So ist's in Schalding

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • möchte mal meine eindrücke vom letzten wochenende schildern:
      zur anfahrt per auto kann ich wie üblich nix sagen, parkplätze gibts jedenfalls ausreichend. anfahrt mit öffentlichen verkehrsmitteln so gut wie unmöglich, irgendwo in die nähe fährt wohl ein bus vom bahnhof passau, aber zu allen heiligen und damit unpassenden zeiten. ich bin mit dem rad vom bahnhof gefahren ca 6km leicht zu findende strecke eigentlich immer gradaus, mit einem ganz schön knackigen anstieg vom donautal rauf zum platz.
      die anlage verdient nur halb den namen stadion, ist nur an einer seite richtig ausgebaut, hinter einem tor gibts immerhin noch einen grasbewachsenen stehwall. hat aber trotzdem einen gewissen charme bzw wiedererkennungswert, weil es nicht eine gleichförmige tribüne gibt, sondern verschiedene sitztribünenabschnitte, die vor die hinterliegenden funktionsgebäude hinkonstruiert sind. schön, daß der verein seine eigene anlage nutzen kann und nicht ins große passauer stadion muß, dank der vernünftigen auflagenpolitik seitens des verbands.
      eine fanszene oder aktive fans konnte ich auf heimseite nicht ausmachen, einige leutchen gaben wenigstens ihre sympathie mit enrtsprechenden fantextilien zu erkennen. ein paar jugendliche machten sich öfter mit "auf gehts, schalding" sprechchören bemerkbar. in der kritischen schlußphase stimmten da auch teile der sitzplatzbesucher ein.
      die verpflegung war bei diesem spiel etwas knapp bemessen, an sich gibts eine auswahl an kalten und warmen semmeln - ich hatte eine mit käsekrainer, die war sehr gut; bierpreis 2,50 die halbe einer lokalen brauerei, war auch gut.
      fazit: netter amateurfußball