Stadion am Hünting

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tribüne? Anzeigetafel? Gästeblock? Erweiterung des Vereinsheims?

      Das waren alles Sachen, die Stand letzten Jahres kurzfristig erfolgen sollten oder wo weitere Informationen des Vereins erfolgen sollten. Überall war man sehr zuversichtlich, schon kurzfristig mit dem Bau beginnen zu können.

      Alles schon wieder eingeschlafen???
    • Anzeigetafel am Hünting lässt noch auf sich warten

      Bereits Mitte Oktober hatte das Bocholter-Borkener Volksblatt berichtet, dass der 1. FC Bocholt in Kürze in seiner Stölting-Arena am Hünting eine 20 Quadratmeter große Anzeigetafel aufbauen will. Sie soll das Ergebnis anzeigen und Platz für Sponsoring geben. Doch obwohl die Anzeigetafel inzwischen gekauft wurde, steht sie noch immer nicht. "Wir müssen da noch einige baurechtliche Anforderungen erfüllen", sagte jetzt Benjamin Kappelhoff, Pressesprecher des 1. FC Bocholt, auf BBV-Anfrage. Das betreffe sowohl das Fundament wie auch das Gestell und die Statik. "Sobald die Genehmigung vorliegt, wird die Leinwand installiert. Die Leinwand selbst wurde bereits gekauft und wird aktuell in Gronau bei unserem Hauptsponsor Hamacher gelagert", so Kappelhoff weiter.

      (BBV vom 08.03.)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ja genau, neues abgespecktes Angebot.
      Statt der ursprünglich geplanten 750.000 Euro steht man nun bei ca. 400.000 Euro.

      Kommt mir auch wesentlich realistischer vor!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ich glaubs aber erst wenn ich die Bagger wirklich rollen sehe. ;)

      Tribünenbau am Hünting soll im Juli beginnen
      Der 1. FC Bocholt will in der kommenden Woche den Bauantrag stellen.

      Der 1. FC Bocholt will in der nächsten Woche den Bauantrag für eine neue Tribüne am Hünting samt Anzeigetafel und Umzäunung des Gästebereichs stellen. Das kündigte Präsident Ludger Triphaus an. „Wir haben für den Baubeginn Mitte bis Ende Juli als Ziel. Vorher geht es aufgrund des Open-Air-Konzertes auch gar nicht“, sagte Triphaus. Damit würde die Tribüne mit drei Jahren Verspätung kommen; ursprünglich sollte sie schon im Sommer 2016 stehen. Bewegung kommt auch in Sachen neuer Umkleidetrakt, sagte Triphaus. Vor rund drei Wochen waren Probebohrungen an den Stellen vorgenommen worden, wo die Träger der Tribüne und der bereits gekauften Anzeigetafel stehen sollen. Auf das Ergebnis des Bodengutachtens wartet der 1. FC Bocholt seitdem. Am Dienstag bekam Triphaus die Information, dass das Bodengutachten am Freitag vorliegen soll. Es ist notwendig, um den Bauantrag stellen zu können. „Alle anderen vorbereitenden Maßnahmen sind fertig“, so Triphaus.

      Auch die Finanzierung stehe. „Das wird was“, sagte der FC-Präsident. Mit den Kreditgebern sei gesprochen worden. Es müssten nur noch Formalien erfüllt werden. Der Kredit wird über die Hausbank des 1. FC Bocholt bei der NRW-Bank beantragt. In der Vergangenheit hatten Geldhäuser dem 1. FC Bocholt Kredite noch verwehrt. Zwar hätte der Klub die zu zahlenden Raten mithilfe von Sponsorengeldern bedienen können, aber die Banken befürchteten stets, dass Sponsoren abspringen könnten. „Das haben wir in den Griff bekommen, indem wir die Laufzeit der Kreditrückzahlung auf zehn Jahre verringert haben. Außerdem haben wir die Kosten stark reduziert“, sagte Triphaus. Während der 2015 präsentierte, erste Entwurf der Tribüne noch Kosten von rund 750.000 Euro vorsah, geht der 1. FC Bocholt nun von 400.000 Euro aus. Die eine Hälfte des Geldes soll von der Stadt kommen, der andere durch Kredite und Sponsorengelder gedeckt werden. Möglich geworden sei das, weil die Firma Tribünenbau Ludger Große Erdmann aus Tecklenburg, die schon die alte Tribüne am Hünting gebaut hatte, ein „supergutes Angebot“, so Triphaus, gemacht habe. Außerdem wurden die Pläne abgespeckt. Beispielsweise ein VIP-Raum fehlt nun in der Planung. Es bleibt aber bei 450 Sitzplätzen. „Wir mussten uns auf eine realistische Lösung einpendeln“, sagte Triphaus.

      Zuversichtlich gibt sich der FC-Präsident auch in Sachen Baubeginn für den Kabinentrakt. Bereits im vergangenen Juni war neben den alten Kabinen ein Loch ausgehoben worden. Getan hat sich danach aber nichts mehr. „Wir haben zuletzt auf die Genehmigung gewartet, vorzeitig mit dem Bau beginnen zu dürfen. In der nächsten Woche soll die Genehmigung nun vorliegen“, sagte Triphaus. Vier neue Kabinen samt Sanitäranlagen sollen für 210.000 Euro entstehen. Der Verein hat den Sportförderrichtlinien entsprechend bei der Stadt beantragt, dass sie 50 Prozent der Kosten übernimmt. Den Rest muss der 1. FC Bocholt finanzieren Mit Bauunternehmen und Sponsoren sei bereits gesprochen worden.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Warten wir es ab. :augenroll2:

      Vor allem: Warum hat der Verein noch keine Meldung rausgegeben, das es endlich grünes Licht von der Stadt gibt? Wie lange dauert es zwischen einer Antrageinreichung und deren Genehmigung? Im letzten Artikel von Anfang April (siehe oben) hieß es noch "der Bauantrag für die neue Tribüne soll nächste Woche eingereicht werden" .... "das Bodengutachten das dafür unabdingbar ist soll nächste Woche vorliegen" .... "beim Baubeginn für den Kabinentrakt wartet man noch auf die Genehmigung, die soll demnächst vorliegen".

      Ich lese da jede Menge 'wenns und falls', also wenn das denn alles durch ist, sagt es auch! Von daher glaube ich erstmal an gar nichts. :whistling:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1900er FC-Fan schrieb:

      zuletzt war zu hören der Verein plant den Bau im Sommer in 4-5 Wochen. :kicher:
      mit dem Miraculix Zaubertrank oder was? wat ein utopischer Zeitplan.
      Warum utopisch? Die Tribüne besteht aus vorgefertigten Stahl- und Betonbauteilen. Das ist dann auf der Baustelle nur noch einfaches Zusammenbauen. Das kann durchaus klappen, wenn alles vernünftig vorbereitet ist.
    • schwatt.com schrieb:

      Das kann durchaus klappen, wenn alles vernünftig vorbereitet ist.

      du sagst es - und so läuft es bei Fc nie! :kicher:

      außerdem geht es doch nicht nur um das zusammenstecken von Tribünenteilen. was ist mit den Vorarbeiten? Erdarbeiten, mit den ganzen Planungen drumherum, Gästeblock auf der anderen Seite? das verlegen der Stehstufen Betonteile? war doch auch alles geplant oder nicht? von wegen Sommerpause und dann ist alles pünktlich fertig. Luftschlösser. wir wissen es aus Erfahrung doch besser!
    • war hier ab Seite 2 Thema

      weil die nicht mal 30 Jahre alte Tribüne angeblich lebensgefährlich und einsturzgefährdet war. für mich immer noch verlogenes Gelaber von der Politik damit sie sie loswerden konnten. renovieren war denen zu teuer, aber der Abriss wurde Stück für Stück noch viel teurer als geplant, weil die Tribüne - SELTSAM - doch viel stabiler war als gedacht. :nono:
    • 1900er FC-Fan schrieb:

      war hier ab Seite 2 Thema

      weil die nicht mal 30 Jahre alte Tribüne angeblich lebensgefährlich und einsturzgefährdet war. für mich immer noch verlogenes Gelaber von der Politik damit sie sie loswerden konnten. renovieren war denen zu teuer, aber der Abriss wurde Stück für Stück noch viel teurer als geplant, weil die Tribüne - SELTSAM - doch viel stabiler war als gedacht. :nono:
      Kann man populistisch sicher so formulieren. Letztlich waren aber die Fundamente nicht korrekt und nach Plan gebaut und niemand konnte sagen, welche Lasten das ganze aushält. Es wollte keiner die Verantwortung übernehmen, wenn was passiert. Die Verantwortung für den Abriss tragen schlicht deren Erbauer.
    • schwatt.com schrieb:

      1900er FC-Fan schrieb:

      war hier ab Seite 2 Thema

      weil die nicht mal 30 Jahre alte Tribüne angeblich lebensgefährlich und einsturzgefährdet war. für mich immer noch verlogenes Gelaber von der Politik damit sie sie loswerden konnten. renovieren war denen zu teuer, aber der Abriss wurde Stück für Stück noch viel teurer als geplant, weil die Tribüne - SELTSAM - doch viel stabiler war als gedacht. :nono:
      Kann man populistisch sicher so formulieren. Letztlich waren aber die Fundamente nicht korrekt und nach Plan gebaut und niemand konnte sagen, welche Lasten das ganze aushält. Es wollte keiner die Verantwortung übernehmen, wenn was passiert. Die Verantwortung für den Abriss tragen schlicht deren Erbauer.

      Ich dachte es ging erstmal nur um das Dach? da hieß es doch bei Sturm fliegt uns das um die Ohren, löcherig, es tropfte, usw. bald fällt uns das auf den Kopf. hätte man alles anders regeln können. und später, nach den "Experten" Untersuchungen, das mit den Fundamenten war doch ne willkommene Zugabe! es gab Hohlräume unter der Tribüne? wie schlimm. 30 Jahre war das kein Problem. wenns mans stabil haben wollte hätten sie die einfach anbohren und mit Flüssigbeton auffüllen können! :lachen:
    • Dionysus schrieb:

      Warten wir es ab. :augenroll2:

      Vor allem: Warum hat der Verein noch keine Meldung rausgegeben, das es endlich grünes Licht von der Stadt gibt? Wie lange dauert es zwischen einer Antrageinreichung und deren Genehmigung? Im letzten Artikel von Anfang April (siehe oben) hieß es noch "der Bauantrag für die neue Tribüne soll nächste Woche eingereicht werden" .... "das Bodengutachten das dafür unabdingbar ist soll nächste Woche vorliegen" .... "beim Baubeginn für den Kabinentrakt wartet man noch auf die Genehmigung, die soll demnächst vorliegen".

      Ich lese da jede Menge 'wenns und falls' ...


      Die Baugenehmigung ist beantragt, aber immer noch nicht erteilt - lt. Sportamtsleiter Benedikt Püttmann.
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • 1. FC Bocholt schrieb:

      Dionysus schrieb:

      Warten wir es ab. :augenroll2:

      Vor allem: Warum hat der Verein noch keine Meldung rausgegeben, das es endlich grünes Licht von der Stadt gibt? Wie lange dauert es zwischen einer Antrageinreichung und deren Genehmigung? Im letzten Artikel von Anfang April (siehe oben) hieß es noch "der Bauantrag für die neue Tribüne soll nächste Woche eingereicht werden" .... "das Bodengutachten das dafür unabdingbar ist soll nächste Woche vorliegen" .... "beim Baubeginn für den Kabinentrakt wartet man noch auf die Genehmigung, die soll demnächst vorliegen".

      Ich lese da jede Menge 'wenns und falls' ...
      Die Baugenehmigung ist beantragt, aber immer noch nicht erteilt - lt. Sportamtsleiter Benedikt Püttmann.


      ...........hoffe nun wirklich inständig das mit dem Bau der Tribüne nach dem Pur Konzert begonnen wird................so langsam reicht es.