[3.Liga] welchen (Traditions-)Verein, der momentan in der DFL (1. oder 2.Liga) spielt, wünscht ihr euch in die DFB-Bundesliga (3.Liga) zurück?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Manfred schrieb:

      ...
      Fürths demnächst scheidender Präse Hack redet davon: ohne große Investoren geht es auf Dauer nicht, aber der e.V. muss Mehrheitseigentümer des Profifußballs bleiben. Man wird sehen.
      ...
      Das ist ab und an auch bei uns bereits zu hören. Der Druck wird größer, auch wenn z.B. mein Verein in den letzten Jahren stark gewachsen ist.

      Manfred schrieb:

      ...
      Aber ist die 3.Liga mit ihren Rahmenbedingungen wirklich eine realistische Heimat für ehemalige Zweitligisten?
      Sicher schwierig unter derzeitigen Bedingungen, aber die 3. Liga wird von der Zusammensetzung im Laufe der Jahre wahrscheinlich noch interessanter. Der DFL-Bereich auf lange Sicht eher nicht.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • so eine Viererbande streitet sich wohl diesmal um den Abstieg und die Rückkehr. kommerziell ist die Sache klar, Ingolstadt und Sandhausen haben DFL Reife vermissen lassen und müssen runter; beide wären nicht unbedingt ein Gewinn für die 3.Bundesliga, aber doch tauglich. Meiderich wäre am Standort Duisburg zwar DFL reif, aber ein Abstieg incl Lizenzentzug böte die Chance, dass dieser Standort von einem echten Stadtverein mittelfristig wieder besetzt wird. Magdeburg darf nicht absteigen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wacker-Wiggerl ()

    • Au weia, das mag ich mir nicht vorstellen, wer Dir als "Stadtverein" vorschwebt. Die Eintracht ist zu weit unten und der FSV kann ja echte Wünsche sicher nicht erfüllen. Ich finde den Weg des MSV seit 1960 ja auch ganz putzig, aber der ist spätestens am Standort Wedau doch der Stadtverein geworden.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Hört, hört, man wird also ein respektierter Verein durch Handauflegen! Auch wieder so eine Tradition Diskussion für die Tonne. Der MSV ist da der stärkste am Platze und fertig, könnt ihr gut finden oder auch nicht. Der Verein wurde aber auch von viel Geld gepimmpt. Oder wie heißt der Besitzer des Stadions noch?
    • Handauflegen? Kapier ich nicht...? Erklär mal...
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Ich gehöre ja auch nicht zu den Hysterikern unter den Traditionalisten. Ich sympathisiere zwar mit der Auffassung von Wiggerl, weil für mich der Zufall, dass jemand nun gerade ab 1963 groß rauskam und damit kokketiert ein ehemaliger Bundesligist zu sein, eher vernebelnd ist und auch für mich echte Tradition bei Pionieren wie Hanau 93, Berliner SV 92, Karlsruher FV, Stern Britz oder SUS Schalke 96 liegt.

      Dennoch bin ich der Auffassung, dass es auch einen gewissen Wert hat in einer bestimmten Zeit Tradition - oder sagen wir besser Meriten - erworben zu haben und das kann dann auch mal RB Leipzig heißen.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Silesiosaurus schrieb:

      Au weia, das mag ich mir nicht vorstellen, wer Dir als "Stadtverein" vorschwebt. Die Eintracht ist zu weit unten und der FSV kann ja echte Wünsche sicher nicht erfüllen.
      am wichtigsten für den Standort ist eh ein Investor, sonst kommt man nie auf einen grünen Zweig. mir persönlich würde als Vereinszugabe dann was fusioniertes aus DSV 1900, FA Eintracht und ev. FSV vorschweben

      Maulwurf schrieb:


      Na ja, wenn du schreibst, der MSV ist ja ein Stadteilverein,
      ist ein schwieriger Fall denn der MSV ist ja der echte Stadtverein der Stadt Meiderich gewesen und kann für deren Eingemeindung nix, und ist dann umgesiedelt. in etwa vergleichbar mit dem KFC Uerdingen, wobei die es von außen betrachtet doch anders akzentuieren

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wacker-Wiggerl ()

      Beitrag von Wacker-Wiggerl ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • DSV 1900 und Eintracht, das wäre quasi die DSpV-Wiedervereinigung. Aber den unattraktiven FSV brauchst Du nur, um eine hohe Liga zum Start zu generieren, gell?
      Ich bin ja für solche Modelle offen, allerdings glaube ich, dass ganz viele Beteiligte selbst nicht mehr wissen, dass sie Nachfolger des einstigen Stadtvereins sind. Ich hab mal in der Endphase des Karlsruher FV dessen Gelände besucht und einen Schock bekommen, dass am Vereinscasio die Übertragung eines UEFA-Meisterliga-Spiels angeschlagen war. In einer Eckkneipe an der Telegrafenkaserne wurde zudem gerade ein KSC-Spiel übertragen, was die Besucher auffällig mit KSC-Unterstützung begleiteten - im Herzen der KFV-Welt, die sie nicht mehr kennen.
      Das ist wohl der Lauf der Zeit. Es gibt in ganz Deutschland vielleicht 150 Leute, die diese Stadtvereintheorie Duisburg überhaupt nachvollziehen können und da bin ich schon eingerechnet - mach mir allerdings im Gegensatzu zu Dir (?) auch nichts vor ;)
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      DSV 1900 und Eintracht, das wäre quasi die DSpV-Wiedervereinigung. Aber den unattraktiven FSV brauchst Du nur, um eine hohe Liga zum Start zu generieren, gell?
      erstens das und zweitens sind gerade in Duisburg multikulturelle Wurzeln auch nicht verkehrt
      Ich empfehle eine Fahrt mit Freundin im kurzen Rock etc. mit der Straßenbahn durch Marxloh usw. mt anschließendem idyllischen Spaziergang zu Zweit durch die verträumten Gassen..... :love:
    • Der Msv ist schon auch noch ein Stadtteilverein - immerhin trägt er ja Meiderich im Namen und das clubgelande ist immer noch an der Westender Straße , das Duisburg im Namen kam ja erst um 1965 hinzu, quasi als Anhang. Der Zebra Twist von 1964 nimmt ja auch darauf in der Premierensaison der Buli 63/64 ironisch Bezug, wonach angeblich Uwe Seeler gefragt haben soll , „wo denn dieses Meiderich liegen soll“.

      Duisburg ist für bundesdeutsche Verhältnisse tatsächlich ungewöhnlich, da sich bis Anfang der 60er Jahre tatsächlich drei Vereine der Stadt auf Augenhöhe befanden. Der bürgerliche Duisburger Spielverein aus dem Süden (die Rotblusen hatten ihre große Zeit vor dem zweiten Weltkrieg und waren im Westdeutschland lange das Maß der Dinge , 1969 gingen sie dann in Eintracht Duisburg auf) sowie die proletarischen Hamborner Löwen und die aus dem benachbarten Stadtteil stammenden Meidericher. Es war tatsächlich auch für die damaligen Oberliga West Zeiten einzigartig , dass drei Vereine aus einer Stadt in der damals höchsten Spielklasse waren, auch vom Zuschaueraufkommen waren alle drei gleich auf. Erst durch die Einführung der Buli etablierte sich der MSV als Platzhirsch.
      Immerhin gebührt dem Hamborner Sv die Ehre zusammen mit Sankt Pauli , Teilnehmer der ersten Spiels gewesen zu sein, das live im deutschen TV übertragen wurde (1952)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dokpop ()

    • Benutzer online 5

      5 Besucher