SC Preußen Münster - MSV Duisburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SC Preußen Münster - MSV Duisburg

      Samstag - 07.Dezember 2013 - 14:00 - Preußenstadion - Münster

      3.Liga - 19. Spieltag

      -

      SC Preußen Münster - MSV Duisburg



      Am 7. Dezember stehen sich der SC Preußen Münster und der MSV Duisburg zum ersten Mal seit fast 23 Jahren wieder in einem Ligaspiel gegenüber.

      Die an Duisburg gegebenen 2.400 Karten waren binnen 48 Stunden bereits restlos ausverkauft. Aus diesem Grund stellt Münster dem MSV weitere 400 Tickets, die als Sicherheitspuffer zunächst zurückgehalten wurden, zur Verfügung.
    • Die Partie wird übrigens live im WDR-Fernsehen übertragen.



      Am Samstag, 7. Dezember, ist es so weit. Der Westschlager zwischen Münster und Duisburg lässt nicht nur die Herzen der Fußballromantiker höher schlagen.

      Begleitet von 2.800 Fans stellen sich auch die Zebras auf ein hitziges Duell bei den Preußen ein. „Wir verstecken uns nicht, schließlich haben wir auswärts schon oft genug bewiesen, zu was wir fähig sind“, macht Coach Karsten Baumann klar.

      Getragen vom Rückenwind des souveränen 3:0-Erfolgs gegen Unterhaching werden die Meidericher beim Kellerkind erneut auf die verkappte 4-4-2-Ausrichtung wie gegen die Bayern setzen. Personell gibt es lediglich eine Änderung: Für Youngster Maximilian Güll, der gegen Haching überzeugte, wird der zuletzt gelbgesperrte Sascha Dum in die Startelf rücken. „Wir müssen aufpassen, Max nicht zu verheizen“, erklärt Baumann: „Außerdem hat Sascha körperliche Vorteile und verfügt über mehr Erfahrung.“

      Aspekte, die in Münster wichtig sein werden. Schließlich steht der SCP überraschend mit dem Rücken zur Wand. „Viele hatten den Klub eigentlich weiter oben gesehen“, weiß der Fußballlehrer. Vom Tableau lässt er sich dennoch nicht blenden: „Münster hat eine sehr robuste Mannschaft. Vor allem die Offensive ist mit Gaetano Manno, Matthew Taylor oder Amaury Bischoff stark besetzt.“...


      Quelle: Reviersport
    • Es ist an der Zeit Geschichte zu schreiben.

      Über 23 Jahre dauerte es, bis sich die beiden Gründungsmitglieder der Bundesliga nun wieder in einem Pflichtspiel treffen. Im April 1990 gewann Preußen das Zweitligaspiel gegen die Zebras mit 2:0. In all den Jahren konnte der MSV nur einmal im Preußen-Stadion gewinnen. Das war in der alten Oberliga West am 30. Dezember 1961. Versteeg, Walenciak und Heidemann trafen zum 3:0-Sieg des Meidericher SV.
    • da war ich damals dabei :D

      weiß nicht mehr genau, aber ich meine vor 14.000 Zuschauern an einem sehr kalten Freitag-Abend. war dann (glaube ich) auch der letzte 2.Liga-Sieg für Preußen in der 2.Liga. eine Woche später waren es gegen Schalke sogar 27.000 Zuschauer, so voll wie damals, hab ich die alte Antik-Arena nie wieder gesehen. war eine geile 2.Liga-Saison mit einem (leider) blöden Ende für Preußen

      Schalke und der MSV sind dann am Ende aufgestiegen
    • Ich hab mich seit Tagen gefragt wo der Fehler liegt. Wir sind 91 aufgestiegen nicht 90. Und alle erzählten das wir damals (90) trotz der Niederlage in Münster aufgestiegen sind. Nun habe ich ihn beim durchstöbern von fussballdaten.de gefunden.

      Die letzte Partie fand nicht im April 1990 sondern sondern im April 1991 statt.

      Kuckst Du hier:

      fussballdaten.de/zweiteliga/1991/29/muenster-duisburg/

      Was für Namen. *Sentimental werd*

      Erinnere mich an die Fahrt noch als ob es vor ein paar Wochen gewesen wäre. Mit 6 Leuten in nem Fiesta, auffer Rückbank drei Leute sitzend und einer liegend über den anderen dreien, mit ner Dosen-Palette Hansa-Pils aufm Bauch. Die vorherrschende Frisur aller Beteiligten war Vokuhila mit nem Hauch von Oberlippen-Schnäuzer, der Bartwuchs war damals noch nicht sooo ausgeprägt. ;)

      Herrlich!

      Abschlußtabelle 2. Liga - 1990/91

      1. FC Schalke 04 38 23 11 4 64:29 +35 57:19
      2. MSV Duisburg 38 21 11 6 70:34 +36 53:23
      3. Stuttgarter Kickers 38 21 9 8 63:32 +31 51:25

      4. FC 08 Homburg 38 16 13 9 42:37 +5 45:31
      5. 1. FC Saarbrücken 38 15 14 9 47:30 +17 44:32
      6. Blau-Weiß 90 Berlin 38 12 20 6 55:42 +13 44:32
      7. SV Waldhof Mannheim 38 15 12 11 60:47 +13 42:34
      8. 1. FSV Mainz 05 38 14 13 11 45:52 -7 41:35
      9. SC Freiburg 38 15 10 13 54:48 +6 40:36
      10. Hannover 96 38 12 14 12 49:49 0 38:38
      11. Fortuna Köln 38 11 15 12 51:53 -2 37:39
      12. VfB Oldenburg 38 10 16 12 58:53 +5 36:40
      13. Eintracht Braunschweig 38 12 11 15 53:52 +1 35:41
      14. VfL Osnabrück 38 12 11 15 51:55 -4 35:41
      15. Rot-Weiss Essen 38 12 10 16 49:52 -3 34:42
      16. SV Meppen 38 10 14 14 35:42 -7 34:42
      17. SV Darmstadt 98 38 10 13 15 46:54 -8 33:43

      18. Preußen Münster 38 8 13 17 35:59 -24 29:47
      19. TSV Havelse 38 6 7 25 44:82 -38 19:57
      20. FC Schweinfurt 05 38 2 9 27 26:95 -69 13:63


      Was für eine Liga 2 damals :rauf:
    • Havelse ist damals mit dem noch unbekannten Finke aufgestiegen, wann der dann nach Freiburg wechselte, weiß ich nicht mehr. Schweinfurt mit Werner Lorant, der kurz vor der Saison nach 1860 wechselte, was man sich alles so merkt. ansonsten, was für Teams (VfB Oldenburg u.a.)

      übrigens hier noch ein Spiel von Preußen - MSV, da war ich leider nicht dabei
      Ein torloses Remis, das Geschichte schreibt, gibt es nicht oft im Fußball. In der Vereinshistorie des SC Preußen ist ein 0:0 dagegen fest verankert. Am 18. Juni 1989 war dies das Ergebnis gegen den heute an der Hammer Straße gastierenden MSV Duisburg.
      Es bedeutete im achten und finalen Spiel der Relegation zur 2. Bundesliga Münsters Aufstieg [vor 22.000 Z]


      mehr: westline.de
    • Absolut unnötige Niederlage heute in Münster. 55 Minuten lang haben wir dieses Spiel trotz aller Personalsorgen beherrscht und versäumt das 2:0 nachzulegen. Nach dem Ausgleich war Preußen dann im Spiel und der Siegtreffer in der Nachspielzeit dann fast schon folgerichtig. Ärgerlich!


      SC Preußen Münster – MSV Duisburg 2:1 (0:1)
      0:1 De Wit (8.)
      1:1 Grote (59.)
      2:1 Scherder (90+1)

      SC Preußen Münster: Masuch – Riedel (46. Kara), Schmidt, Kirsch (46. Scherder), Hergesell – Truckenbrod, St. Kühne (34. Siegert)– Piossek, Bischoff, Grote – Taylor

      MSV Duisburg: Ratajczak – Ofosu-Ayeh, Kühne, Bajic, Güll – Öztürk – Dum, Aycicek, De Wit (90+1 Bollman), Wolze – Zoundi (55. Yesilyurt)

      Schiedsrichter: Karl Valentin (Taufkirchen)

      :gelb: Bischoff, Schmidt – Dum, Kühne, Feisthammel, Bajic

      Zuschauer: 10.116

    • MSV-Fans haben sich nach Angaben der Polizei rund um das Drittliga-Spiel am Samstagnachmittag bei Preußen Münster völlig daneben benommen. 1000 der 3200 Zebra-Anhänger waren mit Zügen ins Westfälische gereist. Am Domplatz kontrollierte die Polizei vor Spielbeginn eine Duisburger Gruppe mit etwa 35 Personen, von denen einige zuvor pyrotechnische Gegenstände, Eisenrohre und Abschussvorrichtungen fallen gelassen hatten. Die Beamten sprachen Platzverweise für die Innenstadt aus, ein 21-jähriger Duisburger kam in Polizeigewahrsam. Bei ihm wurde verbotene Pyrotechnik gefunden.

      Darüber hinaus warf ein 16-Jähriger kurz nach Ankunft am Hauptbahnhof aus einer etwa zehnköpfigen Gruppe einen sogenannten „Polenböller“ in die Richtung von Bundespolizisten. Zwei Beamte erlitten ein Knalltrauma und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Bei einer 15- und einer 16-jährigen Person aus der Gruppe stellten die Polizisten weitere Knallkörper sicher. Ihnen drohen Strafanzeigen wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz.

      Direkt vor Spielbeginn zündeten MSV-Fans bengalische Feuer und Nebeltöpfe. Zudem schossen sie eine Leuchtrakete in Richtung Spielfeld ab. Gegen sie wird strafrechtlich ermittelt.

      Und bei der Abreise kam es am Hauptbahnhof zu einer Schlägerei zwischen Zebra- und Preußen-Fans. Ein MSV-Anhänger wurde mit Verdacht auf Jochbeinbruch in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Schläger, ein Preußen-Fan, wurde in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.


      Quelle: Der Westen