DEL - Saison 2014/15

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DEL - Saison 2014/15

      1.Spieltag

      Freitag, 12.September

      Mannheim - Ingolstadt 5:2 (2:1 2:1 1:0)
      Straubing - Köln 3:2 n.P. (1:1 1:1 0:0)
      Schwenningen - Nürnberg 1:3 (1:1 0:1 0:1)
      Iserlohn - Krefeld 4:2 (1:0 1:2 2:0)
      Hamburg - München 3:6 (1:2 1:1 1:3)
      Wolfsburg - Düsseldorf 7:0 (3:0 2:0 2:0)
      Augsburg - Berlin 4:1 (2:0 1:0 1:1)


      DEL wartet mit zwei Regeländerungen auf

      Vergrößerte Angriffsdrittel: Um jeweils 1,53 Meter werden die
      Zonen um die beiden Tore vergrößert, sodass gleichzeitig das
      Mitteldrittel, die neutrale Zone, um gut drei Meter kleiner wird. Sinn
      des Ganzen: Durch den gewonnen Raum soll es für die angreifende
      Mannschaft leichter werden, im gegnerischen Drittel Torchancen
      herauszuspielen.

      Die ersten Erfahrungen nach der Vorbereitung
      bestätigten dieses Anliegen - vor allen Dingen in Überzahl: Spieler und
      Offizielle äußerten einhellig die Eindrücke, dass es für die Stürmer
      insbesondere im Powerplay deutlich leichter war, zu kombinieren und
      Schützen freizuspielen. Gleichzeitig klagten die Akteure über gewaltige
      Umstellungsprobleme bei der Verteidigungsarbeit.

      Hybrid Icing:
      Während die NHL diese Mischform aus dem im Nordamerika zuvor üblichen
      "Touch Icing" jüngst vor allen Dingen deshalb einführte, um Verletzungen
      bei Hochgeschwindigkeitsduellen zwischen Verteidiger und Angreifer in
      die Banden zu verhindern, will man in Europa durch das Abrücken vom
      bisher üblichen strikten Icing mehr Offensive kreieren.

      Wurde bislang jeder Schuss und oder lange Pass aus der eigenen Spielhälfte
      über die rote Linie (sprich: die verlängerte Torlinie) abgepfiffen, kann
      ein angreifender Stürmer diese Regelung durchbrechen, indem er auf Höhe
      der beiden Bullypunkte des Angriffsdrittels erkennbar vor dem ihm
      folgenden Abwehrspieler positioniert ist. Gerade diese Auslegung
      erfordert indes ein geschultes Auge der für die Entscheidung zuständigen
      Linienrichter.

      Taktisch gesehen soll durch diese Möglichkeit von
      weiten Pässen dem angreifenden Team eine zusätzliche Option gegeben
      werden, um gerade gegen defensiv operierende Mannschaften eine bei
      Tempospiel schwierig zu verteidigende zusätzliche Variante zu geben.


    • Freitag, 19.September
      Straubing - Ingolstadt 2:4 (1:0 1:2 0:2)
      Krefeld - München 2:5 (0:2 2:0 0:3)
      Köln - Nürnberg 5:3 (1:2 3:1 1:0)
      Wolfsburg - Schwenningen 1:2 n.P. (0:1 0:0 1:0)
      Berlin - Hamburg 7:3 (0:0 4:3 3:0)
      Augsburg - Düsseldorf 7:4 (2:2 1:2 4:0)
      Mannheim - Iserlohn 4:3 (0:1 2:2 2:0)



      1.München 3 3 0 0 0 18:5 9
      2.Augsburg 3 3 0 0 0 15:7 9
      3.Wolfsburg 3 2 0 1 0 12:3 7
      4.Berlin 3 2 0 0 1 13:8 6
      5.Mannheim 3 2 0 0 1 11:10 6
      6.Nürnberg 3 1 1 0 1 9:8 5

      7.Iserlohn 3 1 0 1 1 9:9 4
      8.Köln 3 1 0 1 1 8:10 4
      9.Krefeld 3 1 0 0 2 9:11 3
      10.Ingolstadt 3 1 0 0 2 8:11 3

      11.Düsseldorf 3 1 0 0 2 8:15 3
      12.Straubing 3 0 1 0 2 6:11 2
      13.Schwenningen 3 0 1 0 2 3:11 2
      14.Hamburg 3 0 0 0 3 7:17 0
    • Freitag, 26.September
      Mannheim - Köln 4:1 (2:0 1:0 1:1)
      Düsseldorf - Ingolstadt 2:3 (0:3 1:0 1:0)
      München - Iserlohn 1:2 n.V. (0:0 0:1 1:0)
      Hamburg - Wolfsburg 3:1 (1:0 1:1 1:0)
      Krefeld - Straubing 2:0 (0:0 0:0 2:0)
      Schwenningen - Augsburg 4:2 (1:0 1:1 2:1)



      1.München 5 4 0 1 0 23:10 13
      2.Mannheim 5 4 0 0 1 22:14 12
      3.Berlin 4 3 0 0 1 18:10 9
      4.Augsburg 5 3 0 0 2 18:16 9
      5.Ingolstadt 5 3 0 0 2 17:16 9
      6.Nürnberg 4 2 1 0 1 14:9 8

      7.Schwenningen 5 2 1 0 2 13:14 8
      8.Wolfsburg 5 2 0 1 2 16:13 7
      9.Köln 5 2 0 1 2 12:15 7
      10.Iserlohn 5 1 1 1 2 13:15 6

      11.Krefeld 5 2 0 0 3 14:17 6
      12.Düsseldorf 5 1 0 0 4 13:22 3
      13.Hamburg 5 1 0 0 4 11:21 3
      14.Straubing 5 0 1 0 4 7:19 2
    • Donnerstag, 02.Oktober
      Köln - Iserlohn 2:4 (0:0 1:2 1:2)

      Freitag, 03.Oktober
      Krefeld - Augsburg 2:1 n.V. (0:1 1:0 0:0)
      Ingolstadt - Wolfsburg 2:4 (1:1 1:1 0:2)
      Schwenningen - Hamburg 2:3 (2:0 0:1 0:2)
      München - Berlin 1:3 (0:0 1:2 0:1)
      Düsseldorf - Straubing 6:3 (3:0 1:3 2:0)
      Mannheim - Nürnberg 4:0 (1:0 1:0 2:0)


      1.Mannheim 7 6 0 0 1 30:16 18
      2.München 7 4 0 1 2 27:17 13
      3.Augsburg 7 4 0 1 2 25:22 13
      4.Iserlohn 7 3 1 1 2 25:17 12
      5.Berlin 6 4 0 0 2 23:15 12
      6.Ingolstadt 7 4 0 0 3 23:23 12

      7.Wolfsburg 7 3 0 2 2 24:20 11
      8.Schwenningen 7 3 1 0 3 19:18 11
      9.Krefeld 7 2 2 0 3 21:22 10
      10.Nürnberg 7 2 1 1 3 21:22 9

      11.Düsseldorf 8 2 1 0 5 23:36 8
      12.Köln 7 2 0 1 4 15:23 7
      13.Hamburg 7 2 0 0 5 18:29 6
      14.Straubing 7 1 1 0 5 15:29 5
    • Trainer Uwe Krupp wurde in Köln entlassen. Sein Nachfolger ist Ingolstadts Meistercoach Niklas Sundblad.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Dienstag, 14.Oktober
      Düsseldorf - Wolfsburg 2:3 n.P. (1:1 1:0 0:1)
      Nürnberg - Straubing 2:1 (1:0 0:1 1:0)

      Freitag, 17.Oktober
      Nürnberg - München 2:3 n.P. (1:1 1:0 0:1)
      Straubing - Wolfsburg 0:4 (0:0 0:2 0:2)
      Schwenningen - Krefeld 3:2 (2:0 1:1 0:1)
      Köln - Berlin 2:3 n.V. (2:0 0:0 0:2)
      Iserlohn - Augsburg 1:2 (0:1 1:1 0:0)
      Mannheim - Düsseldorf 3:2 (0:2 1:0 2:0)


      1.Mannheim 11 9 0 0 2 44:24 27
      2.Augsburg 11 7 0 1 3 38:30 22
      3.München 11 6 1 1 3 39:27 21
      4.Nürnberg 12 5 1 2 4 43:35 19
      5.Berlin 10 5 1 1 3 33:27 18
      6.Wolfsburg 12 4 2 2 4 39:36 18

      7.Ingolstadt 10 6 0 0 4 34:36 18
      8.Iserlohn 11 4 2 1 4 34:28 17
      9.Schwenningen 11 5 1 0 5 31:30 17
      10.Krefeld 11 4 2 0 5 30:31 16

      11.Düsseldorf 13 4 1 1 7 37:49 15
      12.Hamburg 10 4 0 1 5 27:34 13
      13.Köln 11 2 0 2 7 23:37 8
      14.Straubing 12 1 1 0 10 20:48 5
    • Donnerstag, 13.November
      Köln - Mannheim 0:3 (0:1 0:2 0:0)

      Freitag, 14.November
      Krefeld - Schwenningen 3:1 (1:1 0:0 2:0)
      Iserlohn - Nürnberg 1:2 n.V. (0:0 1:1 0:0)
      Hamburg - Berlin 3:4 n.P. (2:1 1:1 0:1)
      Wolfsburg - Straubing 2:1 (2:0 0:0 0:1)
      Ingolstadt - Augsburg 6:3 (3:1 0:2 3:0)
      Düsseldorf - München 1:2 n.V. (0:0 1:1 0:0)


      1.Mannheim 17 14 0 0 3 64:32 42
      2.München 18 10 2 3 3 58:40 37
      3.Wolfsburg 19 9 2 3 5 66:52 34
      4.Ingolstadt 17 11 0 0 6 66:59 33
      5.Iserlohn 17 8 2 2 5 51:38 30
      6.Hamburg 17 9 0 2 6 60:48 29

      7.Krefeld 18 7 4 0 7 54:53 29
      8.Augsburg 18 8 1 1 8 51:56 27
      9.Düsseldorf 19 6 2 3 8 54:63 25
      10.Nürnberg 18 6 2 2 8 52:57 24

      11.Berlin 16 6 2 1 7 48:46 23
      12.Schwenningen 18 5 1 0 12 42:64 17
      13.Köln 17 3 1 2 11 36:56 13
      14.Straubing 19 2 1 1 15 33:71 9
    • Trainerwechsel in Berlin: Uwe Krupp für Jeff Tomlinson.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Iserlohn hat den Vertrag mit Trainer Jari Pasanen um zwei Jahre verlängert.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Düsseldorfer EG - Kreutzer bester Torschütze der DEL-Geschichte

      Die Düsseldorfer EG hat oppelten Grund zur Freude. Mit dem 3:1-Sieg bei den Schwenninger Wild Wings steuern die Rheinländer in der Deutschen Eishockey Liga auf Playoffkurs. Und der Club stellt nun in Daniel Kreutzer auch den Rekordtorschützen der 1994 gegründeten DEL. Der Bruder von Trainer Christoph Kreutzer musste in der Helios-Arena allerdings lange auf seinen 249. Treffer warten. Erst sieben Sekunden vor der Schlusssirene gelang dem Torjäger der Treffer zum Endstand. Damit hat er den früheren Iserlohner Robert Hock (248) in der ewigen Torjägerliste überholt. "Mir war schon bewusst, dass der Rekord irgendwann fallen wird. Aber als es dann soweit war, habe ich mich sehr gefreut", sagte der neue Rekordschütze am Tag nach dem Spiel. Seine Mitspieler haben den besonderen Puck aufbewahrt und ihm nachher geschenkt. "Das war auf jeden Fall einer meiner leichtesten Treffer, denn das Tor war leer", meinte der 35 Jahre alte Dauerbrenner im Trikot der DEG, für die er bis 1997 und wieder seit 2002 auf Torejagd geht.

      weiterlesen
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Sonntag, 04.Januar
      Berlin - München 5:0 (1:0 2:0 2:0)
      Hamburg - Mannheim 2:3 (0:0 1:1 1:2)
      Köln - Straubing 3:2 (0:0 0:0 3:2)
      Nürnberg - Düsseldorf 4:1 (1:0 2:0 1:1)
      Schwenningen - Iserlohn 3:2 (1:1 1:0 1:1)
      Augsburg - Krefeld 2:1 n.V. (0:0 1:0 0:1)
      Wolfsburg - Ingolstadt 3:5 (2:1 1:3 0:1)


      1.Mannheim 35 25 3 1 6 127:74 82
      2.Hamburg 36 21 0 4 11 120:102 67
      3.München 35 19 3 3 10 114:78 66
      4.Ingolstadt 35 20 0 3 12 120:104 63
      5.Iserlohn 35 17 2 4 12 112:93 59
      6.Berlin 36 15 6 2 13 109:90 59

      7.Köln 37 15 3 4 15 85:103 55
      8.Düsseldorf 36 15 3 3 15 105:107 54
      9.Wolfsburg 35 13 5 4 13 112:102 53
      10.Nürnberg 37 13 3 4 17 110:111 49

      11.Krefeld 35 12 5 2 16 103:115 48
      12.Augsburg 37 10 3 4 20 94:125 40
      13.Schwenningen 36 9 2 0 25 78:125 31
      14.Straubing 35 5 3 3 24 65:125 24
    • DEL - Europarekord bei DEG-Derbysieg

      Rekord geknackt, Derby gewonnen: Für die Düsseldorfer EG war das 2. Winter Game der Deutschen Eishockey Liga ein voller Erfolg. Vor der europäischen Rekordkulisse von 51 125 Besuchern in der Düsseldorfer Esprit-Arena gewannen die Gastgeber das 206. rheinische Derby gegen die Kölner Haie mit 3:2 (1:0, 2:1, 0:1) und versetzten dem alten Rivalen damit einen schmerzhaften Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze. Das große Event bot zudem im Showteil ein Konzert der schwedischen Erfolgsband Mando Diao sowie ein Spiel der Altstars beider Teams.

      weiterlesen
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Freitag, 13.Februar
      Nürnberg - Krefeld 6:3 (2:1 2:2 2:0)
      Schwenningen - Köln 1:6 (1:0 0:2 0:4)
      Iserlohn - München 2:3 n.V.(0:1 1:1 1:0)
      Hamburg - Düsseldorf 2:3 (0:0 0:0 2:3)
      Wolfsburg - Straubing 4:2 (2:0 1:1 1:1)
      Ingolstadt - Mannheim 2:3 (2:2 0:0 0:1)
      Berlin - Augsburg 6:4 (2:4 2:0 2:0)


      1.Mannheim 45 29 3 1 12 156:108 94
      2.München 46 24 5 4 13 148:111 86
      3.Ingolstadt 46 26 0 5 15 156:137 83
      4.Hamburg 46 24 1 6 15 150:134 80
      5.Iserlohn 46 21 4 6 15 160:130 77
      6.Düsseldorf 46 21 5 3 17 138:135 76

      7.Berlin 46 19 6 3 18 144:123 72
      8.Wolfsburg 46 18 6 6 16 138:125 72
      9.Nürnberg 46 18 6 4 18 152:133 70
      10.Köln 46 17 4 5 20 109:129 64

      11.Krefeld 45 16 6 2 21 132:153 62
      12.Augsburg 46 12 3 5 26 125:170 47
      13.Straubing 45 9 5 5 26 95:150 42
      14.Schwenningen 45 10 2 1 32 93:158 35
    • Mit einem 4:3-Sieg nach Verlängerung bei Spitzenreiter Adler Mannheim hat die Düsseldorfer EG den Einzug in die Pre-Playoffs endgültig perfekt gemacht. Im Fernduell gegen die Kölner Haie um den letzten Pre-Playoff-Platz hatten die Krefelder Pinguine am 49. Spieltag klar die Nase vorn. Krefeld gewann in Straubing 3:1, die Haie verloren gegen die Hamburg Freezers klar.

      Freitag, 20. Februar
      Nürnberg - Ingolstadt 6:1 (2:1, 2:0, 2:0)
      Straubing - Krefeld 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)
      Schwenn. - Berlin n.V 4:3 (0:1, 1:2, 2:0)
      Köln - Hamburg ...... 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
      Iserlohn - Wolfsburg 2:4 (0:2, 0:0, 2:2)
      Augsburg - München .. 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)
      Mannheim - Düsseld. n.V 3:4 (0:0, 2:1, 1:2)

      1. Mannheim 48 31 3 2 12 165:115101
      2. München 49 26 5 4 14 156:118 92
      3. Hamburg 49 26 1 7 15 159:140 87
      4. Ingolst. 49 27 0 5 17 163:148 86
      5. Düsseld. 49 22 6 3 18 148:145 81
      6. Iserlohn 49 22 4 6 17 169:141 80

      7. Wolfsburg 49 20 6 6 17 147:133 78
      8. Berlin 49 19 7 4 19 152:132 75
      9. Nürnberg 49 19 6 5 19 162:141 74
      10. Krefeld 48 17 7 2 22 141:161 67

      11. Köln 49 18 4 5 22 118:141 67
      12. Augsburg 49 13 3 5 28 135:179 50
      13. Straubing 48 10 5 5 28 102:157 45
      14. Schwenn. 48 11 3 1 33 101:167 40
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Anstehende Partien

      Di., 24.02.19:30
      Krefeld Pinguine - Schwenninger Wild Wings

      Mi., 25.02.19:30
      Adler Mannheim - Straubing Tigers

      Fr., 27.02.19:30
      Thomas Sabo Ice Tigers - Hamburg Freezers
      Augsburger Panther - Krefeld Pinguine
      Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG
      Grizzly Adams Wolfsburg - Adler Mannheim
      Iserlohn Roosters - ERC Ingolstadt
      Kölner Haie - Straubing Tigers
      Schwenninger Wild Wings - EHC Red Bull München