Alles rund um die Regionalliga Bayern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und inwiefern hat sich der BFV da nun ein Eigentor geschossen? Es wird und wurde seit jeher klar kommuniziert, dass man gerade in Bayern extrem zufrieden mit dem derzeitigen Modell ist. Es bietet vielen Teams die Möglichkeit, auf Regionalliganiveau zu spielen und sich mit wirklich starken Profireserven zu messen. Die Reisekosten sind überschaubar und bewegen sich für die meisten Teams in einem guten Rahmen. Dem besten Nicht-Reserveteam ist die Teilnahme am DFB-Pokal sicher. Das Beispiel Würzburg zeigt, dass man mit einem guten Plan und dem richtigen Auge auf dem Transfermarkt die Reserven locker in Schach halten kann. Zudem rechne ich den Kickers sehr gute Chancen in den Playoffs aus. Vereine wie Bayreuth habe ich nächste Saison auf dem Zettel.
      Dass man neureiche Clubs wie den FC Amberg nicht gern in der Liga sieht, versteht sich doch von selbst. Was du gegen Clubs wie Memmingen oder Schweinfurt hast, weiß ich nicht. Der FCM ist seit Jahren Stammgast und Schweinfurt hat einiges Potential, auch was die Zuschauer anbelangt. Memmingen fällt da sicher etwas ab, aber das ist für die tiefste Provinz dennoch ein ordentlicher Schnitt.

      Generell ist das Problem nicht die Regionalliga, sondern die Dominanz des FC Bayern. Im Dunstkreis von München hat man nur die Wahl, ein Blauer oder ein Roter zu sein. Allen anderen Vereinen wurde hier über die Jahre die Fanstruktur abgegraben. Bei den Bayern wegen des Erfolgs, bei 1860 aufgrund der Tradition.
      Regensburg hat sich mit dem Stadionneubau und dem falschen Konzept das eigene Grab geschaufelt und wird definitiv daran zu knabbern haben.
      Burghausen hat ebenfalls die Grenzen aufgezeigt bekommen. Der Ausflug in die zweite Liga war schön, aber letztlich auf Dauer und auch mangels Zuschauerzuspruch nicht finanzierbar. Für Burghausen ist daher der Abstieg aus der 3. Liga in Ordnung und logische Konsequenz. Die Regionalliga bietet ihnen die Möglichkeit, semiprofessionell zu arbeiten, ohne die harten Auflagen seitens des DFB. Das ist für viele ein Segen und wird es vermutlich auch für Unterhaching sein, wenn die mal absteigen. Dass Unterhaching es überhaupt in die Bundesliga geschafft hat, grenzte an ein Wunder. Dass sie sich solange in der 3. Liga gehalten haben, auch wenn es dieses Jahr sehr düster aussieht, grenzt ebenfalls an ein Wunder, wenn man bedenkt, wie wenig finanzielle Mittel dort vorhanden sind.

      Oftmals sind die Probleme also hausgemacht und weniger durch die Ligastruktur bedingt.
    • Ein abstieg von Regensburg und Unterhaching würd die Regio Bayern doch aufwerten.
      57. min: "Noch mal Mustafi in der Zeitlupe. Und in der Vereinskneipe von Waldhof Mannheim köpft Jürgen Kohler die Bierbank aus dem Fenster."

      Aus dem 11Freunde-Liveticker Deutschland-Ghana 2:2 WM 2014
    • Octavianus schrieb:

      Und inwiefern hat sich der BFV da nun ein Eigentor geschossen? Es wird und wurde seit jeher klar kommuniziert, dass man gerade in Bayern extrem zufrieden mit dem derzeitigen Modell ist. Es bietet vielen Teams die Möglichkeit, auf Regionalliganiveau zu spielen und sich mit wirklich starken Profireserven zu messen. Die Reisekosten sind überschaubar und bewegen sich für die meisten Teams in einem guten Rahmen. Dem besten Nicht-Reserveteam ist die Teilnahme am DFB-Pokal sicher. Das Beispiel Würzburg zeigt, dass man mit einem guten Plan und dem richtigen Auge auf dem Transfermarkt die Reserven locker in Schach halten kann. Zudem rechne ich den Kickers sehr gute Chancen in den Playoffs aus. Vereine wie Bayreuth habe ich nächste Saison auf dem Zettel.Dass man neureiche Clubs wie den FC Amberg nicht gern in der Liga sieht, versteht sich doch von selbst. Was du gegen Clubs wie Memmingen oder Schweinfurt hast, weiß ich nicht. Der FCM ist seit Jahren Stammgast und Schweinfurt hat einiges Potential, auch was die Zuschauer anbelangt. Memmingen fällt da sicher etwas ab, aber das ist für die tiefste Provinz dennoch ein ordentlicher Schnitt.

      Generell ist das Problem nicht die Regionalliga, sondern die Dominanz des FC Bayern. Im Dunstkreis von München hat man nur die Wahl, ein Blauer oder ein Roter zu sein. Allen anderen Vereinen wurde hier über die Jahre die Fanstruktur abgegraben. Bei den Bayern wegen des Erfolgs, bei 1860 aufgrund der Tradition.
      Regensburg hat sich mit dem Stadionneubau und dem falschen Konzept das eigene Grab geschaufelt und wird definitiv daran zu knabbern haben.
      Burghausen hat ebenfalls die Grenzen aufgezeigt bekommen. Der Ausflug in die zweite Liga war schön, aber letztlich auf Dauer und auch mangels Zuschauerzuspruch nicht finanzierbar. Für Burghausen ist daher der Abstieg aus der 3. Liga in Ordnung und logische Konsequenz. Die Regionalliga bietet ihnen die Möglichkeit, semiprofessionell zu arbeiten, ohne die harten Auflagen seitens des DFB. Das ist für viele ein Segen und wird es vermutlich auch für Unterhaching sein, wenn die mal absteigen. Dass Unterhaching es überhaupt in die Bundesliga geschafft hat, grenzte an ein Wunder. Dass sie sich solange in der 3. Liga gehalten haben, auch wenn es dieses Jahr sehr düster aussieht, grenzt ebenfalls an ein Wunder, wenn man bedenkt, wie wenig finanzielle Mittel dort vorhanden sind.

      Oftmals sind die Probleme also hausgemacht und weniger durch die Ligastruktur bedingt.
      Ich habe nichts gegen die von mir aufgelisteten Clubs. Im Gegenteil sogar. Die Vereine haben viel Tradition und gehören nicht in Liga 4. Ich sehe nur schwarz wenn es darum geht wieder aus der Liga rauszukommen. FCB II und 1860 II haben sich auch nicht durchsetzen können.
      Glotze aus! Stadion an!

      Grün-weißer Ostseestrand :gruenweiss: VfB Lübeck :gruenweiss: Königin der Hanse
    • Anti U23-Teams schrieb:

      ...könnte nächste Saison erstmals seit Gründung des DFB eine 3. Liga ohne ein Klub aus Bayern stattfinden...
      Wo sollte da ein Problem sein? :lachen:
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Anti U23-Teams schrieb:

      Ich sehe nur schwarz wenn es darum geht wieder aus der Liga rauszukommen. FCB II und 1860 II haben sich auch nicht durchsetzen können.

      Das ist derzeit das größte Manko am Aufstiegsmodus. Aber dieses Problem haben alle Regionalligisten und nicht nur die Bayernvertreter. ;)

      Bayern II scheiterte zudem denkbar unglücklich durch den groben Fehler von Raeder. Sie hatten also durchaus die Chance, wieder aufzusteigen. Auch 1860 hatte im Rückspiel alles in der eigenen Hand. Chancenlos waren die Bayernvertreter bisher noch nicht.
    • Bayerns Topvereine sind zum großen Teil schon im Profifußball. Eine Reihe anderer bekannter bzw. traditionsreicher Vereine sind jetzt (oder nächste Saison) in der fast maßgeschneiderten und finanzierbaren RL Bayern. Die ist für viele vermutlich auch realistischer als die finanziell sehr schwierige 3.Liga. Und in Bayern ist es auch nicht anders als in den anderen RL: wer Ambitionen nach oben hat, braucht Sponsoren/Mäzene. Ob die RL Bayern wirklich schwächer als die anderen ist, kann man erst nach ein paar Jahren Aufstiegsrunden beurteilen.
      Nur weil in Bayern ein paar Dorf- und Kleinstadtvereine in der RL sind bzw. etlich Namen den "Preußen" nichts sagen, heißt das noch lange nicht, dass diese LIga "erbärmlich" ist. Da könnte man woanders auch rummeckern. Die Struktur mit fünf Gruppen war von der überwältigenden Mehrheit der Vereinsvertreter und Landesverbände so gewollt. Ob sie auf Dauer sportlich und finanziell trägt, wird man nach ein paar Jahren ihrer Existenz beurteilen können.
    • Mit dem Abstieg von Haching und Regensburg sowie dem Aufstieg von Aschaffenburg kann ich im Querschnitt gar keine so üble Liga mehr erkennen. Da entwickelt sich eher Südwest sehr traurig, dass regional schon völlig übersättigt ist und seinen Dorfteams sogar zwei Aufstiegsspielplätze bietet.
      Attraktivität vergleichen ist im Grunde sinnlos. Vom regionalen Proporz kann man Bayern als eigenständige Regionalliga hingegen nicht bemängeln.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Durch den Abstieg von Unterhaching und Regensburg, so denn beide konkurrenzfähige Mannschaften aufstellen und nicht etwa dort irgendwelche Lichter erlöschen, hat die Bayernliga natürlich gewaltig an sportlicher Stärke gewonnen, zumindest in der oberen Tabellenhälfte. Dazu bleibt abzuwarten, wie sich Würzburg im Falle eines Scheiterns vielleicht noch etwas verstärken kann und ob die Bayern mit ihrer II. Mannschaft mal endlich so richtig Ernst machen. In jedem Fall aber wird vermutlich der bayerische Aufstiegsrundenteilnehmer 2016 nicht mehr so belächelt werden wie in den Vorjahren.
    • Vertragsverlängerung - Sport 1 sendet bis 2021!

      Bis 2021 zeigt SPORT1 Spiele der Regionalliga Bayern LIVE im FreeTV - YEAH! Montagabend ist der neue Sende-Stammplatz - zum Auftakt gibt's aber aus Gründen gleich mal ne Ausnahme: Donnerstag, 13. Juli ab 18.30 Uhr FC Memmingen - TSV 1860 München LIVE auf SPORT 1.