Preussen Eberswalde (ehemals FV Motor)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überlebenskünstler in Neuruppin vorn

      FUSSBALL / Eberswalde gewinnt Masters

      DETLEF BRAUNE

      NEURUPPIN Beim 7. Oberliga-Hallenmasters im Neuruppiner Sportcenter war die erste Partie Ludwigsfelder FC gegen den Gastgeber MSV Neuruppin (2:2) vor 825 stimmungsvollen Zuschauern kaum gelaufen, da stürzte sich LFC-Coach Volker Löbenberg wie ein Habicht auf Ex-Bundesliga-Schiri Frank Fleske (Schönow). Der lautstarke Vorwurf: Beim Torwartwechsel des MSV stand ein Mann mehr auf dem Linoleum. Fleske blieb gelassen. Kurz darauf brodelte es unter den bierseligen 40 Cottbuser Fans. Wie vor zwei Jahren, als dem Masters der Abbruch drohte. Diesmal schnappte sich das 50 Mann starke Aufgebot der Ordnungshüter einige taumelnde Cottbuser und Neuruppiner Anhänger und brachte sie zum Abkühlen an die frische Luft.

      Fußball wurde auch noch gespielt. Und nachdem sich Löbenberg bei Fleske für den Ausraster entschuldigt hatte, recht ordentlich. Vor allem Oberliga-Spitzenreiter MSV imponierte mit gestochenen Pässen, wobei sich Neuzugang Danny Kukulies trefflich einfügte. "Ich will mit Neuruppin aufsteigen", begründete der Angreifer (25) seinen Wechsel vom BFC Dynamo (sechs Tore in der ersten Halbserie). Für die Berliner spielte der gebürtige Stralsunder seit dem fünften Lebensjahr. Warum nun nicht Union? "Das wäre unter den BFC-Fans zum Spießrutenlauf geworden."

      Auffällig beim Masters in MSV-Reihen auch Ronny Krüger mit sauberen Spannschüssen, Denis Novacic und Kenny Dittrich. Doch da sich der MSV zwei Remis leistete, zog das Überraschungsteam aus Eberswalde vorbei und gewann die 600 Euro Siegprämie. 300 gab es für den Zweiten MSV, 200 für Falkensee/Finkenkrug, 100 für Energie Cottbus II, dem Letzten Ludwigsfelder FC blieben 50 Euro.

      Die Eberswalder kamen mit einer jungen Truppe am besten mit den Hallentücken zurecht. Trainer Gerd Pröger jubelte: "Wir sind die Überlebenskünstler in der Oberliga. Aus dem Masterssieg schöpfen wir viel Motivation für die zweite Halbserie." Pröger, einst DDR-Liga-Torwart von Dynamo Fürstenwalde, betreut die Eberswalder im dritten Jahr. "Sollten wir erneut die Klasse halten, feiern wir dies wie eine Meisterschaft." Motor stellte in Neuruppin mit Frank Ploen den besten Spieler und mit Christian Hintz den besten Torschützen (Losentscheid). Drei Treffer wie Hintz erzielten auch Kukulies, Jeannot Tober und Frank Gutknecht. Als bester Torwart wurde Dirk Lutz (alle Falkensee) ausgezeichnet.

      Trainer Thomas Köhler und dem Ausbildungsteam von Energie Cottbus II blieb als Vorjahressieger diesmal nur Rang vier. "Wir wollen zuerst die technischen Fähigkeiten schulen", so Köhler. Mit Romano Lindner und Manuel Zemlin ("beide könnten den Sprung einmal schaffen") hatte er vielversprechende Talente in seinen Reihen.

      Während Babelsberg 03 auf sämtliche Hallenturniere verzichtet, hatte die Neuruppiner Veranstaltung einen echten Looser: den ehrgeizigen Volker Löbenberg. Seine Truppe war in fast allen Partien ausgekontert worden. "Ich sag nichts mehr, ihr wisst, dass ich wütend bin." Sprach's zu seinen Spielern und verschwand durch den Hinterausgang.


      Quelle: "Märkische Allgemeine Zeitung"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • Als Absteiger gehandelt, nun im Mittelfeld

      Eberswalde (MOZ) In drei Wochen rollt der Oberliga-Fußball wieder. Der heimische FV Motor Eberswalde bereitet sich seit voriger Woche intensiv darauf vor, nachdem die Mannschaft von Trainer Gerd Pröger auf einem einstelligen Tabellenplatz überwintert hat.
      In Zahlen gefasst, ergibt die erste Saisonhälfte ein erfreuliches Bild: 9. Platz - 20 Punkte - 16:26 Tore - 6 Siege/2 Unentschieden/7 Niederlagen.
      Eine ansprechende Ausgangsposition für die zu erwartende heiße Rückrunde. Vor Saisonstart wurden die Eberswalder den stark Abstiegsgefährdeten zugeordnet. Insbesondere da sie bei Neuverpflichtungen, wie auch in dieser Winterpause, sich in Bescheidenheit übten.
      Den Wechsel vom langjährigen Kapitän Matthias Schilling als Spielertrainer ins Landesligateam werteten einige als Substanzverlust der nur schwer zu kompensieren sei. Doch mit der Rückkehr des erfahrenen Christian Rauch, der umgehend in der Mannschaft seinen Platz fand und sich auch der Kapitäns-Verantwortung stellte, konnte schnell die Lücke geschlossen werden.
      Die Mannschaft und die Trainer glaubten an sich, auch wenn durch den krankheitsbedingten Ausfall von Jaron Aßmann und Thomas Döhring zwei Aktivposten bis heute fehlen.
      Vermeidbare Niederlagen in Wismar (0:2) und gegen Ludwigsfelde (0:2) prägten ebenso die erste Hinrunden-Hälfte, wie der schwer erkämpfte Sieg gegen Aufsteiger Torgelow (1:0) und das sensationelle 2:2 in der Wuhlheide vor über 5000 begeisterten Union-Fans.
      Ein wesentlicher Faktor für den Leistungsschub nach dem Debakel bei Babelsberg 03 mit 1:7 am 7. Spieltag war wohl auch die Tatsache, dass die Abwehr vor Keeper Olaf Pospieszny (30 Jahre), der nunmehr seit dem 7. August 2002 ununterbrochen das Tor hütet, zu einer festen Einheit zusammen wuchs.
      Libero Kristian Stelse (23) harmoniert immer besser mit seinen Manndeckern Torsten Maerz (29) und dem jungen Felix Kalohn (20). Beide fehlten übrigens in Babelsberg. Immer öfter melden sie ihre namhaften Gegenspieler total ab.
      Mit einer tollen Serie von 16 Punkten aus sechs Spielen katapultierte sich die Mannschaft zwischen dem 8. und 13. Spieltag aus dem Tabellenkeller zeitweise auf die sechste Position. Nur vier Gegentreffer bei eigenen elf Toren, unter anderem gegen Top-Teams wie Rostock II (2:1), BAK (1:0) oder bei Türkiyemspor (2:0), ließen noch mehr erwarten. Doch ausgerechnet beim bis dahin sieglosen Tabellenletzten SV Falkensee/Finkenkrug patzte die Mannschaft (0:1) und konnte so die Vorgabe des Trainers zur Winterpause "20 plus X Punkte" nicht erfüllen.
      Ungeachtet dessen ist Trainer Pröger und sein Co-Trainer Dirk Dittrich, der sich verstärkt um die Fitness der Keeper kümmert, nicht unzufrieden. Besonders die jungen Spieler ließen erkennen, dass noch viel Potential in ihnen steckt. Rico Musick (22) mauserte sich zum Allrounder, wie auch Christian Schlegel (21), der durch den Ausfall von Döhring auf der rechten Seite stark auftrumpfte, gehören dazu.
      Gesteigert hat sich ebenfalls Jan Lorenz nach seinen verletzungsbedingten Anlaufschwierigkeiten, wobei ihm mit Kapitän Rauch im zentralen Mittelfeld eine tragende Rolle zukommt.
      Im Sturm wirbelte Rafet Ates (23/8 Tore) manche Abwehr durcheinander. Er muss aber noch abgeklärter und cleverer gegenüber seinen oft provozierenden Gegenspielern werden. Fünf gelbe Karten und einmal Rot (3 Spiele gesperrt) helfen ihm nicht und auch nicht der Mannschaft. Zumal Michel Jahn (1 Tor) das Quäntchen Glück beim Abschluss gegenwärtig fehlt. Im Pokal steuerte "Schelle" dagegen vier Treffer bei. Doch auch diesmal scheiterten die Eberswalder an einem "Kleinen", dem Landesligisten MSV Neuruppin II (0:1 n.Verlängerung).
      An Dennis Weiß, der in den Pokalfights das Tor hütete, lag es nicht, dass erneut das Viertelfinale ohne die Waldstädter stattfand.
      Seit 4. Januar absolvieren die Spieler ihr Vorbereitungsprogramm. Kondition tanken wird großgeschrieben, aber auch der Umgang mit dem Ball bei den derzeitig extremen winterlichen Bedingungen.
      Am Wochenende startet, sicher auch zur Freude der Spieler, die Vorbereitungsphase für die Rückrunde. Am Sonnabend, 14. Januar, reist die Mannschaft nach Leipzig, wo der Zweite der Oberliga-Süd und Aufstiegsaspirant zur Regionalliga, Sachsen Leipzig, der Testgegner auf der Alfred- Kunze-Sportanlage (Beginn 14 Uhr) ist.
      Die Chancen in dieser Saison schon frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern, stehen, so Eberswaldes Trainer Gerd Pröger, nicht schlecht. Die Spieler ziehen trotz der widrigen Witterungsbedingungen voll im Training mit. Gegen die neu aufgerüstete Mannschaft von Anker Wismar soll dies am Sonntag, 5. Februar, unbedingt Früchte tragen.


      Mittwoch, 11. Januar 2006 (18:06)

      Quelle: "Märkische Oderzeitung"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • mal nachträglich glückwunsch zum gewinn des masters. gibt es bei euch gar keine verstärkungen? na ja, mit so einer leistung wie in der hinrunde sollte das mit dem klassenerhalt doch klappen und irgendwie gehört ihr quasi als inventar schon zur ol dazu. :D
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • wir brauchen kein Verstärkung :zwinkern:

      und vielen Dank für die Glückwünsche
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • FC Sachsen Leipzig-Motor Eberswalde 6:3 (2:1)

      Torfolge:
      1:0 Breitkopf (18. Min)
      1:1 Kalohn (27. Min)
      2:1 Fischer (42. Min)
      3:1 Watzka (49. Min)
      3:2 Ploen (54. Min)
      3:3 Jahn (55. Min)
      4:3 Berger (75. Min)
      5:3 Ferl (80. Min, Foul-Elfmeter)
      6:3 Ferl (87. Min)

      Trainer Hansi Leitzke kann eigentlich mit seinen Männern zufrieden sein: Sie haben sich bewegt und, was besonders wichtig ist, nach den vielen Hallenturnieren eine ansprechende Leistung mit vielen Toren geboten. Am Ende hatte »Chemie« den Eberswaldern sage und schreibe sechs Treffer verpasst. Vor dem Seitenwechsel hatten Breitkopf nach einer Ecke von der rechten Seite und Fischer nach einem Freistoß von der linken Außenbahn die Sachsen zweimal in Führung geschossen, da dazwischen der Eberswalder Kalohn mit dem Kopf erfolgreich war. Auch dieser vorübergehende Ausgleich passierte nach einer Standardsituation. So hatten diejenigen Menschen unter den schätzungsweise 315 Zuschauern, die später auf dem knüppelhart gefrorenen Nebenplatz im Alfred-Kunze-Sportpark eintrafen, kombinatorisch noch nichts verpasst. Denn einerseits begann die Auseinandersetzung eine halbe Stunde später, da Eberswalde sich verfahren hatte, und andererseits passierten die spielerischen Höhepunkte vorrangig in der rassigen zweiten Halbzeit. Da lupfte beispielsweise der starke Watzka die Lederkugel von der Strafraumgrenze in die lange Ecke. Doch die Sachsen gaben dieses sichere 3:1 innerhalb einer einzigen Minute wieder preis. Erst tauchte Ploen mutterseelenallein vor unserem Keeper auf, um schließlich den tapferen Frank Siegemund zu überlisten, und eine Minute später rutschte der Vertreter von Twardzik, Burmeister und Domaschke beim Fangen einer Flanke weg, so daß Jahn keine Mühe hatte, die »Nülle« zum Eberswalder Ausgleich über die Linie zu schieben. Da war keine Stunde gespielt. Doch das machte nichts! Denn die Sachsen überrannten in den letzten dreißig Minuten die Preußen. Berger drückte eine Rückgabe von Gandaa von der rechten Grundlinie ins Brandenburger Tor, Ferl verwandelte einen Elfmeter ganz sicher und nochmal Ferl zimmerte eine Ablage von Fraunholz aus vielleicht zehn Metern rein. Sieg, Sieg, Sieg! Wir werden wohl Weltmeister...

      Aufstellung FCS:
      Frank Siegemund, Mats Wejsfelt, Kevin Kittler, Robert Fischer (69. Vladimir Penev), Daniel Ferl (MK), Nico Breitkopf (45. Benjamin Fraunholz), Richard Baum, Enrico Köckeritz, Maximilian Watzka (69. Sebastian Seifert), Ronny Garbuschewski, Mirko Soltau (69. Norman Ganda Lee)

      Aufstellung Eberswalde:
      Olaf Pospieszny, Kristian Stelse, Felix Kalohn, Torsten Maerz, Christian Rauch (MK), Christian Schlegel, Andre Germer, Rico Musick, Frank Pleen (66. Christian Hintz), Michael Jahn (66. Martin Falk), Rafet Ates Oliver Kulik)

      Quelle: Offizielle Homepage des FC Sachsen Leipzig
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • Ergebnisse der Vorbereitung

      Erste Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 1. Platz
      Hallenmasters in Neuruppin: 1. Platz
      Hallenturnier in Fürstenwalde: 2. Platz
      FC Sachsen Leipzig - FV Motor Eberswalde 6:3 (2:1) vor 315 Zuschauern

      Zweite Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 2. Platz
      Hallenturnier in Briesen: 4. Platz
      FC Schwedt 02 - FV Motor Eberswalde II 3:0
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • Schluss mit dem Geiz

      Leipzig. Die Hallenturniere sind für den FCSachsen vorbei. Nun kann Hans-Jörg Leitzke an den Feinschliff gehen, um den Oberligisten für die in drei Wochen beginnende Rückrunde zu präparieren. Der sportliche Leiter der Leutzscher zog trotz der Auftritte unterm Dach jeweils vormittags die Trainingseinheiten durch, so dass die Kicker entsprechend geschlaucht die sechs Hallenturniere bestritten.

      "Wir können schließlich nicht wegen schlechter Witterung das Training in die Halle verlegen", sagt er und ließ vom ersten Tag an bei unterschiedlichen Platzverhältnissen üben - mal im knöchelhohen Schnee, mal auf gefrorenen Rasen.

      Auch heute wird es Leitzke egal sein, wie der Platz beschaffen ist. "Hauptsache, er ist bespielbar", freut er sich auf den ersten richtigen Freiluft-Test des neuen Jahres, nachdem die Landesklasse-Elf aus Lüttchendorf mit 7:0 am vorigen Wochenende besiegt wurde. Mit Motor Eberswalde kommt ein Team aus der Oberliga Nordost/Nord in den Alfred-Kunze-Sportpark, wo dasTestspiel um 13.30 Uhr auf Platz 6 angepfiffen werden soll.


      Beide Teams haben eine Gemeinsamkeit: Sie geizen mit Toren. Um so beachtlicher für die Leipziger (21:7 Tore in 15 Spielen), dass sie den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz geschafft haben. Nach der Anzahl der Treffer gehören sie nämlich auf Rang neun. Gute Defensivleistungen jedoch machten den guten Platz möglich.


      In der Winterpause kam mit Robert Fischer ein Angreifer von Rot-Weiß Erfurt nach Leutzsch, nachdem Andreas Schwesinger in den Planungen des Vereins keine Rolle mehr spielt. Der 28-Jährige will sich beruflich nach Frankfurt/Main verändern. Der 21-Jährige Fischer soll künftig gemeinsam mit Nico Breitkopf der Torflaute trotzen. Dieses Duo ließ Trainer Leitzke im jüngsten Test durchspielen, stellte mit Maximilian Watzka und Benjamin Fraunholz weitere Offensivkräfte hinzu.


      Die Mannschaft muss in die Gänge kommen. Kommenden Sonnabend gibt es den letzten Test im Zentralstadion gegen Regionalligist Rot-Weiß Erfurt, den ehemaligen Verein von Stürmer Fischer (14 Uhr). Ab 16 Uhr gastiert dann mit dem Duell Hertha BSC kontra 1. FCNürnberg die Bundesliga in der "Schüssel". Und am 28. Januar kommt der FCEilenburg zum Pokal-Duell.


      Eberhard Schmiedel

      Quelle: "Leipziger Volkszeitung"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • FV Motor bietet FC Sachsen lange die Stirn

      Leipzig (ug) Zwar kamen die Kicker des Oberligisten Motor Eberswalde vom ersten Testspiel der Vorbereitung mit einer 3:6-Niederlage aus Leipzig zurück, aber im Gepäck hatten sie auch die Gewissheit, dass die Mannschaft bei ihrer Saisonvorbereitung auf dem richtigen Weg ist.
      Bei Sachsen Leipzig, das von seinen Fans weiterhin liebevoll "Chemie" genannt wird, zeigte die Gäste-Mannschaft von Trainer Gerd Pröger bis zur 75. Minute eine starke Partie. Die über 300 Zuschauer, darunter der Motor-Fanclub um Roland und Martin Pirch, sahen ein für die Platzverhältnisse flottes, aktionsreiches Spiel, gespickt mit vielen Torraumszenen und Zweikämpfen. Gerd Pröger sprach nach Abpfiff sogar von einer "wertvollen Trainingseinheit", da beide Teams hohe Laufbereitschaft gepaart mit schon ansprechenden Spielzügen boten.
      Besonders in der ersten Halbzeit hatten es die Stürmer schwer. Zu kompakt standen die Abwehrblöcke. Sachsens Trainer Hans-Jörg Leitzke schmunzelte, als er später feststellte: "Beide Mannschaften mussten erst Standards bemühen, um zum Torerfolg zu kommen." Nach einer Ecke gingen die Leipziger in Führung, kassierten aber den Ausgleich ebenfalls nach einer Ecke, als Frank Ploen den Ball millimetergenau seinem Mitspieler Felix Kalohn auf den Kopf servierte.
      Die erste Spielhälfte war die bessere, doch es fiel nur noch der Treffer des kopfballstarken Robert Fischer (21), eine Leihgabe vom FC RW Erfurt, zur erneuten Führung der Messestädter. Im Gegenzug vergab Ploen den Ausgleich nach Zuspiel von Michel Jahn. Besser machte es anschließend die Leitzke-Elf. Nachdem auch Christian Hintz den FC-Torwart Frank Siegemund nicht überwinden konnte (48.), überlistete Maximilian Watzke den wieder stark haltenden Olaf Pospieszny. Die Eberswalder versuchten dennoch, ihr Spiel aufzuziehen. Durch einen Doppelschlag kamen die Gäste schnell ins Spiel zurück, als Jahn zunächst gekonnt für Ploen auflegte und dann selbst per Kopf den verdienten Ausgleich zum 3:3 herstellte.
      Als dann Trainer Pröger seinen Spielern auf der Ersatzbank Spielpraxis verordnete, reagierte auch Leitzke (70.) und brachte ebenfalls gleich vier erfahrene Neue. Erste Unsicherheiten schlichen sich bei den Eberswaldern ein, da nach der harten Trainingswoche auch die Kräfte nachließen. So fielen noch drei Treffer, was das wahre Kräfteverhältnis nicht ganz wiedergab.
      Trainer Pröger sah es gelassen: "Wir waren lange Zeit gleichwertig, haben in dieser Phase wenig Fehler gemacht." Erfreulich war auch, dass Thomas Döhring nach seiner verletzungsbedingten halbjährigen Spielpause wieder der Mannschaft zur Verfügung stand.
      Der nächste Testspielpartner ist nun am kommenden Mittwoch (18.45 Uhr) der FSV Bernau aus der Landesklasse. Der Spielort richtet sich nach den Wetterverhältnissen. Sicher ein Gegner einer anderen Kategorie, aber darin liegt ja auch der Reiz solcher Freundschaftsspiele.
      FV Motor: Pospieszny - Stelse, Kalohn, Maerz, Schlegel (65. Falk), Musick, Rauch, Germer, Ploen (65. Kullik) - Jahn (65. Döhring), Ates (46. Hintz);
      Tore: 1:0 (17.) Breitkopf, 1:1 (27.) Kolohn, 2:1 (42.) Fischer, 3:1 (49.) Watzka, 3:2 (54.) Ploen, 3:3 (55.) Jahn, 4:3 (75.) Berger, 5:3 (80. FE) 6:3 (88.) Ferl; SR: Rohland (Regis-Breitingen)


      Sonntag, 15. Januar 2006 (21:50)

      Quelle: "Märkische Oderzeitung"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • Leitzke-Team in Torlaune

      Freunde von Fussballtoren kamen gestern Nachmittag definitiv auf ihre Kosten: Sechs Treffer des FC Sachsen, drei erzielt vom Gast Motor Eberswalde aus der Nordstaffel der Oberliga - so das Testmatch auf Platz 6 im Alfred-Kunze-Sportpark.
      Richtig auffällig: Neuzugang Robert Fischer von Rot-Weiß Erfurt glänzte mit einer durchaus beeindruckenden Kopfballstärke. Eine zusätzliche Offensivoption für Coach Hans-Jörg Leitzke: "Diese Stärke müssen wir unbedingt nutzen - gerade auch bei Standardsituation. Allerdings dürfen wir nun nicht unser gesamtes Spiel auf Robert Fischer ausrichten, dann sind wir schlicht zu ausrechenbar." Immerhin bleibt eines festzuhalten: Mit dem 21-Jährigen haben dies Leutzscher sich die erhoffte Offensivverstärkung geangelt.

      Während es mit dem Toreschießen schon ziemlich gut klappte, mussten Schwächen beim Toreverhindern konstatiert werden. "Da müssen wir zulegen, aber nicht nur in der Abwehr. Generell ist das Defensivverhalten verbesserungswürdig", bilanzierte der Coach. Allerdings profitierten die Eberswalder sicher auch von der Tatsache, dass kein einziger der nominellen Oberliga-Keeper verfügbar war. "Ich hab's als Trainer tatsächlich geschafft, alle Torhüter kaputt zu kriegen", schmunzelte Hans-Jörg Leitzke - immerhin wird René Twardzik wieder ins Training einsteigen.

      Während sich die Oberliga-Truppe also mit Blick auf das ODDSET-Pokal-Spiel am 28. Januar gegen den FC Eilenburg (13 Uhr, Alfred-Kunze-Sportpark) in Torlaune schießt, wird hinter den Kulissen an der Zukunft gebastelt. In dieser Woche saßen Coach und Vorstand zusammen, um über die weitere Zusammenarbeit zu beraten. "Dabei sind die sportlichen Konzepte von Vorstand und mir nahezu identisch", stellte Hans-Jörg Leitzke fest - die Eckdaten für ein Engagement bis 2008 stehen also weitgehend.

      Dabei hat der Coach einen klaren Fahrplan: "Wir können nicht davon ausgehen, dass wir im Sommer den Aufstieg packen. Aber ich setze auf diese junge Truppe, die in diesem Falle dann ganz gezielt an ein, zwei Positionen verstärkt werden muss. Mein Ziel ist klar: Ich will eine Mannschaft aufbauen, die auf Anhieb in der Regionalliga mithalten kann und nicht nach dem Aufstieg wieder bei Null anfangen."

      JW

      FC Sachsen: Siegemund - Köckeritz, Wejsfelt, Kittler, Baum - Garbuschewski (70. Berger), Ferl, Watzka (70. Seifert), Soltau (70. Penev) - Breitkopf (46. Fraunholz), Fischer (70. Gandaa).

      Tore: 1:0 Breitkopf (18.), 1:1 Kalohn (28.), 2:1 Fischer (43.), 3:1 Watzka (48.), 3:2 Ploen (55.), 3:3 Jahn (56.), 4:3 Berger (77.), 5:3, 6:3 Ferl (83., 89./Foulelfmeter).

      Quelle: "Sachsen Sonntag"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • RE: Ergebnisse der Vorbereitung

      Erste Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 1. Platz vor ca. 450 Zuschauern
      Hallenmasters in Neuruppin: 1. Platz vor ca. 700 Zuschauern
      Hallenturnier in Fürstenwalde: 2. Platz
      FC Sachsen Leipzig - FV Motor Eberswalde 6:3 (2:1) vor 315 Zuschauern
      FV Motor Eberswalde - FSV Bernau abgesagt
      FV Motor Eberswalde - Union Klosterfelde am 22.01 um 11.00 Uhr
      FV Motor Eberswalde - Stahl Finow am 25.01 um 19.00 Uhr
      FV Motor Eberswalde - FSV Bentwisch am 28.01 um 14.00 Uhr

      Zweite Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 2. Platz vor ca. 450 Zuschauern
      Hallenturnier in Briesen: 4. Platz vor ca. 125 Zuschauern
      FC Schwedt 02 - FV Motor Eberswalde II 3:0
      Hallenturnier in Finowfurt: 2. Platz
      FV Motor Eberswalde II - Kickers Oderberg am 24.01 um 19.00 Uhr
      FV Motor Eberswalde II - FC Strausberg am 28.01 um 14.00 Uhr
      Rot-Weiß Prenzlau - FV Motor Eberswalde II am 05.02 um 10.00 Uhr
      MSV Neuruppin II - FV Motor Eberswalde II am 11.02 um 14.00 Uhr (Nachholspiel)
      FV Motor Eberswalde II - Blau-Weiß Wriezen am 18.02 um 10.00 Uhr
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • Start gelungen, Fortsetzung folgt

      Finowfurt (MOZ) Am Sonntag, 15. Januar, fand zum ersten Mal unter dem Namen "Fielmann-Hallenfußballmasters" ein großes Männerturnier mit acht Mannschaften in Finowfurt statt. Neben den Landesligisten vom FV Stahl Finow und Motor Eberswalde II nahmen die Landesklassevertreter aus Joachimsthal und Finowfurt teil. Der VfB Gramzow (2. Landesklasse Nord) hatte die Einladung falsch interpretiert und kam mit seinem Altherrenteam. Aus der Uckermarkliga war der Angermünder FC (3.) angereist und aus der Barnimliga spielten SV Lichterfelde (3.) und Medizin Eberswalde (7.) um diesen von der Fielmann AG gestifteten Wanderpokal mit.
      Nach zwölf Vorrundenspielen in zwei Gruppen mit insgesamt 69 Treffern (Durchschnitt 5,8 Tore pro Spiel) qualifizierten sich Stahl Finow, der 1. FC Finowfurt, Motor Eberswalde und der FSV Schorfheide Joachimsthal für die Halbfinals.
      In einem packenden Halbfinalspiel bezwang Finow den Landesklassenvertreter Joachimsthal mit 7:4. Auch das zweite Halbfinale gewann der Landesligist Motor Eberswalde II gegen Finowfurt, allerdings etwas knapper, mit 2:1.
      Im Spiel um den 3. Platz zwischen dem Gastgeber 1. FC Finowfurt und den Gästen aus Joachimsthal stand es bis Sekunden vor Schluss 1:1-Unentschieden. Fast mit der Schlusssirene gelang Sebastian Schmidt aber noch der entscheidende Siegtreffer für die Finowfurter. Das Finale entschied der 1. FV Stahl Finow durch einen Treffer von Rayko Seidel knapp mit 1:0 gegen Motor Eberswalde II für sich.
      Zum Turnierende überreichte Wilhelm Westerkamp von der Niederlassung der Fielmann AG in Eberswalde Pokale und Urkunden an alle Mannschaften. Die besten drei Mannschaften erhielten außerdem eine Siegprämie für ihre Mannschaftskasse.
      Ausgezeichnet wurden als bester Torschütze Alex Johanngieseker (FSV Schorfheide Joachimsthal) und die beiden Finower Rayko Seidel als bester Spieler und Maik Delzer als bester Torwart.
      Die über 100 Zuschauer sahen durchweg faire Spiele, in denen die souverän leitenden Schiedsrichter Jörg Mende und Nico Depke mit wenigen Strafen auskamen. 94 Tore in den 18 Spielen sprechen für die Spielfreude aller beteiligten Mannschaften. Eine gelungene Premiere, die im kommenden Jahr ihre Fortsetzung finden wird.
      Ergebnisse
      1. FC Finowfurt - Medizin Eberswalde5:3
      FV Motor Eberswalde II - SV Lichterfelde4:1
      1. FV Stahl Finow - Angermünder FC4:0
      FSV Joachimsthal - VfB Gramzow5:2
      1. FV Stahl Finow - Medizin Ebersw. 8:2 Joachimsthal - Lichterfelde5:2
      Angermünder FC - Finowfurt0:5
      VfB Gramzow - FV Motor Ebersw. II1:4
      Medizin Ebersw. - Angermünder FC1:2
      Lichterfelde - VfB Gramzow7:0
      Stahl Finow - Finowfurt2:1
      Joachimsthal - FV Motor Ebersw. II2:3
      Gruppe A
      1. 1. FV Stahl Finow 3 14: 39
      2. 1. FC Finowfurt 3 11: 56
      3. Angermünder FC 3 2:103
      4. Medizin Eberswalde 3 6:150
      Gruppe B
      1. FV Motor Eberswalde II 3 11: 49
      2. FSV Joachimsthal 3 12: 76
      3. SV Lichterfelde 3 10: 93
      4. VfB Gramzow 3 3:160 Halbfinale
      Stahl Finow - FSV Joachimsthal7:4
      FV Motor Ebersw. II - Finowfurt 2:1
      Platz 7
      Medizin Ebersw. - VfB Gramzow1:3
      Platz 5
      SV Lichterfelde - Angermünder FC2:1
      Platz 3
      FSV Joachimsthal - 1. FC Finowfurt1:2
      Endspiel
      FV Motor Ebersw. II - FV Stahl Finow0:1


      Donnerstag, 19. Januar 2006 (17:55)

      Quelle: "Märkische Oderzeitung"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • RE: Ergebnisse der Vorbereitung

      Bei uns hier in Nordostdeutschland sieht es momentan mit Fußballspielen sehr mau aus!
      Nach Schneefall, Eisregen und Tauwetter erreicht uns nun die arktische Kälte. In den nächsten Tagen und Nächten wird die Temperatur mal gerade zw. -8°C und -20°C liegen. So sind Spiele unmöglich. Da die Fußballplätze total vereist sind.

      Demzufolge wurde das morgige Testspiel gegen Klosterfelde abgesagt, auch
      die Spiele Motor II - Oderberg (Dienstag) und Motor I - Finow wurden abgesagt.

      Erste Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 1. Platz vor ca. 450 Zuschauern
      Hallenmasters in Neuruppin: 1. Platz vor ca. 700 Zuschauern
      Hallenturnier in Fürstenwalde: 2. Platz
      FC Sachsen Leipzig - FV Motor Eberswalde 6:3 (2:1) vor 315 Zuschauern
      FV Motor Eberswalde - FSV Bernau abgesagt
      FV Motor Eberswalde - Union Klosterfelde abgesagt
      FV Motor Eberswalde - Stahl Finow abgesagt
      FV Motor Eberswalde - FSV Bentwisch am 28.01 um 14.00 Uhr

      Zweite Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 2. Platz vor ca. 450 Zuschauern
      Hallenturnier in Briesen: 4. Platz vor ca. 125 Zuschauern
      FC Schwedt 02 - FV Motor Eberswalde II 3:0
      Hallenturnier in Finowfurt: 2. Platz
      FV Motor Eberswalde II - Kickers Oderberg abgesagt
      FV Motor Eberswalde II - FC Strausberg am 28.01 um 14.00 Uhr
      Rot-Weiß Prenzlau - FV Motor Eberswalde II am 05.02 um 10.00 Uhr
      MSV Neuruppin II - FV Motor Eberswalde II am 11.02 um 14.00 Uhr (Nachholspiel)
      FV Motor Eberswalde II - Blau-Weiß Wriezen am 18.02 um 10.00 Uhr
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • Russische Kälte in Eberswalde...

      Es herrschen weiterhin katastrophale Zustände im Westendstadion vor.
      An Test- oder gar Punktspielen ist momentan nicht zu denken.

      Deswegen werden auch beide Samstags-Partien
      Motor I - FSV Bentwisch
      u.
      Motor II - FC Strausberg
      abgesagt.

      Und für das kommende Wochenende steht das erste Punktspiel gegen Anker Wismar an. Die Austragung des Spiels ist auch sehr fraglich.

      Auch der Trainingsbetrieb ist sehr eingeschränkt, draußen ist eigentlich nur leichtes Lauftraining möglich.

      Erste Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 1. Platz vor ca. 450 Zuschauern
      Hallenmasters in Neuruppin: 1. Platz vor ca. 700 Zuschauern
      Hallenturnier in Fürstenwalde: 2. Platz
      FC Sachsen Leipzig - FV Motor Eberswalde 6:3 (2:1) vor 315 Zuschauern
      FV Motor Eberswalde - FSV Bernau abgesagt
      FV Motor Eberswalde - Union Klosterfelde abgesagt
      FV Motor Eberswalde - Stahl Finow abgesagt
      FV Motor Eberswalde - FSV Bentwisch abgesagt


      Zweite Mannschaft:
      Pokal des Bürgermeisters: 2. Platz vor ca. 450 Zuschauern
      Hallenturnier in Briesen: 4. Platz vor ca. 125 Zuschauern
      FC Schwedt 02 - FV Motor Eberswalde II 3:0
      Hallenturnier in Finowfurt: 2. Platz
      FV Motor Eberswalde II - Kickers Oderberg abgesagt
      FV Motor Eberswalde II - FC Strausberg abgesagt

      Rot-Weiß Prenzlau - FV Motor Eberswalde II am 05.02 um 10.00 Uhr
      MSV Neuruppin II - FV Motor Eberswalde II am 11.02 um 14.00 Uhr (Nachholspiel)
      FV Motor Eberswalde II - Blau-Weiß Wriezen am 18.02 um 10.00 Uhr[/quote]
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • Verspäteter Start

      Eberswalde (ug)Am Wochenende ist der Start in die zweite Saisonhälfte der NOFV-Oberligen angesagt. Doch der diesjährige Winter scheint dabei ein gewichtiges Wort mit reden zu wollen.
      Tiefgefrorener Boden mit einem Eispanzer überzogen, so bietet sich derzeit das Eberswalder Westendstadion den Fußballspielern und den Besuchern dar. Damit ist klar, die Begegnung FV Motor Eberswalde (9. Platz/20 Punkte) gegen FC Anker Wismar für Sonntag angesetzt, muss verlegt werden.
      Vor dem Rückrundenstart scheinen die Waldtstädter von der Tabellenkonstellation her im sicheren Mittelfeld angesiedelt zu sein. Trainer Gerd Pröger ist sich aber bewusst, dass der derzeitige Sechs-Punktevorsprung auf einen Abstiegsplatz kein Ruhekissen darstellt.
      "Diese Halbserie wird es in sich haben", warnt Pröger vor zuviel Euphorie. "Nochmals werden sich Mannschaften wie Union, Rostock, BFC Dynamo oder TeBe nicht so leicht die Punkte abjagen lassen." Einige der Vereine haben noch die Tabellenspitze im Visier, die den direkten Aufstieg in die Regionalliga bedeutet. "Unser Augenmerk ist deshalb besonders auf die so genannten Sechs-Punkte-Spiele gerichtet. Gegen Wismar, Ludwigsfelde und Falkensee/Finkenkrug hatten wir uns in der Hinrunde doch mehr versprochen."

      Quelle: "Märkische Oderzeitung"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • Interview mit Trainer Gerd Pröger:

      1. Können Sie angesichts des momentanen Klimas sicher sein, am Wochenende in die Rückrunde zu starten?

      Wenn es nicht noch 25 Gad warm wird, muss unser Heimspiel gegen Wismar ausfallen. Es ist derzeit definitiv nicht möglich zu spielen. Unser Platz ist total vereist, auch der Kunstrasenplatz wird bis zum Wochenende nicht spielfähig sein.


      2. Geht Ihre Mannschaft trotz des Winterwetters gut vorbereitet in die Rückrunde?

      Wir mussten im Training viel improvisieren, waren oft in der Halle und sind draußen gelaufen, um uns zumindest körperlich fit zu machen. Aber die eigentliche Vorbereitung mit technisch- taktischem Training war kaum möglich. Und wir hatten auch nur ein Vorbereitungsspiel, alle anderen fielen aus.


      3. Wie definieren Sie Ihr Saisonziel nach den 15 Spielen der Hinrunde?

      Selbst nach der vernünftigen ersten Halbserie mit einem einstelligen Tabellenplatz bleibt unsere Zielstellung der Klassenerhalt; nur darum geht es in Eberswalde. Wir haben sechs Punkte Vorsprung zum ersten Abstiegsplatz, der kann bei der Drei-Punkte-Regelung schnell weg sein. Wir dürfen uns also keine Schwächephase erlauben.


      4. Welche personellen Änderungen gab es in Ihrer Mannschaft in der Winterpause?

      Wie es in Eberswalde immer ist: Wir haben einen stabilen Kader, in dem sich nichts geändert hat. Wir sind weiter grundsolide, einfach und bescheiden, aber andere Mannschaften ärgernd.


      5. Wer ist für Sie Favorit im Aufstiegskampf?

      Ich habe im Vorfeld der Meisterschaft immer mit dem Dreikampf gerechnet, den wir dann auch beobachten konnten. Aber ich bin mir fast sicher, dass am Ende der 1. FC Union vorn sein wird, undzwar ziemlich klar. Neuruppin und Babelsberg haben die Riesenchance verpasst, Unions Schwächephase in der Hinrunde zu nutzen, um sich weiter abzusetzen. Ich denke da vor allem an Babelsberg. Union wird nicht noch einmal so schwächeln wie in der ersten Halbserie.

      Quelle: "Potsdamer Neueste Nachrichten"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • RE: Russische Kälte in Eberswalde...

      Original von Motorfan
      Rot-Weiß Prenzlau - FV Motor Eberswalde II am 05.02 um 10.00 Uhr


      Dieses Spiel findet nun schon am Samstag, den 04.02.2006 statt, auch um 10.00 Uhr, allerdings auf einem Kunstrasenplatz in Pasewalk.

      Deweiteren wird die erste Mannschaft am Wochenende versuchen in der Sportschule Lindow bei Neuruppin zu trainieren.
      Dort steht ein geräumter Kunstrasenplatz zur Verfügung. Evtl. wird es auch einen Testkick geben.
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • Start in die Rückrunde fällt aus

      Im bisher einzigen Testspiel in Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte beim Zweiten der Süd-Staffel, FC Sachsen Leipzig, das die Messestädter am Ende noch mit 6:3 gewannen, war der Rasen in der Alfred-Kunze-Sportanlage gut bespielbar.

      Eberswalde. Das Spiel am Sonntag gegen den FC Anker Wismar (15.Platz/11 Punkte) muss leider abgesagt werden, da die Eisflächen im Westendstadion ein reguläres Spiel, besonders in Bezug auf die Gesundheit der Spieler, nicht zulässt.
      Der nächste Spieltag, am 12. Februar, würde die Eberswalder, derzeit Neunter mit 20 Punkten, zum Aufsteiger Torgelower SV Greif (13./15) reisen; so deren Platz bespielbar ist.
      Die darauf folgenden Ansetzungen lauten: 19. Februar gegen SV Yesilyurt und beim Ludwigsfelder FC (26.2.). Dann erwarten die Spieler von Trainer Gerd Pröger am 5. März zum Top-Spiel der Saison im Westendstadion „Eisern Union“ mit seinem Tausendfachen Fanblock.
      Der 1. FC Union (3./31) meint es ernst mit der Absicht direkt wieder in die Regionalliga aufzusteigen.
      Mit dem neuen „altbekannten“ Trainer Georgi Wassilev und mehreren hochkarätigen Neuverpflichtungen beginnen sie die Aufholjagd zu den Führenden, MSV Neuruppin und SV Babelsberg 03 (jeweils 34 Punkte). Bis dahin hoffen die Eberswalder wieder auf einen gut bespielbaren Rasen.
      Denn gegenwärtig lassen die winterlichen Bedingungen kaum ein Training im Freien zu, ganz zu schweigen von Spielformen und so dringend notwendigen Vorbereitungsspielen.

      Quelle: „Eberswalder Blitz“
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • ganz kurzfristig findet heute um 17.00 Uhr ein Testspiel bei 1. FC Union Berlin II (VL) statt. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz an der Hämerlingstraße.

      1. FC Union Berlin II - FV Motor Eberswalde 2:3 (1:0)
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Motorfan ()

    • Greif-Gegner Eberswalde müht sich zum Sieg

      Torgelow/Eberswalde (tho). Fußball-Oberligist Motor Eberswalde hat seine Generalprobe auf die am Sonntag beginnende Rückrunde erfolgreich abgeschlossen. Die Eberswalder, am Sonntag (14 Uhr) zu Gast beim Torgelower SV, gewannen bei der Reserve des 1. FC Union Berlin mit 3:2.
      Motor tat sich gegen den Verbandsligisten über weite Strecken der Partie sehr schwer und lag zur Halbzeit-Pause sogar mit 0:1 zurück.

      Quelle: "Nordkurier"
      FV Motor Eberswalde
      ehemaliger 15 jähriger Punktelieferant der NOFV Oberliga Nord!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher