Auflösungswelle bei den U23-Teams

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auflösungswelle bei den U23-Teams

      ich bin mir nicht sicher, ob es schon einen entscheid gibt, aber die gerüchte halten sich, daß dfl-vereine und kapitalgesellschaften künftig keine zweite mannschaft mehr im spielbetrieb haben müssen. besonders in frankfurt und leverkusen ist ein rückzug ein großes thema. für viele hier wohl eine gute nachricht, aber ich bin mir bei der bewertung noch unsicher. es könnte ein weiterer schritt in richtung völliger abtrennung des dfl-kommerzfußballs sein, an dessen ende dann vielleicht eine geschlossene gesellschaft stehen wird :?:
      mmn nach sollte eine zweite mannschaft schon weiter pflicht sein, aber es möglich sein diese entweder als lizenz- und vertragsspielermannschaft oder als amateurmannschaft zu führen.
      für eine vertragsspielermannschaft müssten die regeln verschärft werden, u23 die altersgrenze ist eh viel zu hoch, sehr gute spieler schaffen den sprung mit 18,19. d.h. maximal u21 und keine ausnahmen mehr, außer vielleicht eine ü32 regeln für ausklingende karrieren.
      für eine amateurmannschaft müßte es pflicht sein, sie durch den jeweiligen eingetragenen verein zu führen - amateurspieler müssen ja eh vereinsmitglieder sein. solche mannschaften aus unbezahlten spielern dürften wohl keine plätze blockieren, um eine sorge zu entkräften. bsp 1860 III und IV spielen in der kreisklasse
      #22/5 5 Verbände 5 Ligen 5 Aufsteiger
    • Im ersten Moment dachte ich: Super!
      Aber je länger ich überlege, desto mehr kommen Zweifel.

      Ich bin noch immer für eigene Ligen für Zweitvertretungen, vielleicht orientiert an den A-Bundesligen, damit die Fahrtkosten günstig bleiben.

      Aus der 3. Liga gehören sie für mich auf jeden Fall.

      Mal abwarten.
      Wuppertaler SV
    • Hullu_poro schrieb:

      Fragt sich nur, ob die RL ohne U-23-Mannschaften so viel attraktiver wären. Wenn man bedenkt, dass Kruppzeuch wie Wegberg-Beeck, Grunbach oder Bautzen die frei gewordenen Plätze derzeit einnehmen würden...


      Mit Deiner Ansicht stehst Du wohl ziemlich alleine da. :rolleyes:
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Die einzige Regionalliga, die durch den Wegfall der Reserven an Qualität und Attraktivität verlieren würde, ist die in Bayern. Und die ist noch nicht einmal eine richtige Regionalliga. Ich denke mal, dass sich Wegberg-Beeck und Bochum II oder Grunbach und Hoffenheim II oder Bautzen und Hertha II nicht viel nehmen.
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • In der Regio West sind fast keine U23 Teams mehr zu finden. Leverkusen weg. Bochum II steigt möglicherweise ab.
      Meine Heimat,
      meine Liebe,
      in den Farben Rot und Weiß,
      SC Rot Weiß
      Oberhausen
      nur damit es jeder weiß!

      Tradition stirbt nie!
    • Wenn man sich anguckt was die Stuttgarter, Schalker und Dortmunder Jugend so vorgebracht hat, gehe ich davon aus, dass diese weitergeführt werden. Leverkusen will ja vor allem wegen mangelndem Erfolg (Castro war der Letzte, der den Sprung geschafft hat) die Mannschaft abmelden. Solange die Vereine positiv über ihre Ausbildungsmannschaft denken, werden da nicht viele abgemeldet.
    • Rollbraten schrieb:

      Hullu_poro schrieb:

      Fragt sich nur, ob die RL ohne U-23-Mannschaften so viel attraktiver wären. Wenn man bedenkt, dass Kruppzeuch wie Wegberg-Beeck, Grunbach oder Bautzen die frei gewordenen Plätze derzeit einnehmen würden...


      Mit Deiner Ansicht stehst Du wohl ziemlich alleine da. :rolleyes:
      nicht unbedingt. Viele attraktive Vereine unterhalb der jetzigen Regionalligen gibt es eigentlich nicht mehr. Einen Zuschauergewinn sehe ich da nicht.
    • Rabbit83 schrieb:

      Die einzige Regionalliga, die durch den Wegfall der Reserven an Qualität und Attraktivität verlieren würde, ist die in Bayern. Und die ist noch nicht einmal eine richtige Regionalliga. Ich denke mal, dass sich Wegberg-Beeck und Bochum II oder Grunbach und Hoffenheim II oder Bautzen und Hertha II nicht viel nehmen.


      für die regionalliga bayern wäre ein rückzug der zweiten teilweise wirklich ein verlust.
      aber insgesamt auch an dieser stelle nochmal ein herzliches dankeschön an Reiner Koch und andere, daß sie die berechtigte und verdiente freistaatsliga :thumbsup: , ob mit oder ohne zweitvertretungen, möglich gemacht haben :bayern:
      #22/5 5 Verbände 5 Ligen 5 Aufsteiger
    • Auch ich bin skeptisch, was da so von unten nachkommt.

      Bayer 04 ist denke ich ein Sonderfall, weil dort die Spielpraxis traditionell über das Verleihgeschäft organisiert wird. Die U23 war dort immer schon das fünfte Rad am Wagen, deswegen ist ja auch der Schwatte weg.
      Wer es aus der U19 heute nicht in den Profibereich schafft ist im Grunde schon am Ende mit der Profifussballerkarriere.

      Werden die U23 - Mannschaften aus der Regionalliga und der dritten Liga eliminiert, ist aber der Weg zurück in die eine Regionalliga aus drei Staffeln zwingend geboten (West-Südwest, Nord-Nordost und Süd), alleine wegen des Aufstiegsrechts der Staffelmeister und der besseren wirtschaftlichen Planbarkeit für die Spitzenvereine.

      Das geht aber auch nur dann in wirtschaftlich vertretbarer Weise, wenn es eine Beteiligung am Fernsehgelderpool gibt und hier sollten auf jeden einzelnen 54 Vereine dann mindestens 200.000 Euro pro Saison kommen. Und das wird so nicht kommen, denn die DFL - Clubs werden argumentieren, das sie nicht gewillt sind, die Regiomannschaften derart umfänglich an den ersparten Ausgaben teilhaben zu lassen.

      Mir ist klar, dass die Rückkehr zur dreistaffligen Regio in der Qualifikationsphase ein erbarmungsloses wirtschaftliches Ausscheidungsrennen mit grossem Insolvenzrisiken werden kann. Daher sollte VOR einer Verkleinerung der Regio bereits wieder ein zentrales wirtschaftliches Lizenzierungsverfahren durch den DFB eingeführt werden.

      Was haben wir für eine beschissene Regionalligareform erleben müssen, kein Argument wurde erhört und zwei Jahre später haben die Grosskopferten einfach mal so die Lust verloren. DFB, blinde Kuh an der Leine der DFL, vielleicht beginnst Du doch mal eines Tages für die Basis zu arbeiten.
    • Mannheimer Homburger schrieb:


      Was haben wir für eine beschissene Regionalligareform erleben müssen, kein Argument wurde erhört und zwei Jahre später haben die Grosskopferten einfach mal so die Lust verloren. DFB, blinde Kuh an der Leine der DFL, vielleicht beginnst Du doch mal eines Tages für die Basis zu arbeiten.
      Die Regionalligareform war aber keine Idee der Bundesligavereine.
    • Das ist richtig, lediglich die Pflicht zur Teilnahme am Spielbetrieb mit einer U23-Mannschaft entfällt.

      Aber das ist nicht konsequent zu Ende gedacht, denn den Ligenbetrieb der höchsten Amateurklassen einer Art Opportunitätsprinzip der DFL-Vereine zu unterwerfen würde das Durcheinander ja total perfekt machen.

      So war ja eines der Kriterien bei der Zusammensetzung der aktuellen Regiostaffeln, die "Belastung" mit II-Mannschaften gleichmäßig zu gestalten. Wird jetzt der Westen II-frei, der Südwesten aber nicht? Hier werden die einzeln Staffeln künftig meiner Meinung nach sehr unterschiedlich belastet werden.

      Wie laufen die Entscheidungsprozesse, wenn II-Mannschaften zürückgezogen worden sind, wenig später aber wieder - beispielsweise bei einem Cheftrainerwechsel und einer neuer sportlichen Ausrichtung im Verein - wieder eine Mannschaft gemeldet werden soll. Auf welcher Ebene steigen die dann wieder ein? Was hat das dann wieder für ein Durcheinander in den unteren Klassen zur Folge?

      Korrekt und im Sinne der optimalen Förderung des Nachwuchses richtig wäre die Einführung einer U21 Juniorchampionship der Profivereine nach englischem Vorbild.

      Die DFL will hier eine weitere Marktliberalisierung ohne ihrer Verantwortung gegenüber dem Amateurfussball gerecht zu werden, und das geht nicht. Wenn der closed shop das angestrebte Geschäftsmodell ist, dann aber bitte auch mit allen Konsequenzen.