Neues aus Rödinghausen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • das kann ich mir sogar recht gut vorstellen, das mit Häcker und Lotte. Gab doch mal vor Jahren irgendeine gemeinsame Aktion von Lotte/Rödinghausen (oder Unterstützung) - weiß aber gar nicht mehr, worum es da ging. Halte das überhaupt nicht für abwegig

      dokpop schrieb:

      Stauder!
      der war gut, sehr gut, laut gelacht :rofl:

      btw: trink Stauder wirklich recht gerne
    • WieWaldi schrieb:

      Meiner Meinung nach ist es in Ordnung, wenn der DFB für seine Profiliga Standards fordert, die sich nicht danach richten, Vereinen mit möglichst wenigen Zuschauern dennoch Profifußball zu ermöglichen.
      Das ist doch überall so. Im Europapokal darf man auch nicht auf einem Dorfplatz spielen. Im Basketball und in der DEL werden auch Mindestkapazitäten und Standards verlangt, da kann man auch nicht in der Schulturnhalle oder mit der Eisdisco mitspielen. Die Schalker Basketballer müssen auch in Oberhausen antreten, weil Gelsenkirchen nicht über die notwendige Halle für die 2. Liga verfügt.
      Man kann sich im Einzelnen über einige Vorgaben streiten, ob 7.500 Zuschauer für die 3. Liga ausreichen etc. Aber wie ich an anderer Stelle schrieb: Die Liga soll vermarktet werden und TV-EInnahmen generieren, da sollte der Verband auch ein Produkt anbieten, dass nach Fußball aussieht. Ab einem gewissen Level muss eben in Infrastruktur investiert werden, ob Stadien, Nachwuchsleistungszentren oder Verkehrsinfrastruktur.
    • matz schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Meiner Meinung nach ist es in Ordnung, wenn der DFB für seine Profiliga Standards fordert, die sich nicht danach richten, Vereinen mit möglichst wenigen Zuschauern dennoch Profifußball zu ermöglichen.
      Das ist doch überall so. Im Europapokal darf man auch nicht auf einem Dorfplatz spielen. Im Basketball und in der DEL werden auch Mindestkapazitäten und Standards verlangt, da kann man auch nicht in der Schulturnhalle oder mit der Eisdisco mitspielen. Die Schalker Basketballer müssen auch in Oberhausen antreten, weil Gelsenkirchen nicht über die notwendige Halle für die 2. Liga verfügt.Man kann sich im Einzelnen über einige Vorgaben streiten, ob 7.500 Zuschauer für die 3. Liga ausreichen etc. Aber wie ich an anderer Stelle schrieb: Die Liga soll vermarktet werden und TV-EInnahmen generieren, da sollte der Verband auch ein Produkt anbieten, dass nach Fußball aussieht. Ab einem gewissen Level muss eben in Infrastruktur investiert werden, ob Stadien, Nachwuchsleistungszentren oder Verkehrsinfrastruktur.
      Mag ja sein. Aber das Verler Stadion beispielsweise ist nicht irgendein Dorfplatz sondern ein kleines, enges und umgebautes Stadion. Warum sollte die Kapazität von 5000 Plätzen nicht auch für die 3. Liga reichen, wenn die restliche Infrastruktur vorhanden ist?
      Und warum dürfen die Reserven in kleineren Stadien spielen als die anderen? Wiese gelten für die andere Regeln?
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • matz schrieb:

      Ich sag ja, über die einzelnen Kriterien kann man streiten. Ich bezog mich auf Maulwurfs Argument, es solle rein um sportliche Qualifikation gehen.
      Das hat Maulwurf nie gesagt, er ist auch nur für eine Modifizierung und die Kapazität in einer Region so groß zu fordern, in der nicht mal so viele Menschen wohnen ist halt fragwürdig. Und das die Vereine in der Vergangenheit selbst investiert hat stimmt auch nicht in jedem Fall. Es gibt genug Kommunen die da eine menge Steuergelder investiert haben.
    • matz schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Schade und ich dachte in den höheren Ligen sollen die besten Spielen.
      Das hatte ich so verstanden
      Das eine schließt das andere nicht aus. Sicher müssen Sicherheit und Ordnung gewährleistet sein und eine Rasenheizung für schlechtes Wetter, aber 10000 Plätz für einen Ort mit 10000 Einwohnern ist sicher nicht relevant. Und letztlich finde ich es schon schöner wenn die besten sich messen. Wenn letztlich ein Verein aufsteigt der dann nur Kanonenfutter ist, kann auch keiner wollen.
    • Johannes schrieb:

      Also bevor ich die Heimspiele alle im Exil austragen muss würde ich lieber auf die Lizenz verzichten. Und darauf dürfte es ja bei Verl wohl hinauslaufen, die werden doch niemals in 5 Monaten ihr Stadion auf 10.000 ausgebaut kriegen.
      Doch, mit Stahlrohrtribünen ist ein Ausbau unkompliziert und schnell umzusetzen. Die Viktoria hat in wenigen Tagen eine Tribüne für 3.600 Zuschauer errichten lassen. So was empfiehlt sich gerade auch für einen kleinen Verein, der sich erstmals in so einer Liga versuchen will.
    • Eigentlich hat der DFB ja, wie gewohnt, gar nichts gemacht. Das sowas auch mal richtig sein kann... :lachen:

      Rödinghausen hat doch gar keine Lizenz beantragt, also kann auch keine verweigert werden. Die Auflagen für Liga 3 sind ja schon länger bekannt. In Rödinghausen hat man sich einfach mal all das Geld für das Lizenzierungsverfahren, Konzepterstellungen, evtl Gutachten zum Ausbau, Gebühren für die Bankbürgschaft, Vorvereinbarungen mit anderen Stadionbetreibern (Lotte, Osnabrück, Bielefeld), etc pp, schlicht und ergreifend gespart. Und dafür bekommt der DFB die rote Karte gezeigt?!

      Zum wiehe(r)n dieses Volk am Gebirge.
    • Speldorfer schrieb:

      Eigentlich hat der DFB ja, wie gewohnt, gar nichts gemacht. Das sowas auch mal richtig sein kann... :lachen:
      ...
      Eben. Er rückt nicht von seinen Auflagen ab. Siehe hier im Verl-Thread. Für die offensichtlich realistische Sichtweise der Verantwortlichen in Rödinghausen, hat der DFB (wie sonst so häufig) mal keine Rote Karte verdient.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!