird eine Sache von zwei Minuten. Wir haben ihm unser Wort gegeben und das werden wir auch einhalten."

      Zwischen 2006 und 2011 war Embers bereits für die Kleeblätter aktiv und bestritt insgesamt 133 Spiele. Nach dem Abstieg der Rot-Weißen in die 3.Liga bekam der gebürtige Duisburger bei den Kleeblättern keinen neuen Vertrag mehr.
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • VfB Homberg Thomas Schlieter wechselt nach Duisburg

      Rechtzeitig vor der Mannschaftsvorstellung am kommenden Sonntag konnte der VfB Homberg die Verpflichtung von Routinier Thomas Schlieter realisieren.

      Der 32-jährige gebürtige Rheinhauser spielte zuletzt für den Wuppertaler SV in der Regionalliga West. Mit Rot-Weiß Oberhausen gelang ihm der Durchmarsch von der Oberliga bis in die zweite Bundesliga, in der er 82 Begegnungen absolvierte (vier Tore).

      Thomas „Air“ Schlieter ist Abwehrspieler und kam als Gastspieler in drei der bisherigen vier Vorbereitungsspiele des VfB Homberg zum Einsatz, zuletzt beim Lokalderby gegen den MSV Duisburg.
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!